Mittwoch, 8. Mai 2019

RIP TRULLA


Einmal mehr ein sehr trauriger Tag heute. 💔

Unsere kleine Trulla hat es nicht geschafft, ihr Herzchen hatte keine Kraft mehr. 
Vor einer Woche brachten Susann und ich sie ein zweites Mal notfallmÀssig in die Klinik, wo man ihre Pleura erneut mehrmals punktierte. Aber Trullas Aussichten waren mehr als schlecht, und so musste ich schon wieder die furchtbare Entscheidung treffen, eine kleine Freundin ziehen zu lassen.....

Heute habe ich Trulla abgeholt. Man hatte sie in einem weissen Tuch in ein Kistchen gebettet, Efeuranken dazugelegt und eine kleine lila Spielmaus. So lag sie ganz friedlich und fuhr hinten im Auto mit mir nach hause. Zum dritten Mal innert genau dreier Wochen schaufelte HerrHummel ein kleines Grab oben auf der Weide, neben JJ, Floyd, Oma und Paddy.

Zwei Jahre lang war sie unser Seelchen im Stall. Immer war sie da und hat einem begrĂŒsst. Hat die Jungs um sich geschart- wo Trulla war, da waren auch ihre kleinen Kumpels. Und abends zum Abschied hat sie einem immer noch hinterhergemaunzt.

Trulla fehlt unglaublich. Mit ihr ist auch ihre fröhliche Energie verschwunden, die sie ausgestrahlt hat. Ich liebe alle meine Mietzchen, aber Trulla war besonders.  


Trulla mit ihrem Freund Frodo
ein letztes Mal zuhause
zwischen den beiden Klinikaufenthalten, 
oben auf dem Heuboden.




Trulla, 5 oder 6 Wochen alt, mit Tante Molly.
Damals lebte sie ein paar Wochen bei uns zuhause,
wo wir sie mit dem FlÀschchen aufgezogen haben.
Dieses Bild spricht BĂ€nde; was fĂŒr ein aufgewecktes,
fröhliches MietzmÀdchen!





Ich vermisse sie.
Sehr.
đŸŸ






Kommentare:

  1. Oh nein!
    ...heul....
    Die sĂŒĂŸe Maus! .... Wir mĂŒssen an die schönen Zeiten mit ihr denken, und daran das irgendwo ein miezchen geboren wird mit trullas tapferer Seele innendrin. Dicke Umarmungen von lisbeth und mir!!
    Xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! Ja, sie war eine sĂŒsse Maus, eine kleine Zicke, eine grosse KĂ€mpferin- aber immer alles mit einem ihr eigenen, herben Charme, der sie ausgemacht hat! Wahrscheinlich sitzt sie jetzt weiterhin auf "ihrer" Strohballe und beobachtet das Treiben rundherum.....
      Hachjaaa.... sie fehlt an jeder Ecke!
      Herzlichste HummelzgrĂŒsse und Bethchenkrauler!

      Löschen
  2. Ohhh, das tut mir sehr leid!!!
    Ich drĂŒck dich!
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Gabi- mir tut es auch furchtbar leid. Nur 2 Jahre ist sie geworden- ich hÀtte ihr soooo viel mehr gegönnt!
      Liebe GrĂŒsse!

      Löschen
  3. Oh nein, ich dachte sie hĂ€tte es geschafft. Sehr traurig. Ich drĂŒck Dich ganz fest Hummelchen <3
    :( Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wir haben die Hoffnung bis zum letzten Tag nicht aufgegeben, Tina. Aber es sollte wohl nicht sein....
      Liebe GrĂŒsse!

      Löschen
  4. .... welch eine traurige Nachricht, liebes Hummelchen...💔 kaum kann ich den Bildschirm erkennen so heule ich mit dir mit...*ich hatte sooo gehofft dass sie es schafft!
    eine Wolke fĂŒr sie, auf der blickt sie zu uns herunter sieht dich und uns, die wir um sie weinen...
    dafĂŒr gibt es keinen Trost, keine Worte, das ist einfach nur schrecklich...
    ich nehm dich in meinen Arm...angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Angel! Immer, wenn man die Pleura grade punktiert hatte, ging es ihr wieder supergut. Und ich hoffte, dass sie mittels Medikamenten soweit zu stabilisieren wÀre, dass sie noch ein paar gute, lebenswerte JÀhrchen gehabt hÀtte. Sie waren ihr nicht vergönnt, seufz....
      Herzliche HummelzgrĂŒsse!

      Löschen
  5. Oh nein, liebes Hummelchen, das tut mir unglaublich leid fĂŒr dich. Ich hatte so sehr gehofft, die sĂŒĂŸe Trulla wĂŒrde es schaffen. Das sind ein paar wirklich schwere Wochen fĂŒr dich.
    FĂŒhl dich umarmt.
    Ganz liebe GrĂŒĂŸe
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Julia, das hatten wir auch gehofft. Und es sah eine Weile nicht schlecht aus, nach dem ersten Klinikaufenthalt war sie fröhlich und munter. Aber ihr kleines Herzchen arbeitete wohl nur noch so um die 25 % seiner KapazitÀt, das reichte einfach nicht.
      Und dann kommt der Moment, der eine Entscheidung fordert- furchtbar....
      Herzliche GrĂŒsse!

      Löschen
  6. Das ist wirklich viel fĂŒr die kurze Zeit. So viele Abschiede.Tut mir sehr leid. FĂŒhl dich umarmt. LG Donna G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du sagst es, Donna. Sowas möchte ich, bitteschön, nicht mehr erleben. 3 Mietzchen in 3 Wochen.... Bei uns gibt es ein Sprichwort, das sich wieder mal bewahrheitet hat: "Wenns zweierled, de drieerleds!" (Also: Wenn es zwei sind, dann werden es drei!). So besehen sollte jetzt Ruhe einkehren. Hoffen wir's!
      Liebe GrĂŒsse!

      Löschen
  7. Oh nein. Ach, sie war mir mittlerweile auch schon ans Herz gewachsen. Das arme Herzlein. Mir laufen gerade die TrĂ€nen runter. Lass Dich ganz lieb drĂŒcken, mein Hummele, doch bleib tapfer und bewahre Dir Deine Kraft. In inniger Verbundenheit, Deine MĂ©a

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sags dir, Méa: Das war sooo eine kleine Persönlichkeit! Sehr speziell, sehr besonders. Man musste sie einfach gern haben! Auch wenn sie keine Schmusekatze war, eine eigene Meinung hatte und sehr genau wusste, was sie wollte (und was nicht sowieso!). Ich erinnere mich noch sehr genau daran, wie keck sie hier zuhause das Revier von Molly und Toffee in Beschlag genommen hat, mit einer "Hoppla! Jetzt komm ich!"-Manier, die einfach zum schreien war! Das Foto mit ihr in Miniaturausgabe sagt alles....
      Ganz liebe GrĂŒsse!

      Löschen
  8. Armes Hummelchen:-( ist einfach immer sehr sehr mies, wenn die Vierbeiner sich verabschieden. Ich hoffe es geht den kleinen Babymiezis von Paddy gut. Die sind einfach zuckersĂŒĂŸ<3 Ich sende dir liebe GrĂŒĂŸe von der Ostsee, sei gedrĂŒckt Puschi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Puschi, den Kleinen gehts ganz prima- und da freu ich mich sehr drĂŒber! Das zumindest ist doch eine positive Entwicklung- wenn man davon absieht, dass sie ihre Mami verloren haben. Aber die AdoptivmĂŒtter kĂŒmmern sich offensichtlich mit Hingabe um sie!
      Jetzt ist auch die Ära "Babymietzchen" bei mir im Stall abgeschlossen. Das war eigentlich das Ziel, als ich NetAP um Hilfe gebeten habe.
      SO war das allerdings nicht gemeint, seufz......
      Herzliche GrĂŒsse!
      Herzliche GrĂŒsse!

      Löschen
  9. Das tut mir so leid :-(
    ich drĂŒck dich ganz fest ((( )))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Aurelia! Grade komme ich vom Stall heim- es ist so eigenartig, sie fehlt mir total. Immer wieder geht der Blick zu ihrer Schlafbox, die jetzt von Frodo, Amélie und Flynn genutzt wird. Ob sie Trulla wohl auch vermissen?
      Liebe GrĂŒsse!

      Löschen
  10. ganz sicher werden sie die anderen vermisssen, der Platz an dem sie war ist leer, ich weiß zwar nicht wie lange das Erinnerungsvermögen von Katzen allgemein geht, aber mein Julchen wĂ€re am "plötzlich allein sein" fast an hohem Fieber verstorben, erst nach Wochen unendlicher Trauer die man deutlich spĂŒrte und ansah, festigte sie sich wieder erst dann als ich ihr Kasimir aus dem Tierheim zur seite und zum Trost gab, aber fĂŒr ein zartes seelchen war das eindeutig zu lang.
    Man kann es nur beobachten...
    Trauer ist bei Tieren denke ich auch ein Ausdruck ihrer starken EmpfindungsfÀhigkeit und so richtig sie lesen, haben wir Menschen nie erlernt.
    ich hoffe du hast weiterhin die Kraft alles, auch die Leere ohne sie - durchzustehen..
    alles Liebe liebes Hummelchen...(ich denke oft an sie...
    herzlichst angel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weisst du, was ganz besonders seltsam ist? "FrĂŒher", also als Trulla noch lebte, da waren immer ein paar Mietzchen unten im Stall bei den Pferden. Frodo, Bilbo, Flynn und Earnie haben praktisch da gelebt. Jetzt? Keiner mehr da. Heute kam grade mal Earnie rein zum gucken, ob ich was Feines fĂŒr ihn habe. Und war auch gleich wieder weg. Es ist so leer jetzt, alle Pfötchen entweder draussen oder oben auf dem Heuboden. Es ist, als wenn sie gemerkt hĂ€tten, dass Trulla schwĂ€cher war als sie und sie beschĂŒtzen wollten? Vielleicht intepretiert man da als Mensch manchmal zuviel rein, aber es ist schon frappant......Und doch traue ich Tieren sehr, sehr viel zu auf emotionaler Ebene!
      Flynn trifft es, glaube ich, am meisten. Er war viel mit Trulla zusammen, hat mit ihr in der Schlafbox gekuschelt. Jetzt hÀlt er sich abseits, lÀuft sogar vor mir weg. Hoffentlich erholt er sich wieder.....
      Heute stand ich oben auf der Weide am kleinen GrÀberfeld. 5 kleine GrÀber sind es schon. 5 kleine Freunde, die alle noch viele Jahre hÀtten leben können. Es ist wirklich ein Jammer.
      Trotzdem. Ich freue mich an denen, die noch da sind. Beobachte vergnĂŒgt, wie die kleine Yuma Fliegen jagd oder Frodo und Earnie sich balgen. Und bin glĂŒcklich darĂŒber, dass es den kleinen Paddy-Kindern so gut geht!
      Hab ein schönes WE, herzliche GrĂŒsse!

      Löschen
  11. Liebe FrauHummel,
    soviel Abschiede, echt traurig.Immer wieder so schmerzlich,diese lieben Wesen zu verlieren.
    Gruß Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es, Helga. Bleibt nur der Trost dass wir, jetzt im Fall von Trulla (und auch Oma), alles uns Mögliche fĂŒr sie getan haben. Leider hats nicht gereicht....
      Hab einen gemĂŒtlichen Sonntag (hier wirds kalt und regnerisch- meine armen SchwĂ€lbchen!),
      herzliche GrĂŒsse!

      Löschen
  12. Ach nein, wie traurig! Ihre kleine Katzenseele bleibt sicher bei Euch im Stall wohnen und passt auf. Ich drĂŒck Dich!
    Liebe GrĂŒĂŸe
    Karen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Karen! Ich denke auch, dass die ganzen inzwischen verstorbenen Pfötchen hier noch rumschwirren! Ich weiss nicht- Trullas Tod hat mich mitgenommen wie noch bei keinem der andern Pfötchen. Sie war sehr speziell, mit der konnte ich "reden". Seufzz......
      Nun, die noch da sind sorgen doch immer wieder fĂŒr Freude und GelĂ€chter- so ist das Leben halt! Die einen kommen, die andern gehen.
      Herzliche GrĂŒsse!

      Löschen
  13. Liebes Hummelchen, den Schmerz kann keiner nehmen… aber auch die Freude und die schönen Erinnerungen kann keiner nehmen. Die bleiben bei dir, auch dann, wenn der Schmerz nachlĂ€sst.
    Alles Liebe und viel Kraft, fĂŒhle Dich umarmt, Deine GraĆŒyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Grazyna! Ja, natĂŒrlich hast du recht. Und wer sich fellige Freunde ins Leben holt muss sich mit dem Gedanken abfinden, dass er sie frĂŒher oder spĂ€ter wieder verabschieden muss. Es war jetzt einfach etwas viel auf einmal in so kurzer Zeit. Und bei Paddy und Trulla so unverhofft! Auf der andern Seite gibts ja noch die 5 Kleinen von Paddy- Susann versorgt mich regelmĂ€ssig mit den neuesten Fotos von den Zwergen. Sie sind sooooo niedlich, schon doll gewachsen und kugelrund, so gut schauen die Adoptivmamis zu ihnen! Das freut mich riesig. WĂ€r ja furchtbar gewesen, wenn wir die Minis nicht gefunden hĂ€tten- das mag ich mir gar nicht ausmalen.....
      Herzliche GrĂŒsse!

      Löschen
  14. Achje! Was fĂŒr eine Zeit! So viele Abschiede... und jetzt auch noch Trulla. Ich weiß garnicht, was ich schreiben soll außer: Ganz liebe DrĂŒckers, liebstige Hummel! Ich weiß, wie weh das tut...
    <3 Auf bald, Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das war nicht einfach, Traude, es waren ein paar schlimme Wochen. Wie sagte meine Schwester so richtig:"Je mehr fellige Freunde man um sich schart, umso öfter muss man sich auch wieder verabschieden". So ist es, aber es war jetzt wirklich ein wenig viel auf ein Mal. Nun hoffe ich, dass wir die nÀchsten Jahre verschont bleiben....
      Herzliche GrĂŒsse!

      Löschen
  15. Liebe Frau Hummel,
    frisch zurĂŒck aus dem Urlaub, klicke ich deinen Blog an und kann/will gar nicht glauben, was ich da lese:
    deswegen hier nun der 3. Anlauf: ich hab sogleich Rotz und Wasser geheult und konnte nix mehr sehen!!!
    Ich weiß aus eigener leidlicher Erfahrung, WIE weh das tut. Und ich weiß auch, dass einen da NIX trösten kann, wirklich gar nix- man hat das GefĂŒhl, man stirbt irgendwie mit, zumindest ein kleiner Teil....Oh Gott- es geht schon wieder los...moment, ich seh schon wieder nichts!....(5min spĂ€ter)so, 4. Anlauf, ich sitze schon seit einer halben Stunde an diesem Kommentar, so etwas hab ich echt noch nicht erlebt!!! So nah geht mir das!!!
    Ich bin definitiv nicht nah am Wasser gebaut, das kannst du mir glauben, ich muss noch nicht einmal bei Beerdigungen weinen, aber wenn eine kleine Babymaus erfroren auf unserer Terrasse liegt, geht bei mir sofort die Heulerei los. Keine Ahnung, was mit mir nicht stimmt. Ob ich mich mal bei einem Psychiater auf die Couch legen soll?? .....(5. Versuch): Vielleicht leide ich aber auch deshalb so mit dir mit, weil wir selbst schon viele viele Tiere verloren haben, und es immer noch sehr schmerzt. Gerade letztes Jahr mussten wir unseren Kater, den wir von der MĂŒllhalde hatten (ja, du hast richtig gelesen- er wurde dort anscheinend "entsorgt") einschlĂ€fern lassen, ABER: das einzige, was in diesem Moment wirklich ein klein wenig Trost gibt, ist, dass er ein richtig schönes Leben bei uns hatte. Und damit musst du / will ich dich auch trösten: Wo bitteschön hĂ€tten es eure viele Fellnasen schöner gehabt, als bei euch? Ich behaupte, mit Tieren ist es wie mit den Kindern: sie suchen sich die Eltern (angeblich) aus! Sei also froh, und stolz, dass sie ausgerechnet DICH ausgwĂ€hlt haben, weil sie wussten, dass es ihnen da am allerbesten geht.
    FĂŒhl dich gaaaaaaanz doll gedrĂŒckt, getröstet und umarmt.
    Muss jetzt Schnell Schluss machen, geht schon weider los
    Ganz ganz vile GrĂŒĂŸe

    Jeanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Jeanne, wie schön, dass du so mitfĂŒhlst! Und ich versichere dir: Mit dir stimmt alles! Diese Seelchen, die darauf angewiesen sind, dass wir uns um sie kĂŒmmern, machen etwas mit uns. Und das, was sie erlebt haben (wie dein Katerchen- wie furchtbar!!) kann uns einfach nicht kalt lassen. Jeder einigermassen empathische Mensch wird sich nicht einfach abwenden, sondern was tun. So ging es mir doch auch mit den vielen Mietzbabys, die unsere 3 wilden Mamis jedes Jahr im Stall geboren haben. Kann man die einfach ihrem Schicksal ĂŒberlassen? Nein, kann man nicht. Deshalb haben wir uns auch so dafĂŒr eingesetzt, dass a) alle ĂŒberlebt haben (Aufziehen mit dem FlĂ€schchen inklusive), dass b) alle ein wunderbares LebensplĂ€tzchen bekommen haben und dass c) diejenigen, die keiner haben wollte, bei uns bleiben durften. Und: dass wir es jetzt endlich geschafft haben, die Mamis zu sterilisieren. Ich bedaure nur wahnsinnig, dass 2 davon kurz darauf gestorben sind. Jetzt, wo sie ein ganz entspanntes, behĂŒtetes und ruhiges Leben hĂ€tten leben können.
      NatĂŒrlich trösten wir uns mit genau dem Gedanken, den auch du mir empfiehlst: Dass sie es gut hatten bei uns. Und dass da noch viele sind, die unsere Aufmerksamkeit brauchen und uns jeden Tag mit ihrem Vertrauen, ihrer Anwesenheit und indem sie uns zum Lachen bringen dafĂŒr danken!
      Merci! Ganz herzliche GrĂŒsse!

      Löschen
  16. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen