Samstag, 17. Juli 2021

VERDICHTET

 

 

Puuuhhhhh.....

Das Gröbste haben wir, denke ich, geschafft. Und sind wohl nochmal mit einem blauen Auge davongekommen. Wir hatten viel mehr Glück als jene Menschen, die von Jetzt auf Gleich ALLES, im schlimmsten Fall sogar ihr Leben, verloren haben.....

Auch hier ergiessen sich die Gewässer weiterhin in Städte und Ortschaften, es gab Murgänge (und es werden voraussichtlich nicht die letzten gewesen sein), Steinlawinen legten Bahngleise und Strassen lahm, Weiden verwandelten sich in Teiche.

Aber im Grossen und Ganzen hatten wir (zumindest hier in der Umgebung!) Glück. ManitouseiDank werden die kommenden Tage trocken(er) und sonnig(er), die Situation kommt langsam zur Ruhe.

Die Konsequenzen aus dem weiter fortschreitenden (und immer noch gerne geleugneten!) Klimawandel sind unübersehbar. Aber der ist nicht alleine Schuld am Schlam(m)assel: Bebauung (also Versiegelung) und die Verdichtung der Böden tragen auch sehr viel dazu bei, dass solche Regenmassen wie eben erlebt nicht mehr versickern können.

Ich konnte das wieder selbst anhand meiner Weide und denen ringsum erleben:

Auf meiner Weide ist seit mindestens 15 Jahren kein Traktor oder Ähnliches mehr gefahren. Dieser Umstand, also dass das Erdreich nicht mehr durch die schweren Maschinen regelmässig zusammengepresst wird, und wohl auch der wilde Bewuchs mit allem, was auf eine NATÜRLICHE Magerwiese gehört, hat offensichtlich dafür gesorgt, dass auf diesem Stück Land nicht eine einzige Pfütze stand. Auf den Weiden ringsum sammelte sich das Wasser zu riesigen Teichen an die sich, auch nach eineinhalb Tagen mit soviel wie keinem Niederschlag mehr, immer noch nicht zurückgebildet haben.  

DAS ist mir Beweis genug......

Kommen wir vielleicht jetzt endlich mal in die Gänge?.....

 

Während der grauen Regentage habe ich gern ein wenig in meinem Journal gearbeitet. Es wird je länger, je mehr eines, in dem ich kleine Erinnerungsstücke verarbeite und aufbewahre und sie mir so immer wieder anschauen kann.

Mein letztes "Werk" ist ein grosses Foto von mir als ganz kleine Hummel im Garten meiner Oma. Scheinbar konnte ich mich schon damals für irgendwas begeistern, was da im Grünen summte oder krabbelte. 😊

 

 

Zum Foto, welches ich teilen musste, habe ich eine kleine Einstecktasche kombiniert, die ich aus Papier und passendem Stoffband gebastelt habe. Darin steckt nun ein Mäppchen mit Sichtfenster, welches 3 Locken enthält, die mir meine Mutti im Alter von etwa 1 1/2 Jahren geschnitten hat. 

 


Und eine Zeichnung, die ich im Alter von 2 1/2 Jahren zu Papier brachte. Mein Daddy hat damals die ganze Geschichte nach meinen Anweisungen beschriftet- dieses kleine Alien links mit dem Totenschädelchen war also ein Selbstportrait, *ggg*!

 


 

Wie schön, dass meine Eltern solche Dinge für mich aufbewahrt haben! Und dank meines Journals kann ich sie nun immer mal wieder angucken und mich freuen....(Und ein bisschen rosa musste jetzt einfach sein! 😄)

 

Fröhlichen Sonntag, meine Lieben,

haltet euch trocken! 🌂 

 

 

 


13 Kommentare:

  1. Oh wie schön, die kleine Hummel :-) und meine ersten abgeschnittenen Haare hab ich auch von meiner Mum bekommen. Ich hab von meinen Mädchen auch noch die ersten Locken, ja doch es ist schön solche kleinen Erinnerungen zu haben.

    Gut zu hören das ihr glimpflich davon gekommen seid. Ich musste bei den Bildern im TV oft an dich denken und ob es bei euch auch so heftig ist. Ja die Verdichtung und Versiegelung der Böden ist ein großes Problem und man kann nur hoffen, daß draus gelernt wird. Wir werden es ja sehn wie da gehandelt wird in der nächsten Zeit.
    Ich bin froh das hier bei mir zumindest schon mal der Deich auf Zukunft erhöht wurde, denn die Sturmfluten durch den steigenden Meeresspiegel werden um einiges höher auflaufen, als das was wir bisher hatten. Aber wenn nicht gehandelt wird, wird auch das irgendwann nicht mehr reichen.
    Ich wünsch dir ein schönes Wochenende, Herzliche Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, schöne Erinnerungen. Und in so'nem Journal finden sie ein Plätzchen und irrlichtern nicht in der Gegend rum! 😄
      Ich bin sehr froh, dass wir wirklich ziemlich verschont geblieben sind! Hab mir schon Gedanken gemacht, wo ich meine vielen Mietzchen hinbringen soll, falls..... Eigentlich meine grösste Sorge.
      Verbauungen sind ja okay- viel wichtiger aber wäre es, das Problem jetzt endlich mal an den Wurzeln zu packen! Hab da schon ein paar vollmundige Reden gehört im TV- bin gespannt, ob es nicht nur leere Worte bleiben, sobald sich die Situation einigermassen normalisiert hat!
      Liebe Grüsse!

      Löschen
  2. Soo süß das Bild von Dir. Wirklich schön dass Deine Eltern das alles aufbewahrt haben :)
    Du hast recht, hier pflastern ganz viele Leute ihre Gärten zu. Am besten noch Folie drunter damit kein Unkraut wachsen kann... aber auch nix versickern. In Deutschland habe ich auch schreckliche Bilder gesehen, gerade die Orte die riesen Gruben in der Nähe haben, ganz schlimm.
    Schönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stein"gärten"?? Ohja- die sind ein richtiges Feindbild für mich! Beim Anblick solcher Anlagen steigt mir echt das Adrenalin bis unters Kragenknöpfchen....
      Wirklich, ganz schlimme Bilder. Ob sie was bewirken in den Menschen? So auf lange Sicht?? Bin gespannt....
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
  3. voll süss - die baby-hummel!! <3
    wunderschöne seite in deinem journal - gute idee mit der tasche und sehr fein ausgeführt! einfach zauberhaft!

    und gratuliere zur wasser aufsaugenden wiese! manchmal ist es so einfach!
    hier ist grad ein hang abgerutscht, nachdem es seit gestern abend wie irre geschüttet hat. hat die bahnlinie erwischt. ist sicher einer dieser kürzlich abgeholzten fichtenplantagen.... die talwände sind hier sooo steil, sobald der bewuchs weg ist, schmiert alles ab. nicht zum ersten mal. zum glück steht oberhalb des BWH wilder laubwald und der wird auch nicht wirtschaftlich genutzt. die bäche führen hochwasser, 18:00 heulten die sirenen.

    ob die menschen lernen? manche vielleicht.
    ümärmelüngen!!! <3 <3 <3 xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci! Hab heute wieder beinahe den ganzen Tag an einem Journal gesessen. Es wird ein (ich sags ganz leise: Weihnachtsgeschenk....). Hab noch nicht mal den Frühling fertig, da investier ich bis zum Ende so richtig viel Arbeit. Aber ich glaub, das wird was..... 😊
      Ja, es wär tatsächlich so einfach! Zu dieser Erkenntnis bin ich auch nach dem Genuss des Filmes "Unsere grosse kleine Farm" gekommen. Dieser Film sollte Pflichtprogramm werden für alle, die irgendwie irgendwas mit Landwirtschaft, Landschaftspfelege u.ä. zu tun haben. Grossartig! Und er zeigt auf, wie einfach es wäre- würden denn alle mal in die Gänge kommen und im Rahmen ihrer Möglichkeiten was tun.
      Was für ein Glück, dass ihr von diesem Wald geschützt seid! Wie kann man so blöd sein und ganze Waldgebiete abholzen? Was lernen die eigentlich in ihren Ausbildungen?? Aber immerhin: hab im Radio in den Nachrichten gehört, dass in Europa in nächster Zeit Hundertausende von Bäumen gepflanzt werden sollen. Man hat erkannt, wie wichtig unsere hölzernen Mitlebewesen für die Umwelt sind. Ich hoffe, das bleiben nicht nur leere Phrasen!
      Haltet euch schön trocken, liebe B'wärterlein, herzlichste Hummelzgrüsse! 💕

      Löschen
    2. naja - das abholzen is ja nur die spitze des eisberges - zuerstmal hat man fichtenplantagen gepflanzt, um möglichst grossen profit zu machen. die sind dann aber rumgemickert die letzten trockenen jahre, weil´s auf sandsteinernen hängen kein wasser hat, wenn´s monatelang nicht und wenn dann zuwenig regnet. nun freuten sich die borkenkäferlein über die geschwächten bäume und gaben ihnen den rest. dann wurde panisch abgeholzt (der hang liegt nicht im nationalpark). von natur aus gibts hier gar keine fichten! der super-durchlässige boden ist nicht geeignet. aber als es noch regelmässig regnete, versprachen diese schnellwachsenden bäume eben gutes geld.
      aber die forstverwaltung lernt (leider immer ein bisschen zu langsam) - an vielen stellen wurden weisstannen gepflanzt und ansonsten lässt man einen wilden mischwald nachwachsen. es gibt hoffnung!
      aber wie du sagst - wenn nur jeder einzelne DAS RICHTIGE tun würde, wäre schon sehr viel geholfen.
      <3 xxxxxx

      Löschen
  4. liebe Andrea, liebes Hummelchen - dabei bleib ich wenn ich darf weils mir so vertraut ist.
    entzückend dein Kinderphoto da hattest blonde ganz zauberhafte Löckchen :-))..
    als ich den wenigen "Nachlass meier Mam zu mir holte, entdeckte ich auch eine uralte Schmuck-Holtkassette in der unsere Kinderzähnchen im Glas, Lederschühchen und ja auch blonde Locken aufbewahrt wurden. Ich hab vor Rührung geweint , denn für mich wars ein Zeichen der Liebe, auch wenn ich sie später wenig spürte.
    Zur Hochwasserlage stehe ich fassungslos vor den Bildern die vernichtete Existenzen und verzweifelte Menschen zeigen die wieder von vorn anfangen müssen soweit sie das überhaupt noch können.
    Die Bebauung/Versiegelung der Städte und auch Dörfer, vieler Gärten die jedem vernünftigen Menschen abartig annormal vorkommt der die Natur versucht zu verstehen ist menschengemacht, und zu großen Teilen Verursacher. Aus dieser ERkenntnis so sie bei den " Gartenverbaueren"& Städtebauern ankommt sollten Schlüsse und Konsequenzen für die Zukunft gezogen werden, aber wird sie das?
    wird sie das wirklich...
    nimmt irgend jemand die Schuld auf sich wenn er an de vielen Toten denkt die deshalb ihr Leben verloren haben?
    Manchmal frage ich mich, wann erkennt der Mensch dass er ein Monster der Wirtschaftsmacht ist oder aus Geltungssucht und Habgier zu einem werden kann.
    nicht zum ersten Mal in meinem Leben bin ich froh schon so alt zu sein.
    Bin sehr froh über den Zustand deiner Wiesen und Weiden der letztendlich dir und deiner Einstellung zum Leben zu verdanken ist, jetzt zeigt wie es auch lang gehen kann ohne Bagger, Kies u.Mauern.
    Unsere Welt steht auf tönernen Füßen...
    lieben Gruß angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber bitte gern! Ich hör ja hier schon gar nicht mehr auf meinen Taufnamen, *ggg*!
      Die Löckchen hab (hätte!) ich noch. Wenn ich mein Haar nur ein paar Zentimeter wachsen lasse sehe ich sofort aus wie ein Schaf. Schlimm! Kinderzähnchen hab ich keine mehr, dafür Harrys und Johnnys Fohlenzähne. Die sind allerdings ungefähr 3 Mal so gross wie die Backenzähne eines Erwachsenen....
      Achjo...ich hab schon ganz grossartige Reden gehört im Zusammenhang mit diesen furchtbaren Bildern im TV. Fürchte allerdings, dass es bei warmer Luft bleibt. Denn das, was jetzt endlich mal geschehen müsste, um wirklich wirksame Veränderungen herbeizuführen (bzw. den Zustand wiederzuerreichen, der für eine einigermassen gesunde Umwelt sorgt)verlangt nicht nur Worte, sondern tiefgreifende Taten. Die auch von unseren "Volksvertretern" Abstriche verlangen würden. Irgendwie hab ich das dumpfe Gefühl, dass alles wieder seinen Gang nimmt wie bisher, sobald Schutt und Schlamm weggeräumt und die Toten beerdigt sind.....😟
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
  5. Ich hoffe auch, dass die Menschen lernen, manche ganz bestimmt. Nur leider haben sie viel zu spät damit angefangen. Ist ja immer so: auf den allerletzten Drücker...! Irgendwie glaubt man es nicht, bis es ist wie jetzt: also unleugbar schlimm. Die Bilder an Rhein und Ahr haben mich echt geschockt. Gut, dass es Euch nicht ganz so hart getroffen hat.
    Süß bist Du als neugierige Hummel mit blonden Locken! Wie toll, dass Deine Eltern sowas aufgehoben haben und Du es jetzt für Dein Journal verwenden kannst. Die Idee mit der Tasche und dem Mäppchenn mit Sichtfenster find ich großartig.
    Herzliche Grüße, Maren

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich hab immer gedacht, Maren, dass es wirklich schlimm werden muss, bis die Menschen begreifen. Das Problem ist nur, dass diejenigen, die es schon lange begriffen haben, nicht über die Mittel verfügen, wirklich was zu tun. In der Regel kann man nur in seinem eigenen Umfeld was bewirken. Allerdings: würden viel mehr ihren eigenen ökologischen Fussabdruck verändern und entsprechend konsumieren und agieren, dann wären Industrie und Wirtschaft gezwungen, Anpassungen vorzunehmen. Leider nehmen (noch!) viel zu wenige Menschen ihre Macht wahr.... Wenn ich höre, dass Richard Branson bereits Flüge ins All "zum Vergnügen" anbietet und Elon Musk oder Jeff Bezos 😡 mit ihm darum konkurrieren, dann könnte ich ko**en! Hoffentlich ersticken die mal an ihrer Kohle.....
      Merci fürs Kompliment! Beim kleben, falten und malen kommt man manchmal auf ganz propere Ideen!
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
  6. Eine wunderschöne Ergänzung zu Deinen Journalen. Siehst gut aus so klein.

    Frag mich ja gerade wie das weitergehen soll. Der Virus, die Flut und all das Grauen und Durcheinander überall.
    Und was sagt uns Deine Wiese. Alles.

    Mir fehlen auch gerade irgendwie die Worte für all das was passiert.

    Herzliche Grüße
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci! Ja...damals war ich noch ein süsses Ding, *ggg*!
      Wie es weitergehen soll? Also, ich wüsste ziemlich genau wie! Aber mich fragt ja keiner. Und ich hoffe, dass all die vollmundigen Worte, die angesichts der katastrophalen Zustände von manchen Volksvertretern formuliert wurden, nicht nur warme Luft waren, sondern dass da was in Bewegung gesetzt wird, was den Schutz unseres Klimas und unseres Planeten allgemein angeht. Manche brauchens mit dem Knüppel voll auf den Kopf, bis sie verstehen.....
      Einen schönen Abend dir, herzliche Grüsse!

      Löschen