Sonntag, 14. September 2014

FAMILIENZUSAMMENFÜHRUNG, TEIL I


Meine Lieben,
zuerst einmal vielen lieben Dank für all
eure tröstenden und mitfühlenden Zeilen zum
Abschied von meiner Mutti! Es ist schön zu 
wissen, dass man von vielen Gedanken begleitet 
wird in diesen traurigen Tagen. 

Ein bisschen Ablenkung tut jetzt gut, und
so haben wir uns gestern sehr darauf gefreut,
unsere Jungs zurück in heimatliche Gefilde
zu holen. 
HerrHummel und ich sind schon frühmorgens 
losgefahren Richtung Franche Montagne. Je weiter
wir kamen, umso herbstlicher wurde das Wetter.
Als wir schlussendlich wieder aus dem Auto 
stiegen empfingen uns dichter Nebel, Nieselregen
und ungemütlich kühle Temperaturen. 
Aber unsere Jungs kamen uns schon entgegen, wir
brauchten ihnen nur die Halfter über die Ohren
zu streifen und sie zum Hänger zu führen.


Harry und Johnny stiegen anstandslos und brav 
wie immer ein - sie sind einfach good boys! :oD
Ali darf noch 2 Wochen bleiben, denn wir 
haben in unserem Hänger "nur" Platz für
2 Pferde. Aber das stört ihn ja nun ganz 
bestimmt nicht- en contraire.....! 

Auf dem Rückweg dann das umgekehrte Szenario:
Je weiter wir kamen, umso schöner wurde das 
Wetter wieder!
Zuhause stiefelten die Ponys bei knallblauem Himmel
und Sonnenschein auf ihre Weide, versenkten die Nasen
im dichten, hohen Gras und waren zufrieden mit sich
und der Welt.



Heute steht nun eine grosse Schaumparty an:
Die Jungs riechen nämlich nach Kuh und sehen 
aus wie Schweinchen, *ggg*!

Es ist schön, sie wieder dazuhaben und dass die
"Familie" (beinahe) wieder komplett ist!

Habt einen entspannten Sonntag,
ihr alle da draussen!

Hummelzherzensgrüsse!

*

....ach, an dieser Stelle mal ein herzliches
Winken zu Onkel Niggi hin!!  ;oD

....und PS: kleines Jubiläum hier: dies ist mein
350. Post! Mannomann.......

Donnerstag, 11. September 2014

ADIEU



Gestern Abend hat ein wunderbarer, herzensguter 
Mensch unsere Welt verlassen.
Ein Mensch, der mit seinem liebevollen und
bescheidenen Wesen tiefe Spuren in unseren Herzen
hinterlassen hat.

Auf Wiedersehen, Mutti.
Wir lieben dich.

*

Sonntag, 7. September 2014

FLOHMARKT


Ein Flohmarkt (auch Trödelmarkt) ist im ursprünglichen 
Sinne ein Marktauf dem gebrauchte Gegenstände frei 
von Erwerbsdruck von Privatleuten angeboten werden. 
Seinen Namen verdankt der Flohmarkt spätmittel-
alterlichen Kleidergaben der Fürsten. 
Einmal dem Volk überlassen, wurde mit diesen 
Kleidungsstücken gehandelt. Dabei wech-
selte auch der eine oder andere Floh den Wirt.

:oD 
    
Diese Wikipedia-Definition des Begriffes "Flohmarkt" 
hat mich wirklich schmunzeln lassen! Ich hoffe doch
sehr, dass gestern kein leibhaftiger Floh von einem
Wirt auf den andern gehupft ist.....
Es war mal wieder soweit: Im Nachbarort fand 
der riesige, alljährliche Flohmarkt statt, den
FrauHummel immer dick in ihrer Agenda anstreicht 
und an dem sie seit Jahren mit einem Stand vor Ort 
vertreten ist.

Unser Pathfinder war bis unter's Dach vollgeladen,
HerrHummel musste den Weg sogar 2 Mal zurücklegen,
um alle aussortierten "Schätze" zu transportieren.
Jede Menge Kisten und Schachteln voll mit Allem-
möglichen und einige Kleinmöbel, Spiegel und
Bilderrahmen wollten an die/den geneigte/n 
Kunden/in gebracht werden!

Es war Wunderprachtswetter, ich vermute mal, dass auch
Petrus in seinem Innersten eine Trödlerseele ist! ;oD
Daraus resultierte dann auch ein enormer Auflauf 
an Menschen, die fröhlich durch die über 100 Stände
flanierten, hier stöberten und kauften und dort in
ein Gespräch vertieft oder beim Eisessen waren.
Schon Morgens um 7 war ich am Auspacken und Hin-
dekorieren, und es war wie immer: Bereits um diese Zeit
schafften es einige Teile nicht mal auf den Verkaufs-
tisch, sondern wurden mir direkt aus dem Karton abgekauft!
Ich darf behaupten, dass ich inzwischen eine richtige
"Stammkundschaft" habe, vor allem Frauen, die jedes Jahr
wieder da sind und zuschlagen. Das freut mich natürlich
sehr, genau wie die vielen Komplimente zu meinem Angebot,
die ich bekommen habe.


Als dieses Foto entstand war meine Auslage schon
total "gefleddert", und abends beim Zusammenpacken
habe ich festgestellt, dass ich so wenig wie noch nie
wieder mit nach hause nehmen musste! 

Alles in allem war es ein toller, entspannter Tag
mit vielen schönen Begegnungen und Wiedersehen.
Ich find's einfach Klasse, wenn ich meine "ausge-
staubten Brocken" weitergeben kann an Menschen, 
die sich für kleines Geld was Schönes holen und 
sich total darüber freuen!

Ich frage mich jetzt bloss, wie das weitergehen soll.
Denn wenn ich in dem Tempo ausmiste im HauseHummel
wie bisher, dann hocken wir irgendwann wirklich da 
nach dem Motto: 
"Mein Stuhl. Mein Bett. Meine Tasse!"
*gggg*!! 
Und um uns herum nichts als kahle Wände.....
Na, man wird sehen......  ;oD

Habt einen feinen Sonntag und einen
flotten Start in die neue (Herbst)Woche!

Hummelzherzensgrüsse!

Donnerstag, 4. September 2014

SIE HABEN GEWONNEN!


Da hat doch letzthin ein Glückspilz in der Schweiz beim Zahlenlotto irgendwas um die 40 (VIERZIG!!) Millionen Franken gewonnen.
Unvorstellbar, nicht wahr? Da wird man doch von Emotionen erschlagen, wenn man feststellt, dass man genau die richtigen Zahlen angekreuzt hat! Mit Sicherheit steht man tagelang völlig neben sich und kann gar nicht glauben, was da abgeht. Und jedes Mal, wenn solche Jackpots (mit ohne Apostroph, höhö!)bereitliegen hört man in seinem Bekanntenkreis alle möglichen Mutmassungen, was man denn mit sooooooooooooooooooooooo viel Geld anstellen würde.
Ich bin sicher, ihr habt euch auch schon Gedanken dazu gemacht-
und? Was fällt euch dazu ein?

Ich glaube, ich würde als erstes aufhören zu arbeiten. Nicht etwa, weil ich eine faule arbeitsscheue Socke bin oder mir mein Job nicht gefallen würde. MitNichtenundNeffen!
Aber weil man ja immer, immer, immer zuwenig Zeit hat für alles, was man denn gerne noch so tun würde, wäre das nur die logische Folgerung. Und langweilig- neee, langweilig würde mir bestimmt nie werden!
Okay. So weit so gut. 
Zweitens würde ich meinen liebsten Menschen mal klammheimlich ein paar Hundertausend auf's Konto überweisen. *gggg*, nur schon DIESE verblüfften Gesichter wären es mir wert! ;oD
Und dann? Neee, keine Riesenkarre, weder fette Klunker noch monatelange Reise rund um den Globus, auch keine Edelklamotten. Und erst recht könnte ich mir durchfeierte Nächte mit ein paar Magnumflaschen Champagner und Zeitgenossen, die plötzlich behaupten, meine Freunde zu sein, verkneifen. 
Nönööö!!

Aber: ich würde mein eigenes, privates, ganzmeines Mini-Gut-Aiderbichl ins Leben rufen. Mich umgeben mit vielen Tierseelen, mit denen es das Leben bisher nicht gut gemeint hat, die "aus der Kurve geflogen" sind, die dringendst ein liebevolles und sicheres Zuhause suchen.

Und ich würde auf diesem Hof Ferienlager für Kinder veranstalten, um sie für den Tierschutz zu sensibilisieren, ihnen das Wesen der Tiere näherzubringen und sie den Umgang mit unseren felligen und fedrigen Freunden zu lehren.



Genau.
Die Zeit dafür hätte ich ja dann, das nötige Kleingeld auch. Denn genau diese zwei Faktoren hindern mich dran, diesen Traum hier und jetzt in die Tat umzusetzen. Gut, im ganz, ganz kleinen Rahmen hab ich es ja schon, mein Mikro-Gut-Aiderbichl! Aber das Ganze wäre absolut sehr ausbaufähig.......
Mit Sicherheit würde dieses Projekt über die Jahre gesehen einen Grossteil meines Vermögens verschlingen. Gut angelegtes Geld, möchte ich behaupten! 
Viel mehr brauche ich ja nicht zum Glücklichsein......

Hachzjaaaa..... ist das schön, so zu träumen! Ich höre grade HerrnHummel's Stimme ganz lakonisch aus dem Off mit dem Einwand, dass es in diesem Zusammenhang wohl Sinn machen würde, überhaupt erst mal Lotto zu spielen, bevor man sich solchen Tagträumereien hingibt.....
;oD
Naja, wo er recht hat, hat er recht. Aber bei den verschwindend kleinen Gewinnchancen investiere ich meine Fränkli lieber gleich in meine Tiere und nicht in Lottoscheine, die dann mit an Sicherheit grenzender  Wahrscheinlichkeit im Abfall landen!

Übrigens soll es ja immer mal wieder vorkommen, dass Lottomillionäre innert allerkürzester Zeit hochverschuldet ihr Dasein am Existenzminimum fristen.

DAS allerdings würde mir hundert pro nicht passieren.....

So, und jetzt ihr: Wofür würden eure Millionen draufgehen??

Bis bald,
macht es euch schön!

Hummelzherzensgrüsse!!

*


Donnerstag, 28. August 2014

EXCUSÉE!!


Ist das schöööön heute....
Ein Tag, der "'Tschuldigung!!" sagen möchte
für die meteorologische Misere der letzten
2 Monate. Ich darf wirklich behaupten, dass
wir seit Anfang Juli praktisch nur noch Regen 
hatten. Jeeee-den Tag, immer wieder.
Die Sonne blinzelte nur ab und zu, und wenn
sie wirklich mal einen Tag mit Anwesenheit glänzte,
so dachte man sofort: "Geschafft! Jetzt geht's bergauf!"
DENKSTE!!- kann ich da nur sagen!

Aber okay. Wir nehmen es, wie's kommt. Und es kommt
inzwischen ziemlich herbstlich! Die Bauern mähen zwar
grad wieder wie die Verrückten (so nach dem Motto:
"Nutzen sie die günstige Gelegenheit!" ;oD), aber
auch der süsse, caramellige Duft nach angewelktem
Gras, die strahlende Sonne und das laue Lüftchen
täuschen nicht darüber hinweg, dass das Licht ein
anderes geworden ist. Die Sicht klarer. Nicht über die 
Blätter, die schon ganz langsam bunt werden an den
Bäumen und nicht über die kühlen, feuchten Nächte.
Yippiieeehhh!! Ich freue mich.....

In den Läden liegen bereits die Kürbisse, ich hab
meine gehäkelten rausgeholt. Simplicity über alles,
ein ganz klein bisschen Dekotüddellüü 
muss trotzdem sein!


Noch 2 Wochen, dann kommen die Jungs zurück. 
Und in 10 Tagen findet wieder der RIESEN-
Herbstflohmarkt im Nachbarort statt.
Prima, denn unser Keller explodiert beinahe,
dort stapeln sich Unmengen an Aussortiertem,
das einen neuen Besitzer sucht.

Wer Lust am Stöbern und auf einen Besuch
an FrauHummels Stand hat, der notiert sich
schon mal den 6. September. Ort des 
Geschehens ist 6060 Sarnen/Obwalden
Sehen wir uns??

Ich mach es mir jetzt bequem auf der Terrasse,
mit einem Eiscafé und einem Interiormagazin.

Habt es gemütlich,
meine Lieben!
Hummelzherzensgrüsse!

*






Samstag, 23. August 2014

UND ES LEBT DOCH!


So. Der Alltag hat mich wieder! 
Die erste Arbeitswoche nach den Ferien 
liegt schon hinter mir, nahtlos ging 
das, wie wenn nichts gewesen wäre! ;oD
Schön waren sie, unsere Ferien, sehr 
entspannt, mit ganz viel Handarbeiten, 
Lesen, Nixtun. Das Wetter war ja entsprechend 
lausig, wir haben von daher soviel wie 
nichts verpasst und uns gut erholt!

Heute muss ich euch mal ein Kompliment 
machen: Ihr seid wirklich toll! 
Ein dickes Dankeschön für all eure 
engagierten Kommis zu meinen Post's in 
letzter Zeit! Ich freue mich, dass es 
scheinbar vielen so geht wie mir und 
sich so manche ihre Gedanken macht 
zu diesem und jenem. Gut zu wissen, 
denn manchmal frage ich mich ja schon, 
ob ich mir alles ein wenig zu sehr 
zu Herzen nehme.....

Weil heute Samstag ist reihe ich mich 
gleich ein bei Ninja's Samstagskaffee
In dieser Woche hab ich mich über 2 Dinge 
besonders gefreut: Einerseits liess ich das 
schöne Pöttchen, das der Hummelzdaddy 
selber getöpfert hat, mit einer Sukkulente 
bepflanzen. Ich finde, Pflanze und Topf sind 
wie füreinander gemacht, was meint ihr?



Und andererseits: er lebt doch. 
Mein Avocadokern, den ich vor Ewigkeiten 
in Erde gesetzt habe. Aber weil gut Ding 
Weile braucht, hat er sich nun doch 
dazu durchgerungen, ein Lebenszeichen von 
sich zu geben! Und so nach dem Motto 
"Wenn schon, denn schon!" ist der 
kleine Trieb in den letzten 3 Tagen 
regelrecht in die Höhe geschossen. 
Ich bin gespannt, wie's weitergeht. Zur 
Sicherheit hole ich den Topf jetzt mal rein, 
denn die Nächte sind hier doch schon sehr 
frisch! Da nützt wahrscheinlich auch die 
Glascloche nicht mehr allzu viel.
Es wär doch schade drum, nichtwahr??


Und jetzt müsst ihr noch ein bisschen Daumen-
drücken! Die kleinen Schwälbchen im Stall sitzen
zwar schon auf dem Nestrand und probieren eifrig
ihre Flügelchen aus, waren aber noch nicht in der
Luft. Und der Tag des Wegzuges unserer Schwalben
in den Süden rückt immer näher..... Ich hoffe sehr,
dass die Kleinen noch genug Flugübungen veranstalten
können, bevor die grosse Reise losgeht!
Also drückt, was das Zeug hält- das müssen wir 
doch hinkriegen, ne??

Habt ein wunderbar gemütliches WE,
meine Lieben!

Hummelzherzensgrüsse!



Dienstag, 19. August 2014

MUST HAVE. MUST HAVE??


Ich pendle.
Hin und her zwischen Blogs der verschiedensten Stilrichtungen. 
Shabby, Vintage, Industrie, Designklassik, 
Bohème, Simplicity, Nordic Design.
Kann mich für dies und das begeistern, hole mir Inspiration, Ideen.

Und immer wieder, auf vielen Blogs, begegnet mir ein Begriff:

MUST HAVE 

Ich stutze regelmässig.
Must have.
Und frage mich: Must wirklich have?? 

Wer bestimmt die Must have's einer Saison, und warum 
sind wir so erpicht darauf, diese zu besitzen?

Es ist immer dasselbe:
Kaum sind die Must have's eruiert, so tauchen sie in ganz vielen Blog's auf. Zig-fach begegnet man denselben Deko- und Einrichtungsgegenständen in leichter Abwandlung, angesagten Farbschemas oder überhaupt einer bestimmten Art, seine Wohnung zu gestalten. Und irgendwie sieht dann alles (fast) gleich aus.
Mir ist klar: Gewisse Strömungen kann man einfach nicht umschiffen, und ich nehme mich da gar nicht heraus: Es gibt Dinge, die mich "anspringen", die ich mir auch holen würde- hätte ich denn nicht schon alles, was ich brauche (und eigentlich noch viel mehr....)
und nicht beschlossen, mich diesem Konsumverhalten zu entziehen.
Ebenso sicher ist: Es würde der Wirtschaft enorm schaden, wenn wir uns alle plötzlich auf ein Minimum an Konsum bescheiden würden.
Und viele von uns Bloggern leben ja schliesslich von ihren Shops und Läden.
Aber manchmal fehlt mir da einfach ein wenig die eigene Phantasie 
und Kreativität. Der Mut zu einem eigenen Stil, ein kleines Augenzwinkern hir und da, charmante Stilbrüche, die eine 
Einrichtung enorm auflockern können und sympathisch machen.
Warum ist der Mensch so darauf fixiert, sich mit Dingen 
zu umgeben, die "man" jetzt grad einfach hat 
(oder meint, haben zu müssen)?
Wäre es nicht viel schöner, anstelle dieser (Massen)Produkte z.B. das viel individuellere Angebot von jungen, kreativen Designern oder Kunsthandwerkern zu berücksichtigen, die ihre Ideen mit viel Liebe umsetzen und deren Produkte auch dem ökologischen Anspruch genügen?
Jetzt kommt sicher der eine oder andere mit einem Einspruch bezüglich Preis um die Ecke. Gut, ich gebe ihnen recht: Diese Sachen sind meist etwas kostenintensiver. Aber rechtfertigt sich der höhere Preis nicht, wenn diese Produkte einem lange begleiten und Freude machen, weil sie eben KEINEN modischen Strömugen unterworfen und dadurch recht zeitlos sind? Und die notabene durchgehend aus grundsoliden, qualitativ hochstehenden Rohmaterialien hergestell werden, die eine lange Lebensdauer garantieren und unsere 
Ressourcen schonen? 
(Nur mal so am Rande: Ein GG-Mug kostet bei uns in der Schweiz 
bis zu 19 Fränkli. DAS finde ich auch teuer!!)
An der ganzen Shabby- und Vintagegeschichte gefällt mir in erster Linie, dass man sich alte Dinge hernimmt, sie aufarbeitet und "wiederbelebt". Das kostet meistens nur etwas Zeit und Mühe, dafür hat man hinterher ein Unikat und die Gewissheit, dass dafür z.B. keine Bäume mehr gefällt wurden....

Nein, ich will mich hier nicht zum moralisch erhobenen Zeigefinger aufschwingen und alles in Frage stellen. Doch unser Konsum wird immer aberwitziger, die Spirale von habenwollen, kaufen, sich-satt-sehen und neueskaufen dreht sich immer schneller.
Habe ich jedenfalls das Gefühl. Und irgendwie müssen wir Menschen uns mal ein paar Gedanken dazu machen. Finde ich.

Und was denkt ihr?

Übrigens: Ninja hatte ganz ähnliche Gedanken zu 
einem verwandten Thema! Wenn ihr mal bei
ihr lesen wollt?
Ich hab diesen Post vorgestern schon geschrieben, wusste
aber nicht so recht, ob ich euch einmal mehr mit meinen
Überlegungen "bemühen" soll...... 
Ich mach mir in letzter Zeit einfach viele Gedanken 
um alles mögliche, Dinge, die mich beschäftigen,
die mir auffallen.
Aber bitte: Es gibt ja das ominöse Kreuzchen
zum Wegklicken.....
;oD


Eine entspannte Zeit euch allen!

Hummelzherzensgrüsse!

*


....und heute mal ganz ohne Foto: Premiere!!





Donnerstag, 14. August 2014

....UND DANN KAM HARRY


Weiter geht's in der Reihe:
"Wie FrauHummel zu ihren tierischen
Lebensbegleitern kam".

Wem der Sinn heute NICHT nach Pony steht,
der möge sich bitte JETZT wegklicken! ;oD

Aaaaalso:
 Vor bald 15 Jahren zog der Besitzer
des Stalles, in dem meine Pferde leben, los, 
um eine Haflingerstute abzuholen, die er irgend-
wo gesehen hatte und käuflich zu erwerben 
gedachte.
Zurück kam er abends allerdings mit einer 
Freibergerstute, die ein halbjähriges Fohlen bei
Fuss führte. Ein sehr grosses, sehr hübsches
Fohlen, mit staksigen langen Beinen, caramell-
farbenem Fell und beinahe weissen Behängen.
Sein Name: Harry.

Der Kleine entwickelte sich prächtig und wurde
als 3jähriger von meinem Kollegen, dem Horsemen,
von dem ich euch an dieser Stelle schon mal
erzählt habe, mit viel Geduld angeritten.

Kurze Zeit später wurde er an B. verkauft,
die ihn bei uns auf dem Hof in Pension beliess.
Die Frau war zwar nett, hatte aber ein privates
Problem, das ihren Alltag oft ziemlich beeinträchtigte,
 und ihre reiterlichen Fähigeiten waren- na, sagen 
wir mal- ziemlich ausbaufähig.

Oft beobachtete ich in den kommenden Wochen 
durch's Stallfenster, wie sich die beiden auf 
dem Reitplatz miteinander abmühten. 
Man muss dazu erwähnen, dass Harry kein einfaches 
Pferdchen war; ein Hasenfuss, der manchmal schon 
eines auffliegenden Vogels wegen ins Hyper-
ventilieren geriet, dazu aber grossrahmig und 
sehr kräftig ist und mit einem enormen Schub in der
Hinterhand ausgestattet. Die Reiter unter euch 
wissen, was ich damit verdeutlichen will.....  
*ggg*



Je länger, je ängstlicher wurde die Reiterin, was
sich auf das junge, unerfahrene Pferd 1:1 abfärbte.
In meinen Augen war diese "Beziehung" von Anfang an
zum Scheitern verurteilt.

Also sagte ich eines abends beiläufig im Gespräch
mit dem Stallbesitzer, dass er es mir doch bitte
mitteilen solle, falls Harry irgendwann verkauft 
werden sollte. 
Ich hatte da so ein ungutes Gefühl...
Und ihr glaubt es nicht:
Schon am nächsten Tag kam der Stallbesitzer zu mir
mit der Neuigkeit, dass B. sich absolut nicht mehr
auf Harry rauftraue, sich total überfordert
fühle mit ihm und ihn deshalb weggeben wolle.

So schnell konnte man gar nicht gucken, wie ich
den Kaufvertrag für Harry unterschrieben hatte!

Und nun galt es, den verunsicherten Jungspund 
mit ganz viel Ruhe und Gelassenheit zu dem zu
machen, was er heute ist und was ich so an ihm
schätze: Ein absolut anhänglicher, entspannter
und leichtrittiger Partner, dem nur noch ganz 
selten schreckbedingt die Sicherungen 
durchbrennen, der sich aber auch dann ganz 
schnell wieder einkriegt.

Er war nie und wird nie ein Anfängerpferd sein.
Aber für mich ist er ein wunderbarer Freund,
den ich keinesfalls mehr missen möchte und der mein
Herz in seinem ihm eigenen Sauseschritt erobert hat!
;oD



Habt ein wunderschönes, entspanntes
langes WE!

Hummelzherzensgrüsse!

*

Montag, 11. August 2014

NACH UNS DIE SINTFLUT...und eine Frage


Ach-du-meine-Güte!!
**********************

Ich kann euch sagen: Bei uns ist es von
jetzt auf gleich November geworden!
Hatten wir gestern noch über 30°, einen sommerlich
heissen Tag, so hat sich das heute um 100 % gedreht!
Die Temperaturen sind auf fast die Hälfte gefallen,
es ist nebliggrau, es schüttet wie aus Eimern.

Und was tut man da am besten? Genau.
Man setzt sich gemütlich hin, 
brüht sich ein Teechen auf, zündet eine 
Kerze an und holt eine Handarbeit raus.

Zuletzt fertiggeworden ist bei mir dieses
Stoffstreifenkissen. Unifarben diesmal, ganz pur.


Nur ein Bömmelchen mit einer grossen ziselierten 
Metallperle und eine Ziernaht schmücken es.


Das Kissen war ein Geschenk und hat sein neues
Zuhause schon bezogen. Dort stützt es jetzt einen 
armen, geschundenen Handwerkerrücken! ;oD
(Wink-wink!!)

Aber im Moment kann ich meine handarbeitssüchtigen
Fingerchen nicht stillhalten, und so liegt
inzwischen schon wieder ein Schal auf den Nadeln.
Den hab ich mittlerweile bereits 2 Mal wieder aufgeribbelt; 
mag sein, dass man (Frau H.) sich jetzt endlich für
ein Muster entscheiden kann??
Ich halte euch auf dem Laufenden.... ;oD


Beim Stricken fliessen die Gedanken, und dabei 
hab ich mich an ein Thema erinnert, worüber
wir uns auch am Bloggertreffen unterhalten haben.
Es ging darum, dass auf einigen Blogs "gelogen" wird.
Das muss nicht zwingend eine Aussage sein, die nicht
den Tatsachen entspricht. Man kann auch einen Lebens-
stil, eine Persönlichkeit oder Lebensumstände
so hinbiegen, dass es ganz anders aussieht, als es
tatsächlich ist. Und kontrollieren kann das ja
schlussendlich keiner.....

Ich bin ein Mensch, der ein ziemlich 
unerschütterliches Ur-Vertrauen in sein 
Gegenüber setzt, auch wenn es nur in virtuellem 
Kontakt mit mir steht. Ich sehe einfach zuerst 
das Gute im Menschen. 
Natürlich hab ich mich deswegen schon einige
Male auf die Nase gelegt und musste ab und an 
meine Menschenkenntnis ein wenig revidieren. Aber 
irgendwie bin ich da wohl unverbesserlich!

Wie sieht's bei euch aus? Geht ihr IMMER mit einer
gewissen Vorsicht an die ganzen Geschichten heran, 
die man auf Blogs etc. zu lesen kriegt, oder seid
ihr auch grundsätzlich "gutgläubig"? (Was ja nicht
immer und zwingend ein gewisses Mass an Naivität 
voraussetzt! Wo kommen wir denn hin, wenn wir bald
hinter jedem Buchstaben eine Verschwörung wittern
wollen?)

******

Habt es schön, meine Lieben!

Hummelzherzensgrüsse!

*

....aaahhhja, genau: Und so stellt sich das zur Zeit dar 
bei uns..... brrrr, ne?? Man sieht direkt, wie's
Bindfäden regnet.... Ach, ich geh dann mal an meine
Strickarbeit.....!! ;oD

*