Freitag, 12. Juli 2013

WILDES NÄCHTLICHES TREIBEN


Geneigte Leserin,

bitte stellen sie sich 
folgende Situation vor:
Morgens um halb eins (mit Wieder-
holung der selben Begebenheit
morgens um halb vier) im
Schlafzimmer (wahlweise im
Arbeitszimmer, siehe oben).
Herr und FrauHummel im Schweisse 
ihres Angesichts auf Knien robbend, 
mit ausgeklapptem Zollstock, Hand-
schuhen und extrastarker Taschen-
lampe bewaffnet.
Das Bett demontiert, die Matratze
lehnt an der Wand. (Im Arbeitszimmer
folgender Sachverhalt: Alle Möbel von
den Wänden abgerückt, zumindest die-
jenigen, die man OHNE Zuhilfenahme
eines Palettrollis zu Zweien bewegen 
kann, OHNE sich einen Bandscheiben-
vorfall einzuhandeln!)
Beide am Geschehen beteiligten Personen
am Rande eines hysterischen Anfalles,
mehr oder weniger leise Flüche murmelnd
und in schierer Verzweiflung die Hände
ringend.
Und als Tüpfelchen auf dem "i" zwei
wild an der Türe kratzende Mietzchen
(natürlich auf der dem jeweiligen Zimmer
abgewandten Seite der ABGESPERRTEN
Türe!!)

Was der ganze Blödsinn soll,
fragt ihr euch???




Ja- wie, um Herrgotts Willen, soll man 
sonst die beiden Mäuse einfangen, welche
Madam Molly bei nächtlicher Jagd frisch-
fröhlich und im Abstand von oben 
beschriebenen 3 Stunden durch unsere 
Wohnung geschleift und dann quitschfidel
rennen lassen hat??



Ganz abgesehen davon, dass wir 
KEINE, NULL,NADA, NIENTE
 Ahnung haben, wo sie die herhatte!
Denn bis dato sind wir IN unserer 
Wohnung noch keine/n Vertreter/innen 
dieser Spezies begegnet.
Die Wohnungs- wie auch die Loggia-
tür waren abgeschlossen. 
Mysterium!! 
Aber egal. 

Das Fazit dieser nächtlichen Mäusejagd:

a) Knie, die jetzt, wo ich dies alles 
niederschreibe,immer noch schmerzen

b) ein enormes Schlafdefizit, welches
heute bei mir einen Zustand konstanter 
geistiger Umnachtung generierte

und

c) Kommando "Möbelrücken retour!" 
heute Morgen nach dem Aufstehen, 
um der akuten Verwüstung zumindest 
zweier Zimmer in unserer Wohnung 
Herr bzw.FrauHummel zu werden.

Aber wir lieben sie.
Unsere Mietzchen.
TROTZDEM!!! 
(noch.....  ;oD!)

*

Frohes WE, meine Lieben!
Und seht zu, dass eure Samtpfötchen
keine (noch lebenden!) Mäuschen
anschleppen....

Herzlichst
eure
FrauHummel

*


...achso, PS: Die Mäuschen haben's
überlebt und wurden bei dunkelster
Nacht und mit grösster Erleichterung
 in die Freiheit unseres Gartens
entlassen.
Die Frage ist jetzt nur:

Kommen sie zurück?

Und wenn ja:

WANN?????

;oD