Sonntag, 29. Mai 2022

AUSGEWILDERT

 

 

Wie jedes Jahr um die Zeit:

 

🐮 Einladen.

 Losfahren. 🚙

 

 



Ankommen! đŸŒČ

 

🌿 


 

🌿


🌿



Kommt gut in die neue Woche!

❤️

 

 

Donnerstag, 26. Mai 2022

AUF AUGENHÖHE

 

Wahrscheinlich verbringen wir alle relativ viel Zeit vor dem Computer- auch wenn wir uns immer vornehmen, die ein wenig einzuschrĂ€nken...😉

Aber der Austausch mit Menschen, die teilweise zu Freunden geworden sind, tut einem einfach gut. Erweitert den Horizont, animiert einem, manches zu hinterfragen, bestÀrkt einem in den eigenen Ansichten und motiviert nicht selten dazu, Dinge zu verÀndern oder weiter zu verfolgen.

Deshalb empfinde ich diese Zeit vor dem Bildschirm nicht als vertan- und ausserdem gibts in meinem Leben ja noch so viel Anderes (kreatives und in der Natur stattfindendes), dass ich den Ausgleich spielend schaffe.

Eines nachmittags vorletzte Woche verschwand HerrHummel plötzlich, worauf ich ihn in der Werkstatt hĂ€mmern und sĂ€gen hörte. Nach einer Weile erschien er wieder mit etwas Selbstgezimmertem unter dem Arm, und ich durfte fĂŒr ein Weilchen nicht in unser Arbeitszimmer. 

Er hatte fĂŒr meinen Schreibtisch ein Bord geschreinert, das den Bildschirm auf Augenhöhe bringt.

 

 

Unter diesem Bord verschwindet die Tastatur bei Nichtgebrauch und die stabile, schlichte Pappschachtel, in der ich meine Post und Schreibkram zwischenlagere, den ich noch erledigen muss.

 


Gebaut hat er dieses Bord aus einem Brett des alten Schuhregales, welches frĂŒher vor unserer WohnungstĂŒr stand, und Resten der Aussenverschalung unseres Hauses.

Ich fand das eine geniale Idee! Man sitzt nun viel aufrechter vor dem Computer. Der Schreibtisch macht einen deutlich aufgerĂ€umteren Eindruck, und ausser einem bisschen handwerklichem Geschick, etwas Restholz und ein wenig Zeit war dafĂŒr nichts nötig.

 

Daumen hoch, HerrHummel- merci beaucoup! 

😘 


Und euch einen schönen Feiertag!





Freitag, 20. Mai 2022

WEAR IT KIND

 

Ferien.

Zeit und Musse, mal wieder ĂŒberall ein wenig Klarschiff zu machen. Den Keller haben wir mit Erfolg aufgerĂ€umt und entrĂŒmpelt (und einmal mehr fragte ich mich: WO KOMMT DAS GANZE ZEUG IMMER WIEDER HER??😳), vorhin war mein Schreibtisch dran.  

Jetzt prÀsentiert er sich wieder herrlich ordentlich- nicht zuletzt auch, weil mir HH ein Àusserst praktisches Teil aus Holz gebaut hat. Dazu aber ein anderes Mal mehr.

Wie ich also im ganzen angesammelten Papierkram rumkrusche, sortiere und einordne, fĂ€llt mir ein Artikel von "Vier Pfoten" in die HĂ€nde. Ihr kennt diese Tierschutzorganisation bestimmt. Ich verfolge deren Arbeit und bewundere sehr, was diese TierschĂŒtzer weltweit schaffen und zustande bringen. Und natĂŒrlich unterstĂŒtze ich sie auch mit Spenden. Genaugenommen sind "Vier Pfoten" und "NetAP" (deren unbĂŒrokratische  Hilfe ich schon selber in Anspruch nehmen durfte) die einzigen Organisationen, denen ich immer wieder einen Batzen zukommen lasse. 

So. Der Artikel also. Es geht um tier(un)freundliche Modemarken. Mode ist ja eine unglaubliche Belastung fĂŒr die Umwelt- und liegt im Ranking der grössten Umweltverschmutzer auf Platz 2, direkt hinter der Erdölindustrie. Das muss man sich mal vorstellen...

Im Artikel geht es fĂŒr einmal nicht um Ressourcenverschwendung, Umweltverschmutzung oder die Ausbeutung von ArbeitskrĂ€ften durch Fastfashion, sondern um den Fortschritt (oder eben auch nicht!) im Tierschutz im Zusammenhang mit der Herstellung von Mode.

 

Merci, Pixabay!

 

Und wir reden jetzt nicht von Pelztierfarmen oder Ähnlichem, sondern von vermeintlich "ganz normalen" Produkten wie Wolle, Leder, Daunen etc. Wer sich ein wenig mit der Materie befasst, der stösst sehr schnell auf tierquĂ€lerische Methoden wie z.B. das Mulesing (also das Entfernen der Haut rund um den Schwanz des Schafes- ohne AnĂ€sthesie, wohlgemerkt!) oder den Lebendrupf von Daunen bei GĂ€nsen und Enten. 

Man mag sich nicht vorstellen, was die Tiere dabei erleiden mĂŒssen. 

Zwar betonen immer mehr Modemarken, sich fĂŒr den Tierschutz stark zu machen- oft ist und bleibt das aber leider nicht mehr als ein Lippenbekenntnis. 

"Vier Pfoten" hat nun zusammen mit der Markenbewertungsplattform Good on you ein Ranking der tier(un)freundlichsten Modemarken (gĂŒltig fĂŒr das Jahr 2021) erstellt. 

 

Am besten:  

Stella Mc Cartney

Another Tomorrow

Icebreaker

Takko

Afends

Armedangels

Mara Hoffmann

NIKIN 

People Tree

Smartwool

 

Am schlechtesten:

Max Mara

Michael Kors

Coach

Moncler

OFF-WHITE

HermĂšs

Fendi

Prada

Dior

Louis Vuitton


Aha. 

Also genau da, wo man am meisten Geld liegen lĂ€sst fĂŒr Mode kĂŒmmert man sich einen Dreck um das Wohl der Tiere. Pfui! 

NatĂŒrlich kaufen wohl die wenigsten, die hier lesen, Kleidung und Accessoires dieser Nobelmarken. Aber auch die Produkte der "ĂŒblichen VerdĂ€chtigen" sollte man grĂŒndlich checken- wer ein Smartphone sein eigen nennt, kann das gleich im Laden tun.

Und natĂŒrlich gibt es noch ein paar Punkte die es einem einfach(er) machen, tierfreundliche Mode zu tragen.

🐑 Kauft keine Fastfashion. Ein Wollpulli fĂŒr 29.90 Euronen/FrĂ€nkli kann auf gar keinen Fall aus "guter" (sprich tierschutzkonformer) Wolle gestrickt worden sein(auch wenn das noch so fett auf dem Etikett draufsteht!)

Kauft lieber die etwas teurere, dafĂŒr unbedenkliche Mode. Die hat so ganz nebenbei noch den Vorteil, dass sie meist "keine Jahrzahl" trĂ€gt, sprich: keinem Hype unterworfen, gut kombinierbar, von guter QualitĂ€t und deshalb langlebig ist.


🐼 Informiert euch und achtet auf verlĂ€ssliche Zertifizierungen. Im Ethic.Guide oder auf wearitkind.vier-pfoten.ch z.B. findet man Infos zum Tierschutz beim Modekauf und glaubwĂŒrdige GĂŒtesiegel.

 

🐰 Und last but not least: kauft nach Möglichkeit second hand. Oder tauscht mit euren Freundinnen, Schwestern, Arbeitskolleginnen. Jedes KleidungsstĂŒck, das lĂ€nger im Kreislauf bleibt, verhindert Umweltverschmutzung und TierquĂ€lerei. 

 

Seid ihr noch da? Schön. Dann gehört ihr mit Sicherheit nicht zu den Fastshoppern und Fashiongierigen sondern zu denen, die sich sowieso Gedanken machen.


 

Ein schönes, 

☀️hochsommerliches☀️ 

Wochenende euch 

(hier und heute: 

29 Grad!!)

 đŸ˜…

  


     


 

 

Montag, 16. Mai 2022

"ALLEIN DAS GLÜCK DES LEBENS.....

 

....ist zu feiern Wert!"

- schrieb mir meine Freundin Barbara. Wie recht sie doch hat! Babs, du bist eine Poetin! 😘 

Und so feierten wir gestern, im Schatten des Laubdaches unseres Bergahorns im Garten. Feierten das Leben, die Familie, das fröhliche Beisammensein. Und ein JĂ€hrchen mehr...😉

Stiessen an mit einem geeisten Hugo, in dem beschwipste ErdbeerstĂŒckchen schwammen. Taten uns gĂŒtlich an Chili sin Carne (ma con Sojaschnetzeln) mit Reis und einer Peperonata, dazu ein feines SchlĂŒckchen Vino rosso "Omen" aus der Toscana. Salute!

Genossen die herrliche selbstgemachte Erdbeertorte meiner Schwester mit einem CaffĂš latte hinterher. Und nannten Petrus einen anstĂ€ndigen Kerl, weil er die Sonne von morgens frĂŒh bis zum spĂ€ten Nachmittag vom Himmel lachen liess.

 

 
SO lÀsst es sich leben!
Wir einigten uns darauf, sowas demnĂ€chst wieder zu veranstalten, spontan und ohne jeden triftigen Grund. 
 
 
Einfach,
um das GlĂŒck
des Lebens 
zu feiern!
 đŸ€ 
 
 
 
 
 
 
So richtig gekracht hats abends dann aber doch noch. Der Wind, der vom Berner Oberland her aufkam, schob ein bedrohlich aussehendes Wolkengebilde vor sich her. Blitz, Donnergrollen und krÀftiger Regen folgten auf dem Fuss.
 
 
 
 

  
 
Eine fröhliche Maiwoche 
euch allen!
(...wir haben Ferien...!)
 
🐞


 

Mittwoch, 11. Mai 2022

UND ZACK!....

 

 

 .... ☀️SOMMER!☀️

Letztes Wochenende trug ich noch Jacke und Schal zum Ausreiten, weil eine steife Bise ĂŒber Land zog.

Seit gestern: Sonne satt, ein laues Windchen und 26°! 

Die Bauern haben alle gleichzeitig ihre MĂ€her aus der Scheune gezerrt. Der wunderbar caramellige Duft nach frischgemĂ€htem Gras ist allgegenwĂ€rtig, ringsum liegt es jetzt zum Trocknen aus. DarĂŒber stehen MĂ€usebussarde rĂŒttelnd in der Luft und spĂ€hen nach MĂ€usen oder sonstigem appetitlichem Getier, das nun viel einfacher auszumachen ist. Oder sie weichen mit ein paar eleganten FlĂŒgelschlĂ€gen streitlustigen KrĂ€hen aus, die ihr Hoheitsgebiet verteidigen.

 

 

Auch die "Spyren" (also die Mauersegler) sind wieder da und drĂŒcken mit schrillen Rufen und rasendschnellen FlugkĂŒnsten ihre Lebensfreude aus. Sie sind die
letzten, die aus dem SĂŒden ankommen, und werden die ersten sein, die wieder dorthin zurĂŒckkehren. Wenn sie zu hören sind dann weiss man: gleich ist Sommer!

Gerade bin ich durch den Garten gegangen um zu sehen, was sich dort so tut. Weil sich keiner wirklich drum kĂŒmmert ist alles verwildert- aber das hat auch seine Vorteile: ĂŒberall wĂ€chst und blĂŒht es wie verrĂŒckt. Die Insekten werden sich freuen! Meine Digitalis und die Akeleien, die Vergissmeinnichte und GĂ€nseblĂŒmchen wiegen sich im warmen Wind. Die verblĂŒhten LöwenzĂ€hne schicken ihre kleinen Schirmchen hinaus in die Welt, und die ButterblĂŒmchen strahlen mit der Sonne um die Wette.



Aber was ist das? Gerade gestern Abend erst habe ich mich noch sehr ĂŒber eine Pflanze gefreut, die wild aus einer Fuge wĂ€chst. Den BlĂ€ttern nach zu urteilen ist es eine Akeleienart. Sehr apart, mit einer krönchenartigen BlĂŒte.

 


Jetzt liegt sie, ausgerissen und achtlos weggeworfen, im Gras. Ich habe so meinen Verdacht, wer das mal wieder war. Wahrscheinlich die selbe Person, die mit ihrer Sch**ss-Drohne KrĂ€hen und Elstern jagt oder immer dann den Rasen mĂ€ht, wenn gerade alles am AufblĂŒhen ist. Jemand dem alles, was selbstbestimmt und eigensinnig sein Leben lebt, ein Dorn im Auge ist. (Mich mag er ĂŒbrigens auch nicht. 😉) 

Etwa wie die grosse Hagebuttenhecke hinten im Garten. Jedes FrĂŒhjahr hat sie herrlich geblĂŒht und im Herbst viele, viele kanllrote FrĂŒchte getragen. Letzthin war sie einfach verschwunden.....

Das sind die Momente, wo ich so richtig "gĂ€tzig" werde. Warum kann man so was HĂŒbsches und NĂŒtzliches nicht einfach in Ruhe wachsen lassen? Warum glauben manche, immer alles kontrollieren zu mĂŒssen- und dass immer alles nach ihrem "Grind" gehen muss??

Sowas setzt mir manchmal richtig zu. Wenns schon im Kleinen nicht funktioniert, wie solls dann im Grossen auch nur ansatzweise in die richtige Richtung gehen? 

Wohl auch deshalb akzentuieren sich meine misanthropen Tendenzen immer mehr- aber das ist ein anderes Thema.....😁

Ich habe also die arme, ausgerupfte Akelei reingeholt, die bereits verdursteten Teile weggeschnitten und den Rest ins Wasser gestellt. Erstaunlicherweise hat sie sich wieder prĂ€chtig erholt, steht stramm und hĂŒbsch in der Vase - und ich freue mich noch ein paar Tage dran.

 

Happy FrĂŒhsommer, 

meine Lieben!

🐝🐞🐛