Samstag, 9. Februar 2019

ETAPPENZIEL ERREICHT

Ohlàlà....genau 2 Wochen hat hier Funkstille geherrscht. Einerseits hatte ich einiges zu tun und wurde dabei andererseits von einer etwas lähmenden Müdig- und Antriebslosigkeit ausgebremst... 😌
Aber ich stelle erfreut fest, dass ihr in solchen "stillen" Phasen nicht gleich alle abspringt! 😊 

Und was war los? 
Ich hab ein Etappenziel erreicht. Eines, das mich ziemlich glücklich macht, denn endlich konnte ich eines meiner wilden Stallmietzenmuttchen einfangen und sterilisieren lassen. Geglückt ist mir das mit der grossartigen Unterstützung von NetAP, einer Tierschutzorganisation. Sie hat mir Equipment und Know how zur Verfügung gestellt, weil die Einfang-Versuche mit den Katzenfallen nicht mehr geklappt haben. Da sass schlussendlich immer eines der Pfötchen drin- aber mit Sicherheit nicht die Mietz, die ich gerne drin gehabt hätte!
Mit dem Käscher konnte ich letzte Woche unsere "Oma" einfangen. Sie erschien im Jahr 2012 eines Tages mit 6 Jungen im Schlepptau auf unserem Heuboden, befand diesen für sehr gemütlich und beschloss, sich hier niederzulassen. Der Rest ist Geschichte und tappert nun seither in und um unsern Stall herum! 

Dass ich gerade Oma einfangen konnte freut mich deshalb ganz besonders, weil sie seit längerem eine wunde Hautveränderung auf der Stirn und um die Augen rum hat, die ich natürlich nicht pflegen konnte, da Oma sehr scheu und nicht handzahm ist. Bei der OP hat man diese Abnormität nun gleich mitbehandelt, allerdings sollte man die Therapie nochmal wiederholen. Glücklicherweise findet in einer Woche zwei Ortschaften weiter eine grosse Kastrationsaktion dieser Tierschutzorganisation statt. Also haben Susanne, "mein guter Engel" von NetAP, und ich beschlossen, dass Oma die Zeit bis dahin in einem Quarantänekäfig in meiner Sattelkammer verbringt, denn ein zweites Mal würden wir sie unter Garantie nicht einfangen können.

Da sitzt sie nun mit einer Gelassenheit, die ich ihr gar nicht zugetraut hätte. Die Wärmelampe sorgt für eine wohlige Umgebungstemperatur, Oma residiert zufrieden in ihrer dick mit Wolldeckchen ausgelegten Schlafbox, sie frisst und trinkt und scheint bei bester Laune zu sein. 
Noch nie hat sie auch nur den leisesten Versuch unternommen auszubrechen wenn ich morgens und abends die grosse Fronttür öffne, saubermache und neues Futter reinstelle. 
Sie schaut mich nur ganz versonnen mit ihren grossen Augen an und macht den Eindruck dass sie genau weiss, dass man es wirklich gut mit ihr meint und dass das alles nur zu ihrem Besten ist.....

Sobald die Behandlung abgeschlossen ist wird Oma wieder "auf freien Fuss gesetzt". Ich denke, sie wird mir diesen kurzen Freiheitsentzug nicht übelnehmen; wer weiss, vielleicht können wir uns jetzt ein wenig annähern und sie wird sogar ein bisschen handzahm? Schön wär das.


An dieser Stelle möchte ich NetAP und vor allem Susanne ganz herzlich für die grossartige, völlig unkomplizierte Unterstützung danken. Ein Anruf genügt, und Susanne ist zur Stelle. 
Alle Behandlungen und das Material werden kostenlos zur Verfügung gestellt, die Mitarbeiter engagieren sich ehrenamtlich, aber natürlich ist der Verein auf Spenden angewiesen. Selbstverständlich hab ich schon mal eine Summe überwiesen und werde die Organisation auch in Zukunft unterstützen.
Ich kann euch diesen Verein sehr ans Herz legen; googelt doch mal und wenn ihr ein paar Fränkli übrighabt freue ich mich sehr, wenn ihr dieser Tierschutzorganisation damit unter die Arme greift! 

Jetzt hoffe ich, dass ich bald auch noch Paddy und Daisy "dingfest machen" kann. Auch sie beide sind halbwild und absolut nicht handzahm. 
Denn dann kehrt Ruhe ein, die Mamas müssen nicht mehr andauernd (zugegebenermassen zuckersüsse!) Junge aufziehen, und ich hab nicht mehr die grosse Sorge, ob ich für die Kleinen dann auch wirklich Lebensplätzchen finde, die meinen Anforderungen entsprechen..... 
Drückt mir alle zur Verfügung stehenden Daumen!



So, und jetzt: die Wohnung ist geputzt, gleich wird noch der Wocheneinkauf erledigt, und dann kann man zum gemütlichen Teil übergehen! 😊

Frohes WE, meine Lieben,
Hummelz 💟 ensgrüsse!




Kommentare:

  1. Oh das ist toll. Ein Glück gibt es Menschen die sich kümmern. War mir gar nicht so bewusst , dass es in der Schweiz so viele wilde Katzen gibt.
    In Thailand sehe ich das jetzt, Hunde und Katzen überall. Hier gibt es ähnliche Organisationen zum Glück. Die Tiere hier in der Nähe werden auf gefangen zur Versorgung von Krankheiten, Impfung und Kastration. Die Leute hier füttern sie täglich, Mama spendet monatlich Futtergeld und sie sind zufrieden und gut versorgt. Ist natürlich nicht überall in Thailand der Fall. Ich glaube aber man merkt, dass Buddhisten Tiere gut behandeln.
    Liebe Grüße aus der Ferne, herzlich Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohja, Tina, ich glaube, Streunertiere gibt es überall auf dieser Welt- halt mal mehr oder weniger davon. Aber Susanne hat mir Geschichten erzählt, da stehen dir die Haare zu Berge!
      Auf Youtube hab ich schon des öfteren Filme gesehen von solchen Tierschutzorganisationen, die in Thailand ihre grossartige Arbeit tun. Und da bin ich sehr froh drum, denn da werden Tierschicksale gezeigt, die du eigentlich gar nicht sehen möchtest- das verfolgt mich oft noch wochenlang. Ich könnte dort kaum mitarbeiten, ich wäre innert kürzester Zeit wohl psychisch völlig fertig! Also tu ich hier, was ich kann....
      Hab weiterhin ganz besonders erholsame Ferien, herzlichste Grüsse!

      Löschen
  2. Super, dass das nun geklappt hat. Ich drücke die Daumen, dass ihr Paddy und Daisy auch demnächst einfangen könnt.
    Ich wünsche dir einen kuscheligen Sonntag.
    Herzliche Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Julia, fürs Daumendrücken! (Und vielleicht werden bei euch ja auch noch ein paar Pfötchen mitgedrückt?? ;oD)
      Vorgestern Abend hätte ich Daisy wunderbar einfangen können; sie sass in der gepolsterten Holzkiste, die wir von einem Katzenbaum abgeschraubt haben und die nun als Unterschlupf auf dem Heuboden steht. Und genau über dieser Kiste hängt das Fangnetz an der Wand. Ich hätte also bloss das Netz vor den Eingang halten müssen, und drin wär die Daisy gewesen! Aber Freitagabend ist leider absolut ungünstig, denn ich kann Samstags keine Katze zum Sterilisieren bringen, seufz..... Aber nun. Ich gehe davon aus, dass sie es sich nicht das letzte Mal in diesem Nestchen gemütlich gemacht hat!
      Auch dir einen entspannten Sonntag, herzliche Grüsse!

      Löschen
  3. Welch ein toller Aufwärmfutter und Schlafplatz für die Oma, so geräumig und kuschelig ist sie darin aufgehoben, ein Schutz für sie bis sie wieder gesund und munter in die Freiheit kommt. Ich wünschte ähnliches gäbe es auch hier!!!
    Man soll nicht glauben dass es nur in Majorkini und an ähnlichen Orten wie Paris und in anderen Großstädten wilde Katzen gibt, das Land ist bevölkert davon und meist kümmert sich keiner oder nur wenige um sie.
    Aufrufe dazu schaden nie damit Bewusstsein wachzurufen.
    ich denke es sind die Kosten die viele scheuen, dass die Wilden Buben und Mädels nicht eingefangen werden um eine Kastration zu kriegen.Und die Angst gebissen zu werden weil sie ja so scheu sind.
    Die Lobby für Wildtiere ist auf dem Land eher klein und man muss lange suchen um jemanden zu finden der mitmacht sie im Ernstfall zu versorgen.
    Ich drücke auch fest die Daumen dass die beiden Paddy & Daisy bald kastriert werden können. Du tust ein echt gutes Werk damit.
    Liebe Grüße angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich denke auch, Angel, dass sich Oma recht wohl fühlt in diesem "Gehege"- obwohl das natürlich auf Dauer keine Alternative zu einem freien Mietzenleben ist. Aber für kurze Zeit und mit dem Hintergrund, dass diese Wunde endlich heilt, ist es zu verantworten.
      Auf jeden Fall scheint sie es ganz locker zu nehmen- wer weiss, vielleicht geniesst sie es sogar, mal ganz entspannt an der Wärme zu liegen, mit so viel Futter, wie sie schlemmen mag?
      Das Problem mit den verwilderten Katzen scheint allgemein ein präsentes zu sein, und wenn ich so die Geschichten höre, die Susanne mir erzählt hat, dann verwundert mich das auch nicht. Die Kosten für die Kastration sind meist nicht mal das Problem, denn NetAP behandelt die Tiere ja sogar kostenlos und wünscht sich einzig eine Spende im Rahmen der Möglichkeiten der einzelnen Besitzer. Aber noch da hakt es gewaltig; scheinbar wollen gewisse Tierhalter ihre Katzen nicht mal dann kastrieren lassen, wenn es gratis wäre! Stell dir das mal vor- da kann man doch nur noch den Kopf schütteln??
      Danke fürs Daumendrücken, ich hoffe sehr, dass es hilft!
      Ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  4. applause an alle beteiligten!!
    "eigentlich" bräuchte es solche organisationen wie NetAP gar nicht - wenn alle menschen so verantwortungsbewusst wären wie du.
    die katzen, die den weg in deinen stall finden, haben ja riesenglück - aber wieviele vegetieren dahin, sind krank und bekommen kranke babies etc., weil mal irgendjemand ein kätzchen niedlich fand - was sich schnell änderte nachdem es einen sessel angekratzt oder auf den teppich gemacht hatte - und schwups fliegt das arme viech raus, natürlich noch nicht kastriert/geimpft - kostet ja geld.....
    ich wünsche dir "jagdglück" in sachen daisy&paddy - und lisbeth grüsst ganz artig die oma!!
    <3hafte BWinnen-drückers!! xxxxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *tief verneig*....merci!! :oD
      Ja, wenn. Aber leider gibt es, auch hier in nächster Nähe, zu viele Menschen, die ihre Verantwortung nicht wahrnehmen. Und weisst du, was der absolute Witz ist? Dass z.B. grad die Bauern ihre Katzen zu einem lächerlich kleinen Betrag kastrieren lassen könnten. Es aber einige nicht tun, weil sie befürchten, dass ihre Katzen dann nicht mehr mausen. Und so rennen dann 30 und mehr Katzen auf einem Hof rum und vermehren sich fröhlich. Der wahre Irrsinn.....Susanne schlägt sich regelmässig mit solchen Vertretern der Spezies rum, wurde sogar schon mit dem Schlauch vom Hof gespritzt und solche "Spässe" mehr. Als Tierschützer muss man wohl manchmal mit dem Schlimmsten rechnen, nicht nur, was die Tiere anbelangt!
      Ich bin ja bisher immer sehr kritisch gewesen wenn es darum ging, meine Mietzbabys zu platzieren. Es gab auch Bewerber, die keines bekommen haben, weil das Mietzkind z.B. als Geburtstagsgeschenk herhalten sollten. Tz. Da hörst du dir dann Sprüche an wie "Ja, wollen sie die Katze jetzt loswerden oder nicht??". Nö. Loswerden will ich die auf keinen Fall. Wenn jemand meine Ansprüche nicht erfüllt, dann bleibt das Pfötchen ganz einfach bei mir. Kommt nicht in Frage, dass ich es einfach irgendwohin gebe mit einem flauen Gefühl im Magen!
      Ich werd Lisbethchens Grüsse weiterreichen, und dem Rest der BW-Familie wünsch ich einen geruhsamen Sonntag zu haben!
      Drüüückerz und herzelichste Grüsse!!

      Löschen
    2. danke!
      oh mann - der spruch vom dummen bauern scheint wohl manchmal doch noch zu stimmen.....
      das memo, dass eine kastrierte katze nicht mehr maust, scheint lisbeth jedenfall nie bekommen zu haben ;-D
      xxxx

      Löschen
    3. das kann ich unterstreichen!!! Denn: merlin wurde ganz normal als erwachsenes Katzenkind kastriert und liebt Mäuse jeder Art, frisst sie weil er genau weiß was ein Mauäuserich alles nahrhaft schmackhaftes er in sich trägt und sorgt so für einen gesunden Ausgleich in der Natur. mein Katzenfutter isst er nur aus Wohlgefallen zu mir, weil er mich mag (grinst - nee...natürlich liebt er zusätzlich alle Leckerlies!!!!!dazu noch KÄSE; Sahne hübsch aufgeschlagen und vom Kuchen naschen muss ich ihn geradezu wegzerren...
      dumme Bauern - auch da hast du recht gibts leider haufenweise!!!!!!! wollte ich dazu vermelden...Hier kann ich sie kaum mehr zählen!
      herzlichst ein Wort zum Tage....Angel

      Löschen
  5. Ach, Hummele, Applauuuuus, wie genial! Hoffentlich kriegste auch die beiden anderen am "Schlawittel", das ist ja so großartig, was Dir da gelang. Dass die Oma es so hinnimmt, ist ja geradezu ein Wunder und lässt völligst darauf schließen, dass sie weiß, dass es zu ihrem Wohl ist (und so schön warm ;))
    Frohes Hahali bei weiterer "Jagd", die anderen Muttermietzchen zu erwischen - letztendlich eine Erleichterung auch für sie, denn dauern gebären müssen, ist sicherlich auch für Katzenladies heftig.
    Alles Liebe und Chapeau, innigsten Drücker, Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankedanke!! ;oD
      Naja, früher oder später hoffe ich sie doch noch zu erwischen! Mein Augenmerk liegt zur Zeit mehr auf Daisy, denn die ist auch gesundheitlich nicht ganz auf der Höhe, war mal als ganz junge Katze sehr, sehr krank. Und weil ich nicht an sie rankam konnte ich sie logischerweise auch nicht behandeln. Sie war dann 2 Wochen verschwunden und ich dachte schon, dass sie gestorben ist. Aber plötzlich stand sie wieder auf der Matte und war soweit recht fit. Aber irgendwas ist mit ihren Lungen, und da muss es wirklich nicht sein, dass sie andauernd Junge grossziehen muss. Achja, das wird schon noch! Braucht halt Geduld und das Glück, den richtigen Moment zu erwischen!
      Dicken Drücker zurück und herzliche Grüsse!

      Löschen
  6. Och ist das ein schönes Plätzchen. Ja die lieben Tierbesitzer also die die keine Verantwortung zeigen. Die anderen kriegste auch noch zu "fassen" wenn der Zeitpunkt gekommen ist.
    Ja übrigens die Antriebslosigkeit und Müdigkeit ist bei mir gerade Dauergast. Boah das mag ich gar nicht aber nützt ja nix wenn man nix auf die Reihe bekommt.
    LG
    Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, so vorübergehend lässt es sich da wohl aushalten! Hab grad vorhin wieder die nasse Einstreu rausgeholt aus dem Käfig, Oma sass seelenruhig in ihren Wolldeckchen und hat der ganzen Fuhrwerkerei ganz gelassen zugeschaut. Ich bin wirklich soooo froh, dass sie jetzt keine Babys mehr grossziehen muss! War ja auch immer ein wenig schwierig mit ihren Kleinen, denn sie kam immer erst mit ihnen an, wenn sie schon 6 oder 7 Wochen alt waren, und dann kriegst du sie beinahe nicht mehr handzahm. Irgendwie hab ich es dann doch immer geschafft, aber es ist echt viel Aufwand und Geduld damit verbunden!
      Weisst du, was ich mit dieser Antriebslosigkeit mache? Ich nehm sie einfach hin und denke mir, dass mein Organismus das jetzt einfach so braucht und will. Ich mach mir dann klar, dass wieder andere Zeiten kommen, und geniesse es, einfach mal so wenig wie möglich zu tun! So richtig wenig ist es ja nicht, bei einem 70%-Job, der Stallarbeit und allem, was der alltägliche Wahnsinn so mit sich bringt. Aber ich hab dann auch kein schlechtes Gewissen in der Zeit, die noch bleibt, einfach die Beine hochzulagern! ;oD
      Hab einen gemütlichen Abend noch, herzliche Grüsse!

      Löschen
  7. Und ob ich dir die Daumen drücke das du P und D, dass du die beiden bald zu fassen bekommst. Ich wusste tatsächlich auch nicht, das es solche Organisationen gibt die sich um diese kleinen, wilden Streuner kümmern. Man macht sich so gar keine Gedanken darüber hier in der Stadt.
    Deine beschriebene Müdigkeit habe ich auch gerade in den Knochen, kenn ich so gar nicht von mir. Aber icjh bin guter Dinge das es nuur eine Pfase ist udn wir auch das bald gewuppt haben. Es bleibt schon jeden Tag etwas länger hell und wenn du genau hin hörst, kannst du die Federbällchen morgens schon ganz früh hören.
    ♥ liche Grüsse vom Rhein liebe Frau Hummel. xxx Meisje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hej Meisje, sie kümmern sich nicht nur um Streuner, sondern um alle Tiere, denen es offensichtlich nicht gut geht. Das ist grossartig!
      Und ich denke, dass es grade auch in Städten viele Streuner gibt; hab sogar schon davon gehört, dass es Menschen gibt, die am Stadtrand richtige kleine Katzenkolonien einrichten mit kleinen Häuschen und so, dort werden die Streuner gefüttert und gepflegt, so gut es geht.
      Doch, es gibt viele Menschen, die sich um die Seelchen kümmern. Und darüber bin ich sehr froh! (Leider gibt es aber auch zu viele, die sich eben NICHT kümmern. Das sind die, die endlos für Nachschub sorgen, seufz.....)
      Hab einen sehr gemütlichen Abend, herzliche Grüsse!

      Löschen
  8. Klar drück ich dir die Daumen, liebstige Hummeline! Und den Miezen natürlich auch!!! Gut gemacht, ich freu mich, dass die Aktion so gut geklappt hat.
    Herzliche Rostrosengrüße, Traude (und wer sich streicheln lässt, kriegt auch ein paar Rostrosenkrauler)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke fürs Daumendrücken! Kann es gebrauchen; in den letzten Tagen ist Daisy oft vor Ort, und heute Abend ist sogar auch Paddy aufgetaucht. Aber es ist, wie wenn sie's riechen könnten! Dauernd sitzen sie überall dort, wo man sie mit dem Käscher ganz bestimmt nicht kriegen kann....Schlaue Pfötchen! Aber mein Moment kommt, da bin ich sicher! ;oD
      Ich liefere die Krauler ab, Ehrensache! Herzliche Grüsse!

      Löschen
    2. Vielleicht hast du's ja mittlerweile sogar schon geschafft? Dass diese Pfötchen schlau sind, wissen wir ja von unseren eigenen Mitbewohner-Katzen :-)
      In letzter Zeit hab ich mich oft gefragt, ob es bei dir mittlerweile piept. Denn hier im Rostrosengarten ist derzeit eine Art Vogel-Vorfrühling ausgebrochen! Es gibt ein Amselpaar, das freudig die von mir ausgestreuten Apfelstückchen und Rosinen und vermutlich auch ein paar Würmer und Maden pickt... (Endlich, seit Ewigkeiten! Den Amselmann gab's hier schon eine Weile - falls es derselbe ist - aber der hat immer laut tirrilierend nach einer Partnerin gesucht... Vielleicht hat er ja dann zu parshippen angefangen? ;-))) Es gibt einen Feldsperlingsschwarm, der sich über die Nüsse, die ich für die Piepmätze aufgehängt habe, gestürzt hat - ich muss dringend für Nachschub sorgen! Und es gibt - holladriooo - seit kurzem auch wieder ein paar Meisen! Ich hoffe, die Katzen hier - auch die von anderen Leuten - lassen sie und ihren bestimmt kommenden Nachwuchs in Ruhe! Auf jeden Fall piept es hier derzeit gewaltig und klingt so richtig nach Frühling!
      Herzhafte Drücker - und liebe Miezenkrauler,
      Traude

      Löschen
  9. Ohhh, wie schön!! Dein Beitrag ist Balsam für meine Tierseele :)) Ich könnte dich von hier aus ganz fest knuddeln. Schön, dass es Menschen, wie dich gibt- für die ein Tier nicht nur ein Stück Fleisch auf dem Teller bedeutet. So gut, wie du die Oma verhätschelst, dürfte sie vielleicht gar kein Interesse mehr daran haben, in der Wildnis zu leben. Und die anderen erwischst du bestimmt auch noch. Wir drücken dir dafür natürlich alle Daumen und Pfoten.
    Unsere Tochter will nach dem Abi ebenfalls bei einer Organisation arbeiten, die Straßentiere rettet. Und hier in der Nähe gibt es einen Gnadenhof, für den wir regelmäßig spenden und auch 2 "Patentiere" haben. Bei uns ist das Thema Tier-und Naturschutz ganz wichtig und wir werden deswegen auch ganz oft dumm angemacht, bzw. wird in unserer Gegenwart sich immer darüber lustig gemacht. Diese dummen Menschen wissen nicht, wie verletzend so etwas sein kann. Aber das ist wohl ein anderes Thema (seuf).
    Ich muss jetzt wirklich mal googlen, ob dieser Verein auch in Deutschland aktiv ist; vielleicht kann er mir ja ebenfalls bei einem aktuellen Problem helfen. Vielen Dank für deinen Post und deinen Einsatz. Ich wünsche dir alles Liebe

    Jeanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jeanne, NetAP ist international tätig, das kann ich schon mal vornewegnehmen! Es sollte also auch irgendwo in deiner Umgebung eine Anlaufstelle geben.
      Oma ist seeeehr geduldig- es ist kaum zu glauben! Wie sie in ihrem Minizwinger sitzt und nicht den geringfügigsten Ausbruchsversuch unternimmt ist einfach wirklich erstaunlich. Allerdings wage ich zu bezweifeln, dass sie das Leben "in freier Wildbahn" einem Dasein auf diesem kleinen Fleck vorzieht! ;oD
      Am Sonntag wird sie nochmal untersucht, geimpft und behandelt, kriegt einen Halskragen, damit die Wunde endlich abheilen kann, und dann bauen wir ihr auf dem Heuboden entweder ein 2x4 m grosses Gehege auf, in dem sie nochmal 2 Wochen absitzen muss, oder wir nehmen sie so lange nach hause. Und dann sollte alles so weit abgeheilt sein, dass man sie am Stall wieder freisetzen kann!
      Ich finde es sehr schön, dass ihr euch auch im Tierschutz betätigt. Seltsam, dass man da immer wieder blöd angegangen wird, nicht wahr? Gerade letzthin erlebt: Ich sass mit einer mir völlig fremden Frau am Tisch, und als ihr bewusst wurde, dass ich Vegetarier bin und dass ich Pferde besitze, da kam natürlich postwendend der Spruch, dass "Pferdefleisch das beste Fleisch überhaupt sei". Da fällt mir dann auch nichts mehr ein...... Kann man dann nicht einfach den Mund halten? Und das beste dabei war noch, dass sie selber auch reitet. "Das habe ja miteinander überhaupt nichts zu zun" meinte sie noch. Ach so. Pffttthhhhh....
      Aber wir lassen uns nicht beirren, nicht wahr?
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
  10. Na, ich drücke Dir alle Daumen, die ich habe.
    So einen Tierschutzverein haben wir hier auch. Ich kann die Arbeit dieser freiwilligen Helfer gar nicht hoch genug einschätzen.
    Dir noch eine schöne Restwoche und viel Erfolg.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Wolfgang! Und stell dir vor- es hat schon genützt! Heute Abend haben wir es tatsächlich geschafft, unserer Daisy habhaft zu werden! Sie ist schon angemeldet für die Sterilisation morgen, und am Samstagmorgen darf sie dann wohl schon wieder zu ihren Kumpels auf den Heuboden. Jetzt sitzt sie in der Transportkiste in unserer Ankleide im Warmen, hat noch einen Fleischstick verdrückt und ist soweit in Ordnung. Natürlich ist die Käscherei ein ziemlicher Stress für die Mietzen (und für mich auch; ich hab einen halben Herzinfarkt durchlitten! ;oD), aber es ist ja alles nur zu ihrem Besten, und es wird für sie eine grosse Erleichterung sein, keine Babys mehr aufziehen zu müssen!
      Gute Nacht und ganz herzliche Grüsse!

      Löschen