Samstag, 13. Februar 2016

EITELKEIT KOMMT VOR DEM FALL!


Immer, wenn ich an meine Freundin Mira denke, dann steigt vor meinem geistigen Auge ein Szenario auf, das mich jedes Mal zu einem breiten Grinsen zwingt.
IMMER!
Und beinahe jedes Mal, wenn wir uns treffen (was ziemlich selten geworden ist, weil wir jetzt doch recht weit auseinander leben) wird diese Geschichte irgendwie zum Thema. Und zum Anlass für hysterisches Gekichere.....

Steht euch auch der Sinn nach Belustigung? 
Na dann:

Wir datieren einen Zeitraum vor ungefähr 25 Jahren. Ich muss vorausschicken, dass Mira* (aus Gründen des Datenschutzes wird hier 
nicht der echte Name verwendet, Anm. d. Red.) damals wie heute ein sehr nettes Persönchen ist, allerdings (zumindest früher) mit ein wenig Eitelkeit behaftet. Und schon damals war sie kurzsichtig wie ein Maulwurf, trug aber höchst selten ihre Brille weil sie befand, dass sie kein Brillentyp sei. Ganz und gar nicht.






Eines abends also fuhren wir beide gemeinsam nach Luzern, um uns im Kino einen Film anzuschauen.
Zu unserem Leidwesen mussten wir feststellen, dass sich vor dem Kino unserer Wahl eine Schlange Wartender bis raus auf's Trottoir zog und somit unsere Chancen, ein Billet zu ergattern, gegen Null tendierten.
Nach kurzer Beratung beschlossen wir, beim Lichtspielhaus auf der direkt gegenüberliegenden Strassenseite zu gucken, was denn dort so auf dem Abendprogramm stehe.

Ich spurte also los, Mira hinterher. Damit ihr eine ungefähre Vorstellung zur Situation bekommt ist es unerlässlich zu erwähnen, dass es sich um eine vierspurige Strasse handelt, die in der Mitte von einer schmalen Insel richtungsgetrennt wird.

Ich sause gazellengleich (jaja!!, damals war noch alles lang, schmal und elastisch an mir! ;oD) über die ersten beiden Fahrspuren. 
Gerade als ich zu einem eleganten Sprung über die Fahrtrichtungstrenninsel (was'n Wort, ne??) ansetze fällt mir siedenheiss ein, dass Mira ihre Brille mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht auf der Nase, sondern in ihrer Handtasche trägt. 
Ich lege also einen beherzten Stopp hin, drehe mich um die eigene Achse und habe schon ein 


"VORSICHT!! Insel!!" 

auf den Lippen- zu spät.

Mira bleibt an der Kante hängen, hebt mit Schwung ab und segelt mit weit ausgebreiteten Armen und einem ziemlich bedröppelten Gesichtsausdruck an mir vorbei.
Um sich dann mit Getöse mitten auf den Asphalt zu legen.

................... 

Es wurde erst ganz ruhig. 
Die wartende Menschenschlange guckte verdutzt, die Autos hielten an (Gottseidank!) und ich wusste im ersten Moment nicht recht, ob ich mich jetzt a) totlachen oder b) um Mira ängstigen sollte. Ich entschied mich für....   a).
Stand auf dieser dämlichen Insel und konnte nicht mehr. Lachte, lachte und lachte......

Ich weiss. Man ist nun natürlich nicht abgeneigt, mir asoziales Verhalten gepaart mit einem ausgeprägten Hang zur Schadenfreude vorzuwerfen. Was allerdings nur bedingt stimmt. Denn ich lache auch, wenn ich mich selber in einer etwas besch...eidenen Situation befinde. Vom Pferd gefallen? Ich lache. Mit dem Auto durch die (notabene geschlossene!) Garagentür gefahren?? Jawoll, ich lache. Lachen scheint bei mir eine gewisse Übersprungshandlung (= ein Verhalten, das in der Situation unangemessen und wenig hilfreich erscheint) darzustellen.

Und ganz ehrlich: Ich bin auch jetzt, wo ich diese Zeilen tippe, schon wieder am kichern. Ich kann einfach nicht anders!

Und Mira? Naja, die hatte sich inzwischen schon ächzend und stöhnend wieder aufgerappelt. Passiert war ihr weiter nichts, bis auf ein paar Schürfungen an den Händen und eine angezauste Frisur. 
Ich kann euch auch üüüberhauptgarnicht sagen, ob wir schlussendlich doch noch einen Film gesehen haben.

Auf jeden Fall wird mir diese Geschichte (die sich immer wie ein Zeichentrickfilm vor meinem geistigen Auge abspielt!) bis an mein seeliges Ende präsent bleiben, und unsere Freundschaft hat darunter nicht das kleinste Bisschen gelitten.

Allerdings trägt Mira ihre Brille seither doch etwas regelmässiger. Glaube ich.....



Habt ein wunderbar wohliges Wochenende,

Hummelzherzensgrüsse!











Kommentare:

  1. Hahaaaaaaaaa wie geil ist das denn? Ich kann mir bildlich vorstellen, wie sie da gelegen hat, alle Viere weit von sich gestreckt. Ich hätte mir wahrscheinlich vor lachen in die Hose getintet. Gott sei Dank hattet ihr keine männliche Begleitung dabei, denn die wäre schnurstracks rückwärts die Straße zurückgelaufen.
    Schöner Post!
    Bussi Kuni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Kuni!
      Ja genau drum hab ich heute noch so einen Heidenspass an der Sache- weil ich mir das so überaus bildlich vorstelle immer! Und es HAT ja auch im Original so wahnsinnig lustig ausgesehen- auch wenn ich mir nicht vorstellen möchte, was da hätte passieren können..... Sie hätte sich, wortwörtlich, um ein Haar vor's Auto geschmissen- unbeabsichtigt!
      Hab einen feinen Sonntag noch, liebe Grüsse!

      Löschen
  2. hihihiiii!!!
    lustige story - grossartig geschrieben!
    jaja - eitelkeit ist ein schlechter ratgeber - nicht nur beim thema brille. irgendwas in der richtung ist sicher schon jedem mal passiert - gerade in jungen jahren wo die eitelkeit gern grösser als das selbstbewusstsein ist :-)
    dir auch ein herrliches wochenende - wir sind grad vom wandern rein!
    xxxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hör mir bloss auf....wenn ich mir vorstelle, was ich in jungen Jahren so alles angestellt hab im Bezug auf die Eitelkeit! Ich hab so ziemlich alles ausprobiert, war immer an vorderster Front wenn es darum ging, möglichst ausgefallen daherzukommen. Das ging von Haarfarben die Palette rauf und runter zu den wildesten Frisuren über alle möglichen Bekleidungsstils, und die gerne immer noch ein wenig drüber. Wenn ich es mir aber recht überlege muss mein Selbstbewusstsein damals aber ziemlich ausgeprägt gewesen sein, denn ich fiel eigentlich immer irgendwie auf. Hihihii, ich trug sogar zum Unterricht Weste und Cravatte (blau mit weissen Punkten, ich könnte die noch malen!), und das war damals sehr aussergewöhnlich! Das einzige, was mir wirklich ein Schnippchen geschlagen hat, das waren Stöckelschuhe. Ich kaufte mir mal ein einziges Paar (ebenfalls blau mit weissen Punkten...irgendwie hatte ich es damals wohl mit diesen Punkten!). Im Fifties-Stil, mit Schleichen vorne drauf. Nachdem ich mir in den Dingern aber um Haaresbreite den Knöchel gebrochen hätte liess ich es dann sein..... ;oD
      Ein bisschen Eitelkeit darf man, man sollte damit allerdings nicht seine Gesundheit gefährden! *ggg*!
      Ich wünsch euch was, euch Dreien, herzlichste Grüsse!

      Löschen
    2. Hihi, Frau Hummel! Genau so ging es mir mit meinem einzigen Paar Stöckelschuhe! Sie hatten zwar nicht so einen Stiletto-Absatz, aber immerhin einen sehr hohen. Und ich habe dabei mein Sektglas über mich ausgegossen. Nachdem ich daheim versucht habe, ein bisschen zu üben, und immer noch herum stakste wie ein Storch im Salat, ging das Paar über den Jordan. Ich habe es bisher noch nicht vermisst ;o)

      Löschen
  3. Oh weh oh weh, ich kann das seeehr gut nachvollziehen. War/bin ich doch selbst hochdioptrös, will heißen -10 Diopthrien... und früher, sehr viel früher..also so vor 40 Jahren gab es grässliche Brillenfassungen die man wirklich nicht aufsetzen konnte mit diesen Gläsern wie Flaschenböden...oh ja, ich verstehe deine Freundin sehr gut...glucks, lach...glücklicherweise habe ich schon mit ca.12 Jahren meine ersten Kontaktlinsen bekommen, kaum auf dem Markt, schon bei mir im Auge....DANKE für diese lustige Geschichte die das Leben schrieb - mit Happy end!
    Grüßle von Sonja der Dioptrösen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bitte, gern geschehen!
      Sonja, sag bloss nichts!! Wenn ich mir Bilder von früher, also von seeehr viel früher, anschaue, dann brech ich immer beinahe zusammen ob dieser/meiner Brillenmode damals! Herrgottnochmal......Das gehört verboten sowas! Aber wahrscheinlich sagen wir das in 20 Jahren wieder, wenn wir uns Fotos von heutzutage anschauen, *gggg*.....
      Aber sag mal, -10! Siehst du eigentlich IRGENDWAS ohne Sehhilfen? Ich hab Vierkommairgendwas und hab das Gefühl, halbblind durch die Gegend zu rennen ohne mein Nasenvelo. Aber -10?? Boaahhh.....
      Ich musste dann bis 22 warten auf meine ersten Kontaktlinsen und hab die dann bis vor etwa 1 Jahr getragen. In der Zwischenzeit vertrag ich sie nicht mehr und hab jetzt wieder auf Brillen gewechselt. Allerdings kriegen die heutzutage ja superdünne Gläser hin, da ist das auch kein grosses Problem mehr.
      Danke für dein Da-Sein!
      Geniess den Sonntag, herzlichste Grüsse!

      Löschen
  4. Di kannst vielleicht schreiben, Hummele!! Köstlich - und jahaaa, da erinnere ich mich an Blondinen bevorzugt, da hat die Monroe doch auch immer die Brille weggelassen... Als Kind fand ich die da so dooooof, heute... kann ich das gut verstehen, hihi
    Und ich bin auch so ne Lachamsel! IMMER. Wenn alle noch besorgt dastehen, die Méa lacht sich schlapp. Sieht immer so doof aus, wenn ich mal hinfalle (höchst selten), da MUSS ich lachen, auch wenn mal der halbe Zehennagel weg ist.. jaja... Aber bei anderen nicht, da krieg ich vor Entsetzen bald nen Herzschlag und leide mehr als die selbst. DA HABEN DIE ABER AUCH NÜSCHT VON, hahaha
    In diesem Sinne, bleiben wir so, Hummelineleinchen, fühlt Dich herzlichst geknuddelt, Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Méa, ich bin ganz bei dir, *ggg*! Manchmal sind diese hysterischen Erheiterungsbekundungen beinahe schon peinlich, aber was will man tun?? Wenn das Zwerchfell in Erregung gerät kriegst du das mit aller Willensanstrengung nicht ruhiggestellt! Früher war das ganz besonders perfide, wenn ich mit meinen Schwestern in der Sonntagsmesse sass (sitzen musste.....). Man hätte jede Wette eingehen können, dass irgendeine von uns plötzlich zu kichern anfing, und es war eine Frage von Sekunden, bis wir alle 3 beinahe von den Bänken sanken oder diese zumindest in arge Erschütterung gerieten. Kaum hatte sich die eine beruhigt, gluckste die andere wieder los...... :oD
      Ich hab übrigens gelesen, dass sogar schon mal einer am Lachen gestorben ist. Der Ärmste zog sich bei einem Lachanfall einen Herzmuskelriss zu. Eine der fröhlichsten Todesarten, würde ich mal behaupten.....
      Ich wünsch euch allen im Königreich einen wohligen Sonntag, herzlichste Grüsse!

      Löschen
  5. Hallo Frau Hummel ich musste beim lesen auch lachen,weil ich es mir Bildlich vorgestellt habe.Ehrlich bin ich auch so,das ich dann lachen muss,weiss nicht wo das her kommt.Und vor allem kann ich solche Geschichten lange nicht
    erzählen,weil ich vorlauter Lachen kein Wort zustande bekomme.Solange niemand zu schaden kommt,ist es auch okay.Und über mich kann ich auch so lachen:)Dir ein schönes Wochenende.LG Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *gggg*, Elke, das erinnert mich aber gleich an meine Mutti! Die konnte KEINEN Witz erzählen, weil sie, wie du, entweder von Anfang an kaum zu Wort kam vor Lachen oder aber gleich die Pointe vorneweg nahm! Allerdings war die Erheiterung in der Runde immer nicht minder gross, weil wir ja schliesslich alle wussten, was jetzt kommt! ;oD Also lachten wir schon mal prophylaktisch von Anfang an mit.....
      Also, wenn sich jemand wirklich wehtut, dann lache ich auch nicht mehr. Wäre ja auch gemein. Aber über mich selber kann ich problemlos lachen. Sogar dann, wenn andere die Situation wiederum absolut gar nicht lustig finden (also wenn ich, wie oben erwähnt, durch's geschlossene Garagentor fahre zum Beispiel.....hüstel.....)
      Geniess den Sonntag, herzlichste Grüsse!

      Löschen
  6. hihi.. super geschrieben..
    ich kenne auch so "Banausen" :D die sich vor lachen wegschmeissen wenn
    einem ein Malheur passiert ;)
    ich tendiere ja eher zu stiller Schadenfreude..
    liebe Grüße

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hast du gewusst, dass Schadenfreude das Belohnungszentrum im Gehirn aktiviert, genau wie z.B. gutes Essen? So besehen ist Schadenfreude gesund und fördert das gute Befinden- jetzt mal ganz grosszügig ausgelegt, ne? Das soll sich natürlich in einem vor unserem Gewissen vertretbaren Rahmen bewegen, das sollte man in diesem Zusammenhang noch festhalten ;oD Und, als kleine Entschuldigung: Manchmal erlebt man ja so aberwitzige Situationen, dass man einfach gar nicht anders kann. Tja.
      Hab es fein, liebe Grüsse!

      Löschen
  7. Herrlich, Herrlich!
    Ich quietsche vor VERGNÜGEN, kenne diese Situation sooooo gut
    Lachen ist EINFACH schön und tut so gut.
    Ich lache so gern, ,auch über mich.
    Hab tausend Dank.
    Wünsche Dir einen schönen Abend.
    Liebe Grüße Anne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....jaaaaa, und WENN wir mal wirklich über das Missgeschick von jemand anderem lachen, dann meinen wir das ja auch überhaupt nicht böse, oder? Was Sendungen wie "Pleiten, Pech und Pannen" o.ä. auf's Vortrefflichste beweisen. Es sind einfach diese oft so aberwitzigen Situationen- ich möchte den mal sehen, der da nicht mitlacht! Und wenn alles gut ausgeht sowieso. Lachen ist ja auch als "Entlastungsreaktion nach überstanden Gefahren" beschrieben. Da haben wir es doch!
      Danke, hab auch einen sehr gemütlichen Abend und Sonntag noch, liebe Grüsse!

      Löschen
    2. Nein Frau Hummel,niemals böse.
      Würde auch nicht lachen, wenn jemand zu Schaden kommt.
      Habs GEMÜTLICH. Liebe Grüße Anne

      Löschen
  8. Ach liebe Frau Hummel, ich kann dich so gut verstehen. Ich hatte mal ein Erlebnis wo eigentlich nichts zu lachen war, es war auf der Beerdigung einer alten Tante, was natürlich sehr traurig war.
    Aber als dann alle vor dem Grab standen und man den Sand ins Grab wirft, flog bei einer Frau ein Stein mit rein und landete mit einem lauten Knall auf dem Sarg und mir kam nichts anderes in den Sinn als "Mensch davon hätte die Tante aber aufwachen müssen!" Ich musste so lachen, was in dieser Situation ja mehr als unangebracht gewesen wäre. Ich kann dir sagen, es war so schwer nicht lauthals los zu prusten.
    So bisschen Schadenfreude muss sein, dagegen kann man eben nix machen.
    Ich wünsche dir nen fröhlichen Sonntag.
    Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Houuu....Anja....DAS wiederum kann ich jetzt sehr gut nachvollziehen! (Siehe die Geschichte oben in einem der Kommis bzgl. unserer Lachattacken in der Messe, als wir noch Kinder waren....) Man kann, und wenn man sich noch so viel Mühe gibt, diese Lachanfälle einfach nicht im Zaume halten. En contraire, je mehr man sich bemüht, umso weniger gelingt es! Ich bin mir sicher, ich wäre auch in hysterisches Gekicher ausgebrochen beim Gedanken, dass die Tante vom Stein erweckt worden sein könnte! Und damit wären wir dann wieder bei der Übersprungshandlung, *ggg*!
      Geniess den Sonntag noch! Hier "chuited" es, es regnet und stürmt also. Genau das richtige Wetter für einen seeeehr gemütlichen und seeeehr entspannten Nachmittag.
      Herzlichste Grüsse!

      Löschen
  9. Hach, wie lustig und schön deine Geschichte! Weisst du was Frau Hummel, ich verrate dir jetzt etwas. Ich bin noch heute so wie deine Freundin, EITEL und renne ohne meine Brille in der Gegend herum….. ts ts ts, was soll man dazu sagen??! Dabei wäre die Welt mit Brille wunderbar scharf und man(Frau) würde auf der Alp die Kühe nicht mit Alphütten verwechseln chchchch! Meine Ausrede dazu: Wenn ich die Brille trage sehe ich null aber auch gar nichts mehr in der Nähe!
    Dein Lachen damals hat glaube ich nichts mit Schadenfreude zu tun, ich sehe euch zwei förmlich vor mir, du mit Lachanfall und deine Freundin platt auf der Strasse, wie kann man da anders als nur lachen? Ich von meiner Seite erhole mich von solchen Lachtiraden kaum mehr, das Schlimmste an der Sache ist dann jeweils dass ich immer wieder aufs Neue einen Lachanfall bekomme wenn ich an die Situation zurückdenke die einen solchen Anfall ausgelöst hat. Nun ja, wer weiss vielleicht legt sich sowas ja mit dem Alter ……
    Frau Hummel bleib wie du bist und lach genüsslich weiter! Drücke dich und winke kräftig übere Hoger!
    Ursula
    PS: Danke viel viel mal, werde dir noch schreiben! :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also Ursula!! Dann lebst du ja regelrecht gefährlich- wenn ich mir vorstelle, dass du immer mit dem Velo zur Arbeit fährst, dann befürchte ich, dass du irgendwann mal ein Auto mit einer Unterführung verwechselst, jesses! ;oD Ich könnte ja gar nicht ohne Brille. Ich erkenne ja nicht mal HerrnHummel auf der andern Strassenseite ohne! Und ich fühle mich auch absolut nicht wohl ohne Nasenvelo. Wenn die Welt um einem herum verschwimmt, da werde ich total unsicher.
      Was meinst du, warum ich regelmässig ins Gackern komme, wenn ich mich an die Geschichte erinnere? Eben WEIL ich alles so überaus plastisch vor Augen hab, *gggg*! Und ich bin mir seeehr sicher, dass ich auch an jenem Abend immer wieder den einen oder andern Lachkrampf hatte.....
      Häb e scheenä Sunntig, ganz liebi Griessli!

      PS: Aber sehr, sehr gern geschehen!

      Löschen
  10. Tolle Geschichte und so schön erzählt. Das mit den Lachanfällen kenne ich nur zu gut. Aber ich lache doch eher über meine eigenen Missgeschicke, die viel häufiger vorkommen ,als bei meinen Freunden.
    Lg. Beate

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich lache über jedes meiner eigenen Missgeschicke, Beate, und das wiederum verstehen manche dann auch nicht. Aber ich kann halt auch bei andern nicht an mich halten, und solange nichts Schlimmes passiert ist entspannt Lachen einfach die Situation- finde ich! ;oD
      Hab einen wunderschönen Sonntag noch, liebe Grüsse!

      Löschen
  11. Das ist voll lustig und super geschrieben, hahaha. Ja wenn es einem selber nicht passiert ist so was lustig liebes Hummelchen. Hab es fein, herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Achneee, so ist das nun nicht! Mir passieren selber immer wieder solche Sachen, über die ich dann herzlich lachen muss. Auch wenn ich zuerst schimpfe wie ein Rohrspatz- schlussendlich löst sich dann doch alles in Gelächter auf. Natürlich lege ich mich nicht andauernd quer über eine befahrene Strasse. Aber ich falle beim Sockenausziehen hin, rutsche auf Eis zwischen die Beine eines meiner Pferde und vieles mehr. Aber: Das Leben lässt sich mit einem Grinsen im Gesicht doch eindeutig einfacher bewältigen, nüchwahr?? ;oD
      Hab einen schönen Abend, herzliche Grüsse!

      Löschen
  12. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  13. Ohhhh, ahhhh… liebe Frau Hummel, an der ganzen Geschichte ist deine so besondere KUNST DER ERZÄHLUNG noch spannender als die Geschichte selbst. Ohhh nein, ich finde die großartig und soooo belustigend, obwohl an sich auch sehr ernst und wer weiß, wie es auch anders ändern könnte.
    Gott sei Dank, dass es nur ein Parr Kratzer waren.
    Aber ehrlich… am meisten habe ich gelacht… als … du … durch die geschlossene Garagentüre doch in der Garage gelandet bist… die ganze Zeit, während ich das schreibe, muss ich darüber lachen hihihi.
    Ja, so wie du es sagst die Fähigkeit über sich selbst zu lachen ist eine wunderzaubervolle Lebensbegleiterin.
    Aber noch was, was ich schon mal geschrieben habe und jetzt muss es auch sein… und du weißt, ich bin nicht die einzige, die das so sieht, und zwar:
    Deine spritzige Schreibart, diese so besondere Würznote, die sich zwischen deine Zeilen mischt und überhaupt alles, was du bist, was sich in dieser Erzählung spiegelt ist so spannend, dass ich dich so direkt frage:
    Liebe Frau Hummel, wie lange noch willst du deine diese so wunderbare Begabung, die sich KUNST DES SCHREIBENS nennt, die dich so einmalig macht, der Welt vorenthalten?
    Ja, du hast es richtig gelesen, und ich meine es ernst. Ich kann es gar nicht erfassen, denn es ist so komplex, was du geschrieben hast und so auf den Punkt gebracht… und lässt trotzdem unendlich viel Raum in die Tiefe zu gehen…
    Und dein Humor…kööööööstlich!
    Wie schöööööö, dass du diesen Post geschrieben hast!
    Fühle dich umarmt und hab wundervolle Woche, deine Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, Grazyna, du machst mich ja ganz verlegen! Sooo ein grosses Kompliment, ganz, ganz herzlichen Dank dafür! Es freut mich wahnsinnig, wenn es mir gelingt, euch mit meiner Schreiberei ein bisschen zu unterhalten . Wenn ich den einen oder andern Gedanken anschieben kann, euch zum Lachen bringe oder einfach nur aus meinem Leben kleine Anekdoten zum Besten geben darf. Wie schön, wenn ich dabei euren "Nerv treffe"!
      Es ist eigentlich ein ganz grosser Traum von mir, mal ein Buch zu schreiben. Ja, es würde mir sehr gefallen, mit Worten zu jonglieren, an Texten zu feilen, bis sie sich genau so "anhören", wie ich es für richtig befinde. Es macht mir ungeheur viel Spass, das Schreiben, und durch das Bloggen kann ich diese Begeisterung für's geschrieben Wort schon ein bisschen ausleben.
      Doch, ein Buch entstehen zu lassen, das wäre grandios. Die ganz grosse Frage, die sich mir in diesem Zusammenhang aber stellt, ist: WORÜBER??
      Ein Roman? Kurzgeschichten? Ein Buch über das Leben, mit allem, was es zu bieten hat? Ich weiss es einfach nicht. Ich glaube, wenn ich die erste Seite getippt hätte, dann könnte es laufen. Aber diese erste Seite, die ist das ganz grosse Problem. Ach, gebt mir einfach ein Thema, und ich lege los....! ;oD
      Aber bis diese Idee meinen Weg kreuzt werde ich einfach hier auf meinem Blog weiterfuhrwerken! *ggg*
      Achja, die Sache mit der Garage..... Ich wollte bremsen und fand einfach diese verflixte Pedale nicht. Kawumm....! Ich stieg also aus und lachte mal wieder. Oben auf dem Balkon stand meine Patentante, verstand die Welt nicht mehr und fragte sich (und mich!), was denn nun DARAN so lustig sein könne? Nunja, diese Erkenntnis mag sich einem Unbeteiligten entziehen, aber bei mir ist das so: Ich sehe solche Ereignisse immer wie kleine, bunte, völlig überzeichnete Trickfilme vor meinem geistigen Auge vorüberziehen. Und DAS macht die Sache dann wirklich oft zum Schreien lustig......
      Naja, irgend einen kleinen Sprung in der Schüssel hat doch jeder, oder? ;oD
      Ich freu mich, dass du da warst! Herzlichen Dank und ganz liebe Grüsse!

      Löschen
    2. Über das Leben, seine Höhen und Tiefen, wie es uns auf die Knie zwingt und dann wieder vorwärts drängt, über seine Süße und den bitteren Geschmack, der uns noch so lange verfolgt, über das, was wir nicht vergessen können und über die Zauberstunden, diese Sahnehäubchen, die es erträglich machen und letztendlich darüber, dass wir selbst den Zauberstab in der Hand halten und darüber, dass wir das Lachen nie vergessen dürfen….
      Bei und ist bitterkalt und blauer Himmel und die Sonne, wunderschön!
      Hab es fein, deine Grażyna

      Löschen
  14. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  15. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  16. Hahahaha-> you made my day :) Wundervoll humorvoll und gleichzeitig spitz und einfühlend geschrieben. Mein Kopfkino läuft in Hochform. Bei jedem Absatz verzog sich mein Mund zu einem breiten Grinsen. Noch dazu, weil ich mich mit deiner Freundin Mira vergleichen könnte. Ich bin ja auch ein "Vierauge". Und leider, was die Brille betrifft, noch HEUTE ü40 ein bisschen eitel. Wenn ich mit meinen Freundinnen essen gehe oder auf ein gutes Gläschen Wein, so lasse ich meist meine Brille im Auto liegen *Schäm* Wenns ich dann neugierig etwas unbedingt sehen möchte, kneife ich meine Augen zusammen. Tja, und somit bin ich heute noch der Lacher von meinen Freunden.
    Ganz liebe Grüße
    Nila

    AntwortenLöschen