Donnerstag, 10. März 2016

SELBSTGEKLÖPPELT

Etwas ist mir im Zuge des Reduzierens und Wegräumens in unserem Zuhause aufgefallen: Oft sind es die ganz unspektakulären, einfachen, mitunter auch ziemlich "wertlosen" Dinge, die beim Abwägen "Hopp oder Top?" ihre Daseinsberechtigung behalten. Und mitunter geht diese Entscheidung FÜR das Teil Hand in Hand mit der Tatsache, dass es selbstgemacht ist. Was wieder mal die These bestätigt, dass Selbermachen a) einfach Spass bringt und man b) zu diesen Dingen einen ganz andern Bezug hat als zu etwas Gekauftem. Vor allem dann, wenn man aus "Abfall" mit ein wenig Phantasie, Zeit und Mühe ein Unikat geschaffen hat.

Weinkisten! Die finde ich ja speziell spannend. Meist sind die sehr schön gearbeitet, aus recht dickem Holz, es gibt sie in verschiedenen Formaten, und zum Verfeuern sind sie nun einfach viel zu schade. 
Einerseits benutze ich sie im Keller, um Dinge ordentlich zu verstauen. 
Und es gibt im Hause Hummel auch 2 Kleinstmöbel, gebaut aus Weinkisten.

Da wäre einerseits das Gewürzregal, das schon lange in der Küche hängt und seinen Dienst bestens erfüllt. Bestückt mit den meistbenutzten Gewürzen, die immer in Griffnähe sein sollen.



Oder das "BADZIMMERCHÄSCHTLI", versehen mit diesem aufschablonierten Schriftzug findet man es in unserer winzigkleinen Nasszelle. Dort hält es Verbandsmaterial, Medikamente und ein paar Vorräte an Pflegeprodukten in Schach. Lange habe ich mir den Kopf zerbrochen, wie man seine Türchen arretieren könnte. Ein Kofferverschluss war die Lösung!



(Und dieser Regalwürfel von I**A wird irgendwann mal auch noch durch etwas Gefälligeres, Rustikaleres ersetzt. Jawoll.)

Aber nicht nur Weinkisten, auch alte Schubladen haben viel Potenzial! Wenn man beispielsweise eine mit einem Türchen versieht und an die Wand montiert ist sie sich nicht zu schade, die ganzen irrlichternden Natels, Schlüsselbunde, Sonnenbrillen und PiPaPo aufzunehmen. Und verhindert, dass man frühmorgens durch die Wohnung hetzt auf der Suche nach ebendiesem Kleinkram. Gleichzeitig gewährt Oma's alter Spiegel einen letzten prüfenden Blick auf die eigene Optik, bevor man diese der Allgemeinheit zumutet.



Und last but not least: alte Stalltüren. Gut, die findet man nicht einfach so an jeder Ecke. Ich hatte Glück: als unser Stall umgebaut und die alte Doppeltür nicht mehr gebraucht wurde hab ich sie mir unter den Nagel gerissen, sie sandstrahlen lassen und gestrichen. 4 grosse Containerrollen drunter, ferddisch!
Seit Jahren macht sie sich prima als Sofatisch und kann beim Putzen einfach weggerollt werden. Sogar die Nagespuren der Ponys sind noch sichtbar (guck unten rechts an der Ecke!), was ihn für uns zu was ganz Besonderem macht!



Ich freue mich, dass Up- und Recyceln in den letzten Jahren ein grosses Thema geworden ist!
Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt, vieles ist möglich und machbar.

Übrigens ja auch in Sachen Bekleidung. Da habe ich grade ein "Projekt am Laufen". Allerdings hab ich dafür eine professionelle Schneiderin bemüht. Meine Nähkünste sind leider nicht so weit fortgeschritten, als dass ich mir einbilden würde, das Thema "Aus zwei mach eins!" bedienen zu können. 
In einer Woche bekomme ich das "upgecycelte" Stück zurück. Bin gespannt!

Habt ein wunderbares WE,
herzlichste Grüsse!!

Kommentare:

  1. Deine selbstgeklöppelten Schränkchen passen ganz toll hinein in eure Wohnung. Mir gefällt vor allem das mit dem Kofferverschluss. Ideen muss der Mensch haben! Und im Übrigen bin ich auch gespannt auf dein "Aus-2-mach-1"-Outfit! Hoffentlich zeigst du uns ein Foto!
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaaa...wenn sie denn nett aussieht, die Klamotte, dann bekommt ihr die schon zu sehen! Ich hab zwar nicht so die wahnsinnige Übung als Model, aber ich werd mich bemühen, *ggg*! Es wird was nach dem Motto "Gegensätze ziehen sich an". Also einerseits die beiden Stücke, aus denen Eins werden soll. Und dann ich und die Klamotte. Genau.
      Hab einen schönen Abend, liebe Grüsse!

      Löschen
  2. Du hast RECHT! Selbstgemachtes ist etwas ganz Besonderes! Deine Weinkisten schauen aber auch ganz toll aus, aber der Tisch ist der Oberburner!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kuni, den Tisch mögen wir auch besonders gern! Vor allem, weil wir ja einen direkten Bezug dazu haben , aber auch weil er wirklich praktisch ist. Und schön gross!
      Liebe Grüsse!

      Löschen
  3. schön deine umwidmungen!!!
    in den schlüsselkasten kann man ja zur not auch den hasen sperren - hihi! bin schon gespannt was deine schneiderin abliefert! gibts hier dann etwa "outfit posts"???
    irgendwann musst du mir mal erklären worin die faszination von weisser farbe besteht - ich seh die überall und es ist mir ein rätsel - im ernst!
    alles liebe! xxxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ne. Der Schlüsselkasten entspricht nicht den vom Tierschutz vorgegebenen Mindestanforderungen in Sachen Grösse und Auslauf. ;oD
      Und ja, wahrscheinlich bekommt ihr das gute Stück zu sehen. Ich glaube, das wird was. War heute bei der Schneiderin zum Anprobieren. Die Taille musste noch ein bisschen mehr abgesteckt werden, aber sonst wird das richtig hübsch. Vielleicht nicht jedermanns Geschmack, aber meiner!
      Und ich mach das nicht irgendwann, sondern jetzt und gleich: Es gibt hier auch Naturholzmöbel, man glaubt es kaum! Aber du hast Recht: Sehr vieles ist weiss. Und das jetzt nicht, weil Shabby grad so unglaublich in ist, sondern weil ich weiss richtig gerne mag. Okay, als ich vor Jahren auf ein paar Blogs gestossen bin, auf denen es NUR um's Einrichten im Shabbystil ging, da war ich richtig begeistert. Einerseits, weil ich ja alte Dinge seit jeher total gerne leiden mag, aber auch, weil ich da entdeckte, dass Weiss meine Wohnfarbe ist. Weiss macht einen Raum sehr ruhig, licht und wohlig, auch und vor allem in Kombination mit Naturholz. (Besonders auch mit unseren alten Parketten!). Weiss ist so wunderbar neutral, man kann alles dazukombinieren, und unsere steingrauen Wände in jedem Raum korrespondieren wunderbar damit. (Ohhh, ich drücke mich ja mal wieder SOOOO gewählt aus, nüchwahr?? ;oD) Wohntechnisch mag ich Farben nicht, nur so ein ganz klitzekleines bisschen kann ich aushalten. Die rote Wand bei dir finde ich auf deinen Fotos total schön, aber mich persönlich würde sie regelrecht nervös machen, wenn ich die jeden Tag sehen müsste. Ausserdem ist Weiss eine Farbe, die einem (mir!) irgendwie nie fad wird. Das wäre bei blau, grün oder rot wohl schon nach ein paar Wochen der Fall. Wir hatten hier mal eine grüngewischte Wand- ich hab die ziemlich schnell nicht mehr ertragen und dann grau überstrichen.
      DICH könnte ich mir allerdings wirklich nicht in einer mehrheitlich weissen Wohnung vorstellen! *ggg*!
      Liebe Grüsse ans ganze BWH-Team! Drüüüücker!!

      Löschen
    2. danke für die prompte antwort! es gibt bis jetzt im ganzen BWH nur ein zimmer mit weissen wänden - das nähzimmer. aber schon die scheuerleisten sind knalltürkis :-) und auch sonst ist die meublage sehr kräftig gefärbt, auch die hölzer sind dunkel. ich glaube mir wäre das sonst einfach zu kalt!
      das BHW braucht farbe!!!!!! ganz in weiss mit grau lässt mich frösteln....... liegt vll. daran dass wir hier sehr exponiert (in richtung wetter) und ohne zentralheizung wohnen.
      sehr interessant! xxxxxx

      Löschen
    3. Das hab' ich grad noch mitbekommen .... witzig ... ich liebe ja auch weiß, allerdings würde ich deswegen nicht unsere schönen alten Möbel einfach austauschen gegen was Neues oder sei es auch Altes. Und umgestrichen werden die guten Teile auch nicht, denn dann wären es nicht mehr UNSERE Schränke, so wie wir und unsere Kinder sie kennen und liebgewonnen haben.
      Nur weiß ist mir auch zu kalt, selbst mit unterschiedlichen Weißtönen. Wir hatten unser Schlafzimmer vor einer Weile so, das hat mich irgendwann total genervt. Selbst mit einigen Dekoteilen in anderer Farbe.
      Aber Weiß ist andererseits auch gut für Menschen mit Sehschäden, habe ich bei meiner Mutti festgestellt. Denn im Alter oder bei gravierenderen Sehschäden, die ja schon viel eher auftreten können, ist hell schon sehr wichtig, um noch gut erkennen zu können. Insofern werden Einige sich vermutlich später auf hell umstellen müssen. Wobei Kontraste ebenso wichtig sind, sonst stößt man sich ständig irgendwo, da dann die Unterschiede nicht mehr gut wahrnehmbar sind.

      Bunte Wände würde ich auch nicht aushalten und schwarz finde ich unmöglich, da würde ich das Gefühl haben, mich in einer Gruft oder gleich im Sarg zu befinden *lach* Wände sind bei uns immer weiß. Dafür haben wir aber rote Sofas und das finde ich sehr angenehm.
      Dunkle Hölzer strahlen für mich aber auch mehr Wärme aus. Nur gelbliches Holz, wie das der Kiefer, besonders wenn es nachdunkelt, mag ich nicht so, ebenso dieses k...braune Holz, das finde ich ganz grauenvoll. Intarsien finde ich sehr schön, aber auch Wurzelholz. Ich glaube nichtm, daß das an der fehlenden Zentralheizung liegt, denn wir haben eine solche und dennoch fröstelt mich nur Weiß. Im Wohnzimmer könnte ich es nicht ertragen. Aber wenn ich solche Zimmer irgendwo abgebildet sehe, finde ich sie märchenhaft schön. Nur drin leben könnt' ich halt nicht.

      Lieben Gruß auch hier
      Sara

      Löschen
  4. Ui schön. Ich bin ja total fasziniert von upcycling. Toll auf welche Ideen manche Menschen kommen. Ich bin sehr gespannt auf Dein neues Projekt. Diese hier sind schon mal sehr gelungen. Der Tisch mit den Ponynagespuren ist klasse, Das macht es wirklich besonders :)
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Tina! Und es ist ja nicht nur, weil ich so gerne rumwerkle. Sondern auch weil ich nicht einsehe, dass man einerseits tolles Material in den Müll schmeisst und andererseits unsere Recourcen hier auf Erden gnadenlos verbraucht werden und scheinbar niemand so recht daran glauben will, dass die sich demnächst erschöpfen. Ich mag gar nicht dran denken......Man könnte sooo vieles "wiederbeleben", Dinge umfunktionieren, reparieren, instandstellen. Und das Beste daran: Es macht wirklich enorm viel Spass und Freude!
      Hast du denn auch schon up- oder recycelt? ;oD Wenn ja: Herzeigen! *ggg*
      Ganz liebe Grüsse!

      Löschen
    2. Himmel jetzt war ich echt eine halbe Stunde dagesessen und hab überlegt was ich upcyelt habe.Ich selbst... hmm ich muss das eher kaufen. Zumindest fällt mir kein Stück ein... so spontan in einer halben Stunde :))
      Wir kaufen generell wenig Möbel. Unser Wohnzimmertisch z.b. ist unverwüstlich. Der ist aus Travertin aus den 70 iger Jahren , 3. Hand. Den behalten wir ein Lebenl lang. Viel Massivholzmöbel..Hält ewig.
      Ich sammle Wachsreste von Kerzen, was man so wegwirft normal und mache Fackeln draus. Zählt das auch ?. Ich verwende die Glossybox als Aufbewahrung, allerdings ohne sie umzustylen. Spart aber Farbe und Kleber :)
      Wünsche Dir ein schönes Wochenende, liebe
      Grüße Tina

      Löschen
    3. Aber ja doch! Alles ist gültig als Re- bzw. Upcycling, was Recourcen schont, vermeintlichen Abfall (Kerzenreste!) einem neuen Zweck zuführt oder auch die Tatsache, dass man Möbel ganz lange benutzt, statt sich andauernd dem letzten Schrei unterliegende, neue zu kaufen! All das trägt doch viel dazu bei, dass man weniger Rohmaterial verbraucht. Wenn sich jeder ein paar Gedanken dazu machen würde, dann wäre soooo viel getan. Und das KANN jeder. Da lasse ich keine Entschuldigung gelten. Alleine den Plastikmüll, den man vermeiden kann, wenn man zum Einkaufen Stofftaschen oder Körbe mitnimmt......!
      Wenn man Dinge, die re- oder upcycelt wurden, kauft, dann schlägt man doch gleich 2 Fliegen mit einer Klappe, denn man unterstützt gleichzeitig auch noch in vielen Fällen junge, innovative kleine Unternehmen. Super!
      Aber was, bitteschön, ist jetzt eine Glossybox?? Gibt's bei uns, glaub ich, nicht. Hab ich jedenfalls noch nicht gehört, hömmm......! ;oD
      Auch dir ein entspanntes WE, liebe Grüsse!

      Löschen
  5. Liebes Hummelchen,
    ja toll ich liebe Upcycling auch sehr, und ich finde du hast vieles wunderschön zu neuem Leben erweckt, aber der Hammer ist wohl der Tisch mit den Pony-Nagespuren, das hat nicht jeder, das ist sensationell, ich finde ihn grandios, den würde ich auch sofort nehmen.
    Ich hab eine Emilkommode, die war nie so richtig shabby, aber Emil (wie du weißt, ist der süße ja leider nimmer unter uns) der hat die Kommode shabby gemacht und jedes Mal wenn ich vorbeigehe denke ich an ihn, weil das sind seine Kratzspuren, die hat ihm so viel Spaß gemacht, das war sein Kratz(baum), es gibt mir jedes Mal ein Stich ins Herz, aber niemals nie dürfte diese Kommode gestrichen werden, das sind die Möbelstücke die Seele haben und so was liebe ich, nix von der Stange und mit keinem Geld der Welt zu bezahlen.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tatjana, genau so ein Teil gibt es bei uns auch! Mein Buffet. Molly glaubt, dass sie den absoluten Überblick hat, wenn sie da oben drauf sitzt. Erklettert es zu diesem Zweck unter Einsatz aller Krallen im Karacho. Hömmm. Und so sieht die eine Seite auch aus. Früher hab ich immer wieder "nachlackiert", aber inzwischen ist mir das egal. Das sind die Zeichen der Zeit! (Und davon, dass diese Möbel BENUTZT und GELIEBT werden!). Achja, unsere vierbeinigen Freunde haben so das eine oder andere Sonderrecht, nüchwahr?? ;oD
      Hab ein wunderschönes WE mit deinen Pfötchen, liebe Grüsse!

      Löschen
  6. Liebes Hummelchen,

    Was für ein schöne Schränke.
    Niemals die wegwerfen so etwas!
    Mein Mann hat auch schon alle möglichen schöne Dinge da aus gemacht.

    Fijn weekend.

    Liefs Thea♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Thea! Man muss den Dingen manchmal ein bisschen Zuwendung angedeihen lassen und sich überlegen, zu was sie sich (ver)wandeln lassen. Ein bisschen Phantasie, und es klappt!
      Hab auch ein sehr schönes WE, liebe Grüsse!

      Löschen
  7. Hallo Frau Hummel,

    hab' gerade sehr geschmunzelt, da Weinkisten und Schubladen eben gerade argwöhnisch von mir betrachtet wurden und ein Gewürzregalchen unbedingt her soll! Deines gefällt mir allerbestens und ich werde mich daran machen nun diesbezüglich auch loszulegen...

    Kleine Regal erfüllen viele Zwecke, überladen eine Wand nicht und gerade in zurückhaltenden Farben (besonders in weiss) sind sie sehr neutral und passen zu allem...

    Der Held jammert so langsam, wenn ich (wieder mal) eine Schublade von einem Sperrmüllberg "rette", aber man kann unheimlich viel aus ihnen machen. Und wenn es ein ganzer Schrank aus verschiedenen ist, der dann wieder ganz dem Thema UPCYCLING entspricht...

    Schöne Ideen hab' ich wieder bei Dir mitgenommen, dankeschön und liebe Grüße,
    Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabriele, kleine Regale sind grandios! Sie machen sich schmal und benötigen wenig Platz, und trotzdem bieten sie viel Stauraum für alles, was irgendwie geordnet, übersichtlich und dennoch rasch zur Hand sein soll! Wenn man ausserdem selber Hand anlegt und eines entstehen lässt kann man es ganz nach seinen Bedürfnissen gestalten. Klasse, oder?
      Ein ganzes Möbelstück aus alten Schubladen, DAS ist natürlich genial! Gibt es praktischere Möbel als solche mit ganz vielen Laden? Wir haben hier eine Apothekerkommode stehen mit 15 Schubladen; sie beherbergt die ganze Unterwäsche, Socken etc. von uns, und ich würde sie nicht mehr hergeben!
      Hast du schon mal so einen "Schubladenstock" (wie wir das nennen) selbergemacht? Wenn ja: bitte Bilder! ;oD
      Ein schönes WE dir, ganz herzliche Grüsse!
      PS: den Helden einfach einbinden ins Upcyceln- wer weiss, vielleicht jammert er dann nicht mehr? *ggg*!

      Löschen
  8. Glaube auch, dass einem die selbstgemachten Sachen viel mehr ans Herz wachsen. Wow, das sind ja tolle Upcycling-Ideen! Das Gewürzregel ist wunderschön! Wenn hier Stück für Stück renoviert wird, dann schaue ich auch mal, ob ich verschiedene der zu erneuernden Sachen nicht mal durch "Stücke mit Herz" ersetzen kann. Klar, wenn du die ganze Wohnung am Stück machst, dann fehlt die Zeit dazu - mir zumindest - aber jetzt bekomme ich schon Lust, ein bisschen rumzuwerkeln. Dank dir für die Inspiration!

    Lieben Gruß,
    Anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber bitte, gern geschehen! ;oD
      Naja, du musst ja nicht ALLES gleichzeitig umgestalten! Immer mal wieder ein Stück bearbeiten, dann wird das schon. Ich hab unsere Wohnung auch im Laufe der letzten JAHRE bearbeitet....das braucht einfach seine Zeit. Und man soll sich auch nicht unter Druck setzen, sonst könnte einem das mehr stressen denn Spass bereiten. Wenn es dir allerdings so ergeht wie mir, dann fängst du an und kannst irgendwie gar nicht mehr aufhören, weil es einfach so toll ist, wenn wieder was Eigenes fertig wird. Es gab Zeiten, da war ich beinahe am Pinsel festgewachsen, *ggg*! Wenn ich nicht bei der Arbeit oder im Stall war, dann hab ich bestimmt was gesägt, geschraubt oder gestrichen......
      Danke für dein Da-Sein, hab ein feines WE und ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  9. LIebe Frau Hummel,
    und wo verlinken wir ds Posting ab 15.3.?????
    RISCHTISCH, bei der Frau Rostrose und ihrem ANL! Gut so!
    Schön sind sie, deine upgecycelten Lädchen, Stalltüren & Co - weil sie echte Persönlichkeit besitzen!
    Ich freu mich, dass ich dich mit meinem Almhüttenpost zum Schwelgen in Erinnerungen gebracht habe :o)
    Alles Liebe, Tierchenkrauler an alle Fellträger im Hummelhaus und Hummelstall und schönes Wochenende,
    Traude
    ჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓჱܓ

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau, Traude, DAS war doch die Idee hinter diesem Post, blinzel-blinzel!! Ich hatte natürlich deine Aktion im Auge, man möchte ja was beitragen zu dieser schönen Idee!
      Ohja...auf die Alp...da würde ich im Moment liebend gerne flüchten! Überall hier im Umkreis fahren die Bagger auf, vis-à-vis vom Stall, ein Stück weiter vorne hier am Haus....ich kann es nicht mehr sehen! Man gewinnt den Eindruck, dass jedes Stückchen grüne Fläche un-be-dingt zugebaut werden muss, diese Entwicklung macht auch hier auf dem Dorf leider nicht halt. Grrrrrrrrr........
      Auch dir ein herrliches WE, ganz liebe Grüsse!

      Löschen
  10. Liebes Hummele, was für ein schöner und so durchdachter Post! So schön, Deine Teilchen (Kofferverschluss! Da muss man erst mal drauf kommen! Klasse), und sie schlagen all dem Feldabhängigen, will sagen, dem was-man-hat, ein Schnippchen.
    Sie hinterfragen, "was brauche ich eigentlich wirklich?" und sind dann passgenau ausgesucht und virtuos (sieht absolut professionell aus) zum Schmuckstück gemacht.
    Nix überladen, ganz schlicht, unprätentiös und doch schmückend kommen sie daher.
    Am g...sten aber natürlich mit Signature, n´est-ce pas, sprich, den Bissspuren der Ponys. Deine Geschichte, nur bei Dir gibt es so etwas.
    Ich stehe ja VOLLENDET auf Tomatenkisten. Die gehen nach oben auseinander und haben Sprossen, die nach oben dicker werden. Die habe ich auch für alles mögliche im Einsatz.
    Auf fröhliches Rebellenwerkeln, hab es grandios, Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tomatenkisten? Also, in der Form gibt es die bei uns nicht. Hier sind sie aus Sperrholz, zusammengebostitcht, und nicht so wirklich toll anzuschauen. Wahrscheinlich gibts bei dir die Edelversion davon! ;oD Aber ist ja auch egal- wenn man will, kann man bestimmt auch aus unseren schnöden Tomatenkisten was Hübsches zaubern!
      Und danke für dein Lob, ich freu mich, dass dir unsere Werke gefallen! Bei uns ist das ja so die Arbeitsteilung: Ich schmiede Pläne, erläutere die dem HerrnHummel, er sägt und schraubt, und ich schwinge schlussendlich noch den Pinsel. Und so wird das eigentlich immer was. Ab und zu spannen wir auch noch professionelle Handwerker ein, z.B. bei der auf Gehrung gesägten Umrandung des Schlüsselkastentürchens. Da wir keine Gehrungssäge haben, hat uns ein alter Schreiner weitergeholfen. Was die Stücke wiederum noch ein bisschen "wertvoller" macht.
      Achja. Und ich stelle einmal mehr fest: Es macht so viel zufriedener, wenn man Dinge wiederbelebt, statt sich einfach was Neues zu kaufen. Auch wenn ich mit diesem, meinem, oft zitierten "Mantra" vielleicht einigen inzwischen auf die Nerven gehe, *ggg*! Aber egal, nüchwahr? DAS ziehen wir durch!
      Hab einen wohligen Sonntag, herzlichste Grüsse!

      Löschen
  11. Solche Regale haben wir auch, die hat mein Mann aus einfachen Brettern gebaut. Die behält man ewig, anders als gekaufte Teile. Weinkisten habe ich leider noch nie irgendwo entdecken können.

    Die Idee mit dem Kofferverschluss ist ja genial! :-) Und so ein Schriftzug hat doch was. Ich war irgendwann ganz über diese Schriftzüge hinweggekommen. Vielleicht erinnerst Du Dich noch ...an die Sache mit dem Plotter? Doch jetzt hab' ich auch vorläufig keinen Kopf mehr für solche Sachen.
    Meinen Mann ärgert allerdings, wenn er überall die Wände anbohren muß für Regale und Regalchen ... ihm sind stehende Schränke am liebsten. ;-)

    So ein Rollentisch ist schon irre - auch von der Optik, nur stelle ich ihn mir ein wenig niedrig vor oder welche Höhe haben die Räder? Bei uns sitzen ja auch mal ältere unbeweglichere Leute mit am Sofa ...

    Da sagst Du was, mit Nähen habe ich es leider so gar nicht - ich mag schon die zusammengehefteten Stücke von links einfach nicht sehen, dann gefällt mir das ganze Teil nicht mehr *lach* geschweige denn von meinen manuellen Fähigkeiten, was das betrifft. ;-) Na, da bin ich ja auch gespannt - ich müßte auch jemand engagieren. ;-)

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen