Sonntag, 30. Oktober 2016

WONNIG.WOHLIG.SCHÖN!

Fühlt ihr es auch? Alles kommt jetzt zur Ruhe. Die Natur vor allem. Sie beschenkt uns momentan mit wunderbar stimmungsvollen Bildern. Fröhlichbuntes Laub, das lautlos sich vom Baum löst und mit sanftem Schwung zu Boden gleitet. Zarte Nebelfetzchen, die sich zwischen die Bäume spannen und an die Gebirgszüge schmiegen. Oder traumhafte Sonnenuntergänge, die Landschaft mit goldenem Glanz umhüllend, mystisch und theateralisch zugleich.


Gestern Abend vor unserem Stubenfenster

Aber auch der Mensch kehrt ein. Er widmet sich wieder mehr dem häuslichen Leben, macht es sich gemütlich und und wendet sich mussevollen Beschäftigungen zu. Liest, werkelt, gibt sich seinen Gedanken hin. 
Adieu, ihr Tage der geschäftigen Rastlosigkeit während der warmen Jahreszeit! 

Die Natur macht es uns in gemächlichem Rhythmus vor: Ohne grosszügige Ruhephasen gibt es kein Gedeihen und Wachsen. Alles hat seine Zeit. Und wer sich diesem natürlichen Rhythmus verweigert erschwert sich sein Dasein nur unnötig.


Einer Mietze muss man Müssiggang nicht extra erklären.....

Alles Jammern und Schimpfen nützt nichts: Sie klopft mit spitzem Knöchel an unsere Fenster, die kalte, dunkle Zeitspanne. Schnee und Eis bringt sie uns mit, frostige Tage und lange Nächte. 
Aber sie verwöhnt uns auch ausgiebig mit Schönem: warme Düfte, wenn wieder vermehrt gebacken und Deftiges gekocht wird. Weiches Licht, von vielen Kerzen herrührend, die wir jetzt gerne in unserem Zuhause entzünden. Wohlige Stubenwärme, die uns nach einem ausgiebigen Spaziergang in der Kälte umfängt, wenn wir mit roten Wangen und leuchtenden Augen nach hause zurückkehren. Rein in die warmen Puschen und ab in den gemütlichen Sessel, mit einem Buch und einem dampfenden Tee!



Und leise, aber unüberhörbar, melden sich in unseren Köpfen die Gedanken an eine glitzernde, geheimnisvolle Zeit. Gedanken, die zu Kreativität anregen, um unser Daheim festlich zu schmücken oder um handgefertigte Geschenke für unsere Lieben entstehen zu lassen.
Stunden hingebungsvollen Werkelns stehen bevor, voller Geheimniskrämerei und Vorfreude.

Ihr denkt, dass ich da ganz schön viele Klischees bemühe?
Mag sein. Aber GENAU so fühlt sich die kalte Jahreszeit für mich an.
Warm, gemütlich und inspirierend. (Oh, ich liebe dieses Wort! Inspiration....."Beseelung", "Einhauchung" heisst es ja direkt übersetzt. Besser könnte man es nicht beschreiben, was diese Zeit mit mir macht! Beseelung...hach......)

Dass ich sie liebe, diese unwirtliche Spanne, das dürfte inzwischen hinlänglich bekannt sein. ;oD

Wer weiss- vielleicht kann ich euch mit meiner Leidenschaft ein bisschen anstecken?

Habt mussevolle Tage, herzliche Grüsse!



PS: Übermorgen kommt wieder mein grosser, kalligraphierter Leuchtestern ans Stubenfenster. Als kleiner, strahlender Einstieg in die kalte, glitzernde Jahreszeit soll er uns die Abende in warmes Licht tauchen.



  

Kommentare:

  1. Jaaaaa, ich finde das gar nicht klischeehaft, sondern es fühlt sich genau so an. Zeit zum lesen, Zeit am Ofen verbringen, einfach mal runterfahren. Ich freue mich über Kürbissuppe, warme Eintöpfe, heißen Tee. Und ganz bald darf ich wieder Sterne und siberne Kugeln im Haus verteilen, wie herrlich - ich liebe das. Und dann mache ich Pläne für den Garten, welches Gemüse kommt im nächsten Jahr wohin ?

    So einen leuchtenden Stern suche ich auch gerade wieder. Meiner hat den letzten Umzug leider nicht überlebt und er war auch schon sehr ausgeblichen. Mal sehen, ob ich fündig werde.

    Liebe Grüße
    Birgit

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Birgit, ich hätte da einen Tipp für dich: Bei Sandra vom art of confusion-Blog (in den auch ein Shop integriert ist) habe ich meinen Stern gekauft. Ich weiss zwar nicht, ob sie auch dieses Jahr wieder welche macht, aber wenn, dann sieh zu, dass du dir einen sichern kannst! Sie sind wunderschön, von Hand kalligraphiert (von Sandra höchstselbst!) und Unikate, die es sonst nirgends zu kaufen gibt! Schon im dritten Jahr hängt der Stern jetzt bei uns, und ich freue mich immer wieder so sehr über ihn!
      Ich verstehe, ganz ehrlich gesagt, Menschen einfach nicht, die andauernd über die Kälte /wahlweise den Nebel/ wahlweise Regen oder Schnee jammern. Denn 1. sind diese meteorologischen Gegebenheiten einfach unumgänglich, und 2. kann man ihnen sooo viel abgewinnen! Kommt halt immer draufan, ob man das halbvolle oder das halbleere Glas sehen möchte, nüchwahr? ;oD
      Hab einen wunderschönen Feiertag, herzlichste Grüsse!

      Löschen
  2. Oooh, das Katzi sieht ja an den Füßen fast aus wie unsere Cleo! Und kann sich genausoschön kringeln! :-)
    Auch wenn mir das Deko-Gen absolut fehlt - aber die Stimmungsbilder kann ich sehr gut nachfühlen. Tee! Decken! Kuscheln! Kerzenlicht! Handarbeiten! (Okay, für letzteres fehlt mir im Winter leider immer ein bisschen das Tageslicht ...)
    Liebe Grüße
    AnnJ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja....wirklich viel dekoriere ich auch nicht (mehr). Aber es gibt einige Stücke, die liebe ich, und die kommen jeden Advent wieder raus aus der alten Truhe (die mal Oma's Stollentruhe war!), wo sie den Rest des Jahres verschlafen. Immer, wenn ich sie wieder in Händen halte kommen die Erinnerungen hoch: Wer sie mir geschenkt hat, was sie mir bedeuten. Das ist herrlich!
      Ja, unsere Toffee ist eine ganz Süsse! Viel zu dick, aber jedes Gramm strahlt ganz viel Charme aus. Und sie ist so eine zufriedene, ausgeglichene Mietze!
      Ich wünsch dir einfach richtig gemütliche Tage, und vielleicht findest du ja eine gute Lampe, die das Handarbeiten doch ermöglicht? ;oD
      Liebe Grüsse!

      Löschen
  3. oh - lisbeths heimliches schwesterchen!!! süüüss! und deine gemütliches stübchen! kann den tee fast riechen :-)
    ich muss ja gestehen dass ich jetzt richtig gern draussen bin -- die klare kalte luft, die landschaft ist interessanter wenn nicht so zugewuchert und nicht zuletzt viieel weniger leute unterwegs! nichtsdestotrotz wirds ja früh dunkel und dann kommt der salon ins spiel........oder eben bei zuviel regen das näh&bastelzimmer :-)
    einen wohligen abend noch! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da haben wir (mal wieder) was gemeinsam: Ich empfinde es jetzt als so überaus wohltuend, sich in der Natur zu bewegen! Im Sommer ist das für mich, ehrlich gesagt, eine Plage. Viel zu heiss, mein Kreislauf geht Parterre, und ich bin nur noch zum Nötigsten fähig. Aber jetzt blühe ich wieder richtig auf und geniesse diese kalte, frische Luft sehr! Und auch die Dunkelheit, die sich schon am späteren Nachmittag breit macht, empfinde ich als sehr entspannend und beruhigend. Wie schön ist es dann, sich in einen gemütlichen Sessel zu kuscheln und die Seele baumeln zu lassen......
      Auch dir einen wohligen Abend (und einen schönen Feiertag!), dicken Drücker und herzliche Grüsse! (auch von Toffee ans Lisbethchen! Pfötchenwink!)

      Löschen
  4. ach herrlich, die Miez im Korb :)
    meine hat jetzt endlich ihren Platz im alten Wäschekorb mit den Häkeldecken angenommen - immer war sie auf der Suche - hat sich im neuen Haus noch keinen Platz richtig erobert ...
    dein Plätzchen mit "Hitsch", Büchern und einem Tee .... traumhaft!!
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und was, bitteschön, ist jetzt ein "Hitsch"???? ;oD
      Unsere beiden Mädels haben ihre Körbchen, mit selbstgestrickten Deckchen drin notabene, auch lange keines Blickes gewürdigt. Aber plötzlich waren sie ihnen dann genehm, und inzwischen sind die Körbe jeden Abend besetzt. Naja, Mietzen zieren sich halt manchmal ein wenig; sind ein bisschen Diva und lassen sich oft ein wenig bitten! ;oD
      Frohen Feiertag, herzliche Grüsse!

      Löschen
  5. Liebe Frau Hummel, normalerweise bin ich schon eher eine, die sich auf den Sommer freut, den Sommer geniesst und den Sommer vermisst... Dann aber mache ich so gut es geht das Beste aus jeder Jahreszeit, jedem Tag und jedem Wetter - und so geniesse ich momentan die bunte Pracht draussen, die speziellen Licht - Stimmungen und vor allem auch das einkuscheln (auch mit Katzen!) im gemütlichen Zuhause. Deine Kleine ist sehr süss! Wir haben auch ein Dreifärberchen und sie sind für mich etwas ganz Besonderes! Liebe Grüsse und geniess die Zeit schön, Miuh

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und das ist genau die richtige Einstellung! Man kann die kalte Jahreszeit verfluchen und zetern, so viel man will- sie lässt sich nicht wegschimpfen! Also arrangiert man sich besser mit ihr, und siehe da: Plötzlich wird einem bewusst, wie viel Schönes und Angenehmes da ist! Man muss es nur sehen, riechen, fühlen WOLLEN!
      Geniess den Feiertag, liebe Grüsse!
      PS: Tricolore sind ja der Rede nach Glückskatzen- gut, wenn man mit einer sein Zuhause teilt!

      Löschen
  6. Ach so schön geschrieben. Stimmungsvoll, mystisch, ja so ist sie die Jahreszeit. Ich mag die Lichter, Kerzen, Tee- und Kaminstunden. Handarbeit, Kuschliges. Ja eine schöne Zeit. Danke für die schönen Worte und Bilder.
    Wünsche Dir einen schönen Abend, ganz liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber bitte, gern geschehen, Tina!
      Wie ich sehe gibt es doch einige, die meine Leidenschaft für den kommenden Jahresabschnitt teilen! Wenn ich mich sonst umhöre, bei der Arbeit oder so, dann kriege ich oft viel Gejammer von wegen "Immer dieser Nebel!" etc. etc. zu hören. Ich habs aufgegeben, diese Menschen bekehren zu wollen. Ich glaube, die halten mich alle für bekloppt, weil ich richtig ins Schwärmen gerate für das, was sich draussen im Moment so abspielt. Und hach- wenn's dann erst mal schneit....dann bin ich gar nicht mehr zurechnungsfähig, *ggg*!
      Einen wohligen Feiertag dir, liebe Grüsse!

      Löschen
  7. Ganze genau so. So geht's mir auch. Und du hast das toll beschrieben. <3 Ich mach es wie die Natur: jetzt ist die Zeit des Rückzugs und der Einkehr [in die Wohnung und nach innen ;D] und das genieße ich. Allerdings bin ich jetzt auch fast noch lieber draußen als sonst, denn es ist nicht so überlaufen wie im Sommer und trotzdem noch soooo schön. Gestern war wahrlich ein "goldener" Herbsttag. Ab dem Januar, spätestens ab Febrauar, freu ich mich dann aber wie ein Schneekönig auf den Frühling. Zu viel düsteres Wetter schlägt mir aufs Gemüt, da helfen auch die schönsten Kerzen nicht. ;)

    Herzlichen Gruß ins Hummelland!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Anna! Du sagst es: Einkehr nach innen, da ist viel Wahres dran. Man wird wieder empfänglicher für die kleinen, versteckten Kostbarkeiten, die das Leben einem jeden Tag unaufgefordert vor die Füsse fallen lässt. Und das ist schön so!
      Also, ich geb's zu: Auf den Frühling freue ich mich auch immer sehr. Auf dieses Erwachen, Wiederbeleben, Entfalten. Ein Zauber für sich! Aber ich würde den Sommer gerne in einen 2ten Frühling oder einen 2ten Herbst verwandeln....das wäre ganz nach meinem Gusto!
      Ich glaube, bei mir kann es einen Monat lang ununterbrochen nebeln- das macht mir gar nichts aus!
      Happy Feiertag, geniess ihn! Herzliche Grüsse!

      Löschen
  8. Ja, ich fühle es auch, wie alles zur Ruhe kommt. Aber niemals hätte ich das so schön in Worte kleiden können, wie es Dir gelungen ist. Irgendwie bin ich betrübt, weil ich die Helligkeit in der Woche nur noch durchs Bürofenster mitbekomme. Auf der anderen Seite ist es auch gut und wichtig, sich mal um das Drinnen kümmern zu können. Und damit meine ich nicht nur die Räume.
    Gemütliche Grüße von Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön, Karen! Ich versuche einfach das, was ich empfinde, in Worte umzusetzen. Und ich freue mich, wenn das klappt!
      Durch mein Pensum von "nur" 70% in der Klinik bin ich in der glücklichen Lage, auch werktags per Pony durch den Wald zu flanieren oder mich überhaupt draussen zu bewegen. Und darüber bin ich auch sehr glücklich und geniesse das sehr.
      Aber du hast natürlich recht: Die kurzen, dunklen Tage lenken die Empfindungen wieder vermehrt nach innen, und das ist sehr wertvoll. Sich wieder mehr mit sich selber auseinanderzusetzen bringt einem ins Gleichgewicht, beruhigt und belebt. Ich finde, so richtig gut geht das wirklich in der kalten Jahreszeit, in der viele Reize (Düfte, Kerzenlicht, schöne Musik oder die kreative Beschäftigung) ihren Teil dazu beitragen. Was mal wieder beweist: Alles hat seine Zeit. Und die soll man gut nutzen!
      Ebenso gemütliche Grüsse zurück!

      Löschen
  9. Hummele, nön manches wird nie ein abgegriffenes Klischee - ne, da ist NIX abgegriffen, nur ERGRIFFEN bist Du. Und darüber freue ich mich SO sehr. Das mit dem spitzen Knöchel, ne? Das war ein Geschenk. Ich stelle mir das nun immer vor. Du erlebst so viel beseelt - als Wesenheit. Poaaaaaaahhhhhhh, na, DAS würden viele so gerne können. Und noch mehr, denn Du hast vor solchem keine Angst, sondern magst es.
    Somit postuliere ich mich nun mit Dir aus einem Ei geschlüpft, meine Hummeline, und so summen wir beide, denn mein Spitzname früher war "Bienchen" :)))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Méa, du sagst es: Manchmal- ne, ganz oft!, bin ich wirklich ergriffen davon, was z.B. die Natur für ein Schauspiel für uns zaubert! Sie schöpft aus dem Vollen und feiert jede Nuance ihrer Möglichkeiten. Und da es im Leben immer um Jing und Jang geht, also um Gegensätze, die sich trotzdem ergänzen, so hält auch die Natur ganz viele Eindrücke für uns bereit, die entgegengesetzter nicht sein könnten, aber trotzdem das eine ohne das andere nicht zu einem Ganzen wird.
      Und das lässt sich auch auf unser Dasein übertragen, wie wir an die Dinge herangehen, was wir draus machen und ob wir sie überhaupt in unser Leben lassen.
      Herrje. Aber ich weiss: Du verstehst, was ich meine, *ggg*!
      Weisst du, den Winter, den stelle ich mir immer als bedächtigen, alten Herrn vor. Mager und etwas eingefallen ist er (deshalb auch die spitzen Knöchel, nüchwahr?? ;oD), aber er ist sich durchaus seiner Wirkung bewusst. Und manchmal, wenn ihn ein wenig der Hafer sticht, dann schwingt er seinen langen Stock und stachelt die Winde an, die dicke Schneewolken vor sich herschieben und deren glitzernde, weisse Pracht mal stürmisch, mal sachte zur Erde rieseln lassen. Oder so, *ggg*!
      Na dann: herzlichste Drücker und Grüsse vom Hummelchen ans Bienchen! (Auch wenn deren Summen mit fortschreitenden Kältegraden ab und an ein wenig heiser erscheint und sie sich ausserdem mal mit einem dicken, warmen Wollschal ausstatten und an einer heissen Zitrone laben müssen! ;oD)

      Löschen
  10. Anstecken musst du mich gar nicht, Frau Hummel! Ich mag den Herbst sehr gerne, auch wenn die Ruhe hier noch etwas auf sich warten lässt (Hecke geschnitten und Beete entkrautet). Und den Winter und Weihnachten finde ich auch schön.
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, die Ruhe will manchmal verdient sein! Aber Heckenschneiden und Beete jäten kann ja auch was sehr Entspannendes und Wohltuendes an sich haben..... ;oD Und hinterher, wenn alles in schönster Ordnung ist und der Winter getrost kommen kann, dann hat man sich seinen heissen Tee in der warmen Stube, gerne begleitet von einem Stück Lebkuchen und Konsorten, wirklich verdient!
      Hab einen wohligen Feiertag, herzliche Grüsse!

      Löschen