Samstag, 8. April 2017

BLITZ-BLANK-BEISSERCHEN!

So. Jetzt hab ich mich doch noch drangewagt. Ich hatte so meine Bedenken, aber nachdem ich mich eine Weile mit der Materie auseinandergesetzt hab bin ich losgegangen, um mir das nötige Equipement zu besorgen.
Wenn jetzt wer denkt, dass ich da was ganz Grossartiges veranstaltet hab, dann muss ich den enttäuschen.
Ich hab nichts anderes getan als....Zahnpasta selbergemacht!😄

Ich hab einfach keine Lust mehr, irgendwelche seltsamen chemischen Stoffe oder Microplastic gleichmässig in meinem Mund und hinterher via Abwasser in der Natur zu verteilen.
Ab heute weiss ich ganz genau, womit ich meine Beisserchen schrubbe und wie es wirkt!

Die Inhaltsstoffe sind sehr überschaubar:

  • 4 Esslöffel Bio-Kokosöl. Das wirkt antibakteriell und gegen Pilze und pflegt das Zahnfleisch 
  • 2 Esslöffel Natron, es neutralisiert Säuren und entfernt Verfärbungen auf den Zähnen 
  • 1 Esslöffel Xylit, welches stark karieshemmend wirkt
  • 1 Esslöffel Heilerde. Sie bindet Giftstoffe und remineralisiert die Zähne
  • 20 Tropfen Pfefferminzöl (ich hab das von Farfalla genommen), einfach für den guten Geschmack und frischen Atem




Die trockenen Zutaten in einem Gefäss mischen und ein wenig mörsern. 
Das Kokosöl in einem Pfännchen bei kleiner Hitze schmelzen und zum Pulver geben, Pfefferminzöl dazu und kräftig umrühren. Die noch flüssige Zahnpasta in ein Töpfchen oder Schraubglas füllen und in den Kühlschrank stellen.
Zwischendurch immer mal wieder gut verquirlen, sonst setzen sich die festen Bestandteile am Boden ab! Schon nach einer Viertelstunde ist das Öl wieder fest, die Paste kann benutzt werden.

Natürlich musste ich mein neuestes Kosmetik-DIY sogleich wieder dem Frigo entreissen und ausprobieren... ;oD 
Mit einem kleinen Löffelchen hab ich mir ein Stückchen aus dem Glas geholt und direkt in den Mund gesteckt. Dort schmilzt das Öl sofort und kann mit der Bürste aufgenommen werden. 

Die Paste schmeckt ziemlich neutral, ein wenig nach Salz, dabei aber doch süsslich, und durch das Xylit verbreitet sich gleich ein kühles Gefühl im Mund, was ich als sehr angenehm empfinde!

Vor allem dem Xylit gegnüber war ich anfangs ziemlich skeptisch. Wie kann etwas, mit dem man Speisen süsst, gut für die Zähne sein, sogar stark karieshemmend wirken? Aber klinische Studien haben genau diese erstaunliche Wirkung von Xylit belegt.

In Zukunft bekommen meine Beisserchen also tägliche Zuwendungen mit meiner Hausmacher-Zahnpasta. Ich bin gespannt, was meine Zahnärztin im Sommer dazu sagt, wenn ich zur Kontrolle gehe!

Habt ein schönes WE (hier: bis zu 22° und Sonne satt!),
herzliche Grüsse!





ICH ÜBERNEHME KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE ÜBER MEINEN BLOG ZUGÄNGLICH SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.
ALLE BILDER UND TEXTE AUF MEINEM BLOG SIND (WENN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET) MEIN EIGENTUM.
SOMIT DÜRFEN SIE NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

ICH WEISE DARAUF HIN, DASS BLOGGER UND GOOGLE AUF DIESEM BLOG VERSCHIEDENE COOKIES VERWENDEN.








Kommentare:

  1. Liebe Frau Hummel
    Ich wollte das auch ausprobieren und bin dann auf pflanzliche Zahnpasta von Weleda umgestiegen. Danach habe ich die von Hauschka ausprobiert und bin zufrieden. Da ich Kaffee trinke find ich das mit dem Natron eine gute Option. Natron ist auch in meinem selbstgemachten Deo 😁. Statt Xylit könntest du auch Birkenzucker verwenden.
    Liebe Grüsse und danke für das Rezept
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Nadja, Xylit IST Birkenzucker, *gg*! Birkenzucker ist nur ein gebräuchlicher Name für Xylitol. Xylit wird aus dem Holzgummi von Harthölzern oder aber auch aus Maiskolben, Stroh, Getreidekleie oder Zuckerrohr hergestellt. Und unser Körper produziert es in kleinen Mengen auch bei der Kohlehydrataufspaltung. (Höhö, jetzt hänge ich aber grad mal den Klugsch....er raus, was?? ;oD)
      Deo wird wohl das nächste sein, was ich mir selbermachen will. Machst du es auch mit Kokosöl und Maizena? Wenn ja, wie ist das so mit den weissen Ringen in dunkler Kleidung? Ich trage viele schwarze und dunkelblaue Kleider, da wäre das nicht so der Hammer....
      Ich finde es richtig toll, sich seine Kosmetik selber zu machen. Allerdings sind die DIY-Variante nicht wirklich günstig, denn die Inhaltsstoffe sind in der Apotheke ziemlich teuer. Aber wenn einem der ökologische und gesundheitliche Aspekt wichtig ist, dann nimmt man das doch gerne in Kauf, oder?
      Ich wünsche dir ein wunderschönes WE (haben wir ja, soooo tolles Wetter!)
      herzliche Grüsse!

      Löschen
  2. Ähm, ja du Klugsch.....in 😂😂😂. Ich lass mich gern belehren. Ich habs mir im Reformhaus geholt und der Preis ist wirklich happig 😳. Aber es ist okay, man braucht ja nicht sooo viel.
    Ich mache mir übrigens Deospray, weil es schneller geht und ich Deocrème nicht so mag. Ich habe meist nur dunkle Kleider an und bis jetzt habe ich keine weissen Flecken an den Blusen bemerkt.
    Ich nehme ca. 8ml kochendes Wasser und lass es wieder kalt werden. Danach ein TL Natron und 15 Tropfen ätherisches Öl gut verrühren in eine Sprühflasche abfüllen fertig. Ich nehme Lavendelöl 😋. Vor Gebrauch immer gut schütteln, weil sich das Natron immer absetzt.
    Liebe Grüsse
    nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was- nur 8 Milliliter? Oder hast du dich da jetzt verschrieben? Das ist ja extrem wenig! Löst sich in dem bisschen Wasser das Natron denn überhaupt auf?
      Wenn ja probiere ich das gerne auch aus. Und Lavendelöl wäre dann wahrscheinlich auch meine Wahl...... ;oD
      Liebe Grüsse!

      Löschen
    2. Ja voll 🙄 hab das Null vergessen. So jetzt aber gute Nacht 🤗

      Löschen
    3. Dachte ich es mir doch! Merci und gute Nacht ebenso!

      Löschen
  3. Liebstes Hummelein, herrlich, wie schön Du umtriebig den Konzernen die Beisserchen zeigst :)) Wie schön. Das Rezept wird mein Töchterli ausprobieren, sie mag liebe solches, ich bin ja eher der Hardliner, Du weißt ja, ich "aleppe" und hin und wieder nehme ich grüne Heilerde zum polieren. Seit Jahren kein Zahngedönz mehr, alles herrlich sauber.
    Normale Heilerde nehme ich aber nicht, die schilfert zu sehr ab - Schlämmkreide ist auch möglich, die ist in normalen Zahncrèmes und wird sogar von Geigenbauern für den Endschliff verwendet, weiß ich noch von Jean Pütz. Aber zum remineralisieren ist Heilerde natürlich der Knaller. Ich hatte die ultrafeine, doch die grüne, wie gesagt, die ist am allerfeinsten und schilfert gaaaanz wenig ab.
    Lass Dich ganz dolle drücken, Gott sei Dank gibt es Menschen wie Dich, hab es feinst, Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Méa, ich habe zwar die braune Heilerde genommen (weil ich um's Verwürgen keine weisse bekommen hab!), aber die ist so extrem fein gemahlen, dass ich sie beinahe verschüttet hätte beim Umfüllen in ein Vorratsglas. Die rutscht weg wie Wasser!
      Ich bin wirklich gespannt, wie meine Beisserchen das annehmen. Aber ich habe im Netz wirklich nur Gutes gelesen über diese Paste von Menschen, die sie schon jahrelang benutzen und nie mehr Probleme mit Zähnen und Zahnfleisch hatten. Toi-toi-toi!
      Alepposeife habe ich mal zum Putzen genommen, als uns die konventionelle Paste ausgegangen war. Gut, das ist etwas gewöhnungsbedürftig, aber ich kann mir vorstellen, dass das vortrefflich klappt. Lorbeeröl wirkt ja auch antibakteriell, und dass Olivenöl was ganz besonders Gutes ist, das ist ja hinlänglich bekannt!
      Langsam komme ich in einen richtigen Eifer möglichst vieles, was wir bisher fertig gekauft haben an Kosmetik und Putzmitteln, entweder selber zu machen oder durch Natürliches zu ersetzen. Und das ist eigentlich keine grosse Kunst, wenn man sich da ein wenig einliest. Was einem ja in Zeiten des www sehr leicht gemacht wird!
      Ich wünsch euch allen einen sonnigwonnigen Dimanche, herzlichste Grüsse und Drückers!

      Löschen
    2. So hab ich es auch gemacht, alles nach und nach umgestellt, macht glatt schon Spaß, alles wird besonders, sogar das Örtchen schrubben, jajaja - und nach ein wenig Eingewöhnen klappt alles perfekt, und ich will nie mehr anders :)))
      Rebel, yeaaah, alles Liebe nochmal, Deine Méa

      Löschen
  4. klingt super!!
    zumal ich die üblichen konventionellen zahnpasten schon vom geschmack scheusslich finde.... deswegen probiere ich mich grade durch das bio/naturkosmetik-angebot. nicht ganz billig leider. aber ich fürchte - selbst wenn ich die energie aufbringe die paste selbst zu machen - der BW wird nienich den weg zum kühlschrank finden - stattdessen im nächsten supermarkt die chemo-bequem-version besorgen. nuja.
    nichtsdestotrotz! super sache! weitermachen!
    allerherzlichste drücker und fellkrauler! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu Befehl! ;oD
      Nunja, die Paste ist innert 10 Minuten fixundfertig. Kühlen tut sie der Frigo ja dann ganz alleine. Und du musst sie (zumindest jetzt noch) nicht im Kühlschrank aufbewahren, im Gegenteil. Bei Zimmertemperatur bekommt die Masse die richtige Konsistenz, damit man sie mit einem Löffelchen aus dem Glas holen kann. Kennst du ja vom Kokosöl her. Okay, bei 30° im Sommer muss sie dann wahrscheinlich schon ins Kühlgerät.
      Du glaubst es nicht, ich hab meine Paste jetzt 2 x benutzt, und ich könnte schwören, dass ich schon weissere Zähne hab, wirklich! Das Gefühl nach dem Schrubben ist sehr angenehm, und ich hatte am Morgen beim Aufstehen auch nicht diesen pampigen Geschmack im Mund.
      Doch, ich glaube, das funzt!
      Frohen Sonntag im BWH, herzlichste Drücker und Grüsse retour!

      Löschen
  5. Ich nehme schon seit langem die aus dem Bioladen. All diese Dinge Selbermachen würde ich nie schaffen. ;-) Finde ich aber gut, wenn Du das kannst und das herkömmliche Zeug nicht mehr brauchst!
    Bin leider durch meine pflegebedürftige Mutti inzwischen weniger im Bloggerland unterwegs, komme aber immer wieder. :-)

    Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag!
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, die Paste hast du in 10 Minuten fertig zusammengerührt, das kann man so nebenbei mal machen. Und man kann die Menge ja auch verdrei- oder vierfachen, damit man Vorrat hat. Übrigens lässt sie sich auch einfrieren, dann passiert dem Kokosöl nichts.
      Mir ist es inzwischen sehr wichtig, möglichst vieles des täglichen Bedarfes selber zu machen oder zumindest durch nachhaltige Produkte zu ersetzen. Da weiss man, was man hat! ;oD
      Bin selber auch nicht mehr so viel am Computer. Ich poste, wenn ich wirklich was zu berichten habe. Wenn nicht, dann bleibt es hier ruhig. Genauso verhält es sich auch mit den Kommis. Und ich fahre so sehr gut!
      Auch dir einen sehr gemütlichen Sonntag (hier ist das Wetter einfach prachtvoll!), herzliche Grüsse!

      Löschen
  6. Uiiihhh das klingt interessant, also wenn es gelingt, also dann sagst du Bescheid, ich meine nach der Kontrolle, wenn die dann noch schöner sind oder wenn dir keine Zähne dadurch rausgefallen sind, noch alle da sind, dann mach ich das nach.
    Alles Liebe vom Reserl, ich wäre nie auf die Idee gekommen, Zahnpasta selber zu machen, also nicht mal im entferntesten hätte ich an so was gedacht

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatjana, es gelingt! Ich habe tatsächlich jetzt schon das Gefühl, dass meine Zähne weisser sind, und sie sind nach dem Putzen ganz glatt! Ausserdem haben sich schon die Verfärbungen zwischen den Zähnen beinahe aufgelöst, da sind nur noch ein paar kleine Reste. Also, wenn das in dem Tempo weitergeht, dann werd ich noch angefragt als Colgate-Model! ;oD (Ochneee. Eigentlich lieber nicht....)
      Wenn man sich wirklich mit dem Thema beschäftigt und sich die Inhaltsstoffe genau ansieht, dann merkt man, dass man mit dieser Selfmadepaste wirklich alle Bedürfnisse der Zähne abdeckt. Antibakteriell, stark karieshemmend, remineralisierend und giftstoffebindend- was möchte man mehr?
      Ich werde wieder berichten, wie das weiter so abläuft!
      Schönen Sonntag für dich und deine Bande, herzliche Grüsse!

      Löschen
  7. Ich schwöre seit ca. 3 Jahren auf Xylit, nehme das allerdings einfach nur als "Mundspülung". Also einfach einen TL Xylit(Xucker) aus der Dose, das Zeug eine Weile im Mund lassen, ausspucken und gut is. Als ich neulich im Supermarkt diese Zahnpflegekaugummis (für unterwegs, auch mit Xylit) aufs Band gelegt habe, kam von hinten allerdings ein "Sie wissen schon, dass das Krebs macht?" Da war ich wirklich sprachlos, obwohl mir für einen Moment ein "Nach gesunder Lebensführung sehen Sie auch nicht gerade aus" auf der Zunge lag. Habe anschließend natürlich ein bisschen recherchiert und für mich beschlossen, dass ich nun nicht kiloweise von dem Zeug verputzen muss (z.B. in Getränken, Süßigkeiten etc.), aber dass es für mich für die Zahnpflege in Ordnung ist. Bin auf jeden Fall auf den die Zahnpasta betreffenden Langzeitbericht gespannt. ;)

    Lieben Gruß!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nachtrag: Zähne putze ich selbstverständlich ganz "normal". ;) Habe nämlich auch gelesen, dass es Menschen gibt, die gar nicht mehr putzen und nur mit Xylit "spülen". Nun ja. Jeder so, wie es ihm gefällt...

      Löschen
    2. Oooch, beim Xylit wird sich das in etwa so verhalten wie bei allem andern auch: Die Menge macht das Gift! Aber trotzdem habe ich bisher nichts Negatives über Xylit gelesen, ausser dass es Durchpfiff verursacht, wenn man zuviel davon abbekommt.
      Nur auf's Spülen würde ich mich jetzt ebensowenig verlassen, denn damit wird man die Spreisereste kaum von den Zähnen bekommen. Iiihhhh, dieses Biotop möchte ich mir nun grad nicht vorstellen.... :o/
      Ich habs oben schon vom Stapel gelassen, trotzdem: Ich bilde mir tatsächlich ein, dass meine Beisserchen schon eine Nuance weisser leuchten! Aber ich werde den Versuch am lebenden Objekt natürlich über einen ordentlichen Zeitraum genauestens beobachten und dann berichten...! ;oD
      Liebe Grüsse!

      Löschen
  8. Hallo,

    ich habe frei und werde mir die restlichen Zutaten für die Zahnpasta heute besorgen. Vielen Dank für das Rezept.
    Kokosöl hab ich eh zu Hause und Heilerde auch.

    Mundspülung hab ich bereits vor zwei Jahren ersetzt. Ich kauf mir immer Wasserstoffperoxid und verdünne es 1:10 mit Wasser und dann spüle ich damit den Mund nach dem Zähneputzen aus. Ich hatte seither nie wieder verfärbte Zähne.

    LG
    Ursula
    PS: Ich bin auch dabei so nach und nach einige Dinge auszutauschen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte gerngeschehen! ;oD
      Inzwischen hat sich sogar der HerrHummel an die Paste gewagt. Er brach zwar nicht gleich in Begeisterungsstürme aus, aber er will es weiter versuchen. Der Geschmack sei etwas gewöhnungsbedürftig, meinte er. Und die Konsistenz auch. Aber daran habe ich mich schon gewöhnt, auch dass es nicht schäumt macht mir gar nichts aus. Und nach dem Putzen sehen meine Zähne klasse aus!
      Zum Spülen nehme ich jetzt mal gar nichts mehr. Gegen die Verfärbungen helfen bei meiner Paste ja a) die Heilerde und b) das Natron.
      Mir macht es so viel Spass, solche Sachen selber anzurühren! Jetzt schaue ich mich noch nach einem Rezept für eine Gesichtscreme um. Nur Kokosöl reicht meiner Gesichtshaut nicht, die ist etwas zickig.... ;oD
      Liebe Grüsse!

      Löschen
  9. Ich habXylith mal gekauft um den Tee zusüßen und fand es einfach nur widelich. Ist dann irgendwann in der Tonne gelandet. Hätte ich nur gewusst was ich noch damit machen kann!!!! Schade dass der Tipp so spät kam. :(

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, schade drum- das Zeug ist ja auch ganz schön teuer! :o/ Aber für ein anderes Mal hast du ja nun eine Idee, was du noch so damit anstellen kannst! ;oD
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
    2. ...ach, und PS: Zum Süssen von Speisen nehme ich nach wie vor ganz normalen Rohrzucker (den dafür aber Bio!) Ich esse und koche nach der Devise: Alles nach Lust und Laune und davon so viel, wie ich gerne mag. Das Witzige dabei: Seitdem ich keinen Deut mehr auf die Kalorienzahl achte, dafür aber, dass die Lebensmittel möglichst naturbelassen, frisch, regional und saisonal sind und ich alles selber koche, hab ich kein Kilo mehr zugenommen. Was möchte uns das sagen?? *ggg*

      Löschen
  10. Liebes Hummelchen,
    Ostern ist schon fast rum und da hoff ich, dass du ganz viel schöne Zeit verbracht hast. Vielen Dank für das Rezept. Ich bin gerade ganz glücklich mit einem Geschenk meiner Mutter WELEDA Ratanhia... sehr angenehm. Aber mit Kokosöl reibe ich mir auch hin und wieder das Zahnfleisch ein. Wenn ich Heilerde finde, dann lege ich los.
    Ganz liebe Frühlingsgrüße, leider gerade auf 3 Grad heruntergekühlt, dass sie frisch ankommen :-)
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, 3° sind ja direkt luxuriös! Bei uns war's heute Morgen unter Null..... Aber ist ja erst noch April, der darf das. Hab einzig ein wenig Sorge um meine Schwälbchen im Stall; die brauchen ja "fliegendes Futter", und bei den Temperaturen fliegt da kaum noch was.....
      Aber ab Morgen soll es schon wieder schön werden, und die Grade klettern!
      Danke, Ostern war gemütlich und sehr entspannt. Solche Festtage lassen wir immer sehr ruhig angehen. Haben bei meinem Daddy gebruncht, das war's auch schon. Ich hüte mich, irgendwelche Verabredungen zu treffen. Ausser zum Reiten, natürlich! ;oD
      Ich kann dir die Paste nur empfehlen, ich bin bis jetzt sehr zufrieden damit.
      Ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  11. liebe Frau Hummel, das sind ja ganz tolle ERahrungsberichte und Tipps die ich durch Traudes Verlinkungsseite hier entdecke, Toll, probier ich aus. Das wäre ja - noch zweifle ich aber nur ein bißchen eine wünschenswerte Attacke auf den nächsten Zahnarztbesuch der mit gezückten Klingen aufs abrubbeln wartet und dann nix mehr findet was er abbrubbeln kann.:_))
    ...werde berichten wenns auch bei mir so klappt..
    herzlichst fröhliche Ostergrüße
    angelface...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich bin auch gespannt auf meinen Zahnarzttermin, den ich für August anberaumt habe! Aber ich habe mich vorgängig wirklich schlau gemacht im Inet, und was ich da an Positivem über die Paste gelesen habe, das hat mich überzeugt.
      Ja, lass hören, wie es bei dir so läuft!
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
  12. Hallo liebe Frau Hummel,

    ich habe dich und deinen Blog gerade entdeckt & bleibe gleich mal als Leserin da :-) Die Idee ist einfach klasse! Selbstgemacht Zahnpasta.. Ich bin immer noch ganz fasziniert *lach* Kommt auf jeden Fall auf meine To-Do-Liste und wird ausprobiert! Bin sehr gespannt auf deinen Zahnarzttermin und freue mich auf das Ergebnis ;-)

    Vielleicht magst du ja mal auf einen kleinen Besuch bei mir vorbeischauen.. Ich bin noch nicht lange als Bloggerin dabei :-)

    Sei lieb gegrüßt,
    Rebecca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja dann herzlich Willkommen, Rebecca! :oD
      Inzwischen benutze ich die Paste ja schon eine Weile und bin sehr zufrieden. Aber sozusagen "den Deckel drauf machen" wird die Meinung meiner Zahnärztin im Sommer. Bin gespannt, ob die was merkt.....
      Werd gleich mal zu dir rüberclicken! Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Spass und Freude beim Bloggen. Na, wirst du bestimmt auch haben!
      Herzliche Grüsse und frohes WE!

      Löschen
  13. Hallo meine Liebe
    Hier bin ich endlich wieder einmal. Ich war echt so richtig pc-faul geworden und habe schon fast vergessen, wieviel wirklich Tolles es zum Lesen gibt (dein Blog natürlich). Diese Zahnpasta muss ich unbedingt auch ausprobieren. Ich habe dem Fluor ja schon längst den Rücken gekehrt. Soooo unglaublich viel Gift, welches man sich tagtäglich in den Mund schiebt.....was die sogenannte Gesundheitsindustrie (Chemielobby) uns hier verkaufen will ist kriminell. Aber es steht ja jedem Menschen frei, sich selber zu informieren, ob das, was uns als Notwendigkeit verkauft wird, dieser Tatsache auch entspricht oder ob es sich dabei um giftigen Abfall handelt, mit dem man auf diese Art viiiiiel Geld verdienen kann. Na ja, aber ich werde diese Zahnpasta gerne ausprobieren. Ich ziehe schon viele Jahre regelmässig Kokosöl durch die Zähne und habe nie irgend ein Wehwehchen. Mein Zahnarzt hat dies zuerst belächelt und nachdem ich noch bis heute keinen Zahnstein habe, fragt er mich jedes Mal, ob ich dieses "Gegurgel"immer noch mache. Jesssss....mache ich :-)))). Duuuuu, wir sollten uns unbedingt mal wieder sehen. Hast du bald Ferien? Ein herzhafter Wochenenddrücker Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Saletti dui!! ;oD Schön, von dir zu hören!
      Ja, genau so ist es: Diese ganze Chemie brauchen unsere Zähne überhaupt nicht. Und der Rest vom Körper ebenso wenig. Verwunderlich eigentlich, dass ich mir 50 Jahre lang mit dem Zeug die Beisser geschrubbt hab- so ganz vorbehaltlos! Wie gut, dass man älter und somit auch weiser wird, *ggg*! Ich bin mit der Paste mehr als zufrieden, und inzwischen hab ich mir auch ein Deo selber angemischt. Das ist so pupseinfach- wozu Geld ausgeben für etwas, das einem nur schadet?? Zudem macht das viel Spass und es ist ein seeehr gutes Gefühl, dass man auf so einfachem Weg seine Kosmetik selber basteln kann!
      Yep, ich hab Mitte Mai Ferien- du kannst dir also schon mal einen Tag freihalten! Es ist wirklich unbedingt mal wieder an der Zeit, sich zu treffen....
      Bis dann! Häb ganz e scheenä Sunntig, Knoootsch und liebi Griess!

      Löschen