Donnerstag, 24. Dezember 2020

Twenty-four!

 

 

⭐️

⭐️⭐️⭐️

...und jetzt:

feiert!

⭐️

esst und trinkt!

⭐️

singt und lacht!

⭐️

Es gibt immer noch genug 

Anlass zur Freude auf diesem Planeten.

🎄🎄

🎄🎄🎄

 

 
 
 
 
 

 

Montag, 21. Dezember 2020

ALLEM ZUM TROTZ

Was fĂŒr ein Jahr. 

Eine winzigkleine organische Struktur hat unser Leben in einer Art verĂ€ndert, wie wir es uns wohl nie hĂ€tten vorstellen können. Jetzt mutiert sie fröhlich vor sich hin (das haben Viren so an sich, darĂŒber braucht man sich nicht wundern), und ich frage mich, wieviel der hochgelobte neue Impfstoff in diesem Kontext effektiv noch (be)wirken wird. Ein Impfstoff notabene von dem keiner weiss, was er in Zukunft in unserem Körper anrichtet.

Aber wie wenn das nicht genug wÀre wird der Ton zwischen den Menschen immer gehÀssiger, die Fronten verhÀrten sich, ein chaotisches Covid-Regel-Wirrwarr trÀgt noch seinen Teil zur grossen Unruhe in der Bevölkerung bei.

Und ich sitze vor'm Bildschirm, mache mir Gedanken zu einem neuen Post und frage mich: Kann man eigentlich angesichts der aktuellen ZustĂ€nde noch ĂŒber Weihnachtsdeko, Guetzlibacken, Mode und die Befindlichkeit verunfallter Mietzchen schreiben?

Oder setzt man sich damit womöglich dem Vorwurf gelebter OberflÀchlichkeit aus?

Nein, natĂŒrlich nicht. Gerade belastende Phasen im Leben wie die aktuelle bedĂŒrfen ganz dringend vertrauter Strukturen und Traditionen. Dinge und Themen, die Freude bereiten und fĂŒr Entspannung sorgen. Auch sie bewirken, dass wir den Alltag zuversichtlich und so gelassen wie möglich meistern, unseren Mitmenschen freundlich und verstĂ€ndnisvoll begegnen können. 

Bloggen könnte man also auch als eine Art von aktiver Psychohygiene bezeichnen, nichtwahr? 😉

 ⭐️⭐️⭐️

Dieses Weihnachten wird ganz ruhig, wir werden alleine feiern; einzig am 26. haben wir meinen Daddy und seine Partnerin zu Mittag eingeladen. 

Meine drei KĂ€rtchen sind verschickt, die paar kleinen PĂ€ckchen liebevoll eingewickelt. Dieses Jahr wollte ich wieder alles nur mit Material bewerkstelligen, das schon da ist. Hab bunte Bogen aus Magazinen zum Verpacken benutzt, aus kleinen Papierresten AnhĂ€nger gebastelt, KĂ€rtchen verwendet, die ĂŒbriggeblieben waren und sich ĂŒber die letzten Jahre angesammelt hatten. Einzig 2 Röllchen breites Stoffgeschenkband hab ich mir gegönnt- ohne schöne Schleifen sieht das doch irgendwie "halb-patzig" aus!

 


 

Meine Geschenke lassen sich ĂŒbrigens praktisch alle "verbrauchen" oder werden in Form eines finanziellen Zustupfes an einen grösseren Wunsch ĂŒberreicht. Und damit nicht nur schnödes Gutschein- oder Banknoten-Papier den Besitzer wechselt, liegt jedem PĂ€ckchen auch noch ein StĂŒckchen handgemachte Schokolade bei, hergestellt in der kleinen Manufaktur im Nachbarort. 

Und ich finde: es passt! Nun kann ich die nÀchsten Tage ganz entspannt angehen, meine Ferien geniessen, die ManitouseiDank doch nicht den Bach runtergegangen sind.....

 

Jetzt fehlen nur noch 

ein paar Flocken 

❄️⛄️Schnee!⛄️❄️ 




 

 
 
 
 
 
 


Sonntag, 13. Dezember 2020

SONST NOCH WAS?

Manchmal strapaziert einem das Leben ein wenig ĂŒber GebĂŒhr. Dieses Jahr 2020- es wird mir nicht wegen Covid 19 in Erinnerung bleiben, auch wenn ich selber erkrankt bin und jetzt mit einer unblaublichen MĂŒdigkeit zu kĂ€mpfen habe und einer verminderten körperlichen LeistungsfĂ€higkeit, wie ich sie vorher nicht kannte. 

Nein, es sind die vielen UnfÀlle und Krankheiten meiner tierischen Freunde, die mich im zur Neige gehenden Jahr wirklich manchmal an die Grenzen meiner mentalen Belastbarkeit gebracht haben.

 

Los gings im MĂ€rz mit Johnny. Der Dicke hĂ€tte wegen einer BauchfellentzĂŒndung ums Haar sein irdisches Dasein beendet. Wir sind ĂŒberglĂŒcklich, dass er die Kurve geschafft hat und jetzt wieder putzmunter ist!

Ende Juli verschwand Katerchen Bilbo tagsĂŒber spurlos- wir wissen bis heute nicht, was mit ihm passiert ist.

Ende August wurde Mautzo vom Auto ĂŒberfahren. Die abgerissene Rute wurde in der Klinik amputiert, seine Behandlung zog sich ĂŒber einen Monat, doch schlussendlich kam der kleine Körper mit den Strapazen nicht mehr zurecht- Mautzo ging ĂŒber den Regenbogen.

Mitte Oktober bekam Yuma einen riesigen Abszess an der rechten Schulter ausgerĂ€umt, war 3 Tage in der Klinik. 

Anfang November musste AmĂ©lie wegen einer EntzĂŒndung der oberen Luftwege behandelt werden.

Und immer bangt man, macht sich riesige Sorgen, hat schlaflose NĂ€chte.

 

Das reicht!- wĂŒrde man jetzt wohl denken, nichtwahr? Schlimmer kanns nicht mehr kommen.

 

Oh doch.

ES.KANN.

 

Mittwochmorgen finde ich unsere Dixie auf dem Heuboden mit einem seltsam verdrehten Beinchen. Eine erste Diagnose beim Haus&Hof-Tierarzt: Rechter Oberarm gebrochen und disloziert.

 


Kostenvoranschlag fĂŒr die OP: 

1200-1500 FrÀnkli.

Ich stehe kurz vor einem Nervenzusammenbruch, das Konto ist leer, die Tierarztrechnungen dieses Jahr waren horrend, Verzweiflung streckt die kalte Klaue nach einem aus. 

 

Aber:

 

"Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her"

 

Das Lichtlein erschien mir in der Gestalt von Susanne, meiner Bekannten, die sich bei der Tierschutzorganisation NetAP engagiert. Innert kĂŒrzester Zeit hatte sie mir einen Termin bei einem Kleintierchirurgen vereinbart, der sich ebenfalls fĂŒr NetAP einsetzt. Dixie's Oberarm wurde noch am selben Abend mittels einer Metallplatte reponiert und fixiert. 

 


Am nĂ€chsten Tag durften wir sie schon wieder heimholen- jetzt sitzt sie auf dem Heuboden im Zwinger, den wir fĂŒr sie aufgebaut haben. Die nĂ€chsten 5 1/2 Wochen wird sie dort in den Genuss einer ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️-Sterne-Betreuung kommen, sie ist ganz zufrieden, begrĂŒsst mich immer mit ihrem zarten Stimmchen und schluckt brav ihre Medis.

Ich bin NetAP und Susann so ĂŒberaus dankbar! DAS ist der wahre Geist von Weihnachten.....

Haltet bitte die Daumen, dass das jetzt endlich, endlich mal aufhört.

Ich bin ziemlich unkaputtbar, mental echt belastbar und ich versuche immer, aus allem das Beste zu machen.

 

Aber das war jetzt ein wenig viel.

😳

 


 

 

 

Dienstag, 1. Dezember 2020

SCHNEE-HEEEE!

Draussen schweben dicke, fluffige Flocken vom Himmel, lassen sich glitzernd auf allem nieder und machen die Welt ein bisschen ruhiger. NatĂŒrlich freue ich mich ĂŒber die weisse Pracht. Einerseits, weil ich den stillen, eisigen Winter liebe, andrerseits, weil sich das einfach so gehört fĂŒr diese Jahreszeit. Wenigstens das Wetter scheint sich besonnen zu haben und bringt ein bisschen NormalitĂ€t in diese seltsamen Tage... 

TatsĂ€chlich hat es jetzt auch uns erwischt- wir sitzen fĂŒr die nĂ€chste Zeit in QuarantĂ€ne. Fragt mich nicht, wo's herkam. Wir, die wir uns neben der Arbeit praktisch nur zuhause oder im Stall aufgehalten haben, Menschenansammlungen mieden, weder Besuch hatten noch zu Besuch gefahren sind.

Aber nun. Wir werden die ortsansĂ€ssigen Lieferdienste bemĂŒhen, lesen, schöne Filme schauen, mit allem die Zeit totschlagen, was sich so anbietet.

Meine allergrösste Sorge bei der ganzen Sache: meine Tiere natĂŒrlich! Aber ManitouseiDank haben wir vom Covid-Center das Go bekommen, sie weiter selber versorgen zu dĂŒrfen. Weil der Stall ganz nah an unserm Zuhause liegt, weil dort keine andern Menschen anzutreffen sind und wir, ohne andere zu behelligen, aus dem Haus huschen können.

Finde mal einen auf die Schnelle, der sich mit Pferden auskennt und sich 3 Mal am Tag die Zeit freischaufeln kann, die Dicken und eine Horde zum Teil halbwilder Mietzen zu betĂŒddeln!(Die, notabene, zum Teil gerade jetzt auch noch Medikamente verabreicht bekommen mĂŒssen....)   

 

 
Und sonst? Alles in schönster Ordnung. Den ersten Apfenz haben wir ganz gemĂŒtlich hinter uns gebracht. Irgendwie wurde ich von der Tatsache, dass diese schöne Spanne im Jahr schon wieder angebrochen ist, mal wieder ziemlich ĂŒberrumpelt. Nach diesem endlosen und sehr warmen Herbst hatte man den Apfenz schlicht noch nicht auf dem Rechner... 
Also hab ich meine Erzgebirgespielsachen, die Zapfengirlande und die Trömmelchen, die Holzsterne, Kerzenengel und natĂŒrlich meine Weihnachts-MÀÀÀhs aus der alten Stollentruhe meiner Oma geholt. Hab schöne Musik angemacht und dann in aller Ruhe die Wohnung ein wenig geschmĂŒckt. Viel ist es nicht- aber gemĂŒtlich siehts aus!



Na dann: Haltet euch warm, bleibt gesund und bis bald, meine Lieben!

 

❤️lichste und ❄️winter❄️liche❄️

HummelzgrĂŒsse!


Samstag, 14. November 2020

HERBSTGOLD.UND.BUZZCUT

TatsĂ€chlich. Wir mussten uns ein wenig gedulden, aber jetzt hatten wir doch noch ein paar davon: So richtig goldene Herbsttage, die ihren Namen verdienen. Auch wenn wir bereits Mitte November und in 2 Wochen (!!) den 1. Apfenz schreiben und es jetzt mal zĂŒgig so richtig kalt werden sollte.... Aber nun- wir wollen nicht wĂ€hlerisch sein, n'est-ce pas?

Abgesehen von dieser unvergleichlichen Farbenpracht in der Natur, den wunderbaren "blauen Stunden" abends und dem glasklaren Fernblick bin ich immer wieder fasziniert von der Stimmung, die diese Jahreszeit auch in eine Wohnung zaubern kann. Wenn die goldenen Strahlen durchs Fenster in die Stube scheinen und dabei von den SpalierbĂ€umen an der Terrasse gebrochen werden, dann taucht dieses Leuchten einen Raum in ein reizvolles Spiel von Licht und Schatten. Sich dann einfach hinzusetzen und diesen Anblick auf sich wirken zu lassen hat tatsĂ€chlich einen sehr entspannenden Effekt. Und mit etwas GlĂŒck kann man solche Szenerien sogar bildlich festhalten; die Strahlen auf dem Bild sind nicht etwa gephotoshopt, neinein! 

 


Tja- und wie spanne ich jetzt einen einigermassen intelligenten Bogen zum nĂ€chsten Thema? Schwierig- also lass ich es lieber. 😄

War heute beim Coiffeur und hab mir einen Buzzcut schneiden lassen. Mal wieder. Weil es einfach genau MEINE Frisur ist, praktisch und unglaublich bequem. Ich muss jeden Tag haarewaschen (Ponyduft!), das geht jetzt wieder in Rekordzeit. Und das GefĂŒhl, mit den HĂ€nden durch das raspelkurze Haar zu fahren, ist einfach genial.

Ich weiss gar nicht warum ich immer wieder versuche, mein Haar ein wenig lÀnger wachsen zu lassen. Denn mit jedem Zentimeter sehe ich Àlter aus. Ich hab meiner Coiffeuse heute angedroht, in Zukunft bei diesem Schnitt bleiben zu wollen, was ihr etwas zu missfallen schien. In der Regel muss ich mit ihr um jeden Milimeter diskutieren.... Aber schlussendlich greift sie dann doch immer ergeben seufzend zur Tondeuse, *ggg*!

Und hej: Es muss ja eigentlich auch nur mir gefallen!

 


 

Habt einen wunderbaren Sonntag,

ganz ❤️liche HummelzgrĂŒsse! 

Sonntag, 8. November 2020

 

 ICH.BIN.ERLEICHTERT.

Sehr.

 


...und hoffe, dass jetzt wieder

Anstand und HumanitÀt Einzug

halten im Weissen Haus.

 

 

 

Donnerstag, 29. Oktober 2020

RENDEZ-VOUS MIT DER REALITÄT

 

Um es gleich vorwegzunehmen: Nein, das wird KEIN Post zur aktuellen C-Situation. Ich wundere mich, was zu diesem Thema im Moment so im Netz abgeht, aber: ich habe weder die Lust noch die Nerven, mich ĂŒber das FĂŒr und Wider zu den angeordneten Massnahmen auszulassen. Ich habe, um ehrlich zu sein, eigentlich gar keinen Bock mehr, mich ĂŒberhaupt mit diesem Thema zu befassen. Ich möchte nicht in der Haut derer stecken, die fĂŒr uns alle entscheiden mĂŒssen. Wie sie es auch anstellen- es ist verkehrt. Also halte ich mich an die Regeln, und damit hat sich die Sache fĂŒr mich erledigt.


Was mir aber in diesem Zusammenhang je lĂ€nger, je mehr auffĂ€llt: Manche verlieren irgendwie total den Bezug zur RealitĂ€t. Kleines Beispiel: Im GesprĂ€ch erwĂ€hnte eine Kollegin letzthin die Situation eines 

"Bekannten, der durch die Gegebenheiten jetzt seine Eigentums-Ferienwohnung in einer teuren Ecke der Schweiz in Gefahr sieht; unter UmstĂ€nden mĂŒsse er sie verkaufen.   

Der Mensch tue ihr sooooo leid!"

 

Wirklich- da ist mir beinahe der Kragen geplatzt! Mir tun die Leid, deren ganze Existenz echt gefĂ€hrdet ist. Diejenigen, welche eine nahestehende Person durch die Krankheit verlieren oder selber gesundheitlich in Mitleidenschaft gezogen werden. Oder Menschen, die eh' schon am Existenzminimum kratzen und sich jetzt mit noch weniger arrangieren mĂŒssen. 

Aber einer, der sich- vielleicht!- von seiner Ferienwohnung trennen muss? Da hört mein Mitleid definitiv auf. Ich meine: so jemand gehört doch sowieso schon zur privilegierten Gruppe. Mit dem Gehalt eines ganz normalen "BĂŒezers" kann sich auch in der Schweiz keiner eine eigene Ferienwohnung leisten. Da ist man inzwischen froh, wenn man sich die fortwĂ€hrend in eine Richtung, nĂ€mlich himmelwĂ€rts, bewegenden Mietzinsen fĂŒrs Wohnen noch leisten kann....

Mit dem seit Jahrzehnten steigenden Lebensstandard hat sich aber scheinbar auch das VerstĂ€ndnis dafĂŒr verĂ€ndert, was "normal" ist, was es fĂŒr ein gutes Leben braucht und was einem selbstverstĂ€ndlich (wie man meint) auch zusteht.

Man will alles, zu jedem Zeitpunkt und in jeder beliebigen Menge bekommen können. Wenn nun dieses "Alles" durch Ă€ussere UmstĂ€nde wie jetzt nicht mehr einfach so zu haben ist sehen sich plötzlich manche als Benachteiligte, die nicht den leisesten Grund dazu haben... 

Vielleicht sollten wir einfach mal alle 2 Schritte zurĂŒcktreten. Ganz objektiv betrachtet werden die allermeisten von uns erkennen, wie gut es uns trotz allem immer noch geht und auf welch hohem Niveau viele am Jammern sind. 

Mir ist klar: Ich bin weissManitou kein Massstab dafĂŒr wenn es darum geht, "Zufriedenheit" zu definieren. Denn meine persönliche Zufriedenheit generiere ich aus allem Möglichen, aber nicht vornehmlich aus materiellem Wohlstand oder KonsumgĂŒtern. 

Und deshalb sind meine AnsprĂŒche ans Leben auch nicht kompatibel mit denen anderer.

Aber so ein bisschen mehr Dankbarkeit und GenĂŒgsamkeit wĂŒrde manchen trotzdem sehr gut bekommen.

Denn hĂ€tte man weniger AnsprĂŒche, dann mĂŒsste man unter UmstĂ€nden auch weniger arbeiten.

Und hÀtte mehr Zeit, sich dem Schönen zuzuwenden, das einfach da ist.

Wie z.B. der grosse wilde Ahorn direkt vor unserem KĂŒchenfenster.

Dessen sommers sattgrĂŒnes Blattwerk hat sich inzwischen in einen so leuchtend sonnengelben Farbton gewandelt dass man auch an einem grauen Tag wie heute denken könnte, dass draussen einer eine Lampe angeknipst hat.

Darauf erhebe ich meine Teetasse (und gönne mir einen Apfelkrapfen dazu). 😋

Cheers!!

Und ❤️lichste HummelzgrĂŒsse!

 


 

 

 

 

Sonntag, 18. Oktober 2020

RE/START UND SOUL/FOOD

Ochjoooo....heute neigen sich meine Herbstferien schon wieder ihrem Ende zu... 😱

Aber ich hab die Zeit wirklich genossen und mich gefreut, wie viel die Tage hergegeben haben. Auch wenn wir nichts Grossartiges unternommen haben, so war es doch sehr entspannend, einfach fĂŒr alles ganz viel Musse zu haben!

Wir waren oft mit den Dicken in der Natur unterwegs, haben gemeinsam gekocht, waren jeden Tag morgens zum Kaffeetrinken, haben einfach auch mal die Beine langgemacht. So geht fĂŒr uns Ferien!

Ganz nebenbei wurde die Loggia aufgerĂ€umt, die BezĂŒge der Sessel dort gewaschen und die Kissen wieder im Schrank verstaut. Irgendwie hab ich keine Lust mehr, draussen zu sitzen- ich mag es jetzt drinnen gemĂŒtlich haben!

(#Kerzen/RÀucherstövchen/Kuscheldecken!)

NatĂŒrlich kommt jetzt auch die wĂ€rmere Kleidung wieder zum Zug; meine molligen, meist handgestrickten Pullis dĂŒrfen raus an die frische Luft, Leggins und Schals werden aus der Kommode geholt. Von goldenem Oktober war hier bisher nichts zu spĂŒren- der Geselle zeigte sich kalt, feucht und trĂŒb. Aber wer mich kennt der weiss: 

auch so gefĂ€llts der Hummel richtig gut! 😄


 

Da passt dann auch ein dem Wetter entsprechendes, wÀhrschaftes Mittagessen.

Der Eintopf aus Zwiebeln, Knobli, Pilzen, Rosenköhlchen, roten Linsen und einem Becherchen Saurrahm hat, gut gewĂŒrzt und mit einem ordentlichen Klecks TomatenpurĂ©e abgerundet, heute herrlich geschmeckt! HerrHummel wĂŒnschte sich ungeschĂ€lten Naturreis dazu- so kommen nochmal ordentlich Ballast- und Mineralstoffe on top.

NatĂŒrlich haben wir eine grosse Portion gekocht, damit wir kommende Woche was zum AufwĂ€rmen haben. Darauf freu ich mich immer den ganzen Tag im voraus.

 

 

Tja! Und morgen frĂŒh gehts also wieder "ab in den Stollen". Bin gespannt, was sich in der letzten Woche getan hat, auch Covid-technisch. Hier steigen die Zahlen stetig an- ob uns das wohl wieder einen OP-Stopp und Reduktion auf reine Notfallversorgung beschert? 

 

Wir werden sehen...

 

Ich wĂŒnsch euch einen fröhlichen Start in eine gesunde, fitte Woche,

 

ganz ❤️liche HummelzgrĂŒsse! 

 

 


Dienstag, 13. Oktober 2020

BEWUSST/SEIN

Gestern stand ich morgens schon zeitig am BĂŒgelbrett, faltete WĂ€schestĂŒcke, bĂŒgelte manche mit dem Eisen und schmunzelte ĂŒber Molly, die unverdrossen immer wieder in den WĂ€schekorb kletterte, so oft ich sie da auch wieder rausholte. Ich kann nicht behaupten, dass BĂŒgeln zu meinen liebsten BeschĂ€ftigungen gehört, aber bei der monotonen Arbeit gingen meine Gedanken auf Wanderschaft und ich genoss die Stille in der Stube, die nur vom Ticken der Pendule auf der Vitrine gebrochen wurde.

 

"Kann Hausarbeit eigentlich glĂŒcklich- oder zumindest zufrieden- machen?"

 

An diesem Gedanken blieb ich eine ganze Weile hÀngen. Und ich kam zum Schluss: Auch die alltÀglichen, manchmal ungeliebten BeschÀftigungen, die man gerne husch-husch erledigt und sie dabei gar nicht mehr richtig wahrnimmt, können ein gewisses Wohlbehagen auslösen. Vorausgesetzt, man widmet sich diesen Arbeiten bewusst und findet das Angenehme daran.

NatĂŒrlich möchte auch ich keine WĂ€sche mehr von Hand waschen mĂŒssen oder dem Staub im Haus mit dem Besen zu Leibe rĂŒcken, nur damit ich mich mehr mit meinem Tun auseinandersetzen mĂŒsste. Ich schĂ€tze die technischen Errungenschaften, die einem das Leben wirklich leichter machen!

Aber es gibt TĂ€tigkeiten die- lĂ€sst man ihnen die gebĂŒhrende Aufmerksamkeit zukommen- mit beinahe schon sinnlichen Eigenschaften aufwarten und einem tatsĂ€chlich glĂŒcklich machen können.

Ich nehme mal das Beispiel Kaffeekochen: Man könnte einfach ein Kaffeekapsel in die Maschine schieben, den Knopf drĂŒcken und fertig. What else? 😄

Wer aber z.B. schon mal mit dem guten alten Porzellanfilter in aller Ruhe Kaffee aufgegossen hat der weiss, was ich meine. Alleine das Vorbereiten des Filters mit dem Papiereinsatz, das Portionieren des Kaffees und das Aufsetzen des Wassers bringen Ruhe ins Spiel. Der Duft der einem umgibt, wenn man das siedende Wasser in den Filter giesst, ist ein VergnĂŒgen fĂŒr sich. Man steht neben der Kanne und wartet, bis das Wasser durchgesickert ist, bevor man erneut nachgiesst. So werden die Aromen langsam aus den gemahlenen Bohnen gelöst und erfreuen hinterher den Gaumen.

 


Genauso verhĂ€lt es sich, wenn man beim GemĂŒserĂŒsten mit allen Sinnen bei der Sache ist. Die Vorstellung, dass z.B. der KĂŒrbis den ganzen Sommer lang Sonne getankt hat, dass er viel Zeit zum Reifen hatte und aus ihm jetzt eine wunderbare Speise zubereitet wird hat im wahrsten Sinne des Wortes eine ganz andere QualitĂ€t als einfach Vorportioniertes aus dem Gefrierbeutel in die Pfanne zu werfen und es aufzuwĂ€rmen.

Und auch das BĂŒgeln geht leichter von der Hand wenn man darin nicht nur Arbeit sieht sondern sich ĂŒber die sauberen Textilien freut, die angenehme Haptik der verschiedenen Gewebe fĂŒhlt und alles hinterher wieder fein sĂ€uberlich in den Schrank rĂ€umen kann.

Ich könnte mir vorstellen dass viele Menschen heutzutage unter anderem so unzufrieden sind, weil sie das GlĂŒck des kleinen Moments ungenutzt an sich vorbeiziehen lassen. 

Sich seinen Handlungen bewusst zuzuwenden- das bringt eine ganz neue Substanz und auch Beruhigung ins Leben. 

Man kann alles unter Anwendung einer andern Perspektive und mit mehr Bedacht angehen. Vielleicht muss man dann ein bisschen mehr Zeit aufwenden, dafĂŒr hat man aber jeden Tag viele kleine GlĂŒcksmomente zu verzeichnen.

 

Und die können ein Leben richtig bereichern, nichtwahr? 

 

Habt eine wunderbare Woche,

ganz ❤️liche GrĂŒsse!

 

 


       


 

 

 

Sonntag, 4. Oktober 2020

A DAY FULL OF HAPPYNESS

Gestern noch kamen wir nach dem Reiten nass bis auf die UnterwĂ€sche nach hause- es goss aus KĂŒbeln.

Heute Morgen erwartete uns dafĂŒr ein Herbstwetterchen vom Allerfeinsten, und so zogen wir schon frĂŒh mit den Dicken los in den stillen Herbstwald.

 


Um die Zeit hat man die Wege noch ganz fĂŒr sich alleine, nur das Zwitschern der Vögelchen begleitet einem und das Klappern der Hufe. 

Unterwegs begegneten wir diesem riesigen Gesellen, der direkt aus der Urzeit stammen könnte und seinen dicken SchĂ€del aus dem Erdboden zu schieben scheint- man meint beinahe, sein Schnaufen und Brummeln hören zu können! Irgendjemand hat das Potenzial im moosĂŒberwachsenen Brocken erkannt und ihn mit ein wenig Farbe und Phantasie zum Leben erweckt. Sieht das nicht einfach genial aus?? Bei Nebel oder beim Einnachten möchte ich allerdings nicht unvorbereitet auf dieses Geschöpf stossen wollen....🙀

 

 

Nachdem wir die Jungs im Stall mit Heu und ein paar Karotten versorgt hatten und fröhlich und gut durchgelĂŒftet wieder zuhause angekommen waren, knurrte auch uns der Magen.

Gebackener ButternusskĂŒrbis stand heute auf der Speisenkarte. 

Den haben wir halbiert, in eine gut geölte Auflaufform gelegt, mit einem Ragout aus Zwiebeln, Karotten, Knoblauch, Champignons, Sojaschnetzeln, Sauerrahm und GewĂŒrzen gefĂŒllt und mit viel RaclettekĂ€se ĂŒberbacken. Dazu gabs ungeschĂ€lten Reis (weiss und schwarz), der beim Kochen eine wunderschöne aubergine Farbe annahm.

 

 

Es hat soooo lecker geschmeckt- und auch wenn es ein wenig aufwÀndig ist und eine Dreiviertelstunde Garzeit im Backofen in Anspruch nimmt: kocht es mal nach. Ihr werdet begeistert sein!

 

Den Nachmittag werden wir ganz gemĂŒtlich angehen; mit einem Nickerchen, mit Tee und feinem GebĂ€ck aus dem Hofladen, mit dem Duft der gestern erstandenen RĂ€uchermischung "entspannen & wohlfĂŒhlen" in der Nase und der schönen Gewissheit

 

"Haaach! Es ist Herbst!"


Braucht man mehr zum GlĂŒcklichsein?

 

Habt einen wunderschönen Sonntag

weiterhin, ganz ❤️liche GrĂŒsse!  

 

...und warum ein Teil vom Post jetzt in grosser Schrift erscheint und ein Teil in kleiner....das wissen alleine die Bloggergötter, seufzzz.... 



Donnerstag, 1. Oktober 2020

HAARIGES AMUSEMENT

GrundsĂ€tzlich bin ich nicht der Typ, der Vergangenem nachtrauert oder sich sogar seine Jugend zurĂŒckwĂŒnscht. Ich lebe im Hier und Jetzt, bin sehr glĂŒcklich mit dem, was ist, und wĂŒrde niemalsnie nochmal 20 sein wollen. Wirklich nicht. Denn seit geraumer Zeit fĂŒhlt sich mein Leben genau richtig an; ich bin nicht mehr auf der Suche nach irgendwas (von dem man meist nicht mal genau weiss, was es sein soll). Im Gegenteil: nie hatte ich genauere Vorstellungen davon, was fĂŒr mich richtig ist und was nicht. WofĂŒr ich meine Energien einsetzen möchte und wo ich sie mir lieber fĂŒr Lohnenderes aufspare. Und mir ist klar geworden: Älterwerden ist nichts fĂŒr Feiglinge. Aber dieser Herausforderung begegne ich einfach mit fröhlichem Selbstbewusstsein und mit genau der Portion Gelassenheit, die alles viel einfacher macht und die man scheinbar halt auch erst in einem bestimmten Alter erreicht. 😊

 

Letzthin aber fiel mir ein MĂ€ppchen mit alten Passfotos in die Finger- und ich kam aus dem Kichern gar nicht mehr raus. Die Aufnahmen erstrecken sich schĂ€tzungsweise ĂŒber einen Zeitraum von 20 Jahren. Man kann es kaum verleugnen, dass ich meine Teen- und Twen-Phase in einer Zeit erlebte die von Disco, der Popperkultur und in ganz jungen Tagen auch noch vom Hippietum geprĂ€gt war.

Ich fĂ€rbte und strĂ€hnte meine (damals noch langen) Haare in allen Schattierungen und Farbrichtungen, liess mir ein Tattoo stechen, als noch kein Mensch welche hatte (naja- höchstens Matrosen, Rocker und die Damen des horizontalen Gewerbes...) und fiel auch mit der Art, mich zu kleiden, ziemlich aus dem dörflichen Rahmen. 

    

 
Diese Brille....!
 

Irgendwann aber hab ich dann mein Haar raspelkurz abgeschnitten und es platinblond gefÀrbt, was mir den Spitznamen "Annie" (ihr wisst schon: Lennox!) einbrachte. Leider habe ich davon kein Bild gefunden.

Auf dem Foto oben rechts ist mein bisher letzter Versuch festgehalten, mein Haar wachsen zu lassen. Inzwischen habe ich es aufgegeben: zuviel Arbeit (da tĂ€gliches Waschen vonnöten => Ponyduft!) und ausserdem werde ich den Eindruck nicht los dass es mich Ă€lter reifer macht, als ich ohnehin schon bin. 😏

 


So ☝︎

renne ich nun seit Jahren rum, und dabei wirds wohl auch bleiben.

Die Frise ist suuuperpraktisch (sie nimmt nicht mal den Reithelm ĂŒbel!) und gefĂ€llt mir selber richtig gut.

Morgens schnell durchschĂ€umen, frottieren, finito. 

 

Voraussichtlich werd ich ja eh' so eine fidele Alte die sich nicht drum kĂŒmmert, "was die Leute sagen"... 

Optisch mĂŒsste das in etwa diese Richtung gehen (ich hatte das Foto schon mal hier auf dem Blog):

 

 

Es könnte einem schlimmer treffen, nichtwahr?? 😉

 

❤️liche HummelzgrĂŒsse!  

 

 

 


 

Samstag, 26. September 2020

UMSCHWUNG

Draussen zieht ein bissiger Wind. Er rĂŒttelt an den BĂ€umen und wirbelt schon einiges an losen BlĂ€ttern vor sich her. Immer wieder regnet es, und es ist richtig kalt geworden. Der Temperatursturz kam, wie ich es geahnt hatte, von heute auf morgen. Und die Berge rund ums Haus tragen bereits weisse MĂŒtzen...

Der Herbst pocht nicht nur an die TĂŒr, nein: er poltert regelrecht dagegen! 😄 Und ich finde das herrlich. Die frische, kĂŒhle Luft belebt die Sinne, nachts kann man wieder erholsam schlafen. Und nachdem die Dicken nun frisch beschlagen sind haben wir auch schon die ersten Ausritte durch den sich wandelnden Wald genossen. Trotz Nieselregen und Windböen wars einfach wunderschön. Der Herbst erdet mich nach dem Sommer immer sehr, das GefĂŒhl hat was von "in-einem-dicken-Kissen-versinken"; diese wunderbare Jahreszeit bringt, wie ich finde, eine beschauliche Gelassenheit mit sich. 



NatĂŒrlich habe ich die Kerzen aus dem Schrank geholt, die dort den Sommer ĂŒber verbannt waren. Das RĂ€ucherstövchen hĂŒllt die Stube in den zarten Duft von RosenblĂ€ttern, Mastix und Salbei, und die Salzlampe verbreitet warmes Licht.

 

 

Diese Ruhe habe ich grade dringend nötig. Die Ereignisse der vergangenen Monate haben mich mental und physisch sehr mĂŒde gemacht; die im privaten Bereich und auch das, was gerade in der Welt rund um "den Virus" so abgeht.

 

Da ist so viel AggressivitĂ€t und GehĂ€ssigkeit....Wo ein Miteinander dringend nötig und vor allem auch zielfĂŒhrend wĂ€re, da knĂŒppelt man sich gegenseitig verbal nieder, widersetzt sich und brĂŒtet Verschwörungstheorien aus, die jeder Vernunft entbehren. Versteht mich nicht falsch: Jedem steht seine ganz eigene Meinung zu, und die soll er auch vertreten dĂŒrfen. Persönlich bin ich ja der Ansicht dass man auch aus- der eigenen Wahrnehmung völlig gegensĂ€tzlich erscheinenden- Motiven anderer unter UmstĂ€nden Gewinn ziehen kann. Sobald man sich damit beschĂ€ftigt und diese Aussagen ganz emotionsbefreit betrachtet kann man darin plötzlich den einen oder andern Punkt ausmachen, mit dem man sich doch identifizieren kann.    

 

Es wĂ€re schön wenn die Menschen erkennen wĂŒrden, dass wir nur weiterkommen wenn wir unsere Energien bĂŒndeln. Und dass dann ein Umschwung möglich ist, der allen dient. Ganz egal, um welche Themen es schlussendlich geht. Leider scheinen wir davon noch weit entfernt zu sein....

 

Trotzdem versuche ich, Optimist durch und durch, jeden Tag, die Jahreszeiten, mein Leben zu geniessen. Bin dankbar fĂŒr alles, was ich habe und dafĂŒr, dass es das Universum im Grossen und Ganzen doch sehr gut meint mit mir.

 

Einen schönen Sonntag wĂŒnsche ich euch,

ganz ❤️liche GrĂŒsse!  

 

 

 

 


Mittwoch, 16. September 2020

AU REVOIR...

 


Tapfere Mautzo...
 
+ 13. September 2020
 
 
So gerne hĂ€tten wir dir noch ein paar liebevoll umsorgte, 
friedliche Lebensjahre bereitet.
 
Wir haben gehofft und gebangt.
Doch dein geschundenes Körperchen hatte keine Kraft mehr....
 
 
Au revoir
bezaubernde, treue Mautzo
 
❤️  
 
 
 

Sonntag, 13. September 2020

HERBSTLICH-DEFTIGES

Yessss!!

Dank eurer Hilfe hab ich es geschafft. Es lag am Browser. WĂ€r nur alles so einfach im Leben.....😅

Und wider Erwarten macht es Spass; die Auswahl an Schriften und Möglichkeiten ist z.B. viel grösser. Sorry, Google...!

 

So. Zum Üben gleich ein Rezept von Jamie Oliver, das wir heute Mittag ausprobiert haben und das ich euch empfehlen möchte. Was Lecker-Deftiges, gerade richtig fĂŒr die ersten Herbsttage. Und obwohl es heute noch richtig schön warm ist hat es uns prima geschmeckt! 

 

Also: 

Gebt ordentlich Olivenöl in eine Pfanne und zuppelt 3 Zweiglein Rosmarin da rein. Wenn die StĂŒckchen kross sind und duften holt ihr sie raus und legt sie zur Seite.

Dann schnibbelt ihr allerhand WurzelgemĂŒse (Karotten, RĂŒben, Sellerie, Petersilienwurzel....) und 2 Stangen Lauch in StĂŒcke und bratet sie in diesem Öl an. WĂŒrzen, Deckel drauf und schmurgeln lassen!

Unterdessen giesst ihr etwa 3 dl heisses Wasser in einen Mixer und weicht darin ein Beutelchen getrocknete Steinpilze ein. Dazu kommen anschliessend eine geschĂ€lte rote Zwiebel und etwa 3 Esslöffel Tomatenmark. Lasst das Maschinchen ordentlich rotieren bis die Zutaten eine homogene Masse bilden. Jamie hat noch Hefepaste reingetan; die gibts bei uns nicht, und ausserdem ist sie laut Jamie auch nicht zwingend notwendig. 

Mit dem Inhalt des Mixers löscht ihr nun das GemĂŒse ab und kippt noch eine Dose gekochte Linsen dazu. Weiterblubbern lassen, bis das GemĂŒse al dente und die Sauce schön sĂ€mig ist. Rosmarin (und ReibkĂ€se!! 😊) drĂŒberstreuen- geniessen!

 


Wir haben einfache Salzkartoffeln dazu gegessen. Wer etwas mehr Zeit und Geduld hat kann wie Jamie stattdessen Kartoffelstampf machen, den auf das GemĂŒse streichen und das Ganze noch etwa 30 Minuten im Ofen ĂŒberbacken. 

 

🍮 Bon Appetit!! đŸ·

 

 

Auf speziellen Wunsch: 

Fotos vom optimierten Stall!

 

Oben die in den- um etwa 2 1/2 Meter verlÀngerten-
Laufstall integrierte Pony-Toilette;
unten SattelkammertĂŒr und 2Beiner-WC, frisch
gestrichen in einem satten BlaugrĂŒn.
 

Einen sehr gemĂŒtlichen Sonntag wĂŒnsche ich euch, 

ganz 💞liche HummelzgrĂŒsse!

 

...ach, und PS- weils mir grade auffĂ€llt: 

Gestern feierte mein Blog sein 11-jĂ€hriges...🎉🎉 und hat es in dieser Zeit auf ĂŒber eine Million Klicks geschafft. Darauf lege ich nicht der Zahl Willen Wert sondern weil sie mir zeigt dass das, was ich schreibe, scheinbar doch so einige interessiert.....Merci fĂŒr euer Hiersein!

 

 


  

Samstag, 12. September 2020

IRGENDEINER EINE AHNUNG??

Ppppfffftttthhhhhh.....  đŸ˜Ą

Da möchte man ganz unbefangen mal die neue BloggeroberflĂ€che ausprobieren, damit man Anfang Oktober nicht dasteht wie der Esel am Berg. Denn noch bis Ende dieses Monats dĂŒrfen wir altgedienten Blogger die uns vertraute Variante zur Gestaltung eines neuen Post's benutzen, dann ist finito damit. Und Blogger schmeisst uns eine neue Vorlage vor die FĂŒsse die mich, ehrlich gesagt, völlig ĂŒberfordert.
Entweder ist damit etwas nicht in Ordnung, oder die machen sich lustig ĂŒber uns.

(Okay. Ich habe mich hier schon des öfteren als völliger Elektronik-Blödi geoutet. Ich bin Anwender, nichts anderes, und noch dazu einer, dem in dieser Hinsicht ein paar Hirnwindungen fehlen. Und um ganz ehrlich zu sein: Ich habe weder Lust noch Ambitionen, stundenlang darĂŒber zu brĂŒten was ich anstellen muss, um einen neuen Post online zu kriegen. Ich meine: Ich drĂŒcke Herrn Sundar Pichai (dem CEO von Google) ja auch nicht ein Infusinsbesteck in die Hand und sage: "So, mach mal. Wenn wir GlĂŒck haben ĂŒberlebt der Patient das!")

Bis dato war die Sache ĂŒbersichtlich dargestellt und leicht anwendbar. SO sah die OberflĂ€che bisher aus:




Ohne ein enstsprechendes Studium absolviert zu haben fand man die Buttons um Schriftgrösse- und art zu definieren, um Bilder und Videos einzufĂŒgen oder Emojis etc. zu platzieren. Das Veröffentlichen ging ruckzuck, die Sache machte Spass und strapazierte nicht meine Nerven.

Aber jetzt?

Jetzt serviert man uns sowas. 
Um es mit einem Wort zu sagen: 
NICHTS.





Wie ein modernes Kunstwerk: Roter Strich auf weissem Grund.
Ferddisch.

Entweder bin ich inzwischen schlicht und ergreifend zu alt fĂŒr social media. Oder zu unflexibel. Zu begriffsstutzig. 
Oder alles drei.

Kann mir einer erklÀren, wo ich hier die ganzen notwendigen Einstellungen finde die ich benötige, um einen Post zu schreiben?
Wenn ich den Titel getippt habe, dann hat sich die Sache auch schon erledigt. Ich komme ums Verr****en nicht weiter.

(Macht euch schon mal drauf gefasst, dass dies hier unter UmstĂ€nden einer meiner letzten Posts sein könnte.....😳)


Trotzdem: Habt ein schönes Wochenende,
ganz ❤️liche GrĂŒsse!


...und KindĂ€rs, ich zĂ€hle auf euch!! 😏