Montag, 10. Februar 2020

WETTER.KAPRIOLEN



Vorgestern Abend, wir kamen beim Eindunkeln gerade vom Stall nach Hause, ist mir dieses, wie ich finde, wunderschöne Foto gelungen. Leuchtend hell, still und majestätisch stand der Vollmond zwischen unseren Bergen. Die wilden Wolken um ihn rum aber liessen schon erahnen, dass da wettertechnisch etwas im Umbruch war.....

Manchmal stehe ich abends draussen, schaue in den Himmel und stelle mir vor, wie lange dieser Planet schon am kalten Firmament steht. Wer schon alles zu ihm aufgeschaut hat- die Neandertaler, die alten Ägypter, die Kelten oder die Ritter. Für sie alle war er immer etwas ganz Besonderes, und die Vorstellung, dass sich dieser Planet seither nicht verändert hat, dass er immer noch der genau gleiche ist wie damals und dass sich die Blicke dieser Menschen praktisch mit meinen "kreuzen"- die ist wirklich berührend. 

oben links: iNet, die andern: meine


Wie sehr die Menschen schon damals fasziniert waren vom Schauspiel, das sich ihnen Nacht für Nacht bot, das veranschaulicht die "Himmelsscheibe von Nebra".





Um die 4000 Jahre alt ist diese älteste in Europa bekannte Himmelsdarstellung; man datiert sie in die frühe Bronzezeit.
Schon damals versuchten sich die Menschen ein Bild astronomischer Phänomene zu machen und stellten diese erstaunlich präzise dar; gedient hat die Scheibe wahrscheinlich religiösen Zwecken.

Solche archäologischen Funde ziehen mich total in ihren Bann; etwas betrachten zu können, das Menschen vor Tausenden von Jahren in Händen hielten und benutzten, das beeindruckt mich immer sehr.



🌛🌕🌜 



Tja, und dass auf den Vollmond ein Wetterwechsel folgt- das hat sich prompt wieder bewiesen. Hier gehts, wie bei den meisten von euch wohl auch, ziemlich rund. Am Stall sind zwei der mörderschweren Tennissandmatten weggeflogen, mit denen die Ausläufe der Dicken ausgelegt sind. Zu Zweien zerrt man an den Dingern wie blöde und kriegt sie kaum von der Stelle. Die Bine holt mal tief Luft und -wusch!!- pustet sie locker beiseite.

Vor grösseren Schäden sind wir bis jetzt (knock knock on wood!!) verschont geblieben.

Das ist gut so, und trotzdem: die Natur demonstriert ihre Macht in immer kürzeren Abständen.
Wir sollten unsere Lehren daraus ziehen.
Nichtwahr?


Bleibt heile,

vom Winde verwehte, ganz herzliche Grüsse!  



       


Kommentare:

  1. Liebste Hummel,
    ja, fantastische Fotos vom Vollmond sind dir da gelungen!!! Ich hoffe sehr, dass es das war mit der Bine und wir sind wirklich von Schäden verschont geblieben, ich habe wirklich Stoßgebete losgelassen. Froh war ich auch, das wir heute "Sturm"frei hatten ;O) und ich vieles daheim erledigen konnte.
    Einen ganz lieben Drücker und so herzliche Grüße

    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabi, ich hatte in weiser Voraussicht heute frei genommen (Überzeit kompensiert, um genauer zu sein!), das hat jetzt grad so gepasst. Ich mache mir immer ein wenig Sorgen um den Stall; das Dach ist mit Eternitplatten gedeckt, und bei solchen Stürmen machen sich da meistens welche selbstständig. Bis jetzt sind noch alle an Ort, aber wer weiss.... Als ich heute Mittag zum Stall kam zum Füttern und Misten stieg ich auch auf den Heuboden, um nach den Mietzchen zu sehen. Die sassen alle in Reihen ringsum auf dem Heustock, das Gebälk ächzte und knarrte, aber alles in allem waren die Pfötchen ziemlich entspannt. Und die beiden Dicken standen unten im Stall und hatten keine Lust, rauszugehen- was man ja verstehen kann, *gg*!
      Bis morgen werden wir noch ein wenig ausharren müssen, aber dann soll sich das alles wieder beruhigen. Hoffen wirs!
      Ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  2. Liebes Hummelchen, die Tatsache dass so viele Flüge nicht starteten, so viele Züge nicht fuhren und die Schulen weitestgehend geschlossen hatten zeigt doch auf dass die menschen unserer zeit vorsichtiger geworden sind und sich schützen, sodass sie so weit als möglich zuhause bleiben und die Arbeitgeben dafür Verständnis haben, ja es unterstützen.
    Ein Glück sonst hätte es noch weitaus mehr Unglücke gegeben, ich denke - das reicht einfach.
    Du hattest das seltene Glück vorher den Gevatter Mond so herrlich zu erhaschen, das Bild ist wunderschön und zeigt seine erhabene Macht. Ja - hineinzusehen und sich vorzustellen WER alles schon von früher bis jetzt hineinschaute, Träume hatte, sich sehnsüchtig hinauf wünschte oder Vergangenes grüßte einschließlich derer die uns verließen ist schon etwas ganz besonderes und sehr stilles Schönes das wir meist nicht mal teilen können.
    Dem Vollmond wird ja vieles nachgesagt...obs stimmt - weiss keiner...
    Wird der mensch je dort landen, gar dort leben können? Wasser Luft und anderes Leben finden....
    für uns bleibt er wie die Sonne eine TRaumgestalt wobei erstere sehr heiß und die Zweite sehr kalt ist, also Gegensätze sind, die sich doch angeblich anziehen....(?)
    Werden die Klimatischen Veränderungen auch den Mond und die Sonne verändern und vor allem die Auswirkungen auf uns?:::
    du siehst, ich mache mir schon wieder Gedanken...beim lesen und schauen deines Posts,,,,
    herzlichst angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, Angel, ich meinte mit "Lehre daraus ziehen" eher die Hoffnung, dass die Menschheit jetzt ENDLICH mal Veränderungen bewirken, die den Klimawandel stoppen- so das noch möglich ist. So viele Stürme, Überschwemmungen usw., wie wir sie in den letzten Jahren hatten- das kann nur Klimwandel-bedingt sein. Und alle, die immer noch stur behaupten, das hätte es schon immer gegeben, die lügen sich doch zur eigenen Beruhigung in die Tasche. Unser Planet ist aus den Fugen geraten, und es bleibt uns mit Sicherheit nicht mehr viel Zeit, etwas dagegen zu unternehmen. Wir sollten also jetzt ziemlich zackig in die Pötte kommen.......
      Ich finde ja dass wir uns alle Gedanken, auf dem Mond leben zu wollen, schenken können. Denn 1. würden wir ihn wohl auch ziemlich schnell zugrunde richten, und 2. fehlen alle Voraussetzungen, um ihn zu besideln. Statt weiter enorme Summen in solche Mond-Projekte zu verschleudern würde man das Geld besser in umweltschonende, nachhaltige hier auf Erden investieren.....
      Herzliche Grüsse!
      ....und draussen rüttelt und zerrt die Bine weiter an allem, was nicht niet- und nagelfest ist....

      Löschen
  3. Liebe Frau Hummel,

    die Bilder sind wirklich traumhaft schön, majestätisch, mystisch, ewig. Ich habe auch ein paar Fotos gemacht.
    Eine lange Menschengeschichte hat die Erde schon mitgetragen und trotzdem ist es nur ein winziger Punkt in dem ganzen Gefüge. Wer weiß, ob es nicht schon Menschen gab, die in ihrer Entwicklung uns überlegen waren.

    Wir hatten heute richtig Sturm, schon lange nicht mehr so heftig. Quer durch Europa, da soll wohl vieles aufgeräumt werden und geklärt. Es gab aber in unserem Umkreis keine größeren Schäden, zum Glück.

    Ich mag Sturm, ich habe dann immer das Gefühl, er bringt Stagnation in Bewegung, auch in den Köpfen, na ja, zumindest in manchen. Vielleicht macht uns die Erde, die Natur auch nur vor, dass ein Klimawandel dringend notwendig ist. Nicht die Erde ist nach meinem Gefühl aus den Fugen geraten, sondern das menschliche Zusammenleben.

    Wenn auf der Schipiste ein Mann einem Jugendlichen eine scheuert, nur weil der ihn auf einen gefährlichen Fahrfehler aufmerksam gemacht hat, dann sagt das doch alles aus, wie es um den Geist vieler Zeitgenossen bestellt ist. Das meine ich mit Klimawandel.

    Alles liebe und stürmische Grüße in die stürmische Schweiz
    Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, Veronika, da gebe ich dir Recht. Immer häufiger ist so viel, mehr oder weniger unverhohlene, Aggression spürbar! Im Verkehr, in Schulen, einfach da, wo Menschen aufeinandertreffen. Viele Menschen sind so unbeherrscht, oft auch einfach nur auf ihre Bedürfnisse fixiert und fühlen sich sofort angegangen, wenn ihnen eine andere Meinung /ein anderes Verhalten in die Quere kommt. Ich hab ja mal einen Post darüber geschrieben, als ich in der Tanke sass in Reitklamotten und einen Kaffee trank und mich eine andere Kundin angepflaumt hat, weil ich, so was aber auch, ein wenig nach Pony roch. Ich verstehe dass es Menschen gibt, die andere Düfte bevorzugen- aber muss man deswegen gleich jemanden so beleidigen? Toleranz wäre hier das Zauberwort, leben und leben lassen. Aber die Hemmschwellen sinken immer tiefer- und das macht mich oft ziemlich nachdenklich! Ja, tatsächlich- vielleicht bringen solche Stürme, oder Wetterkapriolen im Allgemeinen, die Menschen dazu, ihr Augenmerk mal auf Anderes, Wichtigeres zu lenken? Schön wärs.....

      Ach, da bin ich mir sicher, dass es schon vor uns Menschen gab, die mindestens so viel auf dem Kasten hatten wie wir- wenn nicht mehr. Mit Sicherheit mehr Gefühl und Verbundenheit mit der Natur- und das Wissen darum, dass wir ohne sie einpacken können. Es ist ja schon unglaublich, in wie kurzer Zeit wir es geschafft haben, unserem Planeten so sehr zu schaden.....

      Heute Abend solls ja nochmal "losstürmen"- und dann haben wir es für eine Weile wohl geschafft. Bis zum nächsten Mal....

      Bis zum nächsten Mal auch hier, liebe Veronika, herzliche Grüsse hoch zum Bodensee!

      Löschen
  4. Auf jeden Fall sollen wir das. Hier in Thailand war der Mond auch wunderschön. Hier wurde Makha Bucha gefeiert. Ein besonderer Tag.
    So schön und wirklich gelungen Deine Fotos.
    Passt auf euch auf! Liebe Grüße aus Thailand, Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tun wir, liebe Tina! Heute Abend solls nochmal losgehen, und das wars dann wohl für eine Weile. Wir werden sehen!
      Hab es weiterhin ganz entspannt in Thailand, herzliche Grüsse!

      Löschen
  5. schöööne fotos!
    hier konnte man letztens auch zeitung lesen nachts im garten, verstärkt wurde das mondlicht durch die kristalle vom raureif.... aber dann wurdes warm und wild. alter! ich natürlich aus verständlichen gründen voll die panik, zumal wieder bis zu 120kmh angesagt waren. es blieb dann bei 90 hier bei uns - zum glück. nur das piepmatz-restaurant hängt etwas schief. die gartenmöbel im sommersalon hatte ich kurzerhand angebunden :-D
    heute pustets auch noch - aber im grünen bereich.
    UND JA - DAS GANZE WETTER, EGAL OB BRÜLLEND HEISS, DER MANGEL AN WINTER ODER DIESE STÜRME UND STARKREGEN - DAS IST EIN SIGNAL. EIN SIGNAL, DASS WIR ES MASSLOS ÜBERTRIEBEN HABEN MIT DIESEM BESCHIS***** "MACHT EUCH DIE ERDE UNTERTAN"!
    dir alles liebe und übernimm dich nicht beim aufräumen - können dir die pferdchen dabei eigentlich helfen so als "matten-rückepferd"? ;-D
    drückers! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Daaanke!!
      Ja-ne?? Und dann gibt es immer noch diese Unverbesserlichen die behaupten, solche Phänomene habe es schon immer gegeben und die den Klimawandel leugnen. WIE KANN MAN NUR SO BESCHRÄNKT SEIN??
      Hab übrigens gestern (auf ARTE?) eine Reportage gesehen über ein portugisisches Dorf- wunder-wunderschön gelegen mit einer Fauna und Flora, die ihresgleichen sucht- wurde sogar ins Unesco Weltkulturerbe aufgenommen. Jetzt hat man festgestellt, dass es dort grosse Mengen Lithium im Boden gibt. Du ahnst, was jetzt kommt? Lithium? Akkus? E-Autos???? Genau. Jetzt will man dieses ganze Tal umdrehen und in eine einzige, riiiiiesige Grube verwandeln, um da dranzukommen. Es ist zum Kotzen- nur der Scheiss-Mammon zählt! Aber die Menschen, die dort leben, wehren sich und haben jetzt auch viel Unterstützung bekommen. Ich hoffe, hoffe, hoffe, dass sie sich durchsetzen können.....

      Nöp. Die Ponys helfen nicht beim Mattenrücken, aber der HerrHummel! 😄 Ansonsten sind wir auch verschont geblieben, erstaunlicherweise hat es nicht mal eine der Dachplatten vom Stall runtergeweht- das ist sonst immer das Erste bei Sturm!

      Drüüückers retour und herzliche Grüsse noch dazu!

      Löschen
  6. Einen wunderbaren Blick in den Himmel hast du uns geschenkt !
    Und deine Gedanken dazu unterschreibe ich voll.
    Es ist schon faszinierend, wie lange schon die Menschheit die Geheimnisse des Weltalls entziffern wollen.
    Aber ob wir begriffen haben, unsere Erde , die ein Teil davon ist, zu schützen,
    das steht in den Sternen ;-)
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du wohl Recht, Jutta- das steht in den Sternen. Und ich finde ja dass man, bevor man jetzt noch weiter viel Geld in die Erforschung des Weltalls investiert zuerst zusehen sollte, dass man unseren eigenen Planeten wieder in die Waage gerückt bekommt. Ich kann all die Absichtserklärungen unserer Politiker inzwischen wirklich nicht mehr hören. Wie wärs denn, wenn man endlich mal zur Tat schreiten würde??
      Phew.......
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
  7. Einen wunderschönen Blick hattest du. Und ja, wie viele Menschen schon den Mond in tausenden von Jahren angeschaut haben und er ist immer noch der "Alte".

    Der Sturm hat uns vergangene Nacht erwischt. Meiner Nachbarin und mir sind die PlexiglasSichtschutzScheiben abhanden gekommen, welche sich wiederum sorgfältig auf Wiese und Feldern verteilt haben. Heute war am Morgen fleissig Stücke sammeln angesagt. Neben umgefegten Bäumen und fliegenden Ästen ist dann zum Glück nichts weiter passiert.

    Liebe Grüsse
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, ich war heute Morgen mit John im Wald, und da lag einiges an Bäumen drunter und drüber. Aber nicht so viel, wie ich erwartet hätte bei den Wahnsinns-Böen, die wir hatten! Autofahren ist bei Sturm ja immer auch eine besondere Herausforderung, vor allem mit so einem kleinen Autochen, wie ich es habe. Da heisst es runter vom Gas und das Steuer richtig festhalten- sonst lernt man bei einer dollen Böe fliegen.....Ein Streckenabschnitt auf meinem Arbeitsweg ist da immer besonders gefährlichen, aber wenn man sich darauf einstellt, dann geht das.
      Dann viel Glück auch noch für heute Abend (es soll noch was kommen?), herzliche Grüsse!

      Löschen
  8. Hier fegt die Sabine nach wie vor um die Ecken, die will sich vom Norden wohl noch nicht trennen :-)
    aber große Schäden hat sie hier in Bremerhaven zum Glück nicht angerichtet. Die Fluttore sind zwar geschloßen
    aber auch das wird nicht dramatisch werden mit der Sturmflut, zum Glück.
    Solch alte Gegenstände mag ich auch sehr und finde spannend was die wohl alles erlebt haben. Da kann ich
    dich gut verstehen.
    Ich schick dir Stürmische Grüße
    Aurelia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, ich kann mir vorstellen, an der See ist das nochmal eine andere Nummer! Eigentlich liebe ich ja solches Wetter, solange niemand wirklich Schaden nimmt. Naja- und die schlaflosen Nächte, die wirken sich auch eher suboptimal auf meine Verfassung aus, 😄! Ich höre ja so schon die Flöhe husten, aber bei dem Sturm.....
      Halt die Ohren steif, herzliche Grüsse!

      Löschen
  9. Diese Fotos sind mystisch! Ich möchte sagen, dass das beste Wetter in Griechenland. Ein unglaubliches Land! Reisen mit Mietwagen Kreta EuropcarK - Spaß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Das glaube ich dir wohl- aber ich reise nicht. Du musst es bei andern versuchen! 😊

      Löschen
  10. Ohaaa, was für göttliche Fotos Dir da gelungen sind - mit den entsprechend wundervollen Gedanken dazu. Liebes Hummele, auch hier hat der Taumond alles im Griff, tobt seinen archaischen Kampf, und vielleicht bringt er ein wenig Demut in die Seelen, das wäre schön.
    Wann immer ich den Druck von Bewertungen seitens der Gesellschaft fühle, dann denke ich an andere Zeiten, Kulturen, wie relativ doch das alles ist, was um uns herum ist, und dann bin ich wieder stark. So verstehe ich so gut, was Du meinst, wenn Du an die Vorfahren denkst, die auch zu diesem Mond aufblickten. (Nur dass da schon einiges an Müll von Menschleins hinterlassen wurde...)
    Ich wünsche Dir weiterhin einen fulminanten Februar, sei behütet und gestärkt wie ein Baum, der das Tauwasser zieht, Drückerli, Deine Méa :))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achja, Méa, die Menschen verlieren heutzutage viel zu oft das Grosse, Ganze aus den Augen, das, was einem wirklich trägt, und zerfransen sich in der eigenen, beengten Fokussierung auf das, was ihnen als "wichtig" erscheint! Demut, ja, das wäre schön, und würde so Vieles zum Positiven verändern- aber das setzt voraus, dass man den Blick öffnet für das, was es noch so gibt abseits von Konsum, Status, dem Materiellen halt. Wird schwierig werden bei Vorbildern, die "lieber reich und doof als Kassierin bei Aldi" sind.....
      Manchmal frage ich mich tatsächlich wo wir wären, hätte man die ganzen eletronischen Medien nie erfunden. Die haben zwar auch viel Gutes für sich, allerdings prägen sie viel zu viele Menschen auf Werte, die keine sind. Von daher waren unsere Vorfahren uns einiges voraus- vielleicht sollten wir uns wieder viel mehr an ihrem Lebensstil damals orientieren?
      Genau: ich nehme den Februar Tag für Tag und schaue, was er mir bringt. Bis jetzt waren es durchwegs gute Tage!
      Drüücker retour und ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  11. Puh, Eternitplatten hatte ich früher auch am Stall, da hatte ich stets Bedenken bei Stürmen, aber nie ist etwas passiert. Ist irgendwie kaum vorstellbar, das bereits in grauen Vorzeiten die Wesen hier auf Erden in den gleichen Mond geguckt haben, oder?
    Am Samstagabend fuhr ich im Auto dem noch nicht ganzen vollen Mond entgegen. Er hing wie eine helle dicke Apfelsine am frühen Abendhimmel. Kurze Zeit später hatten ihn die Wolken verschluckt. Gestern sah ich ihn, leicht geschmälert, wieder. Durch die Dachluke in der Nacht, weil ich wegen des andauernden Sturmes nicht schlafen konnte.
    Ja, als Sturmmond hat er sich wirklich bewährt. Schäden haben wir zum Glück nicht zu verzeichnen. Der nächste Sturm ist bereits für Sonntag angekündigt. Drück mir mal die Daumen, das ich am Samstag den Abflug schaffe. Wenn ich schon alle Jubeljahre mal fliege...
    Liebe Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Karen, diese Vorstellung, dass die Menschen damals genau das gleiche Bild vor Augen hatten wie ich z.B. beim Fotografieren- die ist irgendwie surreal....Und bestätigt einmal mehr sehr eindrücklich, dass wir, gemessen über die Millionen Jahre des Bestehens unseres Planeten, nicht mehr als ein winziger Pups sind. Und trotzdem sind WIR es die es geschafft haben, ihn nahezu in die Knie zu zwingen.....

      Erstaunlicherweise ging dieses Mal nicht eine Eternitplatte zu Bruch- das ist sonst eigentlich immer das Erste, was passiert. Und dann regnet es im schlechtesten Fall auf meinen Heustock. Praktischerweise ist der Sohn meines Vermieters aber Dachdecker; der kommt dann immer zügig und behebt den Schaden.
      Die Dicken allerdings, die nehmen das alles immer sehr gelassen. Und verziehen sich wohlweislich in den Stall- wen wunderts bei all den Dingens, die da durch die Luft geflogen kommen?! 😯
      Apopo: Alles Gute also für Samstag- wird schon schiefgehen!!
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
  12. Wirklich ganz fantastische Fotos hast du geschossen, grenzenlose Begeisterung meine Liebe! Ich weiß das er es gar nicht mag für ein Foto zu posen. Glaub mir liebes Hummelchen, ich habe es schon etliche Male versucht und war mit dem Ergebnis nur selten zufieden.
    Sabine hat hier auch heftig an den Läden gerüttelt, die Menschen haben die Warnungen vom Wetterdienst zum Glück sehr ernst genommen und sind nach Möglichkeit zuhause geblieben. Allerdings mußte der angeschlagende Wald wieder Opfer bringen, es steht nicht gut um ihn. Ganz ganz schlimm!
    Ich schicke dir wunderbare Gedanken, xox, dein Meisje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Merci!
      Ich renne ja immer gleich los und hole die Kamera, wenn ich solche Szenarien entdecke. Aber manchmal muss man schnell sein, das ist oft eine vergängliche Geschichte! Das feurige Abendrot ist verblasst, bis man mit der Kamera ums Eck gerannt kommt, oder eine vorwitzige Wolke hat sich vor den Mond geschoben.... 😄
      Bei uns hält sich das mit dem Wald noch in Grenzen, habe ich den Eindruck. Jedenfalls dort, wo ich langreite. Ein paar Bäume mussten schon dran glauben (wahrscheinlich die, die vom letzten Sturm schon angeknackt waren!), aber im Vergleich zu früheren Stürmen gehts noch.
      Was mir Sorgen macht ist die Tatsache, dass solche Stürme (wahlweise Überschwemmungen, Hitzeperioden etc....) immer häufiger auftreten. Was da wohl noch auf uns wartet?
      Komm gut in die neue Woche, ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  13. Hallo,

    klasse Fotos hast du gemacht. Der Mond war ja immer schon geheimnisvoll noch bevor man ihn erobert hatte. HIer war es nicht so schlimm, da hatten wir hier bei uns in der Gegend schon schlimmeres Unwetter.
    Dafür ist der Sturm in mir gerade schlimmer... aber das wird auch wieder.
    LG
    Ursula



    Hier kann sich das Wetter gerade nicht entscheiden, Frühjahr, Winter, Durcheinander, Wolken, Sonne, is aber gerade eh egal.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke!
      Ehrlich gesagt wäre es mir wirklich lieber wenn der Mensch nicht andauernd den Drang verspüren würde, immer alles erobern zu wollen.....
      Was dabei rauskommt erfahren wir ja nun jeden Tag ein bisschen mehr.
      Wir hatten auch schon schlimmere Stürme- trotzdem finde ich, dass es immer mehr werden. Drei davon hatten wir innerhalb von 3 Wochen- schon etwas viel, oder??
      Was den Sturm in dir drin anbelangt, so kann ich dir nur raten, dich auf dich selber zu konzentrieren und zu erforschen, was für dich richtig und gut ist und wie du es anstellen könntest, dahin zu kommen. Was genau in dir "stürmt" weiss ich ja leider nicht, deshalb kann ich dir nur vage raten. Aber es kann NIE schaden, den Fokus auch mal mehr auf die eigene Person zu richten.....
      Ich wünsche dir viel Erfolg dabei, lass dich nicht unterkriegen!
      Ganz ❤️liche Grüsse!
      PS: Hier ist es im Moment auch wirklich schwierig, die Jahreszeit zu bestimmen. Ein bisschen von allem, eine wilde Mischung. Zwiebellook ist angesagt und dazu eine fröhliche Stimmung, dann geht das!

      Löschen