Donnerstag, 20. Juni 2019

GEWUNDERT / GEFREUT / GEWÜNSCHT


09.02 h mitteleuropäische Zeit;
Sonn-, Feier- und FREUtag!
Es wird angenehm werden heute, 
und es wird wahrscheinlich Gewitter geben.
So, wie sich das für einen anständigen
Sommertag gehört.

Bin schon lange auf den Beinen,
war bereits im Stall,
hab die Mietzbande gefüttert.
Die schweren Jungs glänzen mit Abwesenheit- 
die machen seit beinahe 2 Wochen schon die
Juraweiden unsicher. 
Ich wundere mich einmal mehr,
WIEVIELE 
Stunden meine Tage jetzt wieder haben!
Und freue mich drüber, Tage wie den
heutigen in voller Absicht zu verplempern.

Den ersten Café au lait gabs auch schon an der
Tanke und ein riesiges Gipfeli dazu.
Nicht das gesündeste Frühstück, aber mmmhhhh!! 😋

Beim ersten Blick ins www einmal mehr
verwundert festgestellt:
Da tut sich nicht mehr viel.
Posts und Kommentare sind, so zumindest mein Eindruck, 
seit einiger Zeit stetig weniger geworden.

Weil alle in den Ferien sind?
Weil das Bloggen an Reiz verliert?

Wäre schade! Wobei auch ich immer wieder
meine Durchhänger hab und ans Aufhören denke.
Aber noch bleib ich dabei.
Bloggen bringt viel Input und macht auf tolle
Aktionen aufmerksam-
wie z.B. auf die 


Seid ihr auch dabei?
Ich hab mich zwar nicht eingetragen;
ich glaube, viel weniger Klamotten kaufen
als ich es tu' kann man beinahe nicht.
(Ausbeute dieses Jahr bis zum heutigen Tag:
1 Stück.)
Aber über 10'000 sind schon dabei.
GROSSARTIG!!


Ich denke, Brillen zählen nicht. Ich hab mir eine
neue gegönnt! Hab eine Steuerrückerstattung erhalten
und konnte mir dadurch endlich einen neuen 
Durchblick leisten.
Ich freu mich drüber!


Grundsätzlich ist es ja nicht so, 
dass ich keine Wünsche hätte!
Hab letzthin in meinem liebsten Fairtrade-Laden
ein süsses Umhängetäschchen gesehen; gerade
gross genug um Schlüssel, Portemonnaie und mein
kleines Nokia 3310 zu verstauen.
Handgemacht, in sattem Blaugrün.
Hab laaange überlegt und es dann doch liegen lassen.
Vielleicht war das ein Fehler.....??
Aber ich hab mit mir selber vereinbart:
 Wenn es beim Treffen mit meiner Freundin
demnächst in Luzern noch da ist, dann nehm ich es.
Ist es weg, dann wurde mir eine Entscheidung 
abgenommen.

So einfach ist das!



Frohen Feiertag, meine Lieben!

🌻🌻🌻🌻🌻






Sonntag, 2. Juni 2019

BÄÄÄÄÄÄM !!....

.....und von Jetzt auf Gleich ist es Sommer geworden!

Es sind nicht nur die Temperaturen, die einen
frühlingshaften von einem sommerlichen Tag unterscheiden.
Es ist auch der Duft von frischgemähtem Gras, das rings ums Haus
im lauen Windchen vor sich hintrocknet bis es knistert 
und als herrliches Heu eingefahren wird.
Es ist der Anblick meiner schweren Jungs, die frühmorgens auf 
der noch taufeuchten Weide im Gegenlicht des nahenden Tages
stehen und einem zufrieden schnaubend begrüssen.
Und es sind vor allem die Mauersegler, die mit ihren
unüberhörbaren, zirpenden Rufen pfeilschnell hintereinander
am Himmel durch die Luft jagen.
Wenn man ihrer gewahr wird , dann kann man sicher sein:

Der Sommer ist da!

Auch wenn es mir jetzt schon zu heiss ist (und sich
daran nächste Woche bestimmt nichts ändern wird, 
denn es sind bis zu 29 Gräder angesagt! 😯)
so mag ich diese Zeit doch sehr.

Ich geniesse es, die Fenster in allen Räumen weit zu
öffnen, um all die sommerlichen Geräusche und Düfte
hereinströmen zu lassen. Die semitransparenten Rouleaus 
sorgen für kühlen Halbschatten in der ganzen Wohnung
und dadurch für eine herrlich leichte Athmosphäre.

Gestern haben wir unsere Loggia auf Vordermann 
gebracht; jetzt laden die bequemen Sessel wieder
zum Verweilen ein, und der Vorhang mit dem 
provençalisch anmutenden Rankenmuster, den ich als 
zarten Sichtschutz aufgehängt habe, sorgt noch
für ein bisschen mehr Lauschigkeit, wenn er sich
leise im Luftzug bewegt.

Unsere Mahlzeiten geniessen wir nun wieder in
unserem "Sommerzimmer". Heute gabs zu Mittag
nichts anderes als "Gschwellti" (also Pellkartoffeln)
mit einer Quarksauce und gedünsteten Cherrytomätchen.
So einfach diese Mahlzeit auch ist, so lecker schmeckt sie
ausserdem. Die Aromen von Maggikraut, Zwiebeln, Knoblauch
und Gewürzgurken in der Sauce machen selbst einfache Kartoffeln
zu was ganz Besonderem!



Wie nicht anders zu erwarten bringt die Hitze aber
auch Unangenehmes mit sich, denn bereits
sind die ersten Pferdebremsen aufgetaucht.
Unser JohnBoy ist ein nervenstarkes Kerlchen, aber ange-
sichts dieser stechenden und aggressiv um ihn 
herumsurrenden Viecher kapituliert sogar er.....
Da möchte er beim Ausreiten einfach nur noch eines: nach hause!

So haben wir gestern ganz spontan beschlossen, dass wir
die Jungs schon nächsten Samstag in den Jura fahren- 
3 Wochen eher als eigentlich geplant.
Aber wenn der Sommer weiter dieses Tempo vorlegt scheint
uns das die angenehmste Lösung für alle Beteiligten
zu sein! 😊



Fröhlichen Sommersonntag weiterhin,
💞lichste
Hummelzgrüsse!










Dienstag, 28. Mai 2019

NO COMMENT!

Sie sitzt da, und man kann ihr ansehen, wie sie innerlich zusammenzuckt. Nervös geht ihr Blick in die Runde; sie versucht am Gesichtsausdruck der andern herauszufinden, was die so über das Thema denken. Da sich aber alle in Schweigen hüllen senkt sie peinlich berührt den Blick und läuft rot an. 
Es bleibt still. 

Ich knirsche im Geiste mit den Zähnen und kann es wieder mal nicht verstehen.

Wir haben uns über irgend ein Thema unterhalten. Eines, zu dem ich natürlich eine Meinung habe, die sich aber nicht in allen Punkten mit der Meinung der andern Anwesenden deckt. Im Laufe des Gespräches stelle ich dazu eine- naja, ich gebs zu: etwas provokante Frage an die oben erwähnte Bekannte. Und ich gestehe ausserdem: Ich mag es, andere mit meinen Interventionen aus der Reserve zu locken. Wenn ich mich in Diskussionen einlasse dann interessiere ich mich einfach dafür, was andere zu sagen haben! Beziehungsweise zu sagen hätten. Denn ich stelle immer wieder fest: Obwohl wir ja (zumindest in unseren Breitengraden!) über das hohe Gut der freien Meinungsäusserung verfügen getraut sich noch längst nicht jede/r, dieses auch in Anspruch zu nehmen. Man druckst herum, formuliert Sätze, die alles und nichts aussagen, oder hält sich einfach raus aus den Teilen eines Gespräches, die einem fordern könnten.

Und ich frage mich: Warum ist das so??
Was vergebe ich mir, wenn ich meinen, vielleicht auch divergenten, Standpunkt freundlich, aber bestimmt in die Runde werfe? 
Wieso sollte mich jemand plötzlich nicht mehr leiden können, nur weil ich zu gewissen Themen eine andere Sicht der Dinge pflege?
Stärkt es nicht meine eigene Sozialkompetenz wenn ich bereit bin, mir die Meinung anderer anzuhören, sie zu akzeptieren und sie unter Umständen vielleicht sogar als Input zu nutzen, der mir eine bisher noch nicht wahrgenommene Perspektive auf das Thema ermöglicht?



Merci, Pixabay! 


Manchmal macht mich solches Verhalten richtig zornig. Übrigens auch diese unsägliche Art von manchen, es immer allen (zumindest vordergründig) recht machen zu wollen oder einem nach dem Mund zu reden. 

Mag sein, dass dieses Verhalten auch durch die sozialen Medien beeinflusst wird. Die ermöglichen es uns ja, auf einer Vielzahl von Plattformen unsere Meinung frank und frei und am besten noch anonym zu verbreiten. Da darf man gerne auch mal einen etwas deftigeren Tonfall anschlagen- kann einem ja schlussendlich keiner was.
Sich aber in der Runde für die eigene Meinung stark zu machen und Reaktionen darauf anzunehmen und auszuhalten- das ist eine andere Nummer!

Vielleicht bin ich einfach zu direkt? 😏 

Wie ist es: Macht ihr auch die Erfahrung, dass sich Menschen einem Austausch vis-à-vis verweigern? Woran liegts, und wie verhaltet ihr euch in solchen Situationen?



Herzliche Grüsse!