Montag, 15. Oktober 2018

HERR(BST)LICH(T)!


🍁HERBST🍂

In seiner aller-allerschönsten Form. Sonnenschein von Tagesanbruch bis hin zum Eindunkeln. Blitzblauer Himmel, an dem nur dann und wann ein verirrtes fluffiges Wölkchen zieht. WĂ€lder die aussehen wie vom Aquarellkasten der Natur bearbeitet, krĂ€ftiges Rot, Gelb und Orange, soweit das Auge reicht. Und auch die Weiden leuchten immer noch in saftigem GrĂŒn.
Kuhglocken, die bimmeln. SpinnfĂ€den, die sich wie zarte kleine Seilbahnen ĂŒber lange Strecken durch den Garten spannen und, leise bewegt von einem sanften Windchen, hell aufleuchten. Und dann, abends, wenn die Sonne sich verabschiedet und hinter den Bergen versinkt, schickt sie als letzten Gruss noch dieses unglaubliche, weiche Licht durch alle RĂ€ume, welches diese Jahreszeit zu einer goldenen werden lĂ€sst.

Was fĂŒr ein schöner Abschnitt im Reigen der Monate! Nach der lĂ€hmenden Hitze dieses Sommers bringt er mir die verlorene Energie zurĂŒck. Wie herrlich, begleitet von einem der schweren Jungs zu Fuss durch den Wald zu ziehen, die aromatische Luft zu atmen und sich ganz seinen Gedanken hinzugeben! 


Gerne kocht man jetzt auch wieder etwas nahrhafter, bedient sich Allem, was an Frischem und Gesundem auf dem Markt ist. Hier ein SchlĂŒckchen Rahm mehr, da eine Handvoll KĂ€se drauf- schliesslich muss man sich gut auf die kalte Jahreszeit vorbereiten! 😋

Inzwischen hab ich drei verschiedene Konfituren angerĂŒhrt: Quitte mit Vanille, Birne mit Ingwer und Zimt, KĂŒrbis mit getrockneten Aprikosen. Und ich klopfe mir jetzt mal ganz unbescheiden selber auf die Schultern- sie sind alle Drei köstlich geworden! Dieser Vorrat wird lange reichen und das eine oder andere Glas wird wohl als kleines PrĂ€sent den Besitzer wechseln.




Und ich freue mich sehr, dass in unserem Garten ein Igel herumtappert und meiner TrĂ€nke immer wieder einen Besuch abstattet. Erst erwische ich ihn nur durchs KĂŒchenfenster beim Trinken und Baden, spĂ€ter kann ich sogar ganz nah an ihn ran; er steckt zwar sein SchnĂŒtchen etwas schĂŒchtern ins Gras, knuspert dann aber doch mit Begeisterung die Handvoll Trockenfutter, die ich ihm anbiete. Scheinbar ist er auf der Suche nach einem Winterquartier und futtert sich jetzt noch den Bauch voll. Gibt ja dann lange nichts mehr!




Und dass ich diese Woche Ferien hab - das macht diese Jahreszeit NOCH entspannter und angenehmer..... 😊




Herbstfreudige, liebe HummelzgrĂŒsse!

...und weiter gehts zu Traude's ANL und zu EiNaB!





14 Kommentare:

  1. das igelchen!! hachzzzzz****
    und haste ihm jetzt einen schön unordentlichen reisighaufen aufgeschichtet???
    schöne bilder! <3
    wir haben grad die ersten pastinaken gemampft - frisch aus dem garten, mit dickem schmand als sosse zu gefĂŒllten nudeln :-D
    wunderbare herbstferien wĂŒnsche ich!! puschel die bestien von mir! xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Igel sind ganz putzige kleine Gesellen, und es tut mir immer furchtbar leid, wenn mal wieder einer plattgefahren auf der Strasse liegt.... :o/
      Ich brauche in unserem Garten keine Haufen auzuschichten, da liegen immer irgendwelche GrĂŒnzeugansammlungen rum, unter denen die kleinen Wichte ein Quartier finden. Das Areal ist ja wirklich gross, da gibt es Steinhaufen, UnterschlĂŒpfe unter dem Stall und den GewĂ€chshĂ€usern, Holzscheiterstapel..... Wenigstens von daher ist der Garten ziemlich tiergerecht! Unsere LandschaftsgĂ€rtner haben ja so viel in den fremden GĂ€rten zu tun, dass kaum Zeit bleibt fĂŒr den eigenen---Gottseidank eigentlich! ;oD
      Oh, ich liebe Pastinaken! Überhaupt mag ich all das WurzelgemĂŒse und die vielen Kohlsorten sehr, lieber noch als das GemĂŒse, das im Sommer Saison hat. Die schmecken alle so herrlich deftig!
      Ich hab die Puschel weitergeleitet, geniesse die Ferien und sende herzlichste HummelzgrĂŒsse hoch zum BWHaus!

      Löschen
  2. Liebes Hummelchen,
    Du warst aber sehr fleißig in Sachen KonfitĂŒre! Birne mit Ingwer und Zimt hört sich Ă€ußerst verlockend an und ist ganz sicher DIE Sorte wenn es etwas kĂ€lter wird. Ach ja, auch hier ist der Oktober bisher ganz wundervoll. Ein ganz bisschen Regen hat ausgereicht, alles wieder durchtreiben zu lassen, vieles blĂŒht ein zweites Mal.
    Och, das Igelchen hat Kohldampf, sonst hĂ€tte der sich tagsĂŒber nicht auf die Pirsch begeben. Ich dachte schon, bei uns sind gar keine Igel, aber auf der Wildcam sehe ich die nĂ€chtlichen Besucher, wohlgenĂ€hrte Moppelchen. Manchmal guckt auch der Marder mĂ€nnchenmachend in die Kamera.
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, aber jetzt mag ich keine Confiture mehr einkochen- vielleicht noch 1 oder 2 GlÀser mit den Hagebutten, die hinten im Garten stehen, und dann hab ich's! ;oD Reicht ja jetzt auch, schliesslich isst HerrHummel kaum Confi, da muss ich ran!
      Der Kleine hatte tatsĂ€chlich Hunger, er machte sich sofort ĂŒber das Trockenfutter her, aber die Apfelscheibe hat er verschmĂ€ht. Und er hat endlos Wasser geschlabbert, bevor er sich noch ein Bad gegönnt hat. Das waren aber auch harte Monate fĂŒr die Igel & Co; kaum RegenwĂŒrmer und Schnecken als Folge der Trockenheit, wenig bis kein Wasser zu finden.....Die, die das ĂŒberlebt haben, sind wohl von der ganz zĂ€hen Sorte! Und jetzt kompensiert die Natur das grosszĂŒgig mit dem vielen Obst, das die Tiere in Massen unter den BĂ€umen finden. Mein Vater allerdings, der sich da sehr gut auskennt, meinte aber doch, dass Igel im Oktober oft auch tagsĂŒber zu sehen sind, weil sie noch möglichst viel fressen mĂŒssen, um den Winterschlaf gut zu meistern.
      Einen frohen Herbst weiterhin, ganz herzliche GrĂŒsse!

      Löschen
    2. Hihi, der Meinige ist auch keine KonfitĂŒre oder ĂŒberhaupt SĂŒĂŸkram.

      Löschen
  3. Oh ein Igel :) Wir haben auch einen, den fĂŒttere ich auch mit Katzenfutter :) Sehr sĂŒĂŸ die Igel und Eichhörnchen. Ich liebe den Herbst. Er ist so stimmungsvoll. Bei uns gab es am Wochenende die erste KĂŒrbissuppe ;)
    Liebe GrĂŒĂŸe und einen wunderschönen Herbst wĂŒnscht Dir Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Tina, man muss den Tieren jetzt ein wenig nachhelfen. Die hatten es arg schwer in diesem trockenen Sommer! Und der Mensch tut ja alles, um es ihnen noch schwieriger zu machen: Pestizide, die ihr Futter vernichten, Strassen, auf denen sie ĂŒberfahren werden, MaschendrahtzĂ€une, in denen sie hĂ€ngenbleiben und qualvoll verenden....... :o/ Ich bin glĂŒcklich ĂŒber jeden, der dem entgegenwirkt und was tut fĂŒr die, die ĂŒbriggeblieben sind! Merci!
      Ich liebe den Herbst auch sehr. Das ist so eine wunderbare Zeit, stimmungsvoll trifft es zu 100%! Wir ernĂ€hren uns zur Zeit vor allem von KĂŒrbis, Pilzen, Marronis und Kohl- oder WurzelgemĂŒse in allen Variationen. Da fĂ€llt mir immer wieder irgendwas ein, oder ich finde ein leckeres Rezept im www oder im TV. Fleisch gibts bei uns keines mehr, und ich habe es noch nie vermisst- im Gegenteil.
      Ich wĂŒnsche dir auch einen wunderbar goldenen Herbst weiterhin, herzlichste GrĂŒsse!

      Löschen
  4. Was hat mir Dein Post so gut getan. liebes Hummele, ganz wunderbar, wie Du uns mitnimmst, auch mitnimmst bezĂŒglich dieser herrlichen Energie, diesem Down-to-Earth, dem Verwurzelten ins Wahre und Wertige. Das "einfache" Leben (wer hat es je so genannt?...) ist der wahre Luxus, das andere nur schreiend schriller, billiger Ersatz, der die Seele verarmen lĂ€sst.
    Und dann das Igelchen, ach, diese Gesellen, so eine Freude. Kleine pelzige Kobolde. Ich hatte frĂŒher auch mal welche, eine ganze Familie, die kamen immer in militĂ€rischer Reihe, die Kleinsten zum Schluss. War das schön.
    Hab es weiterhin stĂ€rkend und drĂŒck mir die Daumen, so ganz komme ich noch nicht auf die Beine, ganz lieben DrĂŒcker, Deine MĂ©a

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das braucht seine Zeit, MĂ©a- also mach es dir so gemĂŒtlich wie's eben geht! Wir sind ja auch keine 20 mehr, unsere Körper mĂŒssen halt ein wenig mehr betĂŒddelt werden, um wieder ganz zu regenerieren. Ich wĂŒnsch dir das Allerbeste und hoffe, dass es doch langsam, aber stetig bergauf geht!
      Ich hab mich gestern beim Veröffentlichen meines Posts ernsthaft gefragt, ob ich wohl dem einen oder andern langsam auf den Zeiger gehe mit meinem "Hach! Herbst!!"-Gerufe. Aber ich fĂŒhle mich, abgesehen von meinen körperlichen Unannehmlichkeiten, im Moment so wohl, geniesse diese Zeit unglaublich und freue mich an allem, was sie an Schönem mit sich bringt- das MUSS ich einfach loswerden! ;oD Ich brauche nichts ausser meinen Tieren, der Natur, all die Köstlichkeiten, die jetzt von den BĂ€umen fallen und aus der Erde gegraben werden....das macht mich so glĂŒcklich und zufrieden! Und jetzt hab ich auch die Zeit, das alles richtig zu geniessen! Manchmal werde ich aus meinem langsamen, geerdeten Dasein aufgeschreckt duch Menschen, die so geschĂ€ftig unterwegs sind, hierhin und dorthin eilen, nichts verpassen wollen, immer auf der Lauer nach dem neuesten Trend, unruhig und gierig.....furchtbar. Ich kann das nicht nachvollziehen.
      Wie gut, dass "Emotion slow", Minimalismus und Nachhaltigkeit grad so "hip sind- da bleibt sicher beim einen oder andern mehr hÀngen, als er sich gedacht hÀtte. Hoffentlich!
      DrĂŒĂŒckerz zurĂŒck und herzliche GrĂŒsse!

      Löschen
  5. Servus, liebste Andrea-Hummel!
    Ach, da habt ihr aber netten Besuch im Garten - fein, dass du ihm beim Speckröllchen-Anlegen hilfst :-) "Unser" Igel von vor zwei Jahren ist leider nicht mehr aufgetaucht... Dein heutiger Beitrag ist eine richtig schöne Herbst-LiebeserklĂ€rung, und das passt auch perfekt zu meinen Empfindungen: Was fĂŒr ein Traumherbst! Welche Farben, welches Licht, einfach nur ein Genuss, zum Vollsaugen mit WĂ€rme, bevor es kalt und nass wird. Und wunderbar, deine VorrĂ€te! Genieße sie, wenn du sie im Winter öffnest und den Duft dieses Herbstes einatmest! Ich werde auch noch einkochen - vor allem Äpfel (Marmelade, Mus, Kompott). Wir hatten heuer zwar keine reiche Apfelernte, aber wir haben einem Bauern aus der Gegend eine Steige abgekauft. Da gab's schon zweimal Apfelstrudel, Äpfel im Schlafrock etc., aber es ist noch immer genug zum Einkochen fĂŒr den Wintervorrat da.
    Danke fĂŒr deine lieben und engagierten Worte bei mir im Blog und fĂŒrs Verlinken von "LĂ€uft" bei ANL - dieser Post hier wĂŒrde dazu aber ebenso gut passen, wenn du magst!
    Herzhafte DrĂŒcker, liebste rostrosige GrĂŒĂŸe und Fellchenkrauler
    von der Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude, bis vor ein paar Jahren gabs in unserem Garten noch viel mehr Igel. Da hab ich nachts mal 3 StĂŒck an einem Fleck "erwischt", Papa, Mama, Kind. Aber wie ich schon oben in einem Re-Kommi schrieb: Wir tun ja alles dafĂŒr, dass Fauna und Flora es schwer haben..... :o/ Da wundert es mich nicht, wenn auch die Igel langsam verschwinden. Also lass uns dafĂŒr Sorge tragen, dass die, die noch da sind, gut ĂŒber die Runden kommen!
      Hier hĂ€ngen immer noch viele BĂ€ume voller Äpfel und Birnen, ich glaub, die Bauern kommen gar nicht hinterher mit ernten! Gleich hier nebenan steht ein BĂ€umchen, das sieht so rĂŒhrend aus: Es hat kaum BlĂ€tter und nur noch ein paar Äste, ganz maltrĂ€tiert ist es von den vergangenen StĂŒrmen. Aber an den paar Ästen trĂ€gt es so viele wunderschöne, grosse, tiefrote Äpfel- da kannste Pipi in den Augen kriegen!
      Die Natur verwöhnt uns zur Zeit wirklich mit allem, was sie aufbieten kann! Aber ich freue mich auch auf die kalte Zeit, nicht zuletzt auch, weil sie, die Natur, dann endlich mal zur Ruhe kommen kann. Und ausserdem hoffentlich die so dringend nötige NĂ€sse zugefĂŒhrt wird- wie lange hat das jetzt nicht mehr richtig geregnet??
      Okay, wenn du denkst, dass dieser Artikel auch zu ANL passt- dann verlinke ich ihn gerne!
      Hab eine schöne Zeit und viel Spass beim Einkochen, herzliche GrĂŒsse!

      Löschen
  6. Och wie schön wir hatten noch nie einen Igel im Garten.... Der Herbst ein wahres Wunder dieses Jahr. Leider kann ich es gar nicht so genießen. Ein paar Sorgen machen mir gerade das Leben etwas schwer und dann noch das blöde Gerede von Dritten.
    Na ja egal tief durchatmen und durch.
    Ja die Äpfel und Co. gibt es derzeit in Massen.
    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
  7. das ist ganz ganz wunderbar dass sich ein Igel bei dir eingenistet hat, ein zeichen dass er weiß du tust ihm nix, er vertraut, Tiere haben ein untrĂŒgliches GefĂŒhl dafĂŒr wo sie gern gesehen sind, nicht fortgejagt und beschimpft werden, wo man fĂŒr sie sorgt mit Wasser und einem PlĂ€tzchen fĂŒr den kalten Winter, ich freue mich richtig fĂŒr dich. Letztes Jahr hatte ich 2 Kleine die die Mutter wahrscheinlich zu mir vorschickte in der kalten Jahreszeit weil sie noch zu klein zum ĂŒberleben waren, spĂ€ter kam sie dann auch aus ihrem versteck und versorgte sich von meinem Futter fĂŒr die Kleinen mit. Gott, waren sie zutraulich, kletterten sogar in meine Stiefel vor der HaustĂŒr hinein. Ich freue mich an deinen Bildern, so soll es sein...
    herzensgrĂŒĂŸe angelface

    AntwortenLöschen
  8. Hallo, ich komme aus den Vereinigten Staaten und möchte dieses großartige Zeugnis davon, wie Dr. Trust mir geholfen hat, ihren ehemaligen Liebhaber wiederherzustellen. WĂ€hrend meiner Suche nach einer Lösung kam ich mit Dr. Trust in Kontakt und durch seine Hilfe kam mein Liebhaber innerhalb von 48 Stunden zurĂŒck. Daher bin ich so mutig, jedem zu raten, der nach einem Weg sucht, einen Liebhaber zu finden, um mit Dr. Trust auf WhatsApp Kontakt aufzunehmen: {+1 443 281 3404} oder per E-Mail unter {placeofsolution@yahoo.com}. Ich bin so glĂŒcklich bei Zumindest kommen ich und mein Geliebter wieder zusammen und gehen zusammen ein neues Jahr zusammen. Vielen Dank noch einmal, Dr. Trust ....

    AntwortenLöschen