Donnerstag, 31. März 2016

SCHAUMSCHLÄGERIN

Seit langem schon benutzen wir im HauseHummel nur noch marseillaiser und handgesiedete Seifen zum Duschen, Haarewaschen, Putzen und Geschirrspülen.
Einzig eine flüssige Handseife beeinträchtigte bisher noch ein klein bisschen mein gutes ökologisches Gewissen...! ;oD

Doch seit heute ist auch dieser Punkt auf meiner Liste abgehakt.
Ich hab mir nämlich selber eine Flüssigseife gekocht- und das ist so pupseinfach, dass ich es euch gerne ans Herz legen möchte. Es macht wirklich Spass und kostet soviel wie nichts! 

Es braucht wenig dazu: ein Häufchen gesammelte Seifenreste oder einen Block irgendeiner anderen hochwertigen (Kern-, Aleppo-, handgesiedeten oder wasweissichfür)Seife, ein bisschen Wasser, einen Topf, den Schwingbesen und etwas Geduld.

Ich hatte unsere kleinen Seifenrestchen, die einem ja bei jeder Gelegenheit aus der Hand flutschen, in einem Glas gesammelt.
Als erstes galt es nun, diese zu verhackstücken.
Den Versuch, sie auf der Bircherreibe kleinzukriegen habe ich nach kurzer Zeit aufgegeben. Es entsteht zwar ein wirklich feines Pulver, doch für meinen Geschmack hätte das viel zu lange gedauert, bis ich alle Stückchen da durchgehabt hätte.


Aber ich bin ja ein Fuchs, ne?? ;oD Also hab ich meine kleine Moulinette aus dem Schrank geholt, die Seifenrestchen etwas zerbrochen, in das Maschinchen gegeben und dann das Hackmesser kräftig rotieren lassen.
Und siehe da: Im Nullkommagarnichts war ganz feines Seifengranulat entstanden! 


Dieses kam nun in eine Pfanne und wurde mit Wasser angegossen.(Man nimmt auf 1 Teil Seife ca. 2 Teile Wasser.) 
Hitze drunter, aufkochen, rühren! 
Rühren. Rühren. Rühren
Hat was von Polenta, *ggg*!


Die Masse wird mit der Zeit ziemlich zäh, also immer mal wieder ein Schlückchen Wasser nachgiessen. Sobald man den Eindruck hat, dass die Konsistenz stimmt, kann man die Seife in einen passenden Behälter zum Aufbewahren umfüllen und erkalten lassen. C'est ça!



Ich hab übrigens ein bisschen blaue Lebensmittelfarbe druntergerührt, man könnte auch noch ein paar Tropfen Duftöl dazugeben. Aber ich finde, die Seife riecht so schon wunderbar, zart und unaufdringlich.
Es kann sein, dass die Seife nach dem Erkalten noch ein wenig nachdickt. Kein Problem: Einfach wieder un peu Wasser unterschwingen, et voilà!!

Ich hatte ca. 2 Deziliter Seifengranulat aus den Resten rausbekommen und war erstaunt, wie viel Flüssigseife das schlussendlich ergab.

Und weil's so schön passt werde ich dies bei nächster Gelegenheit bei Traude und ihrer Aktion "A new Life" verlinken.


Habt ein wonniges Frühlingswochenende, 
herzlichste Grüsse!


PS: Ganz lieben Dank für eure Anteilnahme zum letzten Post! 
Vajo hatte innert kürzester Zeit extrem abgebaut, konnte praktisch nicht mehr fressen und hatte sich auch schon vom Rest der Herde abgesondert. Er schien zu wissen, dass es mit ihm zu Ende ging. 
Also blieb mir nichts anderes, als mich schon wieder dieser traurigen Entscheidung zu stellen. 
Doch so ist es nun mal: Für seine vierbeinigen Freunde übernimmt man nicht nur die Verantwortung dafür zu sorgen, dass sie möglichst artgerecht leben, sondern dass sie auch kurz und schmerzlos sterben dürfen. 
Wer die Augen davor verschliesst, tut sich selber keinen Gefallen.....



Kommentare:

  1. Das werde ich ausprobieren, danke! Dass es so einfach ist, hätte ich nicht erwartet! :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, ich auch nicht, *ggg*! Aber es geht ruckzuck (ist zwar ein bisschen eine Schmiererei, aber das hat den Vorteil, dass du hinterher an allem schon die Seife dranhast zum Abwaschen, ;oD!)
      Viel Spass beim Ausprobieren und liebe Grüsse!

      Löschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Hummeline-Fuchs,
    das hast du gut gemacht! Tolle Restnutzung undoffenar perfekt geglückt! Danke, dass es dann ab 15.4. bei A N L zeigen kann, welche Art von "neuem Leben" für Seifen machbar ist ;o))
    Nochmal herzlichst, die Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber sicher verlinke ich! Auch Seife hat doch eine 2. Chance verdient, n'est-ce pas?? ;oD Und irgendwie ist es einfach ein schönes Gefühl, was Selbstgemachtes zu benutzen....
      Danke auch noch für deine lieben Worte zum letzten Post!
      Hab ein feines WE, ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  4. Das finde ich ja supergenial! Gerade für die Gästetoilette find ich nämlich Flüssigseife sehr angenehm! Und Seifenreste hat man ja doch immer. Viel zu schade, sie wegzuwerfen. Das werde ich auf jeden Fall nachmachen.
    Vielen lieben Dank für dieses geniale Seifenrezept!
    Herzlichst
    Antje

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Antje, das hat mich schon immer ein wenig gestört, dass ich mit den schönen Seifenresten nicht so richtig noch was anzufangen wusste. Das hat sich inzwischen geändert- Tante Google sei dank! ;oD Ich hab das ja nicht selbst erfunden, darf mich nicht mit fremden Federn schmücken....
      Ganz liebe Grüsse und ein entspanntes WE dir!

      Löschen
  5. Find das richtig klasse! Und easy obendrein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Kuni, es ist sehr einfach! Die Seife klebt zwar hinterher überall, aber dafür kann man auch gleich alles mit der neugekochten Flüssigseife abwaschen- sehr praktisch! ;oD
      Ein schönes WE dir und ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  6. Jetzt hab ich ein schlechtes Gewissen. Wir nutzen nur Flüssugseife - immerhin mit dem Nachfüllpack. Ergo gibt's keine Seife und somit keine Reste, denn die Herren hier hassen Seifenstücke. :(

    Aber dass das so leicht geht, hätte ich nicht gedacht!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tach Anna! ;oD Es gibt Rezepte, da mischt man noch Kokosöl und Honig unter- das fand ich aber total überflüssig. Und ausserdem möchte ich ja mit der Seife auch meine Brillen reinigen. Ich kann mich täuschen, aber mit Kokosöl drin könnte mein Durchblick hinterher ein wenig getrübt sein, *ggg*!
      Oh, der HerrHummel mochte erst auch keine feste Seife. Aber inzwischen benutzt auch er nur noch Seife en bloc zum Duschen und Haarewaschen. Einzig zum Händewaschen mögen wir lieber die flüssige, jetzt ist auch dieses "Problem" gelöst!
      Frohes WE und ganz liebe Grüsse!

      Löschen
  7. Hmmmm , Resten-Seifelis zu Flüssigseife verköcheln , klingt super.
    Liebi Grüess
    caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja Caro, ich kann doch nicht die wunderbare Seife von FrauGwundergarten in den Müll schmeissen, wenn die Stückchen nur noch ganz klein sind und sich andauernd selbstständig machen beim Duschen! Das ist eine schöne Möglichkeit, sie bis zum kleinsten Restchen aufzubrauchen..... ;oD
      Häb ganz es scheens WE, liebi Griessli!

      Löschen
  8. Hallo Frau Hummel , wir benutzen keine Flüssigseife. Ich liebe Seifenstücke :)
    Tolle Idee hast Du da aber auf jeden Fall !
    Liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, zum Duschen, Haarewaschen und Abwaschen benutzen wir auch nur feste Seifenstücke. Ich liebe die, da hat man was Hübsches für die Augen und für die Nase! Wir kaufen sehr gerne Alepposeife oder handgesiedete Seifen, da gibt es ja die tollsten Sachen. Grade ist eine mit Pfefferminzduft in Gebrauch...aaaahhhhh!! ;oD
      Doch um die Hände zu waschen und meine Brillen zu reinigen mag ich sehr gerne die flüssige. Und jetzt hab ich auch diese Schaumschlägerei meinen ökologischen Ansprüchen angepasst, *ggg*!
      Ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  9. Hallo liebe HUmmeline.
    Schon so lange habe ich, aus Zeitgründen, nicht mehr gebloogt.
    Zeitgründe sind immer noch da, aber hie und da möchte ich meinen Hauptblog *lunas bunte vielfalt* doch wieder bedienen,
    weil man ganz einfach ein Thema viel schöner beschreiben kann als auf FB.

    Ich finde die Idee super.
    Leider habe ich selber keine kleine Maschine, mit der das Zerhacken leicht ginge ...selber, muß ich gestehen, mag ich Flüssigseife recht gerne.

    Ich möchte dich auch umarmen....
    24 Jahre Zeit mit einem Pferd .... das birgt viel Innigkeit.

    Nun lasse ich dir liebe Grüße da.....
    Luna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Luna, schön dass du wieder "vorhanden" bist!
      FB mag ich ja gar nicht. Ich hab noch nicht rausgekriegt, wie man das löscht, aber sobald ich das hinkriege, trenne ich mich davon. Das ist alles so wirr und durcheinander, finde ich.....
      Das Maschinchen ist wirklich genial, wir benutzen es auch für alles Mögliche andere in der Küche, dem man den "Garaus" machen muss! Ich hab es schon viele Jahre und es tut seinen Dienst ausgezeichnet!
      Danke auch für dein Mitgefühl zum letzten Post. Ja, ich habe tatsächlich mehr als mein halbes Leben mit diesem Pferd und Freund verbracht- das hinterlässt seine Spuren!
      Auch dir liebe Grüsse zurück!

      Löschen
  10. prima idee - wenn man flüssigseife mag :-)
    ich mach mir nix draus - restliche seifenstückchen werden einfach an das frische stück gepappt und gut. den preis der fleissigen und kreativen hausfrau werde ich wohl nicht gewinnen ;-))))
    fröhliche weekend-grüsse inne schweiz! xxxxxxx
    p.s.: lissy brauchte etwas um auf die beine zu kommen, wahrscheinlich zu hohe dosierung der betäubung, sie sieht ja dicker aus als sie eigentlich ist in ihrem eisbärenpelz. aber heute ist sie schon ganz munter :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nüjaaaa.... man müsste halt noch genau definieren, welche besonderen Fähigkeiten eine fleissige und kreative Hausfrau ausmachen! ;oD Siehst du wohl, auf die Idee mit dem Anpappen bin ICH ja nun gar nicht gekommen..... Aber egal, ich hab jetzt einen Weg gefunden, all die schönen Seifenstückchen einem 2ten Leben zuzuführen! Und ich hab's wahrscheinlich wie du: Ich geniesse lieber mein Da-Sein, als dass ich Stunden darin investiere, z.B. unsere Parkette zu wienern, *ggg*!
      Ich glaube, es ist echt schwierig, Katzen zu narkotisieren. Wir haben ja nun schon eine Menge Mietzchen kastrieren lassen, und irgendwie reagiert jede anders auf die Narkose. Toffee z.B. oder Maybel hatten ewig lange an der Narkose "zu kauen", während andere schon wieder geradeaus gucken konnten, als wir sie abholten beim Vet.
      Gute Genesung weiterhin und herzlichste Grüsse ins BWH!!

      Löschen
  11. eine tolle Idee
    allerdings lohnt es sich bei mir auch nicht
    ich brauche nur sehr wenig Seife..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosi, wir benutzen für alles Seifen, also für's Durschen, Haarewaschen und Abwaschen, zum Putzen gibt's Schmierseife. Und der HerrHummel ist inzwischen ein genauso begeisterter "Seifendreher" wie ich! ;oD Da fällt einiges an Restchen an, und ich freue mich, die jetzt auf diesem Weg wiederverwenden zu können!
      Hab ein feines WE, ganz liebe Grüsse!

      Löschen
  12. Prima, liebes Hummelchen, das ist perfekt. Die Idee mit der Farbe ist auch toll, das macht bestimmt großen Spaß. Edle Seifen habe ich in letzter Zeit ein bisschen vernachlässigt. Dein Post erinnert mich wieder daran.
    Vielen Dank für die schöne Inspiration und liebe Grüße,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Angelika, irgendwie waren feste Seifenstücke lange Zeit ein wenig in Vergessenheit geraten, es haftete ihnen irgendwie ein Hauch von altmodischer Piefigkeit an. Aber seitdem es diese handgesiedeten Seifen aus wunderbaren Ingredienzien auf die Handwerkermärkte oder in Läden wie "Lush" geschafft haben, mischen sie wieder fröhlich mit in der modernen Körperpflege! Besonders schön finde ich, dass da keine Chemie drin ist, dass es kaum, oft sogar keine Verpackung braucht und man für sein Geld 100% Gegenwert bekommt. Und ausserdem sind die Seifen oft richtige kleine Kunstwerke und duften so herrlich! Ich hatte mal eine, die roch nach Schokolade. Man hätte reinbeissen können! ;oD

      Hab ein wunderschönes WE, ganz liebe Grüsse!

      Löschen
  13. Großartig!! HUMMELEIN DAAANKE! Und ich steh da blöde und reibe und reibe! Ich bin tatsächlich nicht auf den "Fetzer" wie ich mein Maschinchen nenne, gekommen! Ist das cool. Wrrrttt, und gut iss. KLASSE!
    Und das mit der Verantwortung, ach wie gut, dass ihr da so tickt. Manche ziehen ihre armen Vierbeiner ja noch monatelang dahin, dabei sind die Tiere so nah an der Natur. Danke auch dafür.
    Ich drück Dich ganz lieb, Deine Méa, die immer so gerne bei Dir ist :)) Ein wundervolles Wochenende!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jaja, Méa, das hab ich mir auch gedacht: Da reib ich mir ja einen Wolf!! ;oD Aber wozu hat man solche kleinen Helfershelfer, nüchwahr? Ratzfatz ist die Seife kleingehackstückt und die eigenen Kräfte bleiben geschont, *ggg*!
      Wir tun ja (beinahe) alles für unsere Tiere, da ist uns wirklich nichts zuviel. Aber wenn ich merke, dass alles nichts mehr nützt und man dem Tier absolut keinen Gefallen mehr damit tut, es weiter durchzuschleifen, dann muss man sich entscheiden. So ungern man das auch tut und so schmerzhaft das ist. Was kann man einem Pferd noch Gutes tun, wenn es nicht mehr fressen kann? Vajo wäre peu à peu verhungert, und DAS ging ja nun gar nicht. Ein furchtbarer Gedanke! Also haben wir ihn in die ewigen Plains geschickt, und da saust er jetzt bestimmt mit wehender Mähne und seinem Freund Ali durch die Pampa. Und vielleicht ist Mutti auch da und getraut sich endlich, ihm eine Möhre von der Hand zu füttern, ohne sie auf den Boden fallen zu lassen vor Schreck.... ;oD
      Ich freu mich, dass du gerne hier bist (das beruht auf Gegenseitigkeit!)
      Auch dir einen gaaaanz gemütlichen Sonntag noch, liebe Grüsse und Drücker zurück!

      Löschen
  14. Keine schlechte Idee, Du Liebe! Ich hab' ja auch schon ein paar gesammelte Stücken, doch mit dem Reiben wird das auch bei mir nichts wegen meiner Handprobleme und die Männer brauch' ich für sowas gar nicht erst einzuspannen, die rechnen mir dann vor, wieviel sie in der Stunde verdienen ;-) ;-) Eine Moulinette hab' ich auch nicht, aber ich hab' so einen zarten Beutel, in dem ich die Stücken sammele und sie dann "so" mit verwasche. Für den Seifenspender kaufe ich nach wie vor flüssige Seife, allerdings aus dem Bioladen. So toll ist das alles nicht, wegen der Nachfüllbeutel, aber alles selbermachen schaffe ich eh nicht. ;-)

    Ohje, was lese ich hier drüber gerade .... da muß ich jetzt aber mal runterlesen. War ja krank und kam zu nix mehr ....

    Erstmal viele liebe Grüße an dieser Stelle
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Najaaa, Sara, man darf im Leben nicht immer alles abrechnen, *ggg*! Und ich muss schon sagen, die Moulinette hat sich als extrem praktisch erwiesen. Von Hand hätte das ganz schön gedauert....
      Aber ich kann mich diebisch darüber freuen, wieder was "wiederverwenden" zu können. Ich fänd's schade, die kleinen Stückchen wegzuwerfen, denn wir kaufen uns ja immer hochwertige Seifen.
      Zu deiner Frage nach dem Alter von Vajo: Ja, er war wirklich schon sehr alt, 29 Jahre nämlich. Das ist ein hohes Alter für ein Pferd, es gibt aber welche, die noch älter werden. Mein erstes eigenes Pferd wurde sogar 30, und Vajo war jetzt auch "nur" der Drittälteste in der Seniorenherde. Wobei ich nie gedacht hätte, dass er überhaupt so alt werden würde! Ich bin froh darüber, dass ich ihm diese 5 Jahre im Jura noch ermöglichen konnte (naja, eigentlich waren's ja nur knapp 4 1/2, wenn man seine "Entführung" abrechnet.....). Und ich werde auch Harry und Johnny auf die Weiden bringen, wenn sie alt werden. Das ist einfach eine tolle Sache, denn so kann ein Pferd seine letzten Jahre wirklich noch in aller Ruhe verbringen.
      Hab einen schönen Abend noch, liebe Grüsse!

      Löschen
    2. So sehe ich das ja auch, liebe Frau Hummel. Alles gegen Geld aufrechnen funktioniert nicht. Ja, das war dann schon ein hohes Alter. Und wie schön, daß er dort im Jura so frei sein konnte. :-) Die Seifenstückchen fänd ich auch zu schade zum Wegwerfen. Bei mir muß es eben noch der Seidenbeutel für die Restchen tun. Aber so eine Anschaffung ist eine Überlegung wert. Hab' noch einen schönen Tag - viele liebe Grüße
      Sara

      Löschen