Dienstag, 25. September 2018

HUSCHHUSCH!! INS TÖPFCHEN!



Wenn ich morgens zur Arbeit fahre, vorbei an Wiesen und Feldern, dann bin ich dieser Tage einfach überwältigt von der Fülle an Früchten, die überall an den Bäumen hängt. Schwer haben sie zu tragen an ihrer süssen Last, und der eine oder andere von ihnen bezahlt diesen Überfluss mit dem Verlust eines Astes, der das Gewicht nicht mehr zu tragen vermag und wortwörtlich unter ihm zusammenbricht. 

Damit den Quittenbaum in unserem Garten nicht auch dieses Schicksal ereilt hat man ihm Unterstützung in Form von dicken Holzstangen angedeihen lassen.
Dutzende dieser gelben, von einem samtigen Fellchen überzogenen Gesellen hängen an der Sonne, und Stück für Stück purzeln sie nun zu Boden.

Heute morgen beim Nachhausekommen vom Stall habe ich mir einen Arm voll zusammengesammelt- zu Konfiture sollten sie werden.
Wer schon Quitten verarbeitet hat weiss, was mir nun blühte! Wehrhafte Kerlchen sind sie, lassen sich nicht einfach so meucheln, sondern wehren sich nach Kräften!
Aber ich obsiegte, wenn auch erst nach zähen Verhandlungen, mit freundlicher Unterstützung eines scharfen Rüstmessers und unter vollem körperlichen Einsatz.... 😅

Schlussendlich gaben die Kerlchen klein bei und landeten geschält, in Stückchen geschnitten und mit einer ordentlichen Portion Zucker vermengt in der Pfanne. Zur Verfeinerung etwas Zitronensaft und Vanillemark dazu, und schon waberte eine Wolke süssen Duftes durch die ganze Wohnung.
Dann noch ein kleines Massaker mit dem Pürierstab veranstaltet, die caramellfarbene Leckerei in Schraubgläser abgefüllt - ferddisch! 


Ist es nicht einfach herrlich, solche Köstlichkeiten selber herzustellen? Ein bisschen Aufwand bringt es mit sich, aber so viel mehr Freude bereiten sie einem als Gekauftes aus dem Regal im Supermarkt. Und man weiss ganz genau, was drin und dran ist!

Jetzt, wo die Luft wieder kühl und frisch ist, das Licht so anders, viel weicher, kommen auch meine Energien wieder zurück und ich habe Lust, solche Dinge zu tun! Inzwischen klappern auch meine Stricknadeln wieder; ebenfalls ein untrügliches Zeichen dafür, dass der Herbst ins Land gezogen ist..... 😉



🍃🌰🍂🍎🍃🍐🍂🌰🍃🍎🍂🍐🍃🌰🍂🍎🍃🍐🍂



Fröhlich-wohliges Herbsteln, ihr alle,
Hummelz💓ensgrüsse!




...und natürlich findet dieser Post auch den Weg zu Frau Rostroses 
ANL und zu EiNaB




Kommentare:

  1. Oh ja es ist herrlich! Wahnsinn wie voll der Baum hängt :) Du hast das so toll beschrieben, dass ich es fast riechen konnte Hummelchen :))
    Liebe Grüße und eine schöne Herbstwoche, Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....ja, Tina, und man sieht noch nicht mal wirklich auf dem Foto, WIE viele Früchte da hängen! Es ist der helle Wahnsinn. Vorhin, beim Giessen meines Topfgärtchens, kam eine richtige Welle süssen Duftes ums Eck, die Früchte sind unglaublich aromatisch! War die Hitze also doch für was gut.... ;oD
      Auch dir wundervolle Herbsttage, liebe Grüsse!

      Löschen
  2. Liebe Frau Hummel,

    ja das ist wirklich eine unglaubliche Fülle. Auch wir mussten schon Äste abstützen. Schon erstaunlich, nach diesem heißen Sommer so viel Ernte. Oder vielleicht gerade deshalb.

    Aber es hat sich mein Gefühl wieder bestätigt - wenn der Wald blüht, und das war dieses Jahr ziemlich extrem - wird es auch ein besonderes Jahr. Ich meinte, es im Laufe der Zeit beobachtet zu haben, ohne Gewähr natürlich für die Richtigkeit. Aber es reicht auch mein Gefühl, es braucht nicht für alles eine Statistik, gell.

    Quitten, ich liebe sie sehr. Wir hatten mal einen kleinen Quittenbaum, der einfach nicht gewachsen ist, weil er alle seine Kraft Jahr für Jahr in mindestens 50 Kilo Quitten investiert hat. Leider wurde er Opfer des Feuerbrandes.

    Damals hatte mein Mann dann auch Quittenschnaps gebrannt, weil wir so viele gar nicht sonst verwerten konnten. Viele Fleischgerichte, speziell Schmortöpfe habe ich mit Quitten verfeinert. Mittlerweile kaufe ich sie am Markt ein und immer soviel, wie ich gerade verarbeiten kann.

    Ich bin gerade in Nordjütland, an Dänemarks Spitze, und hier ist nix mit weichem Licht. Es ist so was von klar und leuchtend und intensiv, wie wir es in Mitteleuropa gar nicht kennen. Und es macht den Geist klar und das Herz leicht, gepaart mit Sturm werden auch noch sämtliche Fehler im System einfach weggefegt, ausradiert. Unglaublich faszinierend.

    Herzliche Grüße zu Dir in die Schweiz und genieße die Fülle und die Ruhe.

    Veronika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Veronika, die Hitze hat was getan für die tolle Qualität der Früchte! War sie doch für etwas gut, nichtwahr? ;oD
      Also, ich finde ja sowieso, dass man sich auf sein Gefühl verlassen sollte. Man muss nicht immer alles in Zahlen belegen können! Und wie oft bewahrheitet sich das, was man empfunden hat, als richtig....!
      Unsere Quitte trug letztes Jahr genau eine einzige Frucht. Das macht sie dieses Jahr mit einer unglaublichen Fülle wett! Und die Früchte sind herrlich aromatisch, die Konfiture ist sehr, sehr lecker geworden. Und ich freue mich wirklich über alles, was frisch und handgemacht in meinem kleinen Vorrat landet. Schade nur, dass man die Früchte nicht wirklich lange lagern kann- ich kann mir kaum vorstellen, dass diese Menge wirklich verarbeitet werden kann in kurzer Zeit. Vor allem, weil ja grade Quitten sehr aufwändig zu "bändigen" sind, *ggg*!
      Oh, wie schön, ich habe bei Méa gelesen, wie wild-romantisch deine Unterkunft in Jütland sein muss! Ich liebe Sturm, dieses Archaische, Ungezähmte, und finde es unglaublich gemütlich zuhause zu sitzen, während der Wind ums Haus tobt.
      Gerade komme ich vom Stall heim- ich habe es sehr genossen, in diesem warmen, goldenen Licht meine Arbeit bei den Pferden zu tun, die Mietzchen zu kuscheln - der Herbst hat viele behagliche Seiten!
      Ich bin gespannt auf Bilder von Jütland!
      Ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
    2. Ich liebe Sturm auch so sehr. Ich kann mich an meine Schulzeit erinnern, da hat mich Theodor Storm mit seinem Schimmelreiter regelrecht aus meiner kleinen Welt zu den wilden ungezähmten Winden katapultiert, es war so schön.

      Und nun sitze ich hier am Rande der Welt, so scheint es fast, und das Haus zittert bei den Windstößen und auf den Dünen muss man acht geben, nicht umgeworfen zu werden. Und dann das Licht, unfassbar schön.

      Bis bald und liebe Grüße
      Veronika

      Löschen
  3. fein gemacht!
    kann den süssen duft bis hierher riechen! staune ja, dass es obstbäume in eurem garten gibt - nachdem du über den kahlschlag da geschrieben hattest....
    allerdings ist von herbst hier keine rede - es scheint direkt winter werden zu wollen. heut morgen 6:30, ich hab lissy rausgelassen, da glitzerte der bully mit raureif im vollmondlicht!! null grad auf´m thermometer. na vielen dank auch :-(
    muss - wenn richtig hell - erstmal den garten inspizieren. palmen, aloe etc. stehen natürlich noch draussen - und ich hoffe dass blumen&gemüse noch was wert sind...... der orangerote sonnenaufgang sagt auch nix gutes voraus.
    nachdem schon der frühling flachfiel scheint es nur noch bikini- oder pelzmantelwetter zu geben.
    grummelnd. xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke! ;oD
      Ohja, wir haben Obst, relativ viel sogar! Äpfel, Birnen, Quitten, Hagebutten und Nüsse, früher sogar Aprikosen, aber die Spaliere sind bei der Renovation über den Jordan gegangen, leider! Die Rosen- und Kräuterbeete sind niedergemacht worden, vor allem die Kräuter waren ein Anziehungspunkt für alle möglichen Insekten, und seitdem die Beete kahl sind sehe ich kaum noch Flattermänner, Bienen, Hummeln und Co. im Garten. Es ist zum Heulen....
      Uiii...Null° ?? Mannmann....so schlimm wars bei uns noch nicht, aber heute Morgen gab es in der Schweiz zwischen 2 und 4°. Heute allerdings war das Wetter das, was man unter "goldener Herbst" versteht. Angenehm warme Temperaturen, ein ganz leichtes Windchen, Sonne satt und abends dann dieses unvergleichliche Licht. Jetzt ziehen pink angeleuchtete Wölkchen am einnachtenden Himmel- zauberhaft!
      Ich hoffe sehr, dass dein Garten, die Blumen und das Gemüse überlebt haben! Wär so schade drum..... :o/
      Ich drück euch die Daumen, dass der Herbst auch bei euch noch hält, was er landläufig verspricht, dolle Umärmelung und herzlichste Grüsse!

      Löschen
    2. die aloe hat die öhrchen erfrohren - aber alle anderen haben´s überstanden, die kapuziner sind etwas platter.....
      phew. aloe & dornbusch habe ich reingeräumt, morgen kommt einer die palmen reintragen.
      hier war der tag auch ganz mild. habe aber den kleinen ofen im schlafzimmer für die nacht eingeheizt. damit die katze nicht friert ;-D
      danke fürs drücken! xxxxxx

      Löschen
    3. Was tut man nicht alles für seine felligen Freunde, nüchwahr?? ;oD ..........
      Naja, die Öhrchen wachsen wieder nach, hoffe ich. Und wenn du alles Empfindliche unter Dach stellst kommt das schon gut. Der Rest nimmt den Weg alles Natürlichen, um dann nächstes Jahr wieder in die Vollen zu gehen. Und dir wird die Winterpause auch gut bekommen, denke ich!
      Ciaociao!

      Löschen
  4. Die Quittenschlacht steht mir noch bevor - ich werde immer von einer lieben Nachbarin reichlich beschenkt mit Quitten und in den nächsten Tagen solls so weit sein....Dieses Jahr gibts Gemüse und Früchte in Hülle und Fülle und unser Regal im Keller ist voll beladen mit diversen Konfitüren, eingekochen Birnen, Apfelmus, Bohnen etc. Es ist wirklich ein tolles Gefühl, wenn man im Winter auf diese Köstlichkeiten zurückgreifen kann, auch wenns mir manchmal während der Erntezeit fast zuviel wird alles zu verarbeiten. Meistens ist ja auch alles zur gleichen Zeit reif....Aber seien wir dankbar, dass uns die Natur so reichlich verwöhnt in diesem Jahr! Uebrigens werde ich deine Rat befolgen und meinen Quitten auch Vanillemark beigeben - habe ich bis jetzt noch nie gemacht! Heb en guete Tag und herzlichse Grüsse Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist der helle Wahnsinn, was die Natur diesen Herbst veranstaltet, nicht wahr?? Hätte ich ein wenig mehr Zeit, ich würde so viel haltbar machen wie nur irgend möglich. Ist halt schon viel Arbeit, grade jetzt, wo es solche Mengen sind. Und die schönen Früchte und Gemüse am Baum oder am Boden verfaulen zu lassen ist natürlich absolut keine Lösung. Also koche ich immer mal wieder schnell zwischendurch etwas ein. Das nächste werden wohl die Hagebutten sein, auch davon gibt es dieses Jahr ganz viele. Auch meine paar Gläser Konfi, Apfelmus & Co. machen Freude, wenns draussen eisig ist. Ein kleines Sommer-Echo, sozusagen!
      Die Sache mit der Vanille in der Quittenkonfi war ein Volltreffer! Es schmeckt wirklich himmlisch, das hat sogar HerrHummel bestätigt, der eigentlich ganz und gar kein Konfi-Esser ist. Es sieht schon so schön aus mit den schwarzen Körnchen in der caramellfarbenen Konfi, aber der Geschmack ist einfach toll!
      Viel Freude und Ausdauer also beim Haltbarmachen, ganz liebi Griessli!

      Löschen
  5. Liebste Hummel,
    ich find's auch herrlich, solche Marmeladen, Gelees und andere Schätze selber herzustellen. Quittenkonfiture habe ich in Ermangelung eines Quittenbaumes im eigenen Garten oder in Reichweite noch nie gemacht, aber eine Freundin hat mir im vorigen Jahr selbstgemachten Quittenkäse geschenkt. Kennst du den? Schmeckt superb zu "richtigem" Käse. Ein Rezept findest du z.B. hier: https://www.daskochrezept.de/rezepte/quitten-marmelade-und-quitten-kaese_158252.html Wir hatten hier früher mal einen Zierquittenstrauch, die Früchte habe ich im Herbst als Deko verwendet - ein sehr, sehr feiner Duft! Leider ist der Strauch vor ein paar Jahren schon eingegangen... Aber vielleicht setzen wir ja wieder einen...
    Alles Liebe, Traude
    PS: Ich drück fest die Daumen für die die "Fair-Food-Initiative"!!!
    PPS: Danke fürs Quittenschätze bei ANL verlinken! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Traude, bitte, gern geschehen!
      Natürlich ging die Initiative bachab, sie wurde letztes WE abgestimmt. Hab es nicht anders erwartet. Man hat den Menschen lange genug weisgemacht, dass bei einer Annahme die Nahrungsmittel dann viel teurer würden z.B. Manchmal ist es einfach zum Heulen.... Schon wieder eine Chance verpasst.
      Quittenkäse kenne ich noch nicht, werde mir das Rezept aber gleich mal anschauen. Wir haben ja genug Früchte, die reichen für alles mögliche! ;oD Was ich auch mal ausprobieren möchte ist Pâte de coings, also Quittenbrot, diese süsse Leckerei. Ach, man kann so viel Feines aus diesen Früchten zaubern! In der Ecke im Garten, in der der Baum steht, duftet es herrlich süss, und es ist alleine schon optisch ein Genuss- all die vielen gelben Kugeln im Grün der Blätter! Beinahe wie ein kleiner, herbstlicher Christbaum sieht das aus, *ggg*!
      Bis bald, hab wonnige Herbsttage, ganz liebe Grüsse!

      Löschen
    2. Ach!! Hab grad entdeckt: Quittenkäse IST Pâte de coings! Nasowas, *ggg*!

      Löschen
  6. Quitten - gutes Stichwort hab niemanden drumherum mit Baum aber morgen nachmittag will ich auf den Biobauernhof vielleicht gibt es da welche oder Samstag auf den Markt.

    Bin gerade auch sehr kämpferisch wütend aufgelegt. Zum einen die Sache mit dem Hambacher Forst - unglaublich gut aber mehr wie meine Stimmen abgeben und auf Zuruf die Zeltausrüstung verschicken kann ich leider nicht. Fängt aber bei uns in der Gemeinde schon im kleinen an die Strasse quer durch den Wald und durch die schöne Reitanlage mit Pferdeställen.
    Dann hab ich gestern im ARDbetrifft angeschaut die Sache mit der Schweinezucht und mit dem geplanten 1000 TiereStall.... mir wurde so schlecht mit ist immer noch schlecht und bin den Tränen nahe.
    Da gab es im Anschluss den Film über das Experiment mit dem Hypriedschwein Klara und den drei Kleinen - Klara sollte getötet werden weil sie mit dem dritten Wurf nur Tote Ferkelchen auf die Welt brachte. Die wurden zu einem Bauern gebracht der nur artgerecht hält und ach nur ab Hof verkauft.
    Zaghaft machten Sie bekanntschaft mit frischer Luft, blauem Himmel, Regen, Erde, Dreck, frischen Gras etc. vier wochen später sah man schon dass sie besser laufen konnten, die kleineren tollten schon herum, wühlten nach Essen und machten die ersten Schlammbäder eben der Naturinstinkt kam zurück. Ein halbes Jahr später wurde Klara schwanger von Eberhard der männlichen Sau auf dem Hof und brachte ein paar entzückende kleine Ferkelchen auf die Welt. Die sahen jetzt alle richtig glücklich aus... mir laufen schon wieder die Tränen .... eben wie Menschen die jahrelang in Gefangenschaft waren.... schrecklich.

    Jetzt bereue ich meinen Fleischausstieg nicht - gut wobei das eine oder andere Stück Rinderfilet oder Rindergulasch ja... aber ganz ehrlich nur vom Biobauer und da sind die Tiere auch auf der Weide und draußen und werden Artgerecht gehalten.

    LG
    Ursula
    PS: Sorry aber mich belastet dieser Film so sehr ......

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula, wärst du näher dran, ich würd dir ein paar Quitten schenken! Hier gibts mehr als genug!
      Ich verfolge die Geschichte um den Hambacher Forst schon eine ganze Weile und kann nicht verstehen, warum man auch nur einen einzigen Gedanken daran verrschwendet, einen uralten Wald abzuholzen für eine Art von Energiegewinnung, die man sowieso demnächst wohl aus dem Programm streichen wird....Der Mensch ist so dumm; immer geht es nur ums Geld, um Macht und Gewinn. Wir werden noch sehen, was wir davon haben......
      Fleisch esse ich auch schon länger keines mehr. Es wurde immer weniger, und irgendwann konnte ich es einfach nicht mehr runterkriegen. Ich vermisse es überhaupt nicht und gebe mein Geld lieber für andere (Bio)-Nahrungsmittel aus. Ich hab mir den Film gestern rund um Klara und die 3 Babyschweinchen auch ein Stückweit angeschaut, aber als die Szenen kamen mit den eingepferchten Mutterschweinen in der Massenhaltung, da hab ich weggeklickt. Ich kann das nicht mehr ertragen. Eigentlich möchte ich solche Filme gar nicht mehr sehen, denn ich weiss ja, was da abgeht, und trotzdem bleibe ich immer wieder an solchen Sendungen hängen.
      Mein Beitrag an den Tierschutz ist also der, dass ich vegetarisch lebe, meine Tiere so artgerecht wie nur möglich halte und immer mal wieder an Vier Pfoten u.ä. spende.
      Du brauchst dich nicht zu entschuldigen; ich bin ehrlich froh um jeden Menschen, der sich solche Gedanken macht und dann auch im Rahmen seiner Möglichkeiten etwas unternimmt!
      Hab einen goldenen Herbst weiterhin, ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
    2. Ja solche Filme empfinde ich schlimmer als ein Horrorfilm..... aber ich schau auch immer wieder. Bei den eingepferchten Mutterschweinen bin ich aufs Klo eben wie bei Horrorfilmen bzw. Gruselfilmen...:).
      Und RWE geht es nur um die Macht koste es was es wolle.... wäre doch besser fürs IMAGE und kostenlose Werbung sie würden das ganze einstellen.
      LG
      Ursula

      Löschen
    3. Liebstes Hummele, ach, ist das herrlich. So ein Reichtum, all die pelzigen Kerlchen wollten so gerne "fruchten", der Baum voll wie im Märchenbuch. Und dann, eichhörnchenemsig, die Kostbarkeiten haltbar gemacht, so hart und durftend, bald weich und lecker, ein einziges Versprechen tummelt sich in den Gläsern. Wie muss das früher Sicherheit bedeutet haben, ein voller Keller voller dieser Töpflein. Und dann, wie ein WUNDER, draußen eiskalt, lebensfeindlich, Sturm heult im Dunkel, und man öffnet solch ein Glas... Das ist der Knaller. Wenn man sich das vergegenwärtigt, ich glaube, dann ist man regelrecht selig. Ja, DAS hat sowas ;)
      Den Film, den würde ich nicht überdauern, brauche ich auch nicht, hab ich es selbst live miterlebt und bin seither Vegetarier und Initiativenunterstützer, wie ich eben nur kann. Nur dass ich nicht zur Großdemo (RWE) kann, das ist mir arg. Doch Du weißt ja, warum...
      Hab es fein, bleib unternehmungslustig im Eichhörnchenmonat, obwohl ja eigentlich schon der Mond des Kullerkürbis die Oktoberzeit einleuchtete ;)), Deine Méa, die nicht versteht, warum nicht alle den wirklich günstigen Greenpeacestrom beziehen.

      Löschen
    4. Ja Méa, das ist was ganz Besonderes, immer, wenn man etwas selber macht! Alleine das Wissen drum, dass da Mühe und Sorgfalt drinsteckt hebt den Wert der Dinge, egal, was es ist. Und wenns noch so lecker schmeckt- dann sowieso! ;oD
      So kommt eines zum andern, ich hab heute wieder Zucker eingekauft zum Einkochen, denn da ist so viel, das verwertet werden möchte. Die Hagebutten müssen noch ein Momentchen warten- da soll ja noch der erste Frost drüber, damit sie erst so richtig schmecken. Es sind richtig viele- ich hoffe, es kommt nicht noch jemand sonst auf die Idee, sie zu pflücken! Den Vögeln gönn ich aber ihren Anteil, das ist klar!
      Ja, wir müssen tun, was wir können. Initiativen zu unterzeichnen ist das eine, dem eigenen Leben soviel Nachhaltigkeit wie möglich zu verpassen das andere. Wie gut, dass sie unser Dasein so wertvoll macht, nichtwahr??
      Und jetzt wünsch ich dir ein vergnügliches Herbstwochenende! Hier ist's diesig und frisch, der Nebel hängt an den Bergen. Aber ich mag das ja, und gleich gehts los zum Ausreiten.
      Ganz liebe Grüsse und Drüüückerz!

      Löschen
  7. ach ja, ich lese lang was hier alles erzählt wird und meine Gedanken dazu sind sehr ambivalent.
    Zu manchen Geschichten möchte man gar nichts sagen wie zur geschichte von der Schweinezucht die man wirklich kaum zuende schauen konnte wenn man keinen Albtraum riskieren möchte.
    Fröhlich hingegen stimmt mich wenn ich lese welche Fülle von Köstlichkeiten du wie verarbeitet hast...
    darin schwelge ich und rieche den Duft bis hierher so plastisch erscheint es mir...
    liebe Grüße
    angelface

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zu manchen Geschichten DARF ich manchmal nichts sagen, liebe Angel...... da kann ich mich dann nämlich so richtig reinsteigern.
      Und ich versuche einfach, das Schöne in den Vordergrund zu rücken, all die kleinen, einfachen Freuden, die zuhauf vorhanden sind. Was natürlich nicht heisst, dass ich wegschaue bei Geschichten wie oben erwähnt. Aber ich habe gemerkt, dass ich mir die nur in kleinen Dosen zuführen darf, sonst werd ich nämlich ziemlich depressiv. Sie laufen mir endlos nach, das werde ich nicht mehr los. Ich sag ja immer, dass ich niemals im Tierschutz arbeiten könnte, denn ich würde daran wohl psychisch vor die Wand laufen. Also tu ich mit meinem kleinen Mietzenasyl was ich kann und für alle Tiere in meiner Umgebung, die es nötig haben, und spende an 4 Pfoten & Co.
      Geniess diesen wunderbaren Herbst, herzliche Grüsse!

      Löschen