Sonntag, 16. November 2014

FLUGSTUNDE!!

So. Heute ist ES mal wieder passiert. ES geschieht alle paar Jahre einmal, nicht sehr häufig also, aber ich muss mich damit abfinden, dass ES immer mal wieder vorkommen kann.
Jajaaaaa- ich seh' schon das grosse Fragezeichen in euren Gesichtern..!
Dann will ich es euch mal verraten: Ich bin heute vom Pony abgestiegen. Also, ich meine: Unfreiwillig. In vollem Fluge, sozusagen. Unangemeldet. Pffttthhhhh....
Aber um es gleich vorneweg zu nehmen:

                      Nix passiert! 

Meine Knochen und mein Fahrgestell überhaupt sind allesamt heile und scheinen noch beweglicher und flexibler zu sein, als es mein fortgeschrittenes Alter erahnen lassen würde, *ggg*!

Ich darf behaupten, dass ich sehr brave Ponys hab. Wirklich sehr, sehr brave! Aber nun, es sind halt Pferde, Fluchttiere somit, und die erste Reaktion beim leisesten Hauch drohender Gefahr, also etwa

a) einem Tiger, der einem vom Apfelbaum in den Nacken springt 
b) ein Stapel Holz, der verflixtnochmal gestern noch nicht   
   dagestanden hat oder
c) ein Baumstamm im Wald, der gerade heute von der Sonne beschienen
   wird und nun eigenartig hell aus allen andern heraussticht

die ist dann einfach: Rechtsumkehrt Marsch!

Und genau das hat Harry heute getan. Wegen ebendiesem obgenannten sonnenbeschienenen Baumstamm.

Man kommt also fröhlich um die Ecke getrabt, eins-zwo-eins-zwo!- nichts Böses ahnend, und plötzlich verschwindet das Pony unter einem. Es ist sozusagen voll auf die Bremse gelatscht, hat sich auf die Hinterhand gesetzt und in einem einzigen Schwung die Richtung um 180° gewechselt. Und ich kann euch sagen, wenn sich 700 kg Lebendgewicht dazu entschliessen, in die entgegengesetzte Richtung zu schwingen, dann könnt ihr es aber sowasvon vergessen, die Physik überlisten zu wollen! Da hängt man dann den Bruchteil einer Sekunde schwerelos in der Luft, guckt relativ doof aus der Wäsche, nur um anschliessend ganz fix den Lift nach unten zu nehmen.


Bild geklaut bei thelwell im www! ;oD

Kawumm, Bodenkontakt auf die etwas ungestüme Art und Weise sozusagen.
Aber man hat ja seine beim jahrzehntelangen Üben angeeigneten Reflexe, nüchwahr? Einer davon ist: Die Zügel auf gar keinen Fall loslassen!
Dumm nur, wenn das Pony rückwärts hoppelt und bei der Gelegenheit aus dem Zaumzeug schlüpft. Aber weil es eben, siehe oben, ein sehr braves Pony ist, bleibt es hinterher einfach stehen. Und das Reiterlein rappelt sich ächzend auf, rückt den Helm zurecht (denn kluge Köpfe schützen sich, nö??), befestigt das Zaumzeug wieder am Pony und erklettert dieses unter Zuhilfenahme eines freundlicherweise anwesenden Felsbrockens. 

Der Rest des Ausrittes bringt man dann ohne weitere unangemeldete oder geschwindigkeitsforcierte Vorkommnisse hinter sich.

Jetzt hab ich wieder ein paar Jährchen Ruhe, *ggg*!

Habt einen ganz entspannten Abend, meine Lieben!

Hummelzherzensgrüsse!
          *



Kommentare:

  1. Gut daß dir nichts passiert ist. Aber mich hat es auch ein paar Mal heruntergeholt in der Vergangenheit, als ich noch geritten bin. Einmal weil ich angefangen hatte zu träumen, da wollte mich wohl jemand wachrütteln ;)
    Und Pferde können vor den unglaublichsten Sachen Panik bekommen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ne?? Und handkehrum wundere ich, was ihnen wiederum GAR KEINE Panikschübe verursacht! Harry ist ein Hasenfuss par excellence, aber manchmal, wenn ich denke, jetzt geht's los, da hat er Nerven wie Drahtseile. (Bagger, Forstgeräte, dröhnende Glocken an den Hälsen wildgewordener Rinder...!) Naja, das macht die Sache doch erst interessant! ;oD
      Ciao, meine Liebe!

      Löschen
  2. *GRÖÖÖÖHL* .... ich wußt es schon nach dem zweiten Satz .... und hab am Ende Deiner Ausführungen Tränen in den Augen vor Lachen ... ich hab aber sowas von nem Film vor dem geistigen Auge .... Hummelsche you made my day.
    Aber natürlich bin ich auch froh, dass Du soweit heile geblieben bist und die paar Beulchen und blaue Flecken wird Dir bestimmt Herr Bummel sanft wechmassieren.

    Liebe Grüße von einer immer noch schmunzelnden Steffi .... *TränchenausdemAugenwinkelwisch*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sorry, meinte natürlich nich Herr Bummel ... sondern Herr Hummel. :-)

      Löschen
    2. Jaja, lach du nur! Ich mach mich doch gerne zum Affen, ghihihiii..... Und das Beste ist: Ich lache ja selber immer! HerrHummel hat sich schon des Öfteren gewundert, dass ich immer loslache, wenn ich mich auf die Nase lege oder so. Gibt ja auch keinen Grund, zu heulen, wenn nix Schlimmes passiert, oder?? Eben.
      Drückdich und bis bald!!

      Löschen
  3. ...uuups, solange du heil geblieben bist, dürfen wir hier also herzhaft loslachen.
    Na, so a bißerl bist scho selber schuld, nicht am Sturz, aber an unserer Lache --- die Tatsache, dass du das so niederschreibst zwingt uns gewissermaßen zu solchen Bewegungen um die Mundregion.
    Hab mir schon beim Anblick des Bildchens, die ich noch aus Kindertagen zu gut kenne, so was gedacht.
    Einen wunderbaren Abend wünscht dir von Herzen
    Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, die sind zu ulkig, diese dicken, frechen, kleinen Ponys, oder? Hab ein Buch von dieser Bande, zu köstlich!
      Freut mich doch, wenn ich zu deiner Belustigung beitragen konnte...ist ja überhaupt auch gar nicht schlimm, damit muss man rechnen. Es gibt keinen Reiter, der nicht schon Flugstunden hatte, da wette ich! Und ich muss ja selber auch grinsen, wenn ich mir diesen Abflug bildlich vorstelle!
      Hab einen schönen Wochenstart,
      ganz liebe Grüsse!!

      Löschen
  4. hihihihi, sorry hummelchen, aber so wie du deinen abgang vom pferd erzählst, kann man gar nicht anders, als sich den bauch vor lachen zu halten! ich sehe es förmlich vor mir.... soooooo lustig, also für dich sicher weniger!! zum glück ist dein gestell noch ganz!!
    fröhliche übere hoger grüessli ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dochdoch, ich lache auch immer über meine kleinen "Unfälle", etwas, das manche gar nicht verstehen können! Aber wie gesagt: Wenn einem nichts Übles passiert, kann man doch einfach darüber grinsen- es hat bestimmt auch witzig ausgesehen! Und ich bin ja schon so oft vom Pferd gefallen, dass ich mir eine sehr effektive Abrolltechnik angeeignet habe, hihihi....
      Liebe Grüsse zurück ubere Hoger!

      Löschen
  5. Hihihi, man kann am besten Lachen, wenn man das Gefühl (als Ex-Reiter) selber kennt. Sehr gut beschrieben und vielen Dank für diese erheiternde Gute-Nacht-Geschichte...

    Liebe Grüße

    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber gern geschehen! Ich freue mich doch, wenn ich andere zum Lachen bringen kann.... ;oD
      Hab einen schönen Abend,
      herzliche Grüsse!

      Löschen
  6. Liebste Frau Hummel,
    Gott sei Dank ist nix passiert, alles heil geblieben.
    Dann wünsche ich Dir wirklich, das jetzt wieder ein paar Jahre Ruhe herrscht.
    GGGLG
    Frau KunterBunt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ich mir auch, *ggg*! Also, grade drum reissen tu' ich mich ja nicht.... Aber ich bin ja ein Indianer und hart im nehmen, von daher!
      Bis bald, Hummelzherzensgrüsse!

      Löschen
  7. Hahaha, na, Gott sei Dank, können wir hier alle lachen, und Du hast Dir nichts Schlimmes getan. Köstlich beschrieben, ahhh, der Morgen startet mit einem herzhaften Lachen, wie schön. Und ja, die erschrecken sich vor Geistern, gelle?
    Ohhh, ich kenn das nur zu gut, ich war sicherlich Rekordhalter. Einmal mit dem ganzen Mund voller Sand - frau sollte ihn ZULASSEN beim Fallen, einmal nahm ich mit Bravour die Kavaletti, allein, das Pferd beschloss vorher ruckartig stehen zu bleiben...
    Ein Reiter hatte es dann tatsächlich fertig gebracht, vom Balken zu rutschen vor Lachen, wobei er sich den Knöchel verknackste (ES GIIIBT GERECHTIGKEIT auf dieser Welt). Mich nimmt irgendwie kein Pferd ernst. Die mussten sich nicht mal erschrecken, böööhhhh.
    Also hast Du einen würdigen Sturz hingelegt - vielleicht tröstet das ein wenig :) Aber pass schön auf Dich auf, nicht, dass das Pony auf den Geschmack gekommen ist, oiiiiiii, hoppeligen Drücker von der Méa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Sie sehen Dinge, die gibts gar nicht. Oder nee, anders: Die sehen WIR nicht! Ich sach ja immer: Da war wieder eine Elfe. Oder ein Troll. Oder WeissGottwer.... ;oD Cavallettis habe ich auch schon im Alleingang überquert, ich hab's sogar schon im Salto geschafft (ehrlich!!) Na, ich könnt ja langsam ein Buch schreiben! Aber nun, bisher ist das alles mit eher undramatischen Blessuren abgegangen (Nase gebrochen, Hand im Gips, Knöchel bandagiert, Knie doppelt so dick wie normal, jajaaaa.....), und in jeder andern Sportart holt man sich auch die eine oder andere Beule!
      Dicken Drücker und einen schönen Abend dir!
      Hummelzherzensgrüsse!

      Löschen
  8. Huhu!

    Gut dass Dir nix passiert ist!!!

    Jetzt, wo es wieder etwas kühler wird, drehen die Ponys wieder auf.
    Meine Dicke (Kaltblut!) benahm sich am Samstag auch wie ein 3-jähriger Vollblüter.

    Mein vorheriges Pferd war total cool..... nur im Februar.... da kam es über ihn.
    Jedes Jahr!
    Die ersten Jahre bin ich einmal im Jahr runtergesegelt.... immer im Februar!
    Ist aber, zum Glück, auch nie was passiert.

    Von der Dicken bin ich bisher (*klopf schnell mal aug Holz*) noch nicht runter geflogen.
    Bin echt gespannt wann es so weit sein wird.

    Hoffen wir mal dass wir beide noch Jahre bis zu unserem nächsten Sturz Zeit haben!!!

    Und Kappe ist natürlich Pflicht!!!

    LG
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Caudia, ich wette, das kommt noch. Also, das mit dem Runterfliegen! Das gehört doch einfach dazu..... Und genau, sie riechen den Schnee! Immer, wenn die Berggipfel weiss überzuckert sind, dann geht's los. Nüstern in den Wind, die Mähne weht, das Pony hoppelt.... ;oD Aber man weiss es ja inzwischen und richtet sich darauf ein!
      Dir und deiner Dicken schon mal einen guten Start in den Winter!
      Hummelzherzensgrüsse!

      Löschen
  9. Hach Frau Hummel
    was bin ich froh ist dir nix passiert....ich kenne auch andere Geschichten die ganz und gar nicht lustig enden , leider.
    Aber bei deiner Beschreibung musste ich natürlich schmunzeln ,
    du regst einem ja das Kopfkino förmlich dazu an , grins.
    Hab eine wundervolle Woche
    herzlichst
    caro

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja auch die Absicht: Euch ein wenig zu erheitern! Auch dann, wenn ich mich selber dabei zum Affen mache, *ggg*! Man ist sich ja für nix blöd genug, oder?? ;oD
      Hab einen besonders gemütlichen Abend, du!
      Ganz liebi Griessli!

      Löschen
  10. Liebe Frau Hummel,
    wieder mal herzerfrischend toll geschrieben. Obwohl es ja eine ernste Sache ich. Ich kann das alles nachempfinden. Aus dem Alter der Leichtsinnigkeit bin ich raus und trage, weil schon mehrfach schmerzhaft erlebt, immer eine Sturzweste. Ich habe so ein nettes Pony bei dem alle beim Anblick in Entzücken verfallen. "Oh ist das süß" höre ich immer, aber dieses Pony hat es faustdick hinter den Ohren. Sollte es mal bei mir wieder so weit sein denke ich an dich und versuche mich zu erinnern wie ich beim Lesen des Textes schmunzeln musste.. ggg LG Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Helm ist okay, für die Weste konnte ich mich noch nicht erwärmen. Da komm ich mir ja vor wie ein Michelin-Männchen! Kann man sich da überhaupt noch vernünftig bewegen? Und apopo süsses Pony: Genau diese stillen Wasser hopsen besonders hoch, um es mal so auszudrücken, kicher...
      Ganz herzliche Grüsse und Hals und Bein!

      Löschen
  11. Liebe Frau Hummel,

    gut dass ich am heimatliche Schreibtisch sitze und auf Holz kloppen kann. Bisher wurde ich von solchen Attacken erfreulicherweise insoweit verschont, dass ich auf dem Pferd sitzen bleiben konnte. Bis auf die Aktion im April, als mein Pferd erschreckt zur Seite hüpfte, mein Unterkörper auch, aber mein Oberkörper nicht. Dank eines folgenden Galopps wurde alles wieder eingerenkt, aber der nachträgliche Rückenschmerz ist mir noch lebhaft in Erinnerung.

    Fröhliche Grüße und halte die Ohren steif!

    Anke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, also normalerweise wirft mich so schnell nichts aus dem Sattel. Ich darf wirklich behaupten, dass ich mir einen sehr gut ausgebildeten Gleichgewichtssinn antrainiert habe. Aber bei diesen Rollbacks, da hast du keine Chance! Das geht so blitzschnell, so schnell kannst du nicht mal gucken......
      Viel Spass dir und Madamchen weiterhin!
      Ganz liebe Grüsse!

      Löschen
  12. Liebe Frau Hummel,
    beim Lesen deines launigen Berichtes schlich sich ein breites Grinsen auf mein Gesicht. Fielen mir doch meine eigenen Luftreisen wieder ein. Hauptsache ist, dir ist nichts passiert und das Pferdchen ist auch nicht bis auf die Straße gelaufen.
    Diese Zeichnungen mit den dicken frechen Ponys finde ich total süß.
    LG Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nenee, die laufen nicht auf die Strasse. Denn 1. war ich im Wald, und 2. bleiben die sofort stehen, wenn sie einem parterre wiederfinden.... Wie gesagt: Sie sind sehr brav!
      Die Thelwell-Zeichnungen sind wirklich zum Kreischen, man erkennt sich da immer selber wieder, *ggg*!
      Hummelzherzensgrüsse!

      Löschen
  13. Ich kann zwar nicht gut reiten, aber würde es gerne besser können.Vor Erlebnissen wie deinem hatte ich immer Angst, denn wenn ich eins hinbekommen habe, dann runterfallen - in der Reithalle. Ich bin bei dir gelandet, weil ich das Bild wiedererkannt habe - ich liebe die Zeichnungen von Thelwell und habe diverse Bücher von ihm im Schrank.
    VG
    Elke

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, in der Reithalle landet man wenigstens weich.... Das hat so seine Vorteile! ;oD Aber um diese Erfahrung kommt man nicht herum. Ich hab's mal in einer einzigen Reitstunde 3 mal ungewollt vom Pony geschafft. Die haben mir aber auch immer die grössten Hoppler gegeben, weil sie wussten, dass ich keine Angst hab.....
      Einen schönen Abend dir und herzliche Grüsse!

      Löschen
  14. Ach Frau Hummel! Mein Mitleid ist ja mit Ihnen wegens eines eventuell in Mitleidenschaft gezogenen Hinterteiles. Aber wie Sie das so schildern... *rofl*
    Grüßle
    Ursel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichsten Dank, Allerwerteste! Zwar war nicht das Hinterteil in Mitleidenschaft gezogen, ich spür nur die Schulter- und Halsmuskulatur etwas intensiver, aber ich bin gerührt ob deinem Mitgefühl.... *ggg*!
      Herzelichste Hummelzgrüsse!

      Löschen
  15. Ja, ja : alle Jahre wieder … hat mich mein Thelwell Pony (Haflinger) auch gelehrt. Wenn, dann lagen wir meistens gemeinsam am Boden und er hat mich immer so lieb beschnüffelt ob auch alles O.K. ist. Danach ging`s sofort ans grasen… er war in seine Jugend ein richtiges Rodeo Pony und hat mich und meine Reflexe hervorragend trainiert. (Hakenschlagen, buckeln, rasen mit plötzlichen Zwischenstopps) Nun ist er 27 Rentner und ich , auch im fortgeschrittenen Alter mache es mir auf meinem feurigen Walking horse "gemütlich" . Nix mehr mit eins, zwo das ist wie ein Automatic auto , just go...
    LG Daniela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja genau: Mit meinem ersten Pferd, ebenfalls einem Hafi, lag ich auch mal darnieder. Da wollte er ein Strassenbord hochklettern im Winter, weil da oben leckere Zweige hingen, und ist dann zur Seite gekippt und runtergerutscht. Natürlich mit mir auf'm Buckel. Aber auch da: Nix passiert! ;oD
      Dann mal viel Freude weiterhin mit der Automatickutsche!
      Hummelzherzensgrüsse!

      Löschen
  16. Oh du meine Güte, bin ich froh, hast du diese Situation gut überstanden und hast gleich zu Beginn geschrieben, dass nix passiert ist. Aber du bist ja ne zähe Natur und ich kann mir gut vorstellen, dass du wie eine Stuntwoman im Flug nen doppelten Rittberger und kurz vor der Landung noch ne Rolle hingekriegt hast. Ich glaube, er ist stehen geblieben, weil er ganz "baff" war, was du da flugtechnisch hingekriegt hast und er seine Augen gerieben hätte, wenn er denn könnte. Ich hoffe, es hat ihm nicht allzu sehr imponiert, denn sonst könnte ihm ja in den Sinn kommen, dich wieder so sehen zu wollen ;-), ich drück dich Barbara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohjaaa... vielleicht sollte ich mich mal beim Film bewerben?? Gute Idee eigentlich.... ;oD
      Und du hast schon recht: Die sind immer so irritiert, wenn man ihnen plötzlich zu Hufen liegt, dass sie gar nicht anders können als verduzt stehenbleiben und einem von oben beäugen....
      Dickä Dricker und liebi Griessli!!

      Löschen
  17. Na bei diesem bezaubernden Post könnte ich mir ein Schmunzeln nicht verkneifen:)))
    So schön erzähltbeschiebenzumlebenerweckt!!!!!i schön das Pferd und Reiter wohl auf sind kann ja auch anders ausgehen.Grüsse ich die immer noch schmunzelt

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...sollst du auch nicht, man soll jeden lustigen Anlass zum Lachen nehmen, das Leben ist ernst genug! Vor allem, wenn nichts passiert ist! Ich muss ja selber immer lachen, wenn mir irgendein Malheur passiert...
      Liebe Hummelzgrüsse!

      Löschen
  18. Liebe Andrea,
    oh ja, ich kann mich noch gut an meine Flüge erinnern - auch ich hatte immer Glück - lustig fand ich immer, dass unser Markant dann gaaanz unschuldig da stand und überhaupt nicht verstehen konnte, warum ich denn abgestiegen bin... grins - gut, dass dir nichts passiert ist und wie du sagst, nun hast du wieder ein paar Jahre Ruhe - lächel -

    liebe Grüße - Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ruth,
      naja, mit der Zeit lernt man ja auch die perfekte Rolle und seinen Kopf und die Handgelenke einzuziehen! Ausserdem sollte man seine Fähigkeiten nicht überschätzen und möglichst Pferde reiten, die diese an Temperament nicht überbieten...! Trotzdem kann man solche Flugübungen nicht zu 100% eliminieren und muss diese ab und zu in Kauf nehmen. Schliesslich sind bei der Sache 2 Köpfe involviert, die was zum Geschehen beitragen, und ausserdem kann einem bei jeder Sportart was passieren, nüchwahr??
      Hab einen wunderschönen Abend,
      Hummelzherzensgrüsse!!

      Löschen
  19. Hopplahopp!!!!
    Zum Glück ist dein Hummelflug gut ausgegangen!
    Jana, die ja ebenfalls in Teenagerjahren zum Reit- und Springreitunterricht ging, hat sich auch ab und zu vom Sattel in die Botanik verabschiedet, und mein Mutterherz war dann immer irgendwo in meiner Hose (obwohl ich es ja immer erst NACHTRÄGLICH erfuhr, wenn ich schon wußte, dass "EH NIX PASSIERT" war ;o)) - wirklich gut, wenn die Reflexe da gut ausgeprägt sind und der Körper das richtige Fallen irgendwie schon gelernt hat.
    Wie du weißt, habe ich nie gelernt, vom Pferd zu fallen, aber vom Skifahren kenne ich das mit dem richtig Abrollen und Alles-Einziehen natürlich auch. Einziger erwähnenswerter Unterschied - beim Skifahren bin ich normalerweise "selber schuld" wenn es mich fetzt, und es hat niemals mit Tigern in Apfelbäumen oder sonnenbeschienen Gehölzen zu tun... ;o))
    Lass dich lieb drücken, auch für deine süßen Zeilen von neulich bei mir. Und natürlich war mir klar, dass dein Reiterlein nicht nach Kuba geradelt ist ;o)) ... obwohl: es gibt hier ein Mundartlied (vom Ostbahn-Kurti), da geht's mit dem Rad zwar nicht nach Kuba, aber nach Rio:
    "I foa min Radl noch Rio, i foa mit Schi noch Athen,
    oba a Strapaz wia di wü i ma nie wieda gebn."
    *ggg* (Ich hoffe, du konntest das verstehen? Hier der ganze Text zum Nachlesen: http://www.espressorosi.at/lyrics/rio.html)
    Liebste Küschelbüschelchen an dich und natürlich auch Kraulers an deine Tiere!
    Traude

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Traudelchen, ich darf behaupten, dass ich ein gutes Ohr für Dialekte hab. Und deshalb versteh ich natürlich den Ostbahn-Kurti absolut! Ich würd auch keineswegs mit di Schi noch Athen foan, im Lem' net! ;oD Apopo: Beim Skifahren WAR ich meist selber Schuld, wenn's mich in die Botanik gefetzt hat, wie du es so schön ausdrückst! Meine Mutti meinte immer, dass es sehr einfach auszumachen wäre, wo ich mich grade befinden würde am Skihang: Ich wäre nämlich IMMER dieser rasant grösser werdende, rasende schwarze Punkt, den sie schlussendlich in einer riesigen Schneewolke zu ihren Füssen wiederfinden würde.... Meint: Oben hinstellen, in die Knie gehen, runterrasen, Bremsmanöver auf dem Hosenboden. Yep. Und meist übersah ich auch geflissentlich die Bodenwellen, ratterte unkontrolliert durch sie hindurch und konnte von Glück sprechen, wenn ich dann eine weiche Landung im Tiefschnee hinlegte. *gggg*..... Ja, so war sie, the racing Hummel! Das Skifahren habe ich inzwischen aufgegeben, aus Zeit- und Interessemangel. Die Ponys sind dann doch einfach mehr meins!
      Hab einen schönen Abend,
      herzelichste Hummelzgrüsse!

      Löschen

Nette Worte sind herzlich Willkommen und erfreuen das Hummelzherz!