Mittwoch, 10. Juni 2015

RUHE-LOS


Es gibt sie, diese kleinen, besonderen Momente im Alltag. 
Ich hatte grad so einen. Sass in der Stube auf dem Sofa und guckte eines meiner berühmt-berüchtigen Löcher in die Luft. (Das beherrsche ich beinahe in Perfektion! ;oD)
Zu meiner Rechten räkelte sich Madamchen Toffee auf ihrem Kissen, links von mir hatte sich ihre Schester Molly zusammengerollt und hielt den Kopf mit ihren Pfötchen umfangen. 
Das eine Fenster stand weit offen, und plötzlich fiel mir auf:

Man hörte.....NICHTS.

Absolut nichts. Niente. Nada. Null.

Es war, wie wenn ich in einer Seifenblase sitzen und ein paar Zentimeter über dem Boden schweben würde. Wie in einem Vakuum, abgeschnitten von allem.



Es fuhr kein einziges Auto vorbei.
Man konnte nirgendwo das Bimmeln von Kuhglocken vernehmen.
Die Natur hielt den Atem an, 
da war weder ein Rauschen in den Ästen der Bäume ringsum, 
noch liess ein Vögelchen sein Zwitschern erschallen.

Wie wenn jemand den Lautstärkenregler der Umwelt auf "0" gedreht hätte.

Ich liebe diese Momente! Am häufigsten erlebe ich sie nachts. Manchmal, wenn ich mitten in der Dunkelheit erwache und lausche, dann wird mir bewusst, wie ruhig, zumindest hier auf dem Land, die Welt noch sein kann! Die Stille umfängt einem regelrecht. Das ist wahnsinnig wohltuend, und ich wünsche mir dann immer, dass es viel mehr so sein könnte.
Wie schön wäre es, irgendwo zu wohnen, wo Ruhe an der Tagesodnung ist. Wo es einem nicht auffällt, wenn es mal nichts zu hören gibt sondern wenn es ungewöhnlich ist, dass es laut ist! 

Ich ertrage diese Geräuscheberieselung, wie wir sie täglich und beinahe zu jeder Minute abbekommen, je länger je weniger. Zuhause sorge ich dafür, dass möglichst viel Ruhe herrscht.
Bei uns läuft kaum noch das Radio, und wir bevorzugen z.B. Fernsehsender, die keine Werbeunterbrechungen ausstrahlen.
Wir zucken nämlich regelmässig zusammen, wenn uns im TV während eines Spielfilmes plötzlich die Werbepause anspringt. Habt ihr schon mal bemerkt, wie laut und wie hektisch Werbung im Allgemeinen ist? Wie wenn man uns die Werbebotschaft regelrecht einhämmern wollen würde.....furchtbar.

(Liebe Werbemacher, lasst es euch gesagt sein: Bei mir erreicht ihr damit genau das Gegenteil von dem, was ihr beabsichtigt!)

Heutzutage sind wir jeder Menge akustischer Umweltverschmutzung ausgesetzt. Und die ist meines Erachtens genauso schädlich wie die Belastung von Boden, Gewässern und Luft.

Was meint ihr: Bin ich da ein wenig übersensibel, oder geht es euch genauso?? Werdet ihr auch oft ganz hibbelig und merkt dann irgendwann, dass es einzig an der Geräuschkulisse liegt?

Habt einen ruhigen Abend, meine Lieben!

Hummelzherzensgrüsse!
          *








Kommentare:

  1. Herrlich! Ich kenne diese (kostbaren) Momente auch. Bin damals extra umgezogen, weil es rund um meine Wohnung immer lauter wurde (rabiate Familienstreits, gröhlende Fußballfgucker, Technoparties bis in die Morgenstunden etc.) - und in meiner jetzigen Wohnung ist.... STILLE. Ich könnte fast zu jeder Tages- und Nachtzeit meditieren, ohne gestört zu werden. Wie im Sanatorium hier, wundervoll. - Wenn ich dann auf dem Balkon sitze, sind diese stillen Momente dann leider selten (Auto fährt vorbei, irgendeiner sägt immer was in der Werkstatt, Rasenmäher, ...). Es ist schön, dass Du das so bewußt wahrnehmen kannst. Ich denke schon, dass es von Sensibilität zeugt :-).

    Liebste Grüße
    Britta

    AntwortenLöschen
  2. Ich liebe auch die Momente in denen ich nur die "Stille" hören kann. Diese Momente nehme ich dann sofort sehr bewusst war, da das sehr selten vorkommt und genieße diese richtig! Leider wohne ich nicht so ruhig, obwohl ich eigentlich auch auf dem Land wohne, aber unser Ort ist dann doch etwas zu groß für viel Ruhe!

    Liebe Grüße
    Sybille

    AntwortenLöschen
  3. meine liebe frau hummel,

    jetzt muss ich dir doch mal schreiben.....bin sonst mehr ne stille,du weisst schon....ich finde dich und deinen blog klasse,deine gedanken und überlegungen sind mir sehr nah....mal keine werbung, mal keine "must haves".....einfach nur gedanken über unser leben, über glück und leid.....über unser DASEIN, einfach so.....das tut gut hier in dieser hektischen,von äusserlichkeiten geprägten welt.....

    sei lieb gegrüsst von anne aus mittelfranken

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Mrs. Hummel, um diese Stille beneide ich Sie! Ich hatte vor ein paar Monaten einen kleinen Hörsturz und lebe seitdem mit einem ständigen Tinitus. Seitdem piept es bei mir, ständig. Und brummt. Der Verlust der Stille stört mich sehr, denn ich habe diese kleinen Momente immer sehr genossen, in denen man NICHTS hört. So im Alltag, wenn man von ständigen Geräuschen umgeben ist, gelingt es mir häufig, den inneren Lärm zu vergessen. Aber nächtlings könnte ich manchmal die Wände hoch gehen. Darum bedudele ich mich auch inzwischen häufig mit dem Radio. Das sind meine leisen Momente geworden... Nun, es gibt Schlimmeres, und sonst geht es mir ja gut. Wie heißt es so schön? Carpe diem! Ich glaube, das kannst du ganz gut, und ich versuche es auch!
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
  5. Nein, nein, finde ich nicht. In keiner Weise übersensibel, liebe Frau Hummel. Ich bin ganz ohne Fernseher und damals noch viel langsamerer Werbung aufgewachsen. Jetzt stelle ich die Werbung fast immer auf stumm. Aber auch die Bilder rasen, das ist verrückt.
    In meiner Stadt gibt es auch viel zu viel Werbung an Häusern und entlang der Straßen. Auch im Prinzip eine "Ruhestörung".
    Schön, dass du über so einen Augenblick der "Stille" so nett schreibst. Ich kann sie auch genießen. Ich "höre" sie und übe sie auch gerne mit Schülern, diese Stillemomente.
    Du scheinst ein glückliches Fleckchen Erde um dich herum zu haben,
    liebe Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  6. Nein, du bist nicht übersensibel. Diese ständigen Geräusch-und Lärmkulissen machen mich auch ganz kribbelig. Besonders schlimm finde ich Motorenlärm jeglicher Art.
    Nachts ist es zum Glück bei uns auch ganz ruhig. Aber tagsüber laufen Sägen, Motorsensen, Rasenmäher...und das nicht gleichzeitig sondern versetzt, so dass oft ein ganzer Nachmittag damit gefüllt ist. Stille im Garten genießen geht höchstens sonntags.Ich finde es wichtig, sensibel zu bleiben, und den Lärm nicht selbstverständlich zu nehmen. Es gibt ja schon genug Studien, die zeigen, dass Lärm krank macht.
    LG Donna G., die auch deine Gedanken oft so gut nachvollziehen kann.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo liebes Hummelchen, ich liebe sie auch, die totale Stille. Leider findet sie hier nur nachts statt, wenn die Fenster und die Fensterläden zu sind und nicht gerade irgendwo ein Hund sehr laut bellt etc. Tagsüber stört mich vorwiegend das Rauschen der Autobahn und das Getröte der Bahn mehrmals am Tag. Mit dem Vogelgezwitscher, Bienengesumme, Schaftsgeblöke, Kuhgemuhe und natürlich den Mitteilungen unserer MIezen kann ich noch recht gut leben. Zum Glück sind wir hier von Baulärm, direktem Autoverkehr und jeglicher Art von Geschrei verschont. Das finde ich ja vollkommen nervtötend und da merke ich regelrecht, wie mein Blutdruck ansteigt.
    Wenn Werbung kommt, stellen wir immer den Ton ab. Sie ist in der Regel nervig oder langweilig. Die Briten, Australier und Skandinavier sind da kreativer und liefern viel mehr lustige Werbespots ab. Da höre und schaue ich dann auch gerne mal zu.
    Ich wünsche Dir eine Tag mit vielen stillen Momenten :).
    Herzliche Grüße
    Julia

    AntwortenLöschen
  8. Liebes Hummelchen, auch ich liebe diese stillen Momente♥ Diese vielen Geräusche die einen Tag für Tag umgeben zehren an den Nerven und teilweise auch an meiner guten Laune. Ich kann diese absolute Stille unglaublich geniessen, aber es hat auch immer etwas Surreales. Leider ist es nicht mehr "normal" Ruhe-Stille-Innehalten. Ist ja auch nicht so einfach, da muss man sich mit den eigenen Gedanken auseinandersetzen.
    Da ich einen Woche Urlaub auf Rügen hinter mir habe- seufz- es war sooooo schön, habe ich nun viel zu lesen. Dein Sommerpost gefällt mir sehr und ich kann ihn nur unterschreiben;-)) Auch mein Jahr hat 9 Monate und ich verkrieche mich förmlich vor der Sonne. Hier soll es morgen auch 31° haben...
    Besuchst du die grünäugige Prinzessin? Da möchte ich auch sooooo gerne mal hin. Ich hoffe du bringst ein paar schöne Bilder mit. Hab einen schönen Tag und sei lieb gegrüßt Puschi♥

    AntwortenLöschen
  9. Huhu liebes Hummelchen,
    ach wieder mal voll und ganz aus meinem Herzen geschrieben.
    Ich mag es am liebsten ganz ruhig, auf jeden Fall zu Hause. Da nerven mit Gestampfe, Türenknallen der Nachbarn total.
    Da das Atelier auf einer Eckstraße ist mit viel Autolärm, bin ich froh, wenn ich nichts höre. Radio läuft hier zuHause zu 99 % keins, TV das Gleiche wie bei Euch.
    Im Urlaub jetzt, in Holland, ich bin ja eh so ein verkapptes Landei :-)), wie herrlich. Meeresrauschen, Wind pur, sonst nix. Herrlich! Wenn man soviel umsetzen könnte, wie es nunmal manchmal nicht geht, würde ich definitiv auf dem Land wohnen.
    Also genieß Dein Stille, wir hier in der Großstadt bekommen defintiv zu wenig davon.
    Wenn ich nur an Meeresrauschen denke, oder früher bei meinen Onkel auf dem Land, Kuhglocken etc. Herrlich.
    Ich träume weiter.
    GGGGLG
    Dein Kunterbuntes

    AntwortenLöschen
  10. Also ich arbeite in einem Kindergarten. Soll ja der zweitlauteste Arbeitsplatz überhaupt sein. Zuhause brauche ich dann auch Ruhe, und ich genieße es in meiner Freizeit nicht sprechen zu müssen und nicht vollgeblubbert zu werden. Ja, und du sprichst mir aus der Seele. Die Welt ist laut. Und da bin ich froh, auf dem Land zu wohnen und so ab und an auch diese Stille genießen zu können, die du beschreibst.***
    Viele Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  11. In einem Stadtteil wie dem unseren, hoiii, da ist es immer laut. Ich ärgere mich hier SEHR über die Motorradfahrer, die mit ihren lauten Dingern echt über der Schmerzgrenze liegen (hab langsam wirklich so Impulse, da mal was zu werfen...) und noch denken, das käme besonders "männlich" rüber. Oder der Busfahrer, der zu faul ist, hochzuschalten, weil da hiiiiinten ja eh ne Ampel kommt. Vermeidbares also. Oder die Angeberautos, große Gefährte (in der Stadt, wie end-peinlich), in denen dann immer nur einer sitzt. Und wohl "einzeln" bleibt. Die haben was nicht mitbekommen. Ja, es gäbe einiges Vermeidbares, dann wäre das Tohuwabohu sogar richtig schön. Das Umtriebige. Denn ansonsten mag ich es gerne wuselig und lasse mich da gerne anstecken.
    Dafür bin ich eben hier mitten im Leben und habe alles in Laufnähe - frau muss immer ne Kröte schlucken.
    Bin auf dem Land groß geworden, und die endlosen grauen Regentage habe ich beinahe nicht überlebt. Ne, mitten drin ist mir schöner. Obwohl mir ein Gärtchen fehlt. Schmerzlichst. Tja. Beides geht aber nicht :(
    Werbung schließe ich völlig aus, hole mir nur, was ich gucken will - und zwar ohne Lebenszeitwegschnapper: Noch über DVD, demnächst über Stream. Gucke was ich will wann ich will. Werbung und die dazugehörigen "Ideale" will ich nicht in den Köppen meiner Kinder. Die nervt das eh, und wenn wir mal Werbung abbekommen, wird die gemeinschaftlich vera...lbert. "Oh, jaaaa, natüüürlich, DAFÜR müssen wir denen unbedingt unser Geld hintragen... jaja, und so gut für uns und die Natur, ist ja nur ganz wenig Erdöl in der Creme, die keiner braucht... Und jaaaa, davon sehen wir dann auch GENAU SO aus, hahaha" Ist dann immer ein groooßes Gaudium - aber Dauerberieselung und Lebenszeit stehlen ist hier gaar nicht.
    Insofern ist es schön, dass Du das Fleckchen Erde gefunden hast, das Dir so gut tut - und dass Du es vor allem genießt und siehst. Das ist das wahre Leben. Ich bin da nur schon ein wenig denaturiert, habe ich glatt festgestellt. Und mich gewundert.
    In diesem Sinne, mal gucken, wie sich alles weiterentwickelt, fröhlichen Drücker, Deine Méa, die es gerne ein wenig laut mag.

    AntwortenLöschen
  12. Hach Frau Hummel ,
    du bist nicht übersensibel , sonst wäre ich es ja auch ...hmpf.
    Ich mag die Stille , wenn man das Gefühl hat die Zeit steht still....alles steht still .
    Einfach herrlich....leider ist es in unserem Dorf über die Jahre hinweg immer lauter und lauter geworden
    und manchmal hab ich schon fast das Gefühl ich dreh durch , wenn es jetzt nicht endlich bald still ist .
    Ganz besonders Mühe hab ich mit unserem Nachbar , das ist ein Betrieb der morgens um halb sieben schon
    seine Maschinen anwirft . In der Firma arbeitet so ein Volldepp der den ganzen Tag munter vor sich hin pfeift ( mehr schlecht als recht ) und man hat manchmal auch über den Mittag nicht seine Ruhe...Abends wird auch meistens noch weiter gearbeitet und gelegentlich auch an Samstagen ....ist ja ganz toll diese gleitenden Arbeitszeiten....besonders für die drum herum....grmpf .
    Da herrscht in meiner Töpferei geradezu *totenstille* ausser wenn die Drehscheibe sanft vor sich hin summt....aber das höre ich dann eben fast nicht , weil ich so konzentriert bin .
    Okay wenn ich den Kompressor anwerfe dann ist auch aus mit der Ruhe ,
    aber ich halte die Quartierzeiten ein und Samstags vermeide ich lautes arbeiten auf Rücksicht zu den Nachbarn.
    So nun hab eine wundervoll entspannten Tag
    herzlichen Gruss von der Lärmgeplagten
    caro

    AntwortenLöschen
  13. hach Frau Hummel,
    ich geniesse auch immer mehr die Stille, im Büro haben wir das Radio aus - den ganzen Tag Telefongebimmel reicht :)
    und zuhause erwische ich mich immer wieder, dass ich das Radio wenn überhaupt ganz leise drehe ....
    da, wo wir jetzt ein Häuschen bauen, haben wir keinerlei Straßenverkehr und außer einem sehr angenehm leisen Nachbarn nur Garten und Schafweide um uns herum .... es sei denn, wir werfen selbst den Traktor an - aber das muss halt ab und an mal sein :)
    geniesse die Stille, solange sie da ist!!
    liebe Grüße
    Manu

    AntwortenLöschen
  14. Du schreibst mir sowas von aus der Seele! Mein Mann und ich, wir sind ganz furchtbar lärmempfindlich. Wir wohnen zwar ländlich aber leider nicht wirklich leise. Bei Nordwind hört man die Autobahn, bäh, da kann ich nur das Fenster schließen, sonst krieg ich kein Auge zu! Und was die Nachbarn alles so an Geräuschen produzieren können, ist auch nicht immer Wohlgeräusch.
    Bald werden wir zumindest einmal wieder an einem absolut stillen Ort sein, so sich nicht gerade andere Wanderer oder Biker dorthin verirrt haben. Auf der Achenkanzel hörst Du nichts, evtl mal ein Vögelchen, sonst nichts. Unten fahren lautlos die E-Boote auf dem Königssee und oben ist Stille und Natur. Ich freue mich jetzt schon drauf.
    Ganz leise Grüße
    Karen

    AntwortenLöschen
  15. Ich finde Ruhe einfach fantastisch, liebe Frau Hummel. Seit ich Yoga mache, finde ich auch immer öfter meine innere, und dann lasse ich mich von den Geräuschen um mich herum nicht ablenken. Wobei Vogelgezwitscher keines der störenden ist. Ich habe da heute noch ein schönes Beispiel, passt glaube ich gut zum Thema Ruhe, auf eine besondere Art...

    Werbung schaue ich grundsätzlich nicht an. Aber da ich mitbekommen habe, dass der Ton dann immer besonders laut wird, drehe ich ihn einfach weg.

    Allerbeste Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  16. Mir geht es auch so, allerdings liebe ich die Momente wenn ich draußen unter meinem Birnenbaum sitze und nur das Vogelgezwitscher höre. In dem Moment bin ich ganz leicht und glücklich. Obwohl wir hier weit draußen wohnen und die Straße vor unserem Grundstück sehr schmal ist, ist hier ein Verkehr der manchmal kaum zu ertragen ist. Aber auch die Touri-Radler sind sehr laut, kaum zu glauben, ich glaub darüber muss ich mal nen Post verfassen.
    Jedenfalls bist du nicht alleine mit deiner "Ruhelosigkeit" und die Werbung nervt uns schon ewig wir schalten dann immer weg.
    Liebe Grüße Anja

    AntwortenLöschen
  17. Überhaupt und ganz und gar nicht. Übersensibel meine ich. Ich liebe die Stille auch und sehne mich sehr oft danach.
    Leider ist hier, wo ich wohne, auch nicht wirklich Ruhe. Heut zu Tage ist so etwas wohl immer schwieriger zu finden. Und ja, ich bin auch der Meinung, dass die akustische Umweltverschmutzung schädlich ist. Wann immer es geht suche ich mir ein ruhiges Eckchen und auch das Radio ist seit ein paar Monaten hier kaum noch an. Ich könnte mir auch nie vorstellen, an einer vielbefahrenen Straße zu wohnen. Wie machen die Menschen das bloß?
    Es freut mich, das hier viele so denken. Ich kriege oft zu hören, "was hast du denn? Hier ist es doch ganz still" (mitten in der Stadt). Tja....
    Sei lieb gegrüßt und genieße deine Stille.
    Birthe

    AntwortenLöschen
  18. Das mit der Stille ist doch so was schönes! Leider wohnen wir nicht ganz so ruhig. Zwar neben Wildpark, aber auch zwischen zwei Strassen die recht gut befahren werden. Nachts wenn die meisten schlafen und ich ab und zu wach bin ist's dann wirklich still. Ab und zu höre ich dann die Wölfe heulen vom Tierpark. Beim ersten mal dachte ich das ich es mir einbilde, aber man hört sie wirklich.
    Ich nimm es wann immer möglich gelassen, was will ich von einem Termin zum anderen rennen und zum Schluss bin ich nur im Stress... Mit Kindern kann Frau eh weniger einplanen:-)
    Grüessli
    Barbara

    AntwortenLöschen
  19. Der Post spricht mir aus der Seele.
    Die Welt ist so laut geworden, Stille und Ruhe sind so selten.
    Den ruhigsten Ort an den ich mich bewusst erinnern kann, war vor drei Jahren in Dänemark.
    Wir hatten ein Ferienhaus im Nirgendwo, keine Stadtgeräusche, keine Autos - es war traumhaft schön und sehr erholsam.

    Viele können mit Stille und Ruhe nicht mehr umgehen, schade eigentlich.
    Der Begriff von akustischer Umweltverschmutzung trifft zu.

    Herzensgrüße
    Maria

    AntwortenLöschen
  20. Liebe Frau Hummel,

    Ne, du bist da nicht übersensibel. Das ist wissenschaftlich durch Studien ausführlichst belegt, dass wir es mit akustischer Umweltverschmutzung zu tun haben, wie du so schön schreibst!

    Aufm Land ist es aber auch nur ruhig, wenn du Vögel schlafen, oder? Ich weiß wie ich früher bei meinen Verwandten immer das Taubenguren total nervig beim Einschlafen fand. Wenn ich jetzt im Garten schlafe (Mittagsschlaf) höre ich ebenfalls die Vögel, empfinde das aber sehr entspannend und beruhigend, noch dazu die frische Luft - kein Wunder, dass ich IMMER Mittagsschlaf machen muss :o)
    Ich habe Kollegen, die haben den ganzen Tag im Büro das Radio an - das wäre für mich ein absolutes No-Go und ich bin froh, dass ich mit denen nicht das Zimmer teilen muss. Für mich wäre das einfach viel zu viel.
    Zuhause ist nur selten Musik (wenn dann Alben) an, am Liebsten höre ich im Auto oder beim Zugfahren Musikalben (kein Radio).
    lg Nanne

    AntwortenLöschen
  21. Liebes Hummelchen,
    du bist nicht übersensibel, sondern aufmerksam. Es stimmt, die Werbung ist laut, hektisch und nervend und die Umwelt sicher auch. Autos machen Geräusche, ganz klar aber muß es mit krachendem Motor und Musikbeschallung sein, die man noch drei Straßen weiter hört??
    Ich wohne in einem ruhigen Stadtteil, wenig Verkehrslärm aber mit einem großen ABER: Nachbarn im Rentenalter mit viel Zeit und viel Equipment: Rasenmäher, Heckenscheren, Laubsauger, irgendwas wird immer gehämmert, geschnitten, gesägt... manchmal möchte ich hingehen und fragen, ob sie sich nicht einfach mal hinsetzen möchten. Kuchen essen, Schläfchen halten, Sudoku lösen...
    Na ja, so ist das halt. Deshalb die stillen Momente genießen so oft es geht.
    LG sonnige und leise Grüße, Sabine
    PS: können wir uns bald nochmal über ein paar schöne Bilder aus deinem Reich freuen ;-)?

    AntwortenLöschen
  22. Liebes Hummelchen,
    ich muss da jetzt auch gleich Werbung machen: Kennst du Peltor? Die machen Lärmschutz. Eigentlich für Bauarbeiter. Aber Frau Rostrose fährt mit einem Peltor-Kopfhörer (bzw. Kopf-Nicht-Hörer) zur Arbeit. Natürlich trage ich ihn nicht, während ich Autof ahre, aber sobald ich in die U-Bahn umsteige, setze ich mir meinen Peltor auf und höre dann .. nicht NICHTS, aber viel weniger Lärm als sonst. Auf diese Weise kann ich sogar lesen, weil ich nicht dauernd von Handytelefonierern, Laut-quatschern, Straßenlärm, U-bahn-Gequietsche, Stationsansagen etc. herausgerissen werde. Die Stille, die du beschrieben hast, habe ich erst einmal bewußt erlebt - in Gastein auf einem Berg namens Graukogel vor rund 25 Jahren, wo ich Skifahren war und Nebel alles ganz leise machte. Bei uns gibt es immer einen gewissen Geräuschpegel, eine Bundesstraße ist in der Nähe, der Flughafen nicht fern, selbst nachts hört man immer "irgendwas"...
    Wenn Werbepausen kommen, drehe ich auf LEISE, flitze ich in einem Höllentempo zu meinem PC und lese in Blogs bzw. tippe einen Kommentar und dann flitze ich wieder runter ins Wohnzimmer und schaue weiter. Das Timing habe ich schon ganz gut im Griff. Und jetzt frage ich dich, WER von uns übersensibel oder gar seltsam ist ;o)
    Hab noch einen schönen Abend und eine gute, ruhige Nacht!
    Alles Liebe, Traude

    AntwortenLöschen
  23. Meine liebe Frau Hummel,
    gestern schon hatte ich Deinen Post gelesen, aber da kam ich nich tmehr zum Kommentieren. Du hast sicherlich mitbekommen, daß meine Mutti schwer erkrankte und ich tagtäglich lange im KH war. Deshalb kam ich kaum noch zum Kommentieren.
    Ja, so wie Du würde ich auch sehr gern wohnen. Und das was Du im Kommentar bei mir beschreibst, kenne ich auch aus unserem vorigen Wohnort, einem Dorf mit mehr als tausend Einwohnern. Das jetzige ist weitaus kleiner. Es lebt sich ja auf jedem Dorf anders. Und dann nochmal nach Region ... In unserem Ort ist alles "enger", während wir mehr Freiheit lieben. Die Menschen haben die Angewohnheit sehr laut auf der Straße und ihren Grundstücken zu reden, sie rufen bzw. schreien sich gegenseitig die Botschaften zu. So etwas sind wir gar nicht gewöhnt. Das stört uns doch schon, da wir im Garten entspannen wollen. Man kann doch an den Zaun treten und im moderaten Ton miteinander plaudern. ;-) Wenn das "mal" geschieht, ist das ja auch kein Problem, aber ständig??? Im Haus hört man aber zum Glück nichts davon.
    Also ruhig ist es bei uns leider generell nicht. Wir sind von stark befahrenen Straßen umgeben. Wenn Du noch meine Adresse hast, gib sie einmal in GoogleMaps ein, dann kannst Du sehen, daß nicht nur die Kreisstraße direkt an unserem Haus vorbeiführt sondern eine Tag und Nacht vielbefahrene Straße ganz in der Nähe ähnlich einer Autobahn mit entsprechender Geräuschkulisse. An manchen Tagen fällt das nicht so auf, je nach Windrichtung ... meist aber doch schon. Von daher "beneide" ich Dich an Deinem Berg. Habe vorher auch auf einem Hügel gewohnt, das war richtig schön, aber da konnten wir leider nicht bleiben.
    Diese Stille kenne ich von dort - aus dem Waldgarten - das war himmlisch! Aber natürlich wurde auch dort mal Lärm erzeugt, nur nicht täglich.

    AntwortenLöschen


  24. Geräuschkulisse gibt es bei uns im Haus schon ewig nicht mehr, ob in Form von Radio oder TV. Natürlich der Staubsauger oder die Spülmaschine, aber die werden dringend gebraucht ... da ist dann de roffene Wohnbereich ein großes Manko, denn die Spül"frau" hört man bis ins Wohnzimmer, da ja keine Wand dazwischen ist. Schon nervig! Kann man nur nach oben flüchten während die läuft. - Ansonsten waren auch unsere Kinder waren Kopfhörer gewöhnt. Musik kann auch störend sein. Ich liebe sie zwar, aber nicht zu jeder Zeit. TV gucke ich ohnehin nie, bis auf sehr seltene Ausnahmen und da auch mit Kopfhörer und mein Mann am Computer ebenfalls per Kopfhörer. Geistige Arbeiter brauchen Ruhe, besonders, wenn man als Freiberufler daheim arbeitet! Filme und Werbung sind tatsächlich hektischer, schneller im Ablauf geworden. Ich habe ja Medienwiss. studiert und weiß, wie sich das entwickelt hat. Es ist alles auf junge Leute zugeschnitten. Dynamisch, laut, eindringlich ...
    Nö, da bist Du gar nicht übersensibel. Das habe ich schon in jungen Jahren gemerkt, daß manche Geräusche einfach zu heavy sind. Wenn ich da nur an unsere Straßenbahn denke oder die Busse, welchen Krach die immer gemacht haben. Ich arbeitete damals mitten in der Innenstadt. Das war grauenvoll und man konnte sich dem kaum entziehen!
    Daher habe ich eben einerseits auch so meine Zweifel, ob ich es jemals in der Stadt aushalten würde ... andererseits wird man älter, die Wege weiter und wie ich bei mir im Blog unter Deinem Kommentar schon schrieb, die Augen werden nicht besser - irgendwann macht das Autofahren im Dunkeln keinen Spaß mehr und artet in Stress aus. All das muß man berücksichtigen. Und so ein bißchen Stadtleben, Kulturelles, Lesungen, Veranstaltungen, brauche ich schon. Nur so auf dem Land in aller Ruhe, wäre mir - trotz der mich störenden Geräuschkulisse einfach zu langweilig. Aber Leben in der Stadt ist schon nochmal was anderes. Ich habe nur in der Jugend mal wenige Jahre in der Stadt in einer WG gewohnt. Das war zwar eine schöne und intensive Zeit, aber eben auch sehr sehr laut! ;-)
    Sonst wohnte ich immer mindestens am Stadtrand in ruhigen Gegenden oder eben auf dem Land. Aber wie gesagt, unser derzeitiges Dorf ist schon anders als andere Ortschaften und nicht ganz so unser Fall ;-) Da muß man dann irgendwann eine Entscheidung treffen. Nur herrscht bei uns wahnsinnige Immobilienknappheit. Das ist dann schon ein Glücksfall .... denn wir sind ja nicht mehr die allerjüngsten und wollen kein Haus mehr kaufen, daß wir mit aufwändigen Mitteln renovieren oder umbauen müssen! Wenn, dann soll es mehr oder weniger einzugsfertig sein und die ebenerdige Dusche schon enthalten, denn wir haben keine Lust, so etwas extra noch nachträglich einbauen zu lassen ...
    Also ich kann Deinen Wunsch nach ruhigem Wohnen wie überhaupt Ruhe wirklich SEHR gut verstehen! Aber auch wenn ich Deinen Post bereits gestern las, kam mir der Gedanke zu meinem Post erst heute durch den erneuten Ärger mit diesem Garten (siehe Sitka-Fichtenlaus!) Es ist eben immer was anderes mit diesem Garten ... und das macht dann auch nicht mehr wirklich Spaß ...
    Eine angenehme Nacht wünsche ich Dir und lasse viele liebe Grüße hier
    Sara

    AntwortenLöschen
  25. Also wir ticken genau gleich, bei uns läuft das Radio nur dann, wenn ich in meinem Büro arbeite, wobei ich es auch da nicht immer vertrage. Im letzten Jahr besuchten wir das erstemal auf Winsch der Kinder den Europapark, diese permanente Dauerberieselung hat mich total geschafft. Werbung habe uch schon seit vielen Jahren nicht mehr gesehen, weil wir lange keinen Fernseher hatten und jetzt nur via Ipad auf den TV streamen, wir sehen somit nur Film pur als Podcast oder Stream. Welche Erleichterung!
    Mir scheint manchmal, dass die Leute deshalb so unter Dauerstrom sind und Ruhe nur mehr schlecht ertragen.
    Lg Carmen

    AntwortenLöschen