Sonntag, 25. April 2021

AUFWÄRTS!

 Auf unserm Küchentisch liegt immer ein Zettel, auf den ich mir unter der Woche alles notiere, was am Samstag eingekauft werden muss.




habe ich soeben aufgeschrieben. Ich glaube, ich kann es in der ersten Mai-Woche wagen, die Zwiebeln meiner Bienenblüher einzutopfen. Denn dann hab ich Ferien und somit die Zeit dazu, und das Wetter wird zusehends sonniger und wärmer. Zwar sind die Nächte noch recht kühl, aber scheint die Sonne erst mal, dann fühlt man die Intensität ihrer Strahlen deutlich. Der Meteorologe im Radio hat letzthin erklärt, dass die Sonne jetzt den gleichen Stand habe wie im August und man sich vorsehen sollte. Man hole sich schneller einen Sonnenbrand, als man denken würde!

 

 

Die Zeichen stehen auf Wachstum, also brauche ich 2 grosse Säcke der guten Erde, die ich mir jeden Frühling hole, und ich muss noch ein paar Töpfe rauskramen, denn es sind viele Zwiebeln! Dann kanns losgehen. Mit dem Ansäen habe ich bisher keine so richtig befriedigenden Erfolge erzielt und bin wirklich gespannt, ob es mit den Zwiebeln besser funktioniert.

Wer jetzt nicht rausgeht ist selber schuld! Heute Morgen war ich mit John im Wald- ich glaube, wir waren beide richtig beflügelt ob der Energie, die gerade von allem ausgeht! 

Letzthin konnten wir beim Ausreiten auf einer kleinen Waldlichtung ein Rehböckchen mit seiner Holden beobachten. Die beiden hatten nur einen kurzen Blick für uns übrig, dann wandten sie sich gelassen wieder ihrem saftigen Gras zu. Wir blieben noch eine ganze Weile stehen und liessen dieses friedliche Bild im warmen Morgenlicht auf uns wirken. Das sind die Momente, die mich fühlen lassen, wie verbunden ich mit der Natur bin. Sie ist die Quelle, aus der ich immer wieder ganz viel Energie schöpfe.

 

 

Auch die beiden Dicken freuen sich- sie dürfen jetzt wieder auf die Weide. Zwar ist da noch nicht so viel Gras wie auf dem Land ringsum, weil wir nicht düngen. Aber die beiden müssen sich jetzt langsam ans frische Gras gewöhnen, denn in 5-6 Wochen, je nachdem, wie schnell es heiss werden wird, fahren sie ja schon wieder in den Jura. Es wäre lebensgefährlich für sie, dort ohne Angewöhnung massenhaft Gras zu schnabulieren- da wäre eine Kolik garantiert.

Natürlich haben die beiden schon kapiert, wie's läuft, und rennen gleich zum Weideneingang, wenn wir erscheinen: "Aufmachen!!"

 


 

Jetzt ist wieder die schönste Zeit, um am Wochenende morgens nach der Stallarbeit auf dem Sandplatz zu sitzen und uns die Sonne ins Gesicht scheinen zu lassen, die sich kurz vor Acht über die Bergkämme schiebt. Die Dicken, die Mietzchen und die Schwälbchen zu beobachten, die laut plappernd und pfeilschnell ihre Bahnen ziehen, unser Frühstück zu geniessen und uns zu freuen, wie schön das Leben doch ist!

 

Einen fröhlichen Frühling weiterhin,

ganz ❤️liche Grüsse!

 

 

 

 


 

 

 

 

Kommentare:

  1. Hi FRau Hummelchen, da frag ich doch glatt nach: " wie viel Grad hattest du heute tagsüber"?
    Jetzt nach dem langen Tag sind `s 8° und zwar zwar sonnig aber recht kühl bisher.
    Es gibt - nichts Schöneres als in diesen wieder sonnigen Tagen, als das Gesicht - egal bei welcher Tätigkeit,in die Luft und der Sonne entgegen zu strecken. Sonnenbrand inbegriffen in der Höhe..
    Du saßest hoch zu Roß und warst Reiter/in und konntest ihrem fröhlichen Schnauben zuhören. Ein Sonn - und Sonnentag der Superlative.
    So schnell vergeht die Zeit, schon so bald kommen die Dicken in ihre Sommerfrische?
    Bei mir ist der frühling mit all seinen bunten Blüten nicht mal da und ich denke es wird alles etwas später sein, egal obs die Früchte der ERdbeere oder der Spargel sind. Deutscher Spargel ist doch erst im Juni dran, bei uns wollen die Läden 17.-€ fürs Kilo während die Gewächshäuser sie schon billiger ausspucken.
    Ich befürchte fast ich kriege die noch nicht gesetzten Tomaten nicht mehr übers Jahr reif..seufz oder ich müsste sie im gewärmten Gewächshaus ziehen, diesem Aufwand widersetze ich mich noch, möchte lieber der Natur ihren Lauf lassen... doch der Klimawandel zeigt sich deutlich wenn wir die Eisheiligen noch abwarten.
    die Dicken von hinten - ein köstliches Bild mit den geflochtenen Schweifen sehr kleidsam:-))
    die kleine Episode mit dem Rehböckchen ist bezaubernd, da geht einem ja buchstäblich das herz auf, dies beobachten zu können.
    Das ist ein Geschenk der Natur...
    wünsche dir noch einen entspannten Abend und viel Kraft für die Woche danach wenns wieder in die Klink geht..
    herzlichst angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, heute hatten wir tatsächlich schon 19°, Angel! Zwar ging die Bise noch, aber trotzdem konnte man die Wärme deutlich fühlen. Wir sassen abends noch ein Weilchen am Reitplatz und haben den Dicken auf der Weide und den Vögelchen zugeschaut, das war total entspannend!
      Ja, die Zeit vergeht wahnsinnig schnell; so richtig bewusst wird mir das immer, wenn die Fahrt in den Jura wieder so dicht vor der Tür steht!
      Naja, die Sache mit dem Spargel....Ich bin ja der Meinung, dass man die Anbieter im eigenen Land unterstützen soll und ausserdem die Produkte wirklich nur dann essen, wenn sie Saison haben. Ich esse lieber weniger Spargel z.B., gebe dann aber gerne mehr Geld aus für enheimische Freilandspargeln. Genauso verhält es sich mit Erdbeeren. Wenn wir alle immer nur dieses Gewächshauszeug aus Spanien essen, ruinieren wir by the way auch gleich die Existenzen der einheimischen Produzenten. Und genau DIE sollten wir unbedingt am Leben erhalten. Covid hat ja nur zu deutlich gezeigt was geschieht, wenn wir uns so völlig von Importen abhängig machen.....
      Komm gut in eine sonnige, warme und angenehme Frühlingswoche, herzliche Grüsse!

      Löschen
  2. bin schon ganz gespannt, was das für geheimnisvolle zwiebelchen sind..........
    gaaaanz langsam gehts hier vom vorfrühling in den hochfrühling - an manchen knospen ist schon ein bisschen farbe zu sehen - juhu! im garten gibts furchtbar viel zu tun, aber man hält es nicht den gazne tag draussen aus, weil der wind immer noch eisig ist.
    die rehböcke spektakeln hier nacht im angrenzenden wald herum - lissy ist ganz fasziniert ob der geräuschkulisse. grade hat herr amsel wieder angefangen zu singen unter meinem zimmerfenster - da wohnt er mit seiner familie in den koniferen.......
    hübsche zöpfe haben deine ponies! :-D
    aller<3lichste frühlingsgrüsse zu dir und den bestien!!! xxxxxx <3 <3 <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja...so geheimnisvoll sind die gar nicht, warte: es sind Gartenanemonen, Dahlien, das quirlblättriges Mädchenauge und Prachtscharten. Auf den Bildern sehen die Pflanzen wunderhübsch aus- ich hoffe, sie gedeihen hier auch prima!
      Heute hatten wir wunderbarsten Sonnenschein und 19°; nur die Bise brachte noch etwas kühlen Schwung in die Sache. Aber es war sehr angenehm, auf keinen Fall mehr eisig.
      Hier gehts hinter dem Haus ja auch direkt hoch zum Wald, und nachts höre ich oft die Rehböcke bellen. Wir können die Rehe auch immer wieder abends beim Äsen beobachten von der Loggia aus. Und heute morgen hab ich am Stall mehrmals einen Kuckuck gehört- natürlich hatte ich mal wieder kein Geld in der Tasche.....Kein Wunder, dass ich immer pleite bin, *gg*!
      Auf in die neue Frühlingswoche! Ich wünsch euch etwas mehr Wärme und viele Sonnenstrahlen,
      dicksten Drücker und herzlichste Grüsse an alle Bwärterlein!

      Löschen
    2. offene dahlien und mädchenauge hats hier auch, sehr dankbare burschen. die sehr hübschen prachtscharten sind leider im nächsten jahr nicht wiedergekommen - hat man wohl an den genen gedreht...... laut gartenbuch blüht die gartenanemone im winter!!!
      da hat der kuckuck ja nurnoch knapp 900km zu fliegen, bis er hier ist :-D
      xxxxxxxx

      Löschen
    3. Ich glaube, das lag gar nicht mal an den Genen- man muss die Zwiebelchen im Herbst wieder ausgraben und in den Keller legen. Wusstest du?? 😉
      Den Kuckuck werde ich mit allen Mitteln daran hindern, wegzufliegen. Vielmehr werde ich jetzt dafür sorgen, dass immer eine Münze in meinen Reithosentaschen steckt. Irgendwie muss ich doch meiner desolaten finaziellen Situation auf die Sprünge helfen, *ggg*!
      ❤️

      Löschen
  3. Ja zum Glück hat der Frühling jetzt doch noch die Kurve bekommen. Hach ja Deine Dicken die Zeit wird verfliegen und dann sind sie im Jura.
    Musste gerade vom Balkon rein die Sonne so was von warm und stark, die Arme schon leicht gerötet.... Obwohl nur 19 Grad.
    Jetzt fehlt nur nochmal Regen und dann Sonnenschein und das Grün platzt auf. Hach wie schön diese Zeit.
    Wenn das doofe C nicht wäre....
    Hab schöne Frühlingstage bei den Dicken und so.

    Herzlichst Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sagst du was. Die Gegend hier ist schon richtig staubtrocken- als die Jungs heute Abend im Galopp von der Weide und über den Reitplatz gestürmt kamen wähnte ich mich in der Prärie- sie waren von einer grossen Staubwolke umgeben! Aber die nächsten Tage solls- bei immerhin noch 14 oder 15 Grädern- doch ein wenig regnen. Dringend nötig ist es auf jeden Fall!
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
  4. Jaaaa, das stimmt: Wer jetzt nicht rausgeht, ist selber schuld. Wundervolle Frühlingsfotos! Und die beiden "Dicken" sind großartig. Auch so schön frisiert! Ich beneide dich für diese Weite, die dich umgibt.
    Alles Liebe und genieße die Frühlingstage
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lustig, dass du angesichts meiner Fotos von "Weite" sprichst! Viele "Flachländer" finden nämlich, dass ihnen die Berge hier viel zu sehr auf die Pelle rücken. Ich hingegen brauche sie ganz dringend zum Leben, ohne kommt mir alles immer so ein wenig "haltlos" vor, *ggg*!
      Die Zöpfe am Ponypopo haben auch einen Sinn: sie sorgen dafür, dass die Schweife schön sauber bleiben!
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
  5. Oh ich kann mir vorstellen dass die Beiden schon warten um raus zu dürfen :) Koliken sind furchtbar. Wissen die Beiden denn dass sie sich langsam ans frische Gras gewöhnen müssen... intuitiv? Oder wie klappt das?
    Hier ist es jetzt tagsüber auch herrlich, der blaue Himmel, das grüne Gras,die Blüten. Toll
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, wissen tun sie das nicht. Aber ich lass sie anfänglich einfach nur kurz raus, morgens und abens, solange ich im Stall rumfuhrwerke. Von Tag zu Tag kann man das dann ein wenig steigern; so haben die Mägen die Zeit die sie brauchen, um sich an das frische Gras zu gewöhnen. Würde man die Dicken machen lassen, wie sie wollen, sie würden gar nicht mehr von der Weide runterkommen! Aber so viel Gras hats gar noch nicht; wir düngen ja nicht, und im Herbst knapsen die beiden das Gras wirklich bis aufs letzte Hälmchen weg. Es ist ja auch so trocken jetzt, da wächst (noch) nicht viel. Aber sobald die Dicken dann im Jura sind, wird sich das ändern, und wenn sie im Herbst zurückkommen, steht das Gras jeweils beinahe kniehoch. Hoffentlich mit ganz vielen Blümchen und Kräutern drin und jeder Menge Krabbelndem und Summendem!
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
    2. ahhhh klar. Hier wächst es wie wild weil wir düngen.

      Löschen
  6. Schön habt ihr es ! Da will man doch nicht weg - und dann wohin und wozu !
    Ich denke, dass es wichtig( er ) ist, je älter man wird, dass man einen versöhnlichen Ausblick hat und vor allem seine Ruhe um rumzuwurschteln und sein Ding zu machen. Ja, SO ! ist das Leben schön.
    Liebe Grüße, Angela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, so sehen wir das auch! Warum denn in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah?! Hier gibt es alles, was der Seele gut tut: See, Wald, Berge, viel Grün, Tiere, ein gemütliches Zuhause. Mehr brauchen wir definitiv nicht. Dies alles in Ruhe zu geniessen, zu werkeln, ein bisschen im Garten rumzufuhrwerken, sich mit seinen virtuellen Freunden austauschen- ja, SO! ist das Leben schön! 😄
      Hab einen gemütlichen Abend, herzliche Grüsse!

      Löschen
  7. Jahaaa, hier frühliert´s nun auch so wundervoll, gestern durften die Schwäne wieder raus (waren in der Schwanenstation in Quarantäne, sie ist hier um die Ecke)... Das Leben hält Einzug mit Macht.
    Und die sexy backbraids der Pferdeli sind auch nicht ohne, höhöhö
    Hummele, bei Dir ist es Urlaub, da braucht´s doch nix mehr, oder? Liebes Hummelineleinchen, lass Dich drücken, genussvolle Tage wünsche ich Dir von Herzen, Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein mehr brauchts nicht, und ich freue mich so auf die paar Tage! (und auf die Sommerferien auch....3 1/2 Wochen!!! Aber dauert noch ein Weilchen. Egal. Vorfreude ist die schönste Freude, nichtwahr??)
      Das mit den Schwänen, da hab ich mal 'ne Reportage drüber gesehen. Und jedes Mal, wenn ich irgendwas über Hamburg im TV sehe, dann frage ich mich: und WO wohnt da jetzt die Méa? Hab ich vielleicht schon mal deinen Strassenzug gesehen und gar nicht gewusst, dass er's war? 😊
      Fröhliches Frühlieren also weiterhin, hier regnets grad, aber die Natur hat gaaanz dringenden Bedarf nach Nass!
      Dicksten Drücker und liebe Grüsse!

      Löschen