Mittwoch, 19. August 2015

....UND DANN WAREN'S NUR NOCH DREI

Heute für alle Interessierten mal wieder ein paar Nouvelles vom Heuboden!

Die Reihen haben sich gelichtet, vier der kleinen Hosenmätze haben uns verlassen. Immer zu Zweien haben sie ihre Bündelchen geschnürt und ein liebevolles neues Zuhause bezogen. Zora und Mascha sind bei einer Familie mit 6jährigen Zwillingen, Luna und Sol bei einer Arbeitskollegin von der Klinik und ihrer erwachsenen Tochter. Ich denke, alle haben sich da ein wirklich tolles Daheim ausgesucht (denn es ist ein Irrglaube, wenn wir denken, WIR würden uns die Tiere aussuchen, nüchwahr? Es ist UMGEKEHRT!), und wir durften sie beruhigt ziehen lassen! 

Übriggeblieben sind erstaunlicherweise die Drei, die wir mit der Flasche aufgezogen haben. Es kommt eben manchmal genau so, wie es muss! Sie dürfen jetzt bei uns bleiben, und das war eine sehr gute Entscheidung. Alle Drei sind entzückend, jedes Mietzchen für sich ein ganz eigener Charakter, aber trotzdem (oder genau darum?) haben sie es total schön zusammen, und jeden Tag sitze ich bei ihnen auf dem Heuboden und amüsiere mich sehr darüber, was da so abgeht.

Winnie (not the Pooh!) ist ein extremer Wirbelwind. Wäre er ein Kind, ich denke, er hätte ADHS.... Er ist überall und nirgendwo, rast wie aufgezogen durch die Gegend, und wenn nicht, dann klebt er an mir. Er mag es so gaaaar nicht, wenn ich mich um eines seiner Geschwisterchen kümmere! ;oD Dann klettert er mir aus Protest einfach am Bein hoch (AUA!!) und fordert seinen "Rechte" ein! :oD



Maybel, das kleine Mädchen, geht alles sehr ruhig und besonnen an. Sie schaut sich das Geschehen gerne mit ein wenig Distanz an und bringt sich lieber rechtzeitig in Sicherheit vor ihren Brüdern. Sie liebt es, bei mir unter der Jacke zu kuscheln und schläft dabei oft ein. Aber: sie war die erste, die sich die Treppe runtergewagt hat in den Hof unseres Stalles. Da sieht man es mal wieder, *ggg*!



Und Floyd? Der ist unser Denker. Oft sitzt er einfach still da und sieht dem Treiben zu. Er lässt es sich nicht nehmen, mit seinem Bruder auf dem Heustock herumzutollen, aber er kümmert sich auch rührend um seine kleine Schwester. Und er hat sich sofort mit den älteren Katern JJ und Murphy angefreundet! 




(Photo per Handy, daher ein wenig grobpixelig....)

Wir freuen uns sehr über unsere kleine Rasselbande!
Einmal mehr bestätigt sich wieder: Ein Leben ohne tierische Freunde ist möglich, aber sinnlos.....

;oD

Geniesst den Abend,
Hummelzherzensgrüsse!
         *

Kommentare:

  1. Ach sind die süß! Winnie sieht wirklich aus wie so ein kleiner Lausbub.
    Schön, dass die beiden Geschwisterpärchen ein tolles Zuhause gefunden haben.
    Liebe Grüße
    Birthe

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Er IST ein Lausbub! ;oD Aber ein ganz furchtbar charmanter. Letzthin, als ich mit ihm beim Tierarzt war, da hat er die Ärztin völlig entzückt, der hat sich richtiggehend an sie rangeschmissen und sie aus seinen honiggelben Augen ganz direkt bezirzt! Und er war sooooo brav....!
      Hab eine gute N8, liebe Grüsse!

      Löschen
  2. henne härzegi büsi! schad isch mi ma uf chatze allergisch!
    fröhlechi grüess übere hoger
    ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohjeee.... das wäre so ungefähr etwas vom Schlimmsten, was mir passieren könnte: Allergisch zu werden...ich darf gar nicht dran denken! Allergien können ja leider von einem Besitz ergreifen, nachdem man schon lange Tiere hatte! OhGottohGott.....Aber ich bin zuversichtlich, dass es NICHT passiert.
      Häb e gueti N8, ganz liebe Griessli zrugg ubere Hoger! ;oD

      Löschen
  3. Hach , ich finde es einfach schön , dürfen sie bei dir bleiben die Drei härzigen Samtpfötchens.
    Den letzten Satz kann ich nur dick und fett unterstreichen .
    Hmmm , ein leben ohne Tiere ist eigentlich für die *Katz* , nicht.?..grins.
    Liebgruess
    caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Echt, Chacheli, ich hätte es nicht besser ausdrücken können, *ggg*! Und auch wenn Tiere viel Arbeit machen (und sich viele Leute, die sich welche anschaffen, dessen nicht bewusst sind!), so würde ich meine Bande für nichts hergeben wollen! Das, was von ihnen zurückkommt, das ist unbezahlbar, gell?
      Ganz liebi Griessli!!

      Löschen
  4. meine Güte was für Katzenblicke .. ich schmelze
    so liebevoll beschrieben, kann fast spüren wie der Wirbelwind an dir hochklettert :D
    so lieb!
    Viel Freude für euch alle
    Sophie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Sophie, und sie haben alle Drei wunderbare honiggelbe Augen! Vor allem Winnie (der mal wieder!) kann einem damit so richtig fixieren, da hast du das Gefühl, der schaut direkt in deine Seele.....Ich liebe sie alle, aber Winnie wickelt einem einfach so um den Finger, dagegen kannst du dich nicht wehren! ;oD Wenn ich den so beobachte dann komme ich einmal mehr zur Erkenntnis, dass Tiere ein paar Sinne mehr haben als wir.....
      Hab einen schönen Abend noch,
      herzlichste Grüsse!

      Löschen
  5. So entzückend und schön sind sie, die drei Miezketiere! Und Herr Floyd sieht schon richtig groß aus, als wäre er viel älter ... Gib ihnen ganz zärtliche Krauler von mir - und sag den anderen, ich freue mich, dass sie schöne Plätze gesucht und gefunden haben! Ein paar news bzw. aktuelle Fotos von Nina und Mäx gibt es übrigens in meinem (heute noch) aktuellen Post... Meine Enkelkatzen hab ich am Freitag auch wieder besucht, die sind zwar inzwischen schon erwachsen, aber sehen irgendwie trotzdem noch klein und zart aus im Vergleich zu unseren zwei Großen... Eure maybel sieht Janas Yomee ähnlich...
    Alles Liebe vom rostigen Röslein Traude
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/08/rdl-8-uber-eine-irische-geschichte-und.html


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du Recht, Traudelchen: Floyd macht einen sehr erwachsenen, abgeklärten Eindruck! Aber sie werden wohl alle nicht sehr gross werden, meine Stallkatzen sind, im Vergleich zu Molly und Toffee zuhause, alle doch recht klein und zierlich. Naja, sie entstammen halt einer doch halbwilden Verwandtschaft! Aber: Sie sind alle wirklich fit und fröhlich, mampfen weg, was du ihnen hinstellst (und das ist viel!) und machen einen sehr zufriedenen Eindruck!
      Ich war doch schon bei dir und habe deinen aktuellen Post gelesen! Aber irgendwie komme ich kaum zum "Fremdkommentieren", weil ich doch so gerne hier all eure lieben und herzlichen Kommis beantworten möchte. Ach, es ist manchmal ein wenig verzwickt......
      Danke für dein Da-Sein, hab eine gute N8 und ganz liebe Grüsse!

      Löschen
  6. Nein, Frau Hummel, aus meiner Sicht ist ein Leben ohne Vierbeiner, weder sinnvoll noch lebbar - es ist für mich unvorstellbar. Aber so schön hast Du ihre Charaktere beschrieben und die bilder dazu, einfach hinreissend, bezaubernd und wohl auch treffend. Ich freue mich für Euch, dass Ihr die anderen Miezen in gute Hände geben konntet, wo Ihr Euch einfach sicher sein konntet - darum beneide ich Dich sogar ein wenig. Ich kenne das Gefühl, solche Zwerge gehen zu lassen - ich empfand es fast ein wenig wie, na, das will ich nicht weiter ausführen. Das Gefühl mag ich nicht erneut erleben.
    Man merkt, wie sehr Du Deine Rasselbande liebst!
    Liebe Grüße, Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du wohl recht, Jacqui! ICH könnte mir ein Leben ohne Tiere keinesfalls vorstellen. Allerdings weiss man ja nie, was noch alles kommt, und die Vorstellung, mich mal nicht mehr um sie kümmern zu können (wg. Krankheit oder Verlust des Jobs und den dann fehlenden finanziellen Mitteln z.B.) ist für mich ein Albtraum! Das macht sich immer im Sommer deutlich: Die 2 Monate ohne die Jungs sind herrlich, und ich möchte diese Entspannungsphase nicht missen! Aber man wird wirklich ziemlich phlegmatisch, macht nur noch das nötigste und schlendert sehr, SEHR relaxed durch die Tage! ;oD Für immer wäre das aber nichts für mich, definitiv, und ich freue mich sehr darauf, wenn die schweren Jungs wieder da sind! Gottseidank haben mich die Mietzchen wenigstens ein bisschen auf Trab gehalten, ich war in der "ponyfreien" Zeit jeden Tag 2 Mal bei ihnen.
      Hab einen wunderschönen Tag und herzlichste Grüsse, auch an die Fellnasen!

      Löschen
  7. Liebes Hummelchen,
    schön, dass du die drei Süßen behalten kannst und für die anderen ein schönes Zuhause gefunden hast.
    Herzlichst Tatjana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz unter uns, Tatjana? Ich hätte ja am liebsten ALLE behalten! ;oD HerrHummel und ich haben beide ein Tränchen verdrückt beim Abschied von den kleinen Schnuffeln. Aber wenn man weiss, dass sie es guthaben werden ist es nicht ganz so schwer! Wenn man mich lassen würde, wie ich gerne wollte, dann hätte ich hier eine Riesenauffangstation für alle verlassenen Tierseelchen in der Gegend......
      Einen schönen Tag dir und deiner Rasselbande,
      herzlichste Grüsse!

      Löschen
  8. Die Rasselbande ist ganz entzückend! Ich freue mich mit Dir und ihnen, dass Du sie behälst, liebes Hummelchen. Heuboden mit Familienanschluss ist wahrscheinlich der Traum jeder Katze. Wie schön, dass die anderen vier paarweise vermittelt werden konnten. Von Deiner Kollegin wirst Du ja sicher immer hören, wie es diesen beiden geht. Ja, ein Leben ohne Tiere, ganz besonders ohne mindestens eine Katze, ist für mich schwer vorstellbar. Da würde einfach etwas fehlen. Unsere Miezen bringen mich jeden Tag zum lächeln oder lachen. Sie machen uns so viel Freude, da denke ich gar nicht darüber nach, dass sie auch etwas Arbeit machen.
    Ganz liebe Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ist es, Julia! Bei uns ist es ja zwar so, dass wir unser "normales" Leben wirklich rund um unsere Tierschar herumbasteln. Die schweren Jungs machen schon wirklich viel Arbeit, denn das hört beim Ausmisten und Füttern ja nicht auf, sondern zieht sich weiter über Ausläufe in Ordnung halten (grade haben wir 13 m3 Sand bekommen, der verteilt werden muss....), Zäune reparieren, im Sommer 6 Tonnen Heu auf den Heuboden stapeln, im Winter den Brunnen freihacken, die Weiden pflegen und düngen..... Da hat man IMMER was zu tun! Und in die Mietzchen investiere ich bestimmt auch eine Stunde pro Tag. ABER: Sie geben einem soooo viel zurück, das ist unbezahlbar! Da kommt so viel Vertrauen und Zuneigung rüber! Ganz abgesehen davon, dass sie einem bei Wind und Wetter raus in die Natur zerren und so für jede Menge Psychohygiene sorgen!
      Hab einen feinen Tag, liebe Grüsse an dich und die Samtnasen!

      Löschen
  9. ach wie süß!!!
    da zieht auf alle Fälle keine Langeweile ein :)
    ich finde ja sowieso, dass Katzen was ganz besonderes sind.
    ein Hund lässt sich "dressieren", eine Miez hat immer ihren eigenen Kopf ....... (unsere ist nur dressierbar, wenn es den guten griechischen Sahnejoghurt im Schälchen gibt) :)
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Najaaa...ich würde doch behaupten, dass man Katzen erziehen kann! Unsere beiden zuhause jedenfalls hören sehr gut! Nicht immer- aber immer öfter.... ;oD Sie leben ja seit ihrer 3ten Lebenswoche bei uns, und wir haben sie mit der Flasche aufgezogen. Ich glaube, wir sind Mama und Papa für sie, unsere Beziehung ist sehr eng! Die Stallmietzen hingegen sind etwas "autonomer", einige ja ziemlich scheu und zurückhaltend. Trotzdem hängen sich vor allem die jüngeren Generationen sehr an uns, warten vor dem Stall, wenn wir angefahren kommen, oder kommen aus der Umgebung angerannt. Und die Jüngsten jetzt, also Winnie & Co., sind sehr auf uns geprägt (aber die haben wir ja wiederum mit dem Fläschchen aufgezogen!). Alles in allem sind Katzen wirklich tolle Freunde!
      Hab einen entspannten Tag, ganz liebe Grüsse!

      Löschen
  10. Hallo Hummelchen!
    Jetzt musste ich schmunzeln beim lesen deiner Kommentare - wir leben momentan ohne Tiere und sind trotzdem glücklich und zufrieden und fehlen tut uns auch nichts - Das muss jetzt doch auch einmal gesagt werden.....(schmunzel, schmunzel!!!!!!)
    Wir hatten unseren Amadeus (Kater) über 17 Jahre bei uns und es war eine tolle Zeit! Da wir beide noch berufstätig sind (und die Kinder längst ausgezogen), verzichten wir ganz bewusst darauf, vorläufig wieder ein Büsi bei uns einziehen zu lassen, da es für uns keinen Sinn macht, wenn es den ganzen Tag alleine zuhause ist. Aber ich freue mich so sehr, dass deine Rasselbande gut versorgt ist - die einen haben ein herrliches Plätzli gefunden bei deinen Freundinnen und die drei geniessen bei euch das Familienleben mit Anschluss! Genauso soll es sein!
    In diesem Sinne wünsche ich dir einen happy day und grüsse dich herzichst Rita

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jajaaa, ich kann natürlich nur immer aus meiner eigenen Sicht und Warte solche Weisheiten auf die Umwelt loslassen! ;oD Das muss jeder für sich selber entscheiden, aber ich glaube, wenn man mal Tiere hat(te), dann kommt man (irgendwann) immer wieder darauf zurück! Alleine würde ich mir eh' keine Katze halten, denn ich bin überzeugt davon, dass sie KEINE Einzelgänger sind. Deshalb gebe ich meine Jungmannschaft auch immer nur zu Zweien ab. Und kann es verantworten, mir jetzt auch Zuhause 2 Mietzchen zu halten, obwohl wir natürlich viel ausser Haus sind.
      Noch ein Vorteil ist es, dass wir nie reisen. Denn das ist wiederum ein Problem, über welches man sich Gedanken machen muss, BEVOR man sich Tiere ins Haus (oder den Stall!) holt. Ich wüsste jedenfalls auch nicht, wem ich meine schweren Jungs anvertrauen sollte, wenn wir denn reisen wollen würden! Das ist ein Job, der jeden Tag Stunden an Zeit erfordert. Ausserdem sind Pferde keine Hamster, da muss die Person schon einiges an Erfahrung mitbringen, ganz abgesehen davon, dass die Ponys ja dann auch geritten werden sollten! Also bleiben wir zuhause (da sind wir sowieso am liebsten!), und alles ist gut!
      Ich wünsche dir auch einen tollen Tag (das Wetter ist ja Bombe! Und schon so richtig herbstlich, heute Morgen hatten wir noch 8°! jupi-du-huu....)
      ganz liebi Griessli!

      Löschen
  11. Hihi, der Blick von Winnie sagt schon alles. Schein ein richtiger Lausekater zu sein :o)... allerliebst und bestimmt zum Brüllen komisch. Aber auch die anderen beiden sind einfach nur zum Knutschen. So herzig! Ich glaube, mich würdest Du gar nicht mehr von dem Heuboden runterbekommen.
    Sunnigi Grüess
    Alex

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja gell, dem guckt der Spitzbub aus den Augen? Und er ist wirklich ein ganz furchtbar charmanter. Ich kann mich immer fast icht mehr erholen: Wenn ich ihm ein Bälleli schmeisse, dann hüpft er zuerst senkrecht mit allen Vieren in die Luft, bevor er losrast. Und dann apportiert er es wie ein Hund im Maul.... Ein richtiger Clown! Aber die andern beiden sind auf ihre Art auch total Süsse, so hat jedes etwas, was einem fasziniert und mit dem sie einem für sich gewinnen!
      Vielleicht müssten wir mal im Winter einen Bloggerbrunch bei mir veranstalten, dann kannst du die Schar live kennenlernen? Wär das was??
      Ganz liebi Griessli, ai a die Gremlin...öhmm- Garfield...öhmm... oder so! ;oD

      Löschen
    2. Grins... was für eine Frage. Das Problem ist nur, wie willst Du mich danach wieder loswerden?????

      Löschen
    3. Ooooch...ich spann dir meine HäMa auf dem Heuboden , und wenn die Pfötchen nachts zu dir reinklettern wird's mummelig warm! ;oD

      Löschen
  12. Ach Katzen sind schon toll, ich hätte auch gerne wieder eine, nur hat mein Mann eine blöde Katzenhaarallergie und die arme nur draußen zu halten finde ich nicht schön, also verzichte ich dann lieber auf ein Kätzchen. Außerdem haben wir ja einen Hund und vielleicht kommt ein zweiter dazu, mal sehn.
    Ich wünsche dir viel Freude an den süßen... deine Anja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Allergien sind schon was Blödes.....Aber wenn es mit Hund geht, dann habt ihr wenigstens eine gleichwertige Alternative! Zweie wären doch auch klasse, oder? Vielleicht so ein armes Seelchen aus dem Tierheim? Ich werde 100 pro auch mal einen Hund haben, aber erst, wenn ich deutlich weniger oder gar nicht mehr arbeite. Also am besten, wenn ich pensioniert bin. Bis dann hab ich keine Pferde mehr, voraussichtlich, und dann braucht's dringend jemanden, der mich wieder vom Sofa hochzerrt! ;oD
      Hab einen schönen, entspannten Tag noch,
      ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  13. Liebes Hummele, dem letzten Satz ist wahrlich nichts mehr hinzuzufügen :))) So schön.
    Zu wonnig, die Kerlchen - und wie verschieden doch! Alleine der Gesichtsausdruck jeweils...
    Hab es weiterhin so fröhlich und besonders, Deine Méa, die sich heute einen Drehort ausguckt... für die Mäuse...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Méa, jedes für sich eine sehr starke Persönlichkeit! Und ihre Mimik spiegelt ihren Charakter perfekt wieder. Dadurch, dass ich die Samtpfoten so viele Stunden schon beobachtet habe, haben sich mir ihre Eigenschaften bis ins Detail erschlossen- das macht es doch erst so richtig spannend! Ich finde es extrem wichtig, sich die Zeit zu nehmen, wenn man Tiere beherbergt. Ich möchte sie kennen, verstehen. Denn dann kann man ihr Wesen erst lesen!
      Ohhh...Mäuse...! Das wär ja was für meine Mietzchen! Brauchst du noch ein paar Laienedarsteller? Mein Dreigestirn wäre sicherlich begeistert, sich auf die Mäuse zu stürzen....öhemm...ich meinte natürlich: Sich mit ihnen auf die Bretter zu wagen, die die Welt bedeuten! ;oD
      Viel Spass und Erfolg beim Dreh,
      herzelichste Hummelzgrüsse!

      Löschen
  14. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Frau Hummel,
    ich schmelze... nicht von der Hitze... so schön sind Deine Worte zu lesen... Wäre ich ein Kätzchen... hätte dich auch gerne als Katzenmami, hihi – so rührend, wie Du sie beobachtest und so viel über die Süßen und ihre Charaktere weiß :)) Hab vielen Dank für Deine Herzenszeilen und ich wünsche Dir und den kleinen Mietzis viel Freude miteinander und alles Liebe und möge die abgekühlte Luft Dich umarmen, hihi und ich tue das jetzt auch :))) Hab es wundervoll, Deine Grażyna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist mir ein Anliegen, Grazyna, meine Tiere so artgerecht zu halten wie möglich, und das setzt voraus, dass man ihr Wesen kennt. Ich weiss nicht, wieviele ungezählte Stunden ich schon bei meinen schweren Jungs oder den Mietzchen gesessen und ihnen zugeschaut habe. Nur so kann man erkennen, wie sie sich untereinander verhalten, welche Mimik oder Körperhaltung was bedeutet und welche Bedürfnisse sie haben. Das ist hochinteressant! Und es gibt auch mir ganz viel, denn man reflektiert sich selber auch mal, wie man mit den Tieren umgeht und was für Auswirkungen das auf ihr und mein Befinden hat! Denn man interagiert ja andauernd mit den felligen Freunden!
      Auch dir ein herzliches Danke für deine interessanten Post's! Ich freue mich darauf, mich weiterhin mit dir auszutauschen und uns gegenseitig Inputs zu geben!
      Hab einen sehr entspannten Tag, (hier ist wunderbarstes Spätsommerwetter!)
      ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  16. also wenn ich eine Katze wäre, dann wäre es ganz klar "ich muss zu Frau Hummel gehen". Du schaust so liebevoll zu den Samtpfoten und ich weiss, dass du eine Katze subito zurücknehmen würdest, wenn sie ein schlechtes Daheim hätte! Du bist ja gemütlich und ruhig, aber wehe, jemand schaut nicht gut zu seinen Tieren, da würde sich die Hummel zu einer Wespe mausern. Es freut mich, dass die kleinen Kätzchen ein neues Zuhause gefunden haben. Wir haben auch wieder Zuwachs erhalten. Ich werde es noch posten :-). Ach Gott, ich bin verliebt.....du wirst schon sehen weshalb. Es ist ein Kätzchen, welches viel zu dünn und schlecht gehalten war. Milben, Flöhe, Würmer, aber sie ist so ein Schnügel und sie ist so dankbar. Ich werde bald posten. Nein, nein, nein, falls du Ambitionen hast, sie zu dir zu nehmen. Ich behalte sie :-) Lg Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ooohhh!! Jetzt bin ich aber gespannt, wer sich da in dein Herz geschlichen hat! Nun, es ist ja so: Meist sind genau die Seelchen, die es bisher am schlechtesten hatten im Leben, die dankbarsten! Obwohl sie ja wahrscheinlich keinen guten Eindruck vom Menschen gewonnen haben bisher sind sie trotzdem meist total unvoreingenommen, gehen auf die Menschen zu und bieten ihre Freundschaft an. Und wenn man sich diese Freundschaft dann erworben hat, dann bleibt die für ein Leben bestehen.
      Ja, da triffst du den Nagel auf den Kopf: Ich bin ein wirklich sehr friedfertiger Mensch, aber wenn jemand nicht anständig umgeht mit Tieren oder Kindern, dann steigt mir das Adrenalin ins Blut! Ist schon klar, dass ich nicht von jedem verlangen kann, dass er so "angefressen" ist von unseren vierbeinigen Freunden wie ich. Aber ein gewisses Mass an Empathie und Anstand verlange ich schlicht von jedem. Und wer dieses Minimum nicht erbringen kann, der hat in meinem Umfeld nichts verloren. Das tönt jetzt hart. Aber so ist es einfach. Menschen, die von sich behaupten, dass sie mit Tieren "so gar nichts anfangen können", die sind mir suspekt.....
      So! Und jetzt geht's gleich los, zuerst in unser Lieblingscafé zum Zmörgele, und dann kommen ein paar meiner Reiterlein und helfen uns, den Stall auf Vordermann zu bringen. Die Jungs kommen ja bald wieder! :oD
      Häb es scheens WE, und ganz liebi Griessli und Drücker (auch an das Samtpfötchen unbekannterweise!)

      Löschen