Dienstag, 1. November 2016

JJ

 Seit heute bleibt dein kleines 
Heunestchen verwaist.
Nie wieder wirst du uns mit deinen
bernsteingelben, sanften Augen anstrahlen,
und wir werden vergeblich darauf warten, 
dass du uns mit einem Köpfchenstupser
im Stall begrüsst.
Deine kleinen Mietzchenfreunde,
die so fasziniert waren von dir,
für die du Papaersatz warst,
werden dich bestimmt sehr vermissen. 



Lieber kleiner Hoflöwe JJ,
du wurdest nur dreieinhalb Jahre alt.

Letzte Nacht wolltest du im falschen
Moment die Strasse überqueren.

Wir sind so traurig!

***

Kommentare:

  1. Das tut mir so leid!
    Dieser verfluchte Staßenverkehr!
    Herzliche Umarmungen schickt Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....ja, und dann ist es nur eine Nebenstrasse, einspurig, die an unserem Stall vorbeiführt. Gern benutzt auch von Müttern mit Kinderwagen, Joggern, Bikern, Menschen mit ihren Hunden und Reitern. Aber da wird manchmal gerast....also, am liebsten würde ich oft Nagelbänder auslegen, ich sags dir! Ich warte drauf, dass da mal was wirklich Schlimmes passiert und nicht "nur" ein JJ überfahren wird.....(Für manche Menschen sind es Tiere ja nicht wert, überhaupt in die Bremsen zu steigen.)
      Liebe Grüsse!

      Löschen
  2. verdammt!
    dicke drücker für dich liebe hummel!
    ich bin so froh dass hier die strasse weit weg ist und lisbeth beim entferntesten motorengeräusch in den büschen verschwindet. vor der eisenbahn hat sie eh heidenrespekt. trotzdem krieg ich immer vapeurs wenn sie mal nicht gleich angesprintet kommt auf mein rufen.......
    alles liebe! xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, verdammt. Ich hatte schon länger die Angst, dass es irgendwann eines meiner Mietzchen nicht rechtzeitig über die Strasse schafft. Und jetzt ausgerechnet JJ..... Er war, ehrlich gesagt, mein Liebling im Stall (auch wenn ich sie natürlich ALLE liebe! Jedes Samtpfötchen ist auf seine Weise einmalig und herzallerliebst!). Ein richtiger Prince Charming war er, einem immer sehr zugewandt, und mit seinen wunderschönen Augen konnte er einem richtig anlachen. Ich dachte, ich seh nicht richtig heute Morgen. Aber wenigstens hatte der Mensch, der ihn überfahren hat, soviel Anstand anzuhalten und ihn ins Gras zu legen, damit nicht noch weitere Autos über ihn drüberfahren. Man hat ihm nichts angesehen, keine Wunde, nichts. Ich glaube, er war sofort tot, das Schnäuzchen war geschlossen und seine Augen blickten mit einem etwas verwunderten Ausdruck. Boah, und jetzt heul ich gleich wieder los......
      Pass gut auf's Lisbethchen auf, liebe Grüsse!

      Löschen
  3. Liebes Hummelchen,
    oh nein, dass tut mir sehr sehr leid. Fühl dich ganz fest gedrückt und viel Kraft
    traurige Grüße vom Reserl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Reserl! Gottseidank kann ich wenigstens die beiden Mädels zuhause vor diesem Schicksal bewahren, denn wir lassen sie ja nicht raus. Aber die Bande im Stall kann ich schlecht dran hindern, rauszugehen.Und eigentlich liegt der Stall ja ganz im Grünen mit nur dieser einen, einspurigen Strasse, die dran vorbeiführt. Aber ich hatte immer Angst: irgendwann....... Soviel Glück kann man gar nicht haben, leider. Ich hoffe, wir bleiben jetzt lange vor solchen Abschieden verschont. Erst Ali, dann Vajo, jetzt JJ. Es reicht.
      Herzliche Grüsse und Krauler an deine Samtpfötchen!

      Löschen
  4. Liebe Frau Hummel,

    es tut mir sehr leid um die kleine Katzenseele, die viel zu früh über die Regenbogenbrücke gehen mußte.

    Run free, schöner Tiger, du hattest ein wunderbares freies Leben.

    Liebe Grüße - Brigitte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und ich hätte ihm so sehr noch ganz viele schöne Jahre gewünscht- er hätte es verdient gehabt! Jetzt ist seine Schwester Amélie noch die einzige aus dem Wurf, die übriggeblieben ist; eines der insgesamt drei Geschwisterchen ist schon ganz früh, im Alter von 2 oder 3 Wochen, gestorben.
      Danke, Brigitte, und liebe Grüsse!

      Löschen
  5. Ach je liebste Hummel, das macht mich gleich mit ganz traurig.
    Liebe Grüße
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, es ist traurig, sehr sogar. Irgendwie habe ich es noch gar nicht richtig kapiert, hab mich regelrecht erschrocken vorhin. Da kam ich in den Stall, um die Ponys zu versorgen, und beim Anblick des leeren Heunestchens, in dem JJ immer geschlummert hatte, wurde mir wieder bewusst, dass er da nie mehr liegen wird. Ich kann mir das noch gar nicht vorstellen......
      Herzliche Grüsse zurück!

      Löschen
  6. Ohneeeiii, das drickd mr etz grad fescht ufs Härz...
    Alles Gute, kleiner Löwe, Du bist mir auch sehr ans Herz gewachsen, Deine freundliche und liebevolle Art und Dein nettes Wesen werde ich nicht vergessen.
    Und euch beiden Hummels sende ich viele tröstende Gedanken!!
    Liebe Grüsse

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja gäll, wen, wenn nicht ihn, sollte man vom 1. Augenblick an ins Herz schliessen? Er war ein richtiger kleiner Charmeur, und die Minibande (also Söpheli, Balou, Stitch und Earnie) waren richtig fixiert auf ihn. Kaum ist JJ auf dem Heuboden erschienen haben sie sich richtiggehend an ihn rangeschmissen. Und er hatte so viel Geduld mit ihnen!
      Ach, es ist ein Drama.......
      Liebe Grüsse zur Ricifamily!

      Löschen
  7. Liebes Hummelchen! Das ist ja so traurig. Aber dass der kleine Löwe eine so schöne Zeit bei euch allen geniessen durfte, soll ein bisschen Trost sein in diesen schweren Stunden. Ich drück dich herzlichst und schicke ganz liebe Herzensgruässli zu euch! Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach Rita, ich weiss ja, wie sehr er das Leben bei uns genossen hat. Er war so ausgeglichen und fröhlich immer....... Jetzt haben wir ihn auf der Weide beerdigt, ganz oben in der Ecke. Wie oft lag er da im Sommer, hat Werren gejagt oder sich die Sonne auf's Pelzchen scheinen lassen. Und er kam immer mit uns mit, wenn wir die Weiden abgemistet haben. Dann ist er neben uns "häreträmpeled", liess sich ab und zu genussvoll kraulen, und irgendwann raste er dann wie der Blitz los Richtung Stall, weil dort sein Kumpel Floyd auf der Bildfläche erschienen war. Ach....... :o/
      Ganz liebe Grüsse zurück!

      Löschen
  8. Liebe Hummels,
    wie mir das leid tut um so ein hübsches Katerchen, so eine liebe Katzenseele.
    Ich bin ganz traurig.
    Herzliche Grüße
    Bärbel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bärbel, danke für dein Mitgefühl! Ja, er war ein ganz, ganz Hübscher. Jetzt, wo die Temperatur wieder im Fallen begriffen war, ist sein Fell ganz dick und buschig geworden, er sah wirklich wie ein kleiner Löwe aus. Und er hat einem mit seinen grossen Augen und seinem fipsigen Maunzen vom ersten Moment an um den Finger gewickelt......
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
  9. ach Menno, so ein schöner Kater! es tut mir ganz dolle leid!
    der Trost, wenigstens zu wissen, wo er abgeblieben ist und was ihm widerfahren ist - ich weiß, es ist wenig, aber besser als Ungewissheit und Hoffen und Bangen.
    R.I.P. kleiner Tiger JJ
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Manu! Ja, das sehe ich auch so. Wir konnten uns wenigstens von ihm verabschieden. Es sind ja leider schon 3 unserer Katzen verschwunden, von denen wir nicht wissen: Sind sie überfahren worden? Hat sie jemand zu sich ins Haus geholt? Oder war der Fuchs am Werk? Das ist kein schönes Gefühl....Jetzt hat JJ sein Grab auf der Weide der Ponys bekommen, ganz oben in der Ecke mit Blick zum Wald. Er war sehr oft auf den Weiden und hat "sein" Revier im Auge behalten!
      Hab einen schönen Abend, herzliche Grüsse!

      Löschen
  10. Liebste Frau Hummel,

    das tut mir sehr leid. Er hatte es bestimmt sehr schön bei euch...

    *drück Dich*
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Britta. Ja, er hatte es schön. Zusammen mit seinen kleinen Kumpels und seiner Freundin Dixie hatte er ein freies, unbeschwertes Leben. Ich hätte ihm mehr davon gegönnt (und uns auch). Aber so ist das Leben. Die einen kommen, die andern gehen......
      Liebe Grüsse!

      Löschen
  11. Ach liebe Frau Hummel, das ist ja so traurig. Ich bin am Abend auch immer froh, wenn meine beiden Pelzchen wieder bei uns im Haus sind. Aber sie den ganzen Tag einzusperren, käme mir auch nicht in den Sinn - es ist einfach auch zu schön zu beobachten, wie sie im Garten umherstrolchen oder auch mit wilden Sprüngen angerannt kommen, wenn ich nach Ihnen rufe. JJ wird jetzt vom Katzenhimmel auf euch hinunterschauen u dort seine Mäuschen jagen.
    Ganz liebe, leider traurige Grüße
    Von USch aus Mannheim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Usch, unsere beiden Madamchen zuhause lassen wir nicht raus, denn wir wohnen an einer Verbindungsstrasse, die rege benutzt und oft auch sehr rasant befahren wird. Ich bin sicher: Es würde keines von beiden noch leben, wenn wir ihnen Freigang gewähren würden. Aber wir haben die Loggia mit Netzen versehen, und vorne auf die grosse Terrasse dürfen sie auch. Sie kennen nichts anderes und sind glücklich und zufrieden damit.
      Übrigens war das sehr ergreifend zu beobachten: Wir hatten JJ im Stall hingelegt, bis wir mit der Arbeit fertig waren, um ihn dann zu beerdigen. Seine kleinen Freunde (die im April geborenen Pfötchen), sein Kumpel Floyd und seine Herzdame Dixie kamen alle runter in den Stall, wie sie es immer tun, wenn wir beim Misten und Füttern sind. Alle sind sie hingegangen zu JJ, haben ihn beschnuppert und waren sehr irritiert. Es kam mir vor, wie wenn sie sich von ihm verabschiedet hätten......
      Liebe Grüsse zurück!

      Löschen
    2. Ich wollte nicht werten, sondern nur sagen, dass wir UNSRE Katzen nicht einsperren. Wir haben einen sehr großen Garten, aber die zwei sind auch über unsre Straße unterwegs (Sackgasse, aber trotzdem frequentiert) u wie gesagt, ich freu mich immer, wenn sie wieder da sind. Unsre erste Katze war auch nur in der Wohnung u auf dem gesicherten Balkon unterwegs.
      Natürlich haben sie sich alle von JJ verabschiedet, es ist einfach immer toll Tiere im Umgang mit ihren Artgenossen zu beobachten und jedes hat so seine Eigenheiten. Bewahre dir diese Bilder ganz fest in deiner Erinnerung, JJ ist immer bei dir in deinem Herzen
      Alles Liebe USch

      Löschen
    3. Ich hab es auch nicht als Wertung verstanden, liebe Usch! Wir würden unsere zwei hier zuhause auch gerne rauslassen; ich hätte allerdings jeden Tag mehrere hysterische Anfälle, weil ich genau wüsste, in welcher Gefahr sie dann wären. Aber vielleicht leben wir mal so abgeschieden, dass wir sie sorglos in die freie Natur lassen können! (Das hoffe ich nicht nur für sie, sondern auch für uns. Ich würde liebend gerne irgendwo wohnen, wo weit und breit keiner ist!)
      Wir haben zu den beiden sowieso ein sehr enges Verhältnis. Ihre Mama wurde überfahren, als sie 3 Wochen alt waren (und das auch noch direkt vor unseren Augen, furchtbar!). Wir haben sie mit dem Fläschchen aufgezogen, und daraus ergab sich diese sehr intensive Beziehung.
      Natürlich werde ich JJ immer in Erinnerung behalten. Er war so ein spezieller kleiner Kater!
      Liebe Grüsse und Krauler an deine Pfötchen!

      Löschen
  12. Oh Hummele, ich sitze hier und verdrücke Tränen. Er hatte es so schön bei euch, ein Katzenleben und wurde geliebt.
    Die wichtigen Momente hast Du bewusst genossen und bewusst Liebe gegeben. Das ist alles, was wir geben können,
    Mir bleibt nur, Dich innig zu drücken, zumindest virtuell. Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Méa, das wage ich zu behaupten: Wir tun alles für unsere felligen Freunde, das in unserer Macht steht, damit es ihnen richtig gut geht. Aber auf gewisse Dinge hat man einfach keinen Einfluss, wie sich mal wieder bewiesen hat. So schweifen meine Blicke jetzt halt bei jeder Gelegenheit hoch zur Weide, wo JJ sein letztes Schlummerplätzchen bekommen hat. Und irgendwie ist er noch so unwirklich, der Gedanke, dass er niemals mehr mit seinem hohen, gurrenden Schnurren um die Ecke kommen wird......
      Schon unglaublich, wie sehr so ein Tierseelchen ins eigene Leben eingreifen und es prägen kann......
      Danke für dein Dasein, Drücker zurück und einen Krauler an euren Stubentiger (der, wie ich finde, JJ doch sehr ähnlich sieht. Zumindest in der kalten Jahreszeit, wenn JJ's Fell richtig lang und fluffig wurde!)

      Löschen
  13. Das tut mir leid. :( *Ich drück dich*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Anna! Wir vermissen ihn wirklich schmerzlich und haben es noch gar nicht richtig begriffen. Er fehlt einfach, war eine charaktervolle Figur in unser Stall-Mietzchenbande. Und alle, 2- und 4-Beiner, hatten ihn lieb.......
      Liebe Grüsse!

      Löschen
  14. oh neeee.. :(
    das tut mir so Leid..so ein schöner Kerl..
    so viele Erinnerungen die du hast..sie werden lange schmerzen..
    mein erstes Katerle wurde auch mit knapp 2 Jahren auf der B ) überfahren..
    daher kam nur noch ein Stubentiger in Betracht
    meine Tochter hat 3 Katzen die Freigänger sind..
    zwar ist die angrenzende Straße auch ruhig.. und es sind viele Katzen dort aber passieren kann immer etwas..
    fühl dich geddrückt
    liebe Grüße
    Rosi
    und meine Lucie hatten wir 17 Jahre..

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ups etwas durcheinander geraten ;)

      Löschen
    2. Uiiii, 17 Jahre, liebe Rosi?? Das ist ja mal ein richtig langes Mietzchenleben! Ich hoffe, möglichst viele meiner Rasselbande erreichen ein so hohes Alter! Sie gehören einfach zu uns, wie sehr, das merkt man wieder so richtig, wenn eines davon plötzlich fehlt......Ich hoffe, wir finden bald mal ein Zuhause, das ganz und gar abgeschieden liegt, irgendwo im Nirgendwo am liebsten. Und DANN dürfen unsere zwei Stubenpfötchen auch ab in die freie Wildbahn! ;oD
      Danke für dein Dasein und herzliche Grüsse!

      Löschen
  15. Oh je wie furchtbar, ich bin ganz bei dir. Ich hab da mit unserer kleinen Mieze auch immer so Angst, die Idioten rasen einfach über die Straßen als gäbs nirgends Tiere, sei es ein Reh, ein Igel, ein Fuchs oder eben eine Katze. Die Leute werden es wohl nie lernen.
    Ich drück dich ganz fest...deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Anja! Ich sag immer: Es gibt Unfälle, die sind unvermeidlich. Ich hätte ja beinahe auch schon eine meiner eigenen Katzen am Stall überfahren, weil sie genau 3 Meter vor meinem Auto aus dem Gebüsch am Strassenrand geflitzt kam. Wie gut, dass ich diese schmale Strasse immer sehr langsam langfahre! Aber es gibt welche, denen würd ich mit der grössten Freude mal Nagelbretter in die Quere legen. Die rasen diese unübersichtliche Strasse, an der rechts und links Häuser stehen, Kinder und Hunde unterwegs sind, Reiter und Radfahrer, mit Vollgas lang und kennen nur sich und ihre eigenen Bedürfnisse. Soll ich dir was verraten? Die Schlimmste war unter anderem eine junge Mutter mit Kindern auf den Rücksitzen. Die brettert auch ohne mit der Wimper zu zucken an uns vorbei, wenn wir mit den Ponys da langreiten. Unverständlich sowas, oder??
      Liebe Grüsse!

      Löschen
    2. @unverantwortlich: da sagst du was. :( Wir wohnen hier offiziell in einer 30er-Zone, die zugleich "Durchgangsstraße" ist, die zu zwei Schulen und einem Kindergarten führt. Und wer spielt jeden Morgen motorisierte Wildsau? Eltern, die ihre Kinder zur Schule fahren. Oder Eltern, die gerade ihre Kinder abgeliefert haben und nun "schnell weiterfahren müssen". Lediglich einmal im Jahr, am ersten Schultag nach den Sommerferien, geht es gesittet auf der Straße zu. Warum? Weil die Polizei da gerne mal der Schulanfänger wegen einen Streifenwagen in der Straße postiert. Plötzlich können sie alle gesittet fahren. Es ist zum... *zensiert*

      Löschen
    3. So isses. Ganz genau so. Ich könnte mitk.........!!

      Löschen
  16. Ach Frau Hummel,
    ich lese hier immer mit habe aber noch nie kommentiert...
    Doch jetzt muss ich einfach ein paar Worte hier lassen! Die kleinen Fellnasen wachsen einem so sehr ans Herz, wie schwer muss es für euch sein...
    Meine Maus darf auch raus, aber nachts wird sie eingesperrt - natürlich kann tagsüber auch etwas passieren, aber ich selbst hätte nachts schon mal fast eine Miez überfahren weil ich sie einfach erst zu spät sehen konnte... (du möchtest mich nicht kennenlernen, ich habe tiefe Augenringe da die Maus jetzt mit 15 Jahren diese Regel gern abschaffen würde und mich seit Wochen nachts ab spätestens 3.00 Uhr stimmgewaltig umzustimmen versucht ;-) )
    JJ wird jetzt bestimmt als Schutzengel auf eure anderen Miezen aufpassen - ich wünsche euch dass so etwas nicht noch mal passiert... und JJ eine wunderbare Zeit im Regenbogenland!
    Liebe Grüße, Charlotte

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Charlotte, für deine lieben Worte!
      Ohjee...ich kann mir vorstellen, wie nachdrücklich deine Mietze ihr Anliegen vorbringt! Da kann man sich taubstellen, so lange man möchte- sie geben nicht auf, gell??
      Hoffen wir mal, dass sie von ihrem Vorhaben in sinnvoller Frist wieder ablässt- deiner Gesundheit zuliebe!
      Nachts ist es mit Sicherheit gefährlicher, da hast du Recht. Man sieht die Tiere wirklich erst im allerletzten Moment. Das wäre mir im letzten Winter 2 Mal beinahe zum Verhängnis geworden, weil frühmorgens auf dem Weg in die Klinik ein paar Rehe sich in den Kopf gesetzt hatten, genau dann die Strasse zu queren, als ich gedachte, darauf langzufahren...... Da schiesst das Adrenalin! Ist aber nochmal gutgegangen, da waren wohl auch mehrere Schutzengel im Spiel!
      Ich bin mir sicher, JJ wird seinen Schutzengel-Job sehr würdevoll und zuverlässig erfüllen! Ach süss, ich stell ihn mir grad mit einem Paar kleiner Flügelchen auf dem Rücken vor.... ;oD
      Hab einen schönen Abend, liebe Grüsse!

      Löschen
  17. Liebes Hummelchen, ich kann deine Trauer sehr gut nachempfinden! Wir haben vor 2 1/2 Wochen unsere liebe, alte Katzendame Ronja gehen lassen müssen. Sie durfte allerdings 16 1/2 Jahre alt werden. Die Straße hatte sie zum Glück "im Griff", obwohl hier auch gerast wird wie wild. Sie hatte einen Darmverschluss, verursacht durch viele Tumore im Bauchraum. Der Tierarzt hat sie erlöst.
    Egal, wie jung oder alt sie werden durften, es tut so weh und wir hören und sehen sie immer noch an ihren gewohnten Plätzen, unsere kleinen Tiger...
    Alles Liebe!
    Karin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Karin, das tut mir sehr leid! Es ist ja eigentlich noch schlimmer, falls man das überhaupt so sagen kann, wenn man bewusst die Entscheidung treffen muss, ein Tier ziehen zu lassen. Da kommen dann so Fragen auf wie "Kann man wirklich nichts mehr tun?" oder "Habe ich das Recht, einem Tier das Leben zu nehmen?". Ich kenne das leider nur zu gut, musste ich mich vor Kurzem dieser schweren Entscheidung innerhalb eines 3/4 Jahres ja 2 Mal stellen. Als es darum ging, zuerst unser Eselchen Ali und dann meinen alten Freund Vajo in den Pferdehimmel gehen zu lassen. Noch heute vermisse ich beide, und meine Gedanken weilen oft bei ihnen!
      Manchmal denke ich, dass es leichter wäre, keine Tiere zu halten, weil man sich dann auch nicht irgendwann von ihnen verabschieden muss. Aber ein Leben OHNE meine felligen Freunde? Unvorstellbar. Gerade jetzt sitzt Molly vor mir auf dem Schreibtisch und erzählt was (sie ist so eine Plappertasche!) Wer sowas nie erleben darf weiss auch nicht, was er verpasst......
      Ich nehme an, ihr werdet euch auch wieder ein Pfötchen ins Haus holen? ;oD
      Danke und ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  18. Eine ganz untreue aber ganz lieb an euch Bloggerinnen denkende Angelika, macht hier kurz Halt und nimmt Die "Mama" der großen Vierbeinerfamilie innigst in den Arm.
    Bis bald mal
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir, Angelika, und dicken Drücker zurück! Freu mich, bald wieder von dir zu lesen, blinzel-blinzel!

      Löschen
  19. Ach liebe Frau Hummel.
    Kenne diesen Schmerz und spüre den Deinen. Fühle und weine mit Dir.
    Umarme Dich. Aprilengel Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Anne! Obwohl es nun schon ein paar Tage her sind denke ich doch beinahe den ganzen Tag immer wieder an die kleine, charmante Pfote. Er war ein richtiger kleiner Herzensbrecher.....
      Hab ein schönes WE, liebe Grüsse!

      Löschen
  20. Liebstes Frau Hummel,
    es tut mir so unendlich Leid. Sitze hier und weine gleich mit.
    Das ist einfach viel viel zu früh. Drück Dich ganz ganz doll.
    Ganz liebe Grüße
    Dein Kunterbuntchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau- er hat noch nicht mal seine besten Jahre erreicht.....!
      Inzwischen sind ja ein paar Tage vergangen, aber jedes Mal, wenn ich sein Plätzchen sehe im Stall, gibt's einen Stich ins Herz. Da muss ich dann immer ganz schnell einen seiner Kumpels knuddeln. Es ist erstaunlich: Inzwischen hat sein Freund Floyd JJ's Part übernommen und kümmert sich um die Jüngsten der Bande. Schon erstaunlich. Aber so sind sie, unsere vierbeinigen Freunde!
      Hab ein feines WE, ganz liebe Grüsse!

      Löschen
  21. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  22. Kommentar verschwunden,ich versuchs noch mal.

    Liebe Frau Hummel,
    ich weiss genau wie weh das tut.
    Musste ich auch schon mehr sls einmal erleben.
    Das schlimmste ist,das man so machtlos ist.
    Ich schick Dir ganz viel Mitgefühl und Trost aus der Ferne.
    GLG Bauke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke auch dir herzlich, Bauke!
      Das war sehr seltsam: Als ich JJ im Gras vor dem Stall gefunden hab, da war ich erst total emotionslos. Ich glaube, das kommt von meinem Beruf her- da muss man in Notfallsituationen einfach machen. Aber hinterher kam dann die Erkenntnis wie ein Schlag ins Genick, dass er wirklich nicht mehr ist. Am Tag vorher hatte ich ihn noch gekrault und er hat, wie immer, "Köpfchen gegeben". Mich angeschnurrt und mich begleitet. Und plötzlich hast du ihn vor dir, so seltsam steif und leblos. Nur noch eine Hülle, das was ihn ausgemacht hat, das fehlt.
      Aber so ist das Leben: Die einen kommen, die andern gehen. Und solange man fellige Freunde zur Familie zählt, solange muss man sich mit dem Gedanken anfreunden, dass sie einem irgendwann wieder verlassen.....
      Ich hoffe, dass wir jetzt lange keinen kleinen Freund mehr verabschieden müssen. Es ist jetzt das 3. Mal in 15 Monaten.
      Hab einen gemütlichen Sonntag, herzliche Grüsse!

      Löschen
  23. Liebe Frau Hummel,

    ich bin eine stille Leserin Deines Blogs, nun möchte ich mich doch zu Wort melden.
    Versuchen Dir mein Mitgefühl aussprechen.

    3 mal in 15 Monaten..wie kann man das ertragen?
    Ich wünschte ich könnte die Zeit für Dich zurückdrehen.
    Ganz viel Kraft für Dich und Deine Familie.

    Ich bin mir sicher, so ganz gehen unsere Vierbeiner nicht wenn sie uns verlassen.
    Unser Katerchen ist auch einem Auto zum Opfer gefallen, er hat sich noch nach Hause geschleppt und ist dann in den Armen meines Mannes gestorben.
    Kein Tag vergeht an dem ich nicht an dieses wundervolle Wesen denke, in liebevoller Erinnerung.

    Fühl dich unbekannter Weise fest gedrückt und verstanden
    Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Anja!
      Nein, sie gehen nie ganz. Oder vielmehr: Nur körperlich, aber in Gedanken sind sie jeden Tag bei mir. Im Stall erinnert so vieles an Ali und Vajo, da hängen auch immer noch ihre Halfter am gewohnten Platz. Und grade jetzt, in der kalten Jahreszeit, sehe ich Vajo oft vor meinem inneren Auge, wie er oft mit seiner wehenden, seidigen Mähne im Schneegestöber stand und es so genossen hat. Die Kälte war seins, er bekam immer ein ganz dickes, wuschliges Fell, obwohl er doch von so edler Abstammung war. Oder Ali, unser kleines Langohr. Der charmante Frechdachs, der uns aber so viel gelehrt hat über Nachsicht und Geduld...... Und jetzt also JJ. Sein Abschied ist noch so frisch, dass ich mich jeden Tag mehrmals dabei ertappe dass ich denke "Wo steckt eigentlich JJ?" oder dass ich erwarte, dass er mir entgegenkommt, sobald ich die Stalltüre öffne. Aber wenn man mit felligen Freunden sein Leben teilt muss man sich auch mit dem Gedanken auseinandersetzen, dass man sie irgendwann wieder hergeben muss. Früher oder später.....
      Hab einen gemütlichen Abend, herzliche Grüsse!
      ...und ich freue mich, dass du ein paar Worte hiergelassen hast...stille Leserin hin oder her! ;oD

      Löschen
  24. Oje, das ist wirklich traurig... Immer diese Autos (und ich denke, manche davon sind einfach viel zu schnell unterwegs)! Ich drück dich feste, liebe Hummeline!
    Alles Liebe von der Traude, die gerade eben von einer Reise zurückgekehrt ist...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Traude! Genau. Viele sind viel zu schnell unterwegs. Fahrlässig und unverantwortlich schnell. Ich frage mich immer, wo der Kick dabei liegt, bei voller Beschleunigung über eine einspurige, unübersichtliche Strasse zu rasen, die durch bewohnte Gegend führt.... Gedankenlosigkeit? Dummheit? Überhebliche Ignoranz?? Und die Strafen für's Rasen sind oft einfach lächerlich. Aber bei uns wurden die Schrauben jetzt angezogen: In der Schweiz kann dir bei Raserei sogar das Auto abgenommen werden. Gottseidank-irgendwie scheint es bei den Gesetzgebern nun doch angekommen zu sein, was da teilweise auf unsern Strassen los ist....
      Hab ein schönes, entspanntes WE, herzliche Grüsse!

      Löschen