Sonntag, 10. Januar 2021

LICHT INS DUNKEL!

Wenns kalt und diesig und ungemütlich wird draussen, dann stecken wir Zuhause wohl alle gerne eine Kerze an. Das warme, weiche Licht zaubert sofort eine behagliche Athmosphäre in die Räume - und es duftet einfach auch gut!

Bei mir sammeln sich immer wieder ziemliche Mengen an Wachsresten an. Da unsere natürlichen Rohstoffe immer knapper und wertvoller werden würde es mir nicht einfallen, diese Überbleibsel in den Müll zu schmeissen. Und das Naheliegendste ist wohl, einfach wieder neue Lichter daraus zu fertigen!

Heute Nachmittag habe ich mir eine einfache Einrichtung zum Kerzenziehen aufgebaut und mich an diese, beinahe schon meditativ zu nennende, Beschäftigung gemacht.

Docht ins Wachs tauchen, ins Becken mit dem kalten Wasser legen. Nächster Docht ins Wachs tauchen, ins kalte Wasser legen....Immer und immer wieder.

Anfänglich hat man das Gefühl, dass es Ewigkeiten dauert- aber dann nehmen die Kerzen plötzlich an Umfang zu. 



Diese knubbeligen, ca. 15 cm langen Kerzen sind so peu à peu entstanden. Es war spannend zu beobachten, welche Farben sich aus den verschiedenen Kerzenresten ergaben. Ich hab einfach immer wieder ein paar Bröckchen Wachs in die Blechbüchse gegeben, und so wechselten sich die Schichten ab. Von Mauve über Hellblau und Grau ging das, schlussendlich wars dann ein eisiges Grau-Blau, bestens passend zum Wetter draussen! 

Ich mag gerade dieses Unperfekte und dass jede Kerze ihren eigenen "Charakter" hat!



Vor 2 oder 3 Wochen hatte ich mich am Kerzengiessen versucht, einmal in ein altes Confiturenglas und einmal in eine runde Mietzgoodies-Kartonverpackung. Auch das ist eine einfache Art, Kerzenreste zu verwerten.

Meine Wachsreste sind so wortwörtlich auf etwa ein Drittel der ursprünglichen Menge zusammengeschmolzen.

Und ich freue mich, auf nachhaltige Art und Weise einen Schwung neue Kerzen im Schrank zu haben.

 

Der Winter dauert ja noch ein paar Tage, nichtwahr?

 

❄️⛄️❄️

 

Kommt gut in eine gesunde und fröhliche Woche, ❤️liche Grüsse!