Montag, 26. Dezember 2016

VOR UND ZURÜCK

Da sind sie wieder.... die Tage zwischen den Jahren. Altjahrestage heissen sie bei uns. Eine Zeit, der ich immer mit gemischten Gefühlen gegenüber stand.

Ein Blick zurück ins Vergangene. Vom persönlichen Standpunkt besehen hat es das Jahr Zweitausendundsechzehn, im Grossen und Ganzen, gut gemeint mit mir. Nichts, was meine Lebensbalance ernsthaft in Gefahr gebracht hätte. Nichts, was nicht mit etwas gesundem Optimismus und einem Quäntchen Gelassenheit hätte erfolgreich angegangen werden können. Geprägt von einem ruhigen Rhythmus war es, ohne turbulente Auf-und-Ab's, gepaart mit viel Schönem und Gutem. Doch, es war ein wirklich angenehmes Jahr.

Und der Blick nach vorn? Ich weiss nicht....Früher hat mich der Übergang in ein neues Jahr immer irgendwie ein wenig beunruhigt. 365  Tage, die wie unbeschriebene Blätter Papier vor einem liegen, und irgend eine Macht hat ihre Hand im Spiel, mit der sie "meine" Seiten beschreibt. Wort für Wort. Natürlich weiss ich, dass ich viel beitragen kann zum Drehbuch meines Lebens. Dass ganz vieles einzig von meinem eigenen Handeln abhängt, von meiner Einstellung zu den Dingen und von der Art, wie ich mit den Requisiten umgehe, die auf der Lebensbühne zu finden sind. Und trotzdem hat mich das Unvorhersehbare doch immer ziemlich irritiert.

Heute bin ich in dieser Beziehung bedächtiger. Übertrage dem Universum einen Teil Verantwortung und lasse die Zeit agieren. Kann Dinge einfach geschehen lassen und bin überzeugt davon, dass es "gut kommt". Das Leben hat mich gelehrt, dass auch Rückschläge und dunkle Stunden in irgendeiner Form schlussendlich einen positiven Einfluss auf mein Dasein genommen haben. Mit etwas Abstand betrachtet. 

Und jetzt, zur Zeit der Rauhnächte, in denen sich die Tore in andere Welten öffnen und Tieren, wie es übertragen ist, um Mitternacht die Sprache gegeben ist, lasse ich mich einfach treiben. Fühle und höre genauer hin. Und entdecke Manches, was beweist, dass viel dran ist an den Mythen und Sagen um die Rauhnächte.....

Weihnachten?
So ruhig und entspannt, wie ich es mir gewünscht hatte. Ohne jede Hektik, in geselliger Runde oder auch allein. Warm, von sanftem Licht erhellt war es, und der Umstand, dass es mir an nichts mangelt macht mich dankbar und glücklich. 



Zur ganz grossen Freude fehlt nur noch Schnee. Viiiel Schnee!
Wer weiss- vielleicht kommt er noch. Auf jeden Fall hab ich sowas läuten hören.....  ;oD
Bis dahin gebe ich mich mit solch schönen Sonnenuntergängen zufrieden wie diesem am 24. Dezember. (Erstaunlicherweise hab ich das Foto geschafft ohne mich dabei quer über den Balkon zu schmeissen, *ggg*!)



Also lasst uns die paar Tage im alten Jahr noch geniessen. Innehalten und resümieren. Immer im festen Glauben daran:

                   🌟 Alles wird gut! 🌟



Ganz herzliche Grüsse! 💕






ICH ÜBERNEHME KEINE HAFTUNG FÜR DIE INHALTE EXTERNER LINKS, DIE ÜBER MEINEN BLOG ZUGÄNGLICH SIND. 
FÜR DEN INHALT DER VERLINKTEN SEITEN SIND AUSSCHLIESSLICH DEREN BETREIBER VERANTWORTLICH.

ALLE BILDER UND TEXTE AUF MEINEM BLOG SIND (WENN NICHT ANDERS GEKENNZEICHNET) MEIN EIGENTUM.

SOMIT DÜRFEN SIE NICHT OHNE MEINE AUSDRÜCKLICHE ERLAUBNIS KOPIERT ODER WEITERVERWENDET WERDEN.

ICH WEISE DARAUF HIN, DASS BLOGGER UND GOOGLE AUF DIESEM BLOG VERSCHIEDENE COOKIES VERWENDEN.

Kommentare:

  1. Wenn ich ehrlich bin habe ich gar keine Zeit mir groß Gedanken zu machen. Zumindest nicht in diesem Jahr wo es kaum Feiertage gibt und alles auf das Wochenende fällt. Ich muss nämlich arbeiten an diesen Tagen zwischen den Jahren. Ich gönne den Urlaub einer anderen Kollegin, wobei ich gern frei hätte, jetzt da Sarah da ist. Na ja. ;)
    Weihnachten war sehr schon und nicht zu stressig. Freut mich, dass ihr es auch ganz geruhsam hattet. Dein Tischschmuck ist sooo schön. Sind das Porzellanbäume? von V&B? Sieht toll aus.
    Schöne Zeit wünsche ich Dir zum resümieren, Du schreibst immer sooo schön:)
    Allerliebste Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achherrje, schon wieder am Arbeiten? Naja, ich muss übermorgen auch wieder ran. Aber die paar freien Tage tun gut, und bald ist ja wieder Wochenende! ;oD (Sogar mit einem ganz nigelnagelneuen Jahr im Gepäck....!)
      Ja, die Bäumchen sind von V&B. Die hatte meine Mutti noch gekauft gehabt und hat sie sehr gemocht. In Erinnerung an sie dürfen die Bäumchen jetzt jedes Jahr auf den Tisch; das hat hübsch ausgesehen, so zwischen all den Zapfen und den (von HerrnHummel!) aufpolierten Äpfeln. Mittendrin Oma's Zinnleuchter, den hab ich von ihr geerbt, auch er eine schöne Erinnerung!
      Danke für deine lieben Komplimente- ich freu mich immer sehr darüber!
      Dann wünsch ich dir noch eine erfreuliche Altjahreswoche, sie hat bestimmt auch für dich die eine oder andere gemütliche Stunde im Ärmel, Arbeit hin oder her...! *ggg*!
      Ganz liebe Grüsse!

      Löschen
  2. liebstes hummelschen!
    ein zauberhafter post! du bist wirklich auf dem weg zur buddhistischen gelassenheit - ich kann mich nämlich wohl an ein paar ziemliche ereignisse in diesem deinem altem jahr erinnern - die auch ziemlich plötzlich eintraten und gar nicht ohne waren.... :-)
    ich hatte nie furcht vorm neuen jahr - vll. weil ich schon seit ein paar hundert jahren weis dass die seiten unseres lebens schon längst geschrieben sind - und zwar vom weisen und ganz neutralen universum. alles was uns "widerfährt" dient unserem wachstum. wie wir damit umgehen - das "qualifiziert" uns für die nächste runde. bis wir es ganz und komplett begriffen haben :-)
    alles wird gut!! <3 <3 <3 xxxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Frau BWHäuschen!!Freu mich sehr, dass dir dieser Post gefällt!
      Naja, so ganz und gar von buddhistischer Abmessung ist meine Gelassenheit noch nicht. Aber es wird. Und es war ein gutes Stück Arbeit, zu dieser Überzeugung zu gelangen, aber es hat sich gelohnt. ;oD
      Nunja, was die "Ereignisse" im alten Jahr anbelangt: Die waren natürlich vorhanden, aber ich sag mir immer "Es könnte deutlich schlimmer sein!". Seh ich ja jeden Tag in der Klinik. Da kann von jetzt auf gleich ein ganzes Leben auf links gedreht werden. Und so schlimm war es ja nun definitiv nicht! ;oD
      Ich bin wie du der Meinung, dass alles seinen Sinn hat, auch das auf den ersten Moment Negativ erscheinende. Und jooo, ich glaub, ich bin schon ganz gut darin, dem Universum seinen Handlungsspielraum zu gewähren, *ggg*!
      Diiicken Drüüücker und herzliche Grüsse! (Und OB alles gut wird!!)

      Löschen
  3. Liebes Hummelchen,
    ich wünsch dir eine schöne Zeit zwischen den Jahren, du hast das schön geschrieben. Alles kommt eh wie es kommt, viel ändern kann man nicht.
    Hab es schön von Herzen das Reserl

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Tatjana, das wünsch ich dir und der Pfötchenbande auch!
      So isses: Äs chund, wie's chund! ;oD Aber wir haben es trotzdem in der Hand, dem Ganzen noch unseren eigenen, positiven Stempel aufzudrücken! So nach dem Motto: Die einen sehen das halb volle, die andern das halb leere Glas, nüchwahr?? Die Einstellung zu allem machts aus!
      Dann also: Habt es schön, liebe Grüsse und eine Handvoll Krauler zu euch hin!

      Löschen
  4. Liebes Hummelein,
    jahaaa, das wird ein schönes Jahr, das da kommt, Deine Zuversicht lass schööön wirken. Es wird das Jahr des Sterns, jaja, ich werde posten.
    Wie wir mit dem Schicksal umgehen, welche BASIS wir uns schaffen, darauf kommt es an.
    Dann kann es kommen, ne?
    Ich freue mich sehr über Dein Resumee und auf Dich in 2017, Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stern? Sterne sind immer schön, glitzerig und geheimnisvoll. Also lassen wir mal alles unter einem guten Stern laufen, ja? ;oD
      Ja, das meinte ich genau: In groben Zügen sind die Dinge vorgegeben. Aber für die Details sind wir selber zuständig, wie wir sie annehmen, wie wir damit umgehen, was wir uns dazu einfallen lassen. Einfach nur alle "Schuld" dem Universum anzuhängen wäre vielleicht doch ein wenig zu einfach, nüchwahr? ;oD
      Und so lassen wir mal "die Wellen an Land rollen", um es so auszudrücken. Mal sehen, was sie uns mitbringen!
      Ich freu mich auch sehr auf ein neues Jahr mit dir; das wird wieder was! Ganz viel Hin und Her, noch mehr Inspiration und Austausch...... herrlich!
      Ganz liebe Grüsse, bis bald!

      Löschen
  5. Liebe Frau Hummel,
    mich haben die letzten Jahre immer wieder durcheinander gewirbelt. Deshalb habe ich immer ein wenig Angst vor dem neuen Jahr, weil mir so vieles passiert ist, das ich nicht in der Hand hatte. Auch dieses Jahr war wieder so. Unvorhergesehen meine Arbeit verloren, das hat mir schon den Boden unter den Füßen weggerissen. Alles ist für etwas gut, das weiß ich. Im Kopf, in mein Herz ist es noch nicht vorgedrungen. Da brauche ich wohl noch etwas.
    Wünsche dir ein zufriedenes, gesundes Neues Jahr.
    Herzlichst Donna G.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, dann würde ich doch mal sagen, liebe Donna: Es kann nur besser werden! Es wird eine Zeit kommen, da bin ich mir sicher, wo du denken wirst: Gottseidank ist alles so geschehen! Wäre mir damals nicht gekündigt worden, dann hätte/wäre jetzt nicht..hm...hm...hm...!
      Ich weiss, das kann man locker so schreiben. Aber ich WEISS das aus eigener Erfahrung! Ich hatte schon echt besch..... Zeiten, die ich so eigentlich nicht zurückhaben wollen würde. ABER: Rückblickend haben sie mir was gebracht, haben mich geformt und be- und gestärkt. Diese Erkenntnis gewinnt man aber immer erst mit einem gewissen Abstand.
      Alles wird gut, Donna! Das wünsche ich dir.
      Ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  6. Ein wunderschöner Post zum Jahreausklang, liebe Frau Hummel. Mittlerweile mag ich die Zeit zwischen den Jahren, weil ich entspannter auf das noch unbeschriebene Jahr sehen kann, das da kommen wird. Das war vorher immer ein bisschen schwierig, weil ich Neuem gegenüber sehr viel weniger aufgeschlossen gegenübertrete, als es gut (für mich) ist. Das hasse ich an mir, aber ich arbeite dran. Und wenn du lange genug in alten Mustern/Strukturen verharrst, dann merkst du ja auch, wie es dir die Luft zum Atmen abschnürt und du in deiner winzigen Zelle sitzt, für die du eigenhändig den Schlüssel weggeworfen hast. Auch blöd, wer will das schon? Also darauf vertrauen, dass alles gut wird. Denn wenn es nicht gut ist, ist es nicht das Ende. Das glaube ich wirklich. ;)

    Ich wünsch dir alles Liebe und Gute und einen schönen Rutsch ins neue Jahr! <3

    Herzlichen Gruß
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Anna, das wünsche ich dir von Herzen auch! Lassen wir es kommen!
      Jaja, wir sind wohl aus ganz ähnlichem Holz geschnitzt, *ggg*. Aber ich mag eigentlich meine kleine Zelle, in der ich mich wohl fühle und die mir auch Sicherheit gibt. Wenn das Leben "ein langer ruhiger Fluss ist" und gemächlich dahinrollt. Zuviel Unruhe und Unbekanntes macht mich etwas, naja vielleicht sogar ziemlich!, nervös, um es mal so auszudrücken! ;oD Und da ich ein vorsichtiger Mensch bin werde ich beleibe nicht mein Schlüsselchen wegschmeissen..... Was ich ganz besonders nicht abkann: Wenn mir jemand das Zepter aus der Hand nimmt, will heissen, wenn man mich fremdzubestimmen versucht. Sich erfrecht, in mein Leben einzugreifen um es womöglich zu manipulieren. Oh-oh, da werde ich richtig böse! Senke meine Hörner zum Angriff und scharre mit den Hufen, *gg*!
      Aber du hast natürlich Recht: Man soll bei allem Streben nach Wahrung der höchstpersönlichen Souveränität immer offen bleiben. Die Aufmerksamkeit immer auch nach aussen richten, sensibel bleiben für das, was um einem herum geschieht. Um daraus zu lernen und für die Förderung der eigenen Persönlichkeit, die ja eigentlich nie abgeschlossen ist, zu profitieren. Ich bin zwar der Meinung dass viel Althergebrachtes und Erprobtes sehr wertvoll ist, erkenne aber auch immer wieder die Wertigkeit von Neuem und Unbekanntem, welches oft sehr inspirierend und konstruktiv sein kann.
      Naja, es ist wohl wie immer: Auf ein hübsch austariertes Gleichgewicht kommt es an!
      Dann also: Auf ein fröhliches, neues, das uns immer wieder positiv überraschen soll!
      Drüüücker und herzliche Grüsse! 💕

      Löschen
  7. ja..
    die Tage zwischen den Jahren..
    die Rauhnächte..die alten Sagen..
    es steckt noch so im Hinterkopf..so durften wir z.B. als meine Oma noch bei uns wohnte in diesen Tagen keine Wäsche waschen ..
    auch Hausarbeiten waren weitgehend zurück gestellt..
    es war wirklich eine besinnliche Zeit..
    mich beschleicht an ein neues Jahr auch immer etwas Unbehangen..
    dabei ist es ja nur ein Datum.. ein Tag reiht sich an den nächsten..
    so wie auf den 30. November der 1. Dezember folgt..
    folgt auf den letzten Dezembertag der 1. Januar
    was die Zukunf bringt wissen wir nicht..
    es liegt leider so viel im Argen in der Welt
    da können wir wenig ändern
    nur unser eigenes Haus können wir "bestellen"
    und wenn es zu arg wird..
    dann mach ich auch die Tür von meinem Schneckenhaus zu ;)
    Im Alter ist man wohl nicht mehr sooo neugierig auf Neues.. sondern besinnt sich auf Althergebrachtes..

    ich wünsche dir auf jeden Fall ein glückliches und friedvolles neues Jahr
    an dessen Ende du sagen kannst..
    jaa.. es war ausgeglichen ;)

    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Rosi, früher hat man sich noch viel mehr mit diesen alten Sagen und Mythen befasst. Irgendwas ist immer dran, da bin ich mir sicher! Und man hat auch noch viel mehr mit und für die Natur gelebt- etwas, was sich die Menschheit heute unbedingt mal zum Vorbild nehmen sollte. Bevor alles zu spät ist....
      Mit fortschreitendem Alter werden einfach auch andere Dinge (wieder) wichtig, man schätzt alte Werte wieder und hat einfach nicht mehr die Lust, sich andauernd mit dem "letzten Schrei" zu beschäftigen. Hätte mir das einer mit 20 Jahren so weisgesagt, ich hätte ihm wohl einen Vogel gezeigt. Aber heute fühle ich mich unglaublich wohl mit meinem vereinfachten Leben, das aber unglaublich angenehm und entspannt ist. Ich wende mich auch nicht ab von dem, was da draussen in der Welt passiert, im Gegenteil. Aber wenn es mir zuviel wird erlaube ich mir dann doch, mich einfach für eine Weile auszuklinken. Ich denke, man muss da eine gesunde Balance finden. Alles Negative ungefiltert an sich heranzulassen macht auf Dauer ziemlich depressiv, es aber völlig aus dem eigenen Leben zu verbannen ist auch der falsche Weg.....
      Ich wünsche dir auch ein fabelhaftes neues Jahr, das dir alles bringen mag, was dich glücklich macht!
      Liebe Grüsse!

      Löschen
  8. Ja, Dinge geschehen lassen.
    Mit meinen guten 60 Jahren , hat mich das Leben auch einiges gelehrt.
    Danke, für Deine wahren Worte und Deine schönen Bilder.
    Komm gut ins neue Jahr und viel GESUNDHEIT für 2017!!!!!
    Liebe Grüße Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Anne! Das wünsche ich dir auch, und ja, Gesundheit ist das Wichtigste. Der Rest schunkelt sich ein, nichtwahr?? ;oD
      Meine Oma sagte immer: "Jedes Alter hat sein Gutes!". Wie wahr. Als besonders angenehm empfinde ich momentan wirklich den Umstand, dass man gelassener und geduldiger wird (da kann ich nur für mich sprechen! *gg*!) und dass man tatsächlich irgendwann entdeckt, worin das wirklich Wertvolle unseres Daseins steckt.
      Das für sich genommen ist schon unbezahlbar!
      Ein glückliches 2017 dir, liebe Grüsse!

      Löschen