Donnerstag, 14. Mai 2015

FRÜHER....

Ach, das Leben ist schön!
Ich hab ja grade Ferien. Das ist für sich schon eine herrliche Sache, aber das wunderbare Wetter, das seit Tagen anhält, perfektioniert das Ganze noch. Man wähnt sich beinahe schon im Sommer, die Bauern heuen, es duftet caramellig nach gemähtem, langsam trocknendem Gras, die Schwalben im Stall bauen ihre Nestchen aus, die Ponys geniessen Tag und Nacht ihre Weide. 
Grade sass ich auf unserer Loggia, die wir neu eingerichtet haben, mit den Loungesesseln, die vorher auf dem Balkon standen. Aber dort ist es oft zu heiss, weil er schon früh besonnt wird. Auf der Loggia hingegen ist es den ganzen Tag angenehm kühl, es weht beinahe immer ein leises Lüftchen, welches wiederum das grosse Windspiel in Bewegung versetzt und ihm zarte Töne entlockt- kurz, sie ist ein sehr hübsches Eckchen, um zu sitzen, zu lesen, in den herrlichen Garten zu schauen.
Vorhin also genoss ich dort den stillen Feiertagsmorgen und las die "Flow". (Kennt ihr das Magazin? Ich kann es euch nur empfehlen, es hebt sich wohltuend von allen andern ab, die ich bis jetzt kenne. Es ist prallvoll mit Reportagen über interessante Menschen, mit tiefgründigen Texten zu allen möglichen Themen des Lebens, mit wunderbaren Bildern und Anregungen. Eine absolut inspirierende Quelle für Menschen, die sich gerne Gedanken machen und sich mit ihrem Da-Sein auseinandersetzen!)
Ich lasse also den Blick schweifen in den Garten, der eine Sinfonie spielt von frischem, saftigem Grün und zartem Blühen. Bleibe an den grossen, weissen Dolden hängen, die Hollunderblüten so ähneln, und schon sind sie da, die Erinnerungen an meine Kindheit.
Hinter meinem Elternhaus stand ein stämmiger, knorriger alter Hollunderbaum. Im Frühling entwickelten sich an ihm Unmengen von dicken, duftenden Blütenwolken. Meine Grossmutti sammelte diese zarten Gebilde ein und setzte aus ihnen eine Limonade an. Sie füllte die süsse Flüssigkeit in alte Glasflaschen und verschloss sie mit einem Korken. Damit dieser vom Gärprozess nicht aus der Flasche gedrückt wurde, band sie ihn mit einem Schnürchen kunstvoll fest. Ich könnte diese Flaschen noch malen!
Nach einer Weile begann die Limonade dann zu perlen, und das war der Moment, um die erste Flasche zu entkorken. Ich kann mich noch so genau an den feinen Geschmack und das zarte Kribbeln auf der Zunge erinnern! Immer wieder gingen wir hoch zu Grossmutti, die dann bereitwillig eine Flasche "köpfte" und die Gläser für uns füllte. Allzulange konnte man die Limonade auch nicht aufbewahren, denn irgendwann "kippte sie um", wenn die Gärung zu weit fortschritt.




Ganz viele Kindheitserinnerungen sind bei mir ans Essen und Trinken gekoppelt. Dazu gehören auch die Kandiszuckerketten im Kesselchen, das in einem Erker im Estrich stand und aus dem wir uns kleine Kandisklümpchen stibitzten. Oder die grosse "Stande" im Keller mit dem frischen Süssmost im Herbst. Oft machten wir uns nicht die Mühe, den Most in einen Krug abzufüllen, sondern leiteten den kühlen, süssen Inhalt der grossen Ballonflasche direkt in unseren Mund.
Nicht zu vergessen auch die wunderbaren frischen Waffeln meiner Oma, gefüllt mit Sauerkirschkompott oder einfach nur bestreut mit Zimt und Zucker. Ich rieche heute noch diesen Duft von warmer Butter und Vanillezucker, sehe Oma in der Küche, wie sie mit roten Bäckchen und mit ihrer blauweissen Schürze vor dem Bauch am Waffeleisen steht.

Was verbindet ihr mit eurer Kindheit? Welche Bilder steigen vor eurem geistigen Auge hoch bei gewissen Düften, Geräuschen oder Szenen?

Habt ein entspanntes, langes WE, meine Lieben!

Hummelzherzensgrüsse!
          *

Kommentare:

  1. was für ein schöner blog, habe ich gerne gelesen und jetzt bin ich mit meinem gedanken ganz ganz weit weg, wie schön das wir uns an so tolle sachen erinnern können oder? an duft zum beispiel, einfach herrlich
    ich wünsche dir schönes langes wochenende
    liebe grüße
    regina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für's Kompliment, Regina! Ich freue mich, wenn mein Post dich ein wenig zum Träumen und Erinnern verleitet- das macht den Feiertag gleich noch schöner!
      Danke für deinen Besuch, schön, wenn du wiederkommst!
      Ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  2. Hallo liebes Hummelchen, du hast es gut, einen Balkon auf dem es zu warm wird:-)) Bei mir ist es noch sehr frisch, da braucht man den Terassenofen und eine dicke Jacke um es sich draußen gemütlich zu machen. Aber der Sommer wird auch irgendwann hier im Norden ankommen. Mich erinnert der Duft von Stiefmütterchen und das Gurren der Tauben an meine Kindheit.. Da bin ich dann auch ganz weit weg. Schön hatte es die kleine Puschi, dafür hat mein geliebter Opa gesorgt♥ Dein neues Kissen ist wunderhübsch, ich glaube ich muss mir auch mal meine alten Stoffe vornehmen. Hab einen schönen Vatertag;-) gglg Puschi♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Puschi, leider wird es ZU warm! Und die Grenze ist bei mir ja sehr schnell erreicht, ich hab ja IMMER zu heiss aber NIE (oder ganz selten!) zu kalt......Sobald die Sonne ranscheint wird es brütendheiss, was sehr schade ist, denn man hat da einen wunderbaren Blick ins Grüne, über die Wiesen zum Wald. Eigentlich kann man nur frühmorgens oder abends ab 20 Uhr da sitzen. Also haben wir unsere "Sommerresidenz" kurzerhand auf die Loggia verlegt, da kann man sich immer hinsetzen und in den Garten gucken.
      Aberjaaaa....der Sommer kommt auch noch zu euch! Ich schicke gleich ein bisschen davon auf den Weg hoch zu dir! ;oD
      Ja mach, nimm dir mal deine Stoffe vor, und eine dicke, fette Häkelnadel dazu! Es bringt wirklich viel Spass! Und dann: Foddos im Blog, ja? ;oD
      Hab es schön, ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  3. Liebe Frau Hummel,
    beim Lesen deines Posts bin ich in Gedanken schon in die Küche meiner heißgeliebten Oma gewandert um dort das beste Rührei mit Speck zu essen. Keiner hat es je geschafft, so lecker zu kochen. Oder die leckersten Schnitzel der Welt mit Salat und einfachem Weißbrot, hmmm... mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Ich saß dann bei ihr im Wohnzimmer, vor dem Fenster rauschte der riesige Kastanienbaum und Oma war bei mir. Die schönste Zeit meines Lebens.
    Danke, daß du mich kurz in meine Kindheit entführt hast. ;-)
    Schönen Urlaub, gute Erholung und genieß deine Loggia, deine Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Sabine, die Omas und Grossmuttis, ne? Die prägten das Leben durch ihr liebevolles Da-Sein, die buken zu jeder Gelegenheit die leckersten Kuchen, schmierten Butterbrote mit fingerdick Butter und Käse drauf (bei Oma war's immer Greyerzer, den kaufe ich heute noch ausschliesslich!), die hatten blütenzart duftende, dicke weisse Kopfkissen, und ihre handgearbeiteten, massiven Holzmöbel rochen immer so schön nach Möbelpolitur.....Meine Oma hatte einen Einkaufswagen, aus Korb geflochten mit hellblauen Metallrädern dran- ich habe den geliebt! Und in Grossmuttis Küche stand ein wunderschönes, sehr schlichtes Buffet in weiss, das verschwand, als sie ihre Küche modernisieren liess. Ist das schade, was gäbe ich drum, ich würde es zu gerne hier in die Wohnung stellen......!
      Ja, sie sind nicht wegzudenken aus unserem Leben, die Oma's und Grossmuttis, gell?
      Auch dir ein schönes (langes?) WE,
      ganz liebe Grüsse!

      Löschen
  4. Liebste Frau Hummel,
    ach damals :-)
    verbrachte ich meine Ferien im Kuhstall bei meinem Onkel (Pfarrer) auf dem Land, war von morgens bis abends draußen, es gab Bratkartoffeln und frische Suppe bei meiner Oma, bei meinem Opa saßen wir Stunden im Garten und feierten mit der Familie, meine Kindheit war einfach traumhaft, es gab leckere Schokostücke an der Bude (hier im Ruhrpott an jeder Ecke zu finden), es gab richtige Sommer, es wurde gewandert - in Österrreich. Dort gab es das weltbeste Wiener Schnitze, was ich sage und schreibe 3 Wochen lang im Urlaub jeden Tag gegessen habe, weil es sooooo lecker war. Es gab jeden Sonntag (!) selbstgebackenen Kuchen von meiner Ma, meistens Obstkuchen, den wir zu dritt meist bis zum Abend aufgegessen hatten. Aaaaaah herrlich.
    Dann noch gute Erholung, hier ist es zu kalt, um draußen zu sitzen. Der Bürotag ruf eh. Also egal, aber die Sonne scheint. Sende Dir liebe Grüße.
    Dein Frau Kunterbuntchen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Weder meine Oma noch meine Grossmutti hatten einen Bauernhof, aber Oma hatte einen riesigen Garten, mit Blumen, Obst und Gemüse (und Sauerkirschen...da läuft mir heute noch das Wasser im Mund zusammen!). Und Grossmuttis Dachboden war ein Eldorado für uns, da gab es Truhen voller echter, alter Kleider (lange Röcke und Schürzen drüber, Puffärmelblusen, kleine Sonnenschirmchen etcpepe) und eine Schubladenkommode, die voller alter Schätze war. Wie oft sass ich da oben und stöberte in den Kostbarkeiten!
      Ich bin noch viele Jahre jeden Mittwochnachmittag nach dem Reiten mit einem Kuchenpaket unter'm Arm ("Kind! Du sollst doch nicht immer diesen teuren Kuchen kaufen!!" ;oD) bei Oma vor der Tür gestanden, sie kochte dann in einer kleinen Zeremonie (so mit Krügen vorwärmen, genau abgemessenem Tee, immer 6 Minuten ziehen lassen und vor dem Umfüllen noch gut durchrühren!) eine Kanne Earl-Grey, ass trotz anfänglichem Protest meinen Kuchen dazu, und wir spielten eine Runde Rommé. Hach, war das schön......
      Hab es fein, Kunterbuntchen! Und die Wärme kommt auch noch zu dir!
      Herzelichste Grüsse!

      Löschen
  5. Liebe Frau Hummel!
    Bei meiner "Omma", fallen mir spontan die Zuckerbrote ein: frisches Brot dick mit Zucker bestreut! Hhm.. lecker!! Und das sie immer beim Kartenspielen ganz "unauffällig" geschummelt hat!! Und dann völlig entrüstet war und eine Schnute zog, wenn man sie darauf ansprach!! Achja.. Leider kein Garten, nur ein Blick auf einen winzigen romantischen liebevoll gepflegten Stadtgarten! Ach und der Glockenschlag des Ulmer Münsters, gleich nebenan, immer präsent und für mich ein geliebter vertrauter Klang! Ich verstehe gar nicht das sich manche über Kirchenglocken aufregen.. tsts.. oder gar Kühe oder gackernde Hühner! Oder Vogelgezwitscher!!! Ne echt! Gegen Straßen-, Fabrik- oder FlugzeugLärm, eine entspannende Wohltat! Bin abgeschweift.. entschuldigung.. es gibt wohl nichts schöneres wie die wohligwarmen Erinnerungen.. man sollte sie immer wieder "herausholen" denn sie geben einem Heimatgefühle, Zufriedenheit!!
    Sie haben einen außergewöhnlichen Blog! Sehr interessant und Ihre ehrliche herzerfrischende Art gefällt mir sehr!
    Herzlichste Grüße und einen superschönen entspannten Tag!
    Andrea v. AnBo'sCastle

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea (ich darf doch du sagen?),
      ganz herzlichen Dank für das schöne Kompliment! Ich freue mich immer sehr, wenn meine kleinen "Episoden aus dem Leben" und meine zu Post's verfassten Gedanken anderen gefallen!
      Aaahhjaaaa...diese Brote! Bei uns sahen die so aus, dass wir dick Butter auf's Brot strichen und dann Ovomaltine obendrauf streuten. Ich glaube, das würde mir heute nicht mehr wirklich schmecken, aber damals fanden wir die oberlecker! Und Rommé haben wir mit Oma auch immer gespielt, und mit Grossmutti gejasst. Kleine Stadtgärten können auch wunderschön sein, und Kirchenglocken gehören für mich einfach unbedingt dazu! Ich bin auch ganz deiner Meinung: Die Geräusche der Natur und Glockengeläut sind einfach niemals Lärm für mich, im Gegenteil! Das Abendglöckchen der kleinen Kapelle beim Stall mag ich genauso gerne wie das Rufen der Schwalben, das Blöken von Schafen oder das laute, leicht asthmatisch klingende Begrüssungs-Hiii-haaaaa meines Eselchens! ;oD Ganz irre finde ich es, wenn Menschen auf's Land ziehen und sich dann über ALLES, was auf's Land gehört (siehe oben!) aufregen. Das geht so weit, dass die Bauern ihren Kühen die Glocken abnehmen müssen und die Kirchenschläge zwischen 10 Uhr abends und 6 Uhr morgens abgestellt werden.....Die sollen doch, bitteschön, wieder zurück in die Stadt ziehen und sich dort über die Abgase und den Lärm beschweren!
      Die vielen schönen Erinnerungen an die Kindheit finden, eine nach der andern, wie kleine, glänzende Perlen Platz auf der Lebensschnur. Sie und auch die gegenständlichen Erinnerungsstücke aus meiner Familie hege und pflege ich und freue mich immer wieder daran!
      Danke für deinen lieben Kommentar, komm doch mal wieder!
      Ganz liebe Grüsse!

      Löschen
    2. Aber natürlich dürfen ne darfst Du mich duzen! Komme vom Theater und da duzen sich normalerweise eh alle!
      Liebstes Hummelchen, darf ich das so sagen?? Die Bummeln sind nämlich meine Lieblingsinsekten, tiefstes Brummen, so rund voll weicher Härchen, fleißig da dicke gelbe Blütenpollen.. sooo niedlich! Ich weiß ich bin bekloppt, aber ich streichle sie total gern ganz sanft, wenn eine zu mir kommt und ich glaub die mögen das.. mir ist noch nie was passiert! Dabei reagier ich bei Bremsen+ Wespen allergisch! Oh die Ovomaltine kenn ich auch noch gut, aber mittlerweile i bäh.. Wir haben meist Canasta, Mensch ärgere Dich nicht gespielt hihi aber da hat Oma so schnell gezogen, die Würfel verdeckt grins und sich außer Reichweite oder schwupps ins Häuschen geschummelt! Jaja schön wars!
      Die Lebensschnur.. tja das klingt poetisch ..und am Ende wird sie aufgeribbelt und die Perlen fallen wie kleine Tautropfen in die Hände anderer, während die Schnur sich auflöst....
      Ach ja ich bin 49, leider krank und wie Otto so schön sagte: Teile das Schicksal so mancher WeltraumRakete, bin unbemannt :-))
      Hatte erst vor kurzem die Traute zu Kommis bei meinen liebsten Blogs und bin so freudig über Antworten überrascht worden! Das ist wirklich schön! Leider hab ich auch die Schattenseiten und "Ergüsse"mancher Menschlein im Netz am Rande mitbekommen.. aber da hast Du ja einen sehr treffenden Block vom Stapel gelassen! Bravo!
      Respekt, Verständnis und Empathie sind leider heutzutage immer mehr unbekannte Tugenden! Sonst gäbe es nicht soviele Kriege auf der Welt, aber solange Geld, Macht und Neid bei den Menschen herrschen wird's wohl kein Ende geben.. Mann bin schon wieder abgedrifftet..wird wohl das trübe schwüle Wetter sein.. oi
      Also liebstes Hummelchen hab einen schönen Urlaub ..oh und Du hast nen Esel!!!! Oh mein Kindheitstraum.. nen Esel und ne Gans! Katze sowieso!
      Knuddel das Grautier von mir! Oh jetzt fällt mir Emil ein: Grautier mit 4 Buchstaben..Egel!!
      Grüetzi Andrea
      Muss noch tiefer in Deinem Blog stöbern.. womöglich hast Du noch ne Gans!?! Pferde hab ich mitbekommen!

      Löschen
    3. Oh, also 'ne Hummel geknuddelt hab ich auch noch nicht! ;oD Aber es sind schon herzige kleine Brummer, und dass sie, rein physikalisch gesehen, nicht fliegen können, es aber trotzdem tun, macht sie noch sympathischer!
      Ja, man lernt eine Menge wirklich netter Menschen kennen hier auf den Blogs! Es entstehen zum Teil echte Freundschaften, und auch sonst hat mir das Bloggen schon sehr viel gebracht. Du hast wohl recht, es tummeln sich leider auch ganz schräge Zeitgenossen/innen in dieser virtuellen Welt, und ich bin manchmal wirklich entsetzt, wie sie sich verhalten. Aber Gottseidank sind die doch recht selten.
      Übrigens steht in der neuesten "Flow" geschrieben, dass wir heutzutage in der sichersten und gewaltfreiesten Epoche seit Menschegedenken leben. Das macht zwar oft nicht so den Eindruck, scheint aber tatsächlich so zu sein. Und auch wenn so viel Boshaftigkeit, Neid und Gier einem immer wieder begegnen, so meine ich doch auch eine Bewegung hin zum Einfachen, Bodenständigen und zur Natur ausmachen zu können. Hoffen wir, dass diese Tendenz immer noch weitere Kreise zieht!
      Nein, Gans habe ich (noch) keine! Aber ich möchte meine kleine Farm gerne noch weiter ausbauen, ein paar Hühner wären schön, sicher auch ein Hund irgendwann, Ziegen und Schafe würde ich auch gerne nehmen. Aber immer eins nach dem andern!
      Ich wünsch dir eine gute N8, hab ein schönes WE!

      Löschen
  6. Liebe Frau Hummel
    Wieder ein so schöner Post an diesem schönen Tag, der es eigentlich nicht sein sollte....laut Meteo ;-). Es ist interessant, da auch ich tatsächlich solche Kindheitserinnerungen habe. Etwas ganz simples und doch ist es manchmal fast ein kleines Fest, ist das gemähte Gras. Ja, da kommen bei mir Kindheitserinnerungen hoch. Wie wir "Gofen" stundenlang den Spielplatz belagert haben oder uns im Wald wie "Robin Hood" gefühlt haben...,,schön wars ;-). Dann gibt es sich noch Düfte aus der Küche, wie bei dir. Zum Beispiel Öpfelchüechli, oder wenn mein Grosi Confiture gekocht hat. Den Gasherd rieche ich heute noch und selber koche ich auch lieber mit Gas.
    Es war schön wieder ein wenig Kind zu sein und ich geniesse das jedesmal.
    Noch schöne Ferien und hoffentlich bleibt das Wetter so ;-).
    Liebe Grüsse
    Nadja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Nadja! Naja, ob das Wetter so bleibt.... Morgen wahrscheinlich eher nicht, und dann werden wir sehen! Aber: Es braucht auch ab und zu einen tüchtigen "Gutsch" Nass von oben, wenn die Natur so schön blühen und gedeihen soll, wie sie es jetzt tut! Alles hat 2 Seiten, gell?
      Da bringst du mich auf was: Von meinem 3ten Lebensmonat an bis ich 17 war sind wir jeden Sommer auf die Alp in die Ferien gefahren. In ein Häuschen ohne Strom, mit Plumpsklo und Feuerherd in der Küche. Genau dieser Duft, den ein Herd verbreitet, der steigt mir jetzt wieder in die Nase. Dieses warme, holzige, harzige.....herrlich! Und dazu dieses dumpfe Geräusch, wenn meine Mutti morgens die kalte Asche in den Auffangbehälter runter"riegelte". DAS ist auch so eine Erinnerung an wunderschöne, freie Tage im "Waldeggli", mit frischem Alpanken, chüschtigem Alpkäse, mit Milch, auf der eine fingerdicke Schicht "Nidle" schwamm, und mit den Rindern, die nachts ums Haus grasten und deren Schellen uns in den Schlaf bimmelten. Ooohhh, und die Gewitter da oben! Die hatten sich aber gewaschen! Nicht selten krachte der Blitz in den Giswilerstock, der sich direkt hinter dem Häuschen in den Himmel erhob. Uiuiui, das war manchmal regelrecht unheimlich! Unsere Hunde verkrochen sich dann immer lieber unters Bett.....Und dann gab es da noch eine riesige alte Tanne mitten auf der Weide, auf der sind wir rumgeklettert, haben unter ihr "bäbelet", Kühe aus Tannzapfen gebastelt und kleine Zäune für sie gezogen. Wenn man sich erst einmal zu erinnern beginnt, dann kommt wieder ganz vieles zum Vorschein!
      Dir ein wunderschönes WE,
      ganz liebi Griessli!

      Löschen
    2. Hihi, das kommt mir auch bekannt vor, liebe Frau Hummel. Bei meinem Götti hatten wir auch einen Holzherd und das WC war ebenfalls ein Plumsklo wobei wir immer am Brunnen das Wasser holen mussten ;-). Waschen durften (mussten)wir uns auch draussen am Brunnen. Ja da werden Erinnerungen wach, danke für die schöne Zeitreise auf die du uns geschickt hast ;-).
      Liebs Grüessli
      Nadja

      Löschen
  7. Liebe Frau Hummel,
    oh ja....Oma und ihre Küche.....mir fallen da 1000 schöne Sachen ein.....das leckere eingekochte Obst (gefühlte 500 Gläser)....wenn wir dann in den Keller geschlichen sind und haben uns ein Glas gemopst...oh man war das aufregend....Dann jedes Jahr die Kleinen gelben Entchen, die viel Wärme brauchten und Oma stellte sie immer auf die Klappe des Küchenofens mit einem Tuch bedeckt.....ich liebe diese Erinnerungen und denke sehr oft daran....
    Und natürlich dürfen unsere geliebten "Arme Ritter" nicht vergessen, viele kennen sie bestimmt ich mach sie auch heute noch sehr gern.
    Ich wünsche dir ein schönes Wochenende!
    Ganz liebe Grüße
    Annett

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ....ahjaaa, Annett, und "errötende Jungfrau"! Das war ja auch sowas Tolles! Irgendwie hat Oma da Apfelmus angedickt, sodass es wackelpuddingartig wurde. Unten in der Schüssel befanden sich Zitronenscheiben, darauf also dieser (mit Rotwein angefärbte!) Pudding, und komplettiert wurde diese süsse Pracht noch mit warmer, natürlich selbstgekochter Vanillesauce....... Miammmm!!
      Die Sache mit den Entchen ist ja niedlich! Früher, als meine Mutti noch klein war, da hatte die Familie ein grosses Haus, in den Fels gebaut, mit riiiesigem Obstgarten, einem Teich und ganz vielen Hühnern. Von diesen Hühnern wusste meine Mutti auch ein paar lustige Geschichten aus ihren Kindertagen zu erzählen! Eines der Hühner hatte mal ein paar Enteneier ausgebrütet (wie das kam weiss ich jetzt nicht mehr!), und natürlich war das Entsetzen und das Gegackere von Mamahuhn gross, als die kleinen Entchen bald nach dem Schlüpfen zum Teich watschelten und sich ins kühle Nass stürzten! ;oD Ach, ich glaube, man könnte ganze Bücher schreiben mit diesen alten Geschichten!
      Auch dir ein wudnerschönes WE, bis bald!
      Herzliche Grüsse!

      Löschen
  8. Hallo liebes Hummelchen,

    ach, was ist das für ein netter Post!!!! So schön ge- und beschrieben und auch bei mir kamen sofort Kindheitserinnerungen hoch. Leider hatte ich nicht das Glück eine liebe Oma in der Nähe zu haben. Mütterlicherseits waren meine Großeltern schon früh verstorben. Väterlicherseits lebten die Großeltern in der damaligen DDR. Wir haben uns aus verständlichen Gründen ganz selten gesehen und natürlich keine intensive Beziehung aufbauen können.
    Trotzdem gibt es sooo viele interessante Erinnerungen an meine Kindheit. Ganz präsent ist jetzt im Frühjahr immer die tägliche Diskussion mit meiner Mutter, endlich die Strumpfhosen gegen Kniestrümpfe tauschen zu dürfen.
    Nein es ist noch zu kalt, aber nur ein paar Stunden........, waren immer die mahnenden Worte meiner Mutter. Ich habe Strumpfhosen gehasst und für mich war es fast ein Fest, wenn ich endlich Kniestrümpfe anziehen durfte. Meistens um Ostern herum. Bunte für den Alltag und weiße für Sonntags.
    Jedes Frühjahr muss ich wieder daran denken und könnte mich fast wegschmeißen, welche Dinge einem als Kind so wichtig sind. Hachzja...... die Kinderzeit.......!
    Dir noch wunderschöne Ferien und Danke, dass Du uns Leserinnen mit in Deine Kindheit genommen hast. Deine Omi muss ja ein gaaanz Liebe gewesen sein. ich konnte sie direkt vor mir sehen...... :o).
    Herzliche Grüße von Erika
    aus Rheinhessen

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. "In den Monaten ohne "R" im Namen dürft ihr Kniestrümpfe anziehen!". Das war die Regel bei uns. Hat immer gut geklappt! Was hab ich diese Strumpfhosen gehasst, die juckten immer so, weil reine Wolle.....Und genau, früher trugen wir sogar noch kleine Schürzchen über den Röcken- ich erinnere mich an eine hellblaue, die mit weissen Hasen bedruckt war! Ich war immer sehr stolz auf meine Schürzchen!
      Das ist ja schade, dass du nie Grosseltern in der Nähe hattest ! Meine beiden Opas waren auch schon sehr früh verstorben, aber meine Oma wurde 90 und meine Grossmutti sogar knapp 101 Jahre alt! Grossmutti wohnte im gleichen Haus, sie hatte sogar einen schwarz-weiss-Fernseher (wir hatten noch lange keinen!), da durften wir immer Daktari, Furie und Jeanie aus der Flasche gucken. Das war was!
      Hab ein sehr entspanntes WE, liebe Erika!
      Ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  9. wenn der Flieder blüht, dann hatte meine Oma Geburtstag - Flieder verbinde ich mit meiner Oma. Der wuchs am Bahndamm auf dem Weg zu ihr. Also wurden dicke Fliedersträuße geschnitten.
    Binsen verbinde ich mit meinem Opa - der hat mir mal, als ich ein kleines Mäddchen war, einen Binsenkorb geflochten. Auch Pferde und deren Geruch verbinde ich mit meinem Großvater - wir waren oft zusammen bei den Pferden. Schon er liebte die Pferde und erzählte mir damals viele Geschichten dazu aus seiner eigenen Kindheit und Jugend.
    Den Duft von frisch gekochter Marmelade verbinde ich mit meiner anderen Oma - die hatimmer Erdbeermarmelade gekocht - die dann frisch auf Buttertoast - boah, ich kenne kaum einen größeren Genuß.
    Aber auch den Geruch von "nasser Hund", denn wenn es regnete lag die Schäferhündin meine Großmutter immer im Flur auf ihrer Decke. Deswegen stört mich das wohl heute bei unseren Hunden auch nicht, wenn sie naß werden und ins Haus kommen - wo andere eher die Nase rümpfen würden.
    Oder duftende Wäsche im Wäscheschrank - da denke ich auch automatisch an meine Oma - bei ihr duftete der Wäscheschrank genauso.
    Ja, liebe Frau Hummel - so ist das wohl mit den Kindheitserinnerungen. Je älter ich werde, desto mehr Erinnerungen kommen hoch bzw. sind präsent. Ist schon erstaunlich.
    Hab ein schönes Wochenende, Jacqui

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ahja, Jacqui, Blumen sind auch sowas. Meine Oma verbinde ich immer mit Maiglöckchen. Sie hatte ein RIESENbeet voll davon im Garten, und immer zu meinem Geburtstag hat sie mir ein dickes Sträusschen davon gepflückt. Ich liebe ihren Duft heute noch und hätte gerne welche davon im Garten. Aber irgendwie findet man die nie in den Gärtnereien.....
      Nasse Hunde stören mich auch nicht im geringsten. Wenn sie artgerecht gefüttert werden "stinken" sie auch nicht, sondern müffeln halt einfach ein bisschen nach feuchtem Fell. Übrigens hat es uns vorgestern Abend beim Ausreiten total verregnet und verhagelt (!), kaum waren wir mit den Ponys unterwegs brach ein fettes Gewitter los. Nunja, das hat mich nicht weiter gestört, ist ja schliesslich nur Wasser, ne? Aber die Ponys waren natürlich auch klatschnass und haben regelrecht gedampft, und aus ihrem Fell stieg dieser Geruch auf, den wir wohl beide so gerne mögen. Meine Ponys riechen aber auch nicht streng nach Pferd, weil ich sie auf Leinenstreu halte und sehr penibel bin beim Ausmisten. Sie riechen einfach nur ein kleines bisschen, eigentlich mehr nach Haar und Heu und so!
      Dass deine Erinnerungen je länger je mehr wiederkommen ist nicht erstaunlich: Mit fortschreitendem Alter wird das Gehirn für die Erinnerung an vergangene Zeiten wieder aktiver, dafür vergisst man umso schneller alles, was vor ein paar Minuten oder Stunden passiert ist! ;oD
      Hab einen schönen Tag,
      herzlichste Grüsse, auch an die Bande!

      Löschen
  10. Liebe Frau Hummel, klarer Fall!
    Düfte aus der Küche und dem Garten, von Reisen und Ausflügen. Klänge von Musik und Stimmen. Geräusche aus Haus und Garten. Bilder von hier und da.
    Ich hatte und habe ein große Familie und es vergeht kein Tag , an dem ich nicht davon zehre , was ich alles mitbekommen habe. Da bin ich wirklich sehr dankbar. Es kommen sooo viele Anregungen aus der Kindheit und Jugend.
    Bald blüht ja der Holunder. Du kannst dir vielleicht einen Holunderblütensirup machen. Der hält lange und ist supererfrischend.
    Eine dufte Zeit und ganz viel Blümchen zum Anfliegen,
    bis bald,
    Angelika

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hollundersirup mag ich sehr gerne, Angelika! Ich kaufe mir ab und zu den Bio-Sirup, den es bei unserem Grossverteiler gibt, in kleinen, herzigen Glasflaschen. Schade, dass ich nicht Grossmuttis Limonade-Rezept habe. Nur schon diese verschnürten Glasflaschen im Regal stehen zu haben wäre herrlich, ganz abgesehen vom Genuss beim Trinken!
      Solche Erinnerungen sind sehr werrtvoll, und ich befürchte, dass viele Kinder heutzutage ganz vieles nicht mehr erleben, was wir noch hatten! Die Werte haben sich so sehr verschoben, wichtig sind oft nur noch die materiellen Dinge. Ich frage mich manchmal, was die Kinder von heute später als Erwachsene für Erlebnisse mit ihrer Jugend verbinden.....
      Hab einen sehr schönen Tag, meine Liebe! Hier ist das Wetter heute leider richtig gruslig, aber es lädt dafür ein, sich einen ganz und gar gemütlichen Tag zu machen!
      Herzlichste Grüsse und bis bald!

      Löschen
  11. Und in Deine Kindheitserinnerungen hinein gratuliere ich Dir von ganzem Herzen, liebe Andrea-Hummel, alles Liebe und Gute, vor allem aber bleib wie Du bist und immer gesund!
    von Herzen
    Sara

    _____♥♥_____♥♥_____
    __♥_____♥_♥____♥__
    __♥______♥______♥ ___
    ___♥___Happy___♥____
    _____♥_______♥______
    _______♥___♥_______ _
    _________♥__________
    _______♥___♥________
    _____♥_______♥______
    _ __♥__Birthday__♥____
    __♥______♥_____♥___
    __♥_____♥_♥____♥___ _
    _____♥♥_____♥♥_____

    Ich wünsche ♥-lich alles Gute:
    Gesundheit, Glück und Sonnenschein.
    Und nun mit frischem, frohem Mute
    ins neue Lebensjahr – hinein!
    ---> gefunden auf http://snart.cc <---

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, Sara! Mal sehn, was der Tag noch so bringt- wettertechnisch kann man ihn jedenfalls aus dem Kalender streichen: Gestern Juli, heute November! Aber egal, ich mach ihn mir ganz gemütlich und bummle einfach so durch die Stunden!
      Auch dir einen wunderschönen (Geburts)tag, geniess ihn! (Hast du meine Mail bekommen?)
      Ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  12. Liebstiges Hummelchen,
    ich dank dir sehr für deinen wunderbaren Kommentar zu meinem Posting!!!
    Dein Hinweis, dass du dich heute auch auf besondere Weise mit dem Älterwerden befasst, hat mich natürlich gleich hierher gelockt ;o)) - und weil ich da oben lese, dass du heute Geburtstag hast, gratuliere ich dir als allererstes dazu ganz, ganz herzlich! Happy birthday, liebe Hummel, ich hoffe, du hast den Tag noch fein verbracht, trotz Novemberwetters. Erstens stört dich Kälte oder Kühle ja eh nicht und zweitens bist du sowieso ein Mensch, der gut genießen kann, von daher mach ich mir also keine Sorgen, dass du einen üblen Tag hattest :o)
    Dein Posting ist wieder eines von der herzerfrischenden Sorte - rundum natürlich und mit schönen Erinnerungen gepflastert. Es würde meiner Meinung nach auch gut zu "Rettet die Lachfalte" passen, denn es ist ein positives Posting und eines, das dazu einlädt, in schönen Erinnerungen zu schwelgen. Vielleicht hast du ja Lust, es dort zu verlinken!?!

    Übrigens: Holler haben wir gestern gegessen - allerdings in Form von Hollerküchle (gebackenen Holunderblüten) - und heute gab's auch was aus der Natur: Brennesselspinat. Im Moment liebe ich solche einfachen Speisen, die "aus dem Wald kommen", ganz besonders!
    Ganz herzliche rostrosige Grüße & alles Liebe samt Tierchenkraulern,
    Traude
    ☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼☼
    http://rostrose.blogspot.co.at/2015/05/rdl-5-uber-die-vorteile-des-alterwerdens.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir herzlich, liebes rostiges Röschen! Ach, der Tag war ganz einfach so wie immer! Ich mache keine grosse Sache aus meinen Geburtstagen, morgen trifft sich meine Familie und vielleicht eine liebe Freundin noch, bisschen Torte und Kaffee...ferddisch! Muss mich erst mal an diese seltsame Zahl vor der Null gewöhnen, die kenn ich gar nicht, hat sich einfach so in meinen Dunstkreis geschummelt. Echt jetzt, Unverschämtheit! ;oD
      Du siehst es ganz richtig, das Wetter ist mir wirklich egal, ich hab gemütlich gelesen, fernseh geguckt, Mascarponecreme für morgen gerührt..... war schön! Und bei 4° draussen und Dauerregen machen auch Kerzen drinnen wieder Sinn, ne??
      Brennesselspinat? Das hört sich ja interessant an- wie machst du den? Ich hab ja jede Menge Brennesseln am Stall, die wären jetzt auch noch recht zart und jung. Wäre mal einen Versuch wert!
      Klar, ich verlinke gleich meinen Post bei dir! Wenn du denkst, dass er zu RDL passt- aber sofort!
      Hab ein feines WE, ganz herzliche Grüsse!

      Löschen
  13. Ach Menno! Ich hab Dich verpasst - alles Liebe und Gute nachträglich!!! SOWAS. Aber Du läufst immer noch nicht bei mir auf - wie am Anfang. Das ist auch keine doofe Ausrede, ich schwör´s - ich gucke immer mal, und schwupps, der nächste Post ist längst da, und in meiner Blogleseliste war NIX. Hab mich ja schon zweimal bei Dir gefollowert, hat aber auch nüscht gebracht.
    Meine Kindheitserinnerungen sind vor allem unerlaubtes Höhlenklettern und Walderdbeerenfutter, Heidelbeeren pflücken, Baumhäuser bauen und auf ner Kuh reiten (eine sehr gutmütige Kuh, die ich immer streichelte). Blumenkränzlein binden und in so einem schmierigen aufblasbaren Bassin plantschen - und natürlich schaukeln und klettern, bis der Arzt kommt... Leider einmal tatsächlich, war volle Kann auf meinen Schädel geknallt... hat mir gaar nix gemacht (höm).
    So drück ich Dich und sing Dir KEIN Ständchen, lieber nicht, hihi, Deine armen Ohren, und finde Dein "wartende-Flasche-Bild" sooo schön.
    Deine Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Méa, aber das macht doch gar nix! Ich nehme deine guten Wünsche doch auch jetzt noch gerne entgegen, die kommen jederzeit richtig! Und dass die Elektronik ab und an versagt, das kenne ich auch. Die ist nicht unfehlbar, auch wenn man uns das immer wieder weismachen will.....
      Auf Kühen sind wir früher auch geritten, auf der Alp, auf der wir immer unsere Sommerferien verbrachten. Das ist allerdings nicht ganz so komfortabel wie auf einem Pferd, :oD! Und ich bin ja sooooo froh, dass dein Planschunfall keine weiteren Folgen und bleibenden Schäden nach sich gezogen hat, *ggg*!
      Ich hab grad recht wenig Zeit für's www, deshalb hab ich deinen Kommi auch erst jetzt entdeckt. Ich bin mal wieder dabei, 3 kleine Mietzchen-Hosenscheisserchen von Hand aufzuziehen. Eines unserer Stallmädels, das wir bis dato nicht operieren lassen konnten, weil sie sich erfolgreich unseren Einfangbemühungen entzogen hat, ist stolze Mami geworden. Aber entweder hat sie nicht genug Milch, oder es gibt andere Gründe, dass sie ihre Kinderchen ein wenig im Stich lässt. Auf jeden Fall sind die Kleinen immer wieder am schreien, und so helfe ich mit einem Mini-Fläschchen nach. Ach, die sind soooooooo süss! Ich denke, ich kriege sie gut durch, denn sie sind ja schon ungefähr so 3 Wochen alt, die Äuglein sind offen und staunen in die Welt. Die 3 haben einen ordentlichen Zug drauf! Ich poste dann mal ein paar Fotos....
      So, und jetzt muss ich los, die Arbeit ruft!
      Hab einen feinen Tag und bis bald,
      ganz liebe Grüsse!

      PS: SOOOOOOO katastrophal kann dein Gesang doch gar nicht sein, oder??? Meine Ohren sind sich ausserdem einiges gewohnt, unter anderem müssen sie ja immer wieder meine eigene Gesangskunst ertragen, ghihihiiiii...

      Löschen
  14. Nein, eigentlich kann ich sogar ganz gut singen, hihi. Aber Geburtstagsständchen sind alle so ... oiiiiiiii
    Und auf dem Kopp gelandet bin ich, als ich auf dem Reck (war unsere Teppichstange, unterhalb Kieselbeton...) einen Salto Abgang machen wollte (ernsthaft!!!). Ich hatte vorher Geräteturner angeguckt, Olympia, glaub ich, war noch klein... und dachte, ich kann das... HÖM... Konnte ganz schön viel, war eine super Geräteturnerin (ganz kurzer Handstand auf dem Reck, jahaaa), doch das... nicht... hahaha.
    Vielleicht bin ich deshalb so ein wenig seeeeehr seltsam :))) Aber ich bin zumindest sehr happy damit :)) Sollten vielleicht mehr Leute auf den Kopp knallen ;)
    Ohhh, und Du bist Katzenmami??? Ich kann es gar nicht erwarten, die Katzis zu sehen...
    Noch einen Knuddler, und wechhh ist die Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *gggg*, so besehen hätte ich auch schon ein paar Mal auf den Kopf gefallen sein müssen....Aber was ist schon seltsam? Was die einen als seltsamen Menschen betrachten, das ist für die andern immer noch völligst normal! Hauptsache, wir fühlen uns wohl dabei, so wie wir sind, (und das tun wir ja, ne?),
      dann ist alles perfetto! ;oD Lieber schön schräg denn schön langweilig.....
      Jajaaaa, Fotos kommen demnächst in diesem Kino! ;oD Also, ich bin voll und ganz als Mami akzeptiert- die Drei hören nur meine Stimme und kommen schon zwischen den Heuballen hervorgesaust! (Naja, was man in dem zarten Alter und mit zittrigen Beinchen so "Sausen" nennen kann!)
      Hab einen schönen Tag noch, cia-haaaaoooooo!!

      Löschen
  15. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen
  16. What you're saying is completely true. I know that everybody must say the same thing, but I just think that you put it in a way that everyone can understand. I'm sure you'll reach so many people with what you've got to say.

    AntwortenLöschen