Samstag, 5. Juli 2014

IT'S NOT A HOBBY....


IT IS A LIFESTYLE!


Ab und zu werde ich gerne mal
gefragt (meist von Menschen, zu denen ich
ein wenig bis kein inniges Verhältnis pflege!),
wieviel ich denn eigentlich verdiene, dass
ich mir so viele Tiere leisten könne!?

Natürlich nenne ich diesen neugierigen
Zeitgenossen keine Frankenbeträge.
Aber ich erkläre es ihnen folgendermassen:

Es gibt Dinge in meinem Leben, die sind mir 
unheimlich wichtig. Meine vierbeinigen Freunde
gehören an vorderster Front dazu; ohne sie wäre
mein Dasein um ganz, ganz viel Freude ärmer!



Ich arbeite in einem 70%-Pensum in einer Klinik
und trage da zwar keinen Hungerlohn nach hause,
aber bestimmt auch keine Reichtümer.
Ansonsten bin ich ein bescheidener Mensch,
freue mich an dem, was ich habe, und strebe
auch nicht nach mehr.
Meine Tiere kann ich mir nur halten, weil ich
für sie auf ganz viel anderes verzichte:

* ich gehe NIE in die Ferien
* ich kaufe mir nur Kleidung, wenn es 
wirklich nötig ist
* abends bin ich zu 99,9 % zuhause und geh'
aller-aller-allerhöchstselten in den Ausgang
* ich fahre ein einfaches Auto und das auch nur,
weil ich mit dem ÖV hier schon ziemlich an-
geschmiert wäre. Ich könnte mir ansonsten
ein Leben ohne Auto sehr gut vorstellen!

Ausserdem steh' ich frühmorgens mit den Hühnern
(die irgendwann meine Truppe ergänzen werden! ;oD)
auf, fahre 2-3 Mal im Tag zum Stall, um auszumisten 
und zu füttern, egal, ob es regnet, stürmt, die
Sonne knallt oder Schneeflocken vom Himmel fallen.
(Und glaubt mir: Auch ich hüpfe morgens um halb 5
nicht "Hurra!!"-schreiend aus den Federn!)
Mein Daddy, meine Schwester und mein lieber
HerrHummel entlasten mich ein wenig, indem sie
3 Mal in der Woche mittags diese Arbeit übernehmen.
DANKE MAL AN DIESER STELLE HERZLICHST DAFÜR!!
Wir pflegen die Weiden und Ausläufe selber, halten
den Stall auf Vordermann, (der übrigens nur 
gemietet ist!), setzen Zäune, stapeln
Tonnen von Heu, schleppen Füttersäcke.
Vor dem Reiten steht überdimensional viel Arbeit.
Aber die mache ich gerne, denn wie schon eingangs
erwähnt: Für mich sind meine Tiere kein Hobby, sondern
ein Lebensstil. Sie gehören einfach dazu, ohne sie
kann ich mir mein Sein nicht mehr vorstellen. Das bringt
auch mit sich, dass ich niemals in einer Stadt leben
könnte, ich brauche Unmengen an Grün um mich herum!
Meine Tiere geben mir unendlich viel zurück,
belohnen meine Arbeit mit dem grossem Vertrauen,
das sie mir entgegenbringen, und mit einer Beziehung,
die nur jemand erfährt, der sich seine Tiere so nahe
halten kann.
Sie sind mir wichtiger als vieles andere.



Ich behaupte heute mal kühn: 

Wenn man bereit ist, Kompromisse einzugehen und
Prioritäten zu setzen, wenn man sich an anderer
Stelle einschränkt, die Konsequenzen daraus 
(er)trägt und gewisse Begehrlichkeiten ausser 
Kraft setzt, dann kann man sich (fast)
jeden Lebenstraum erfüllen!
(Als kleines Mädchen hab ich immer von einem
Stall voll Tiere geträumt.....)

Also bleibt dran, verfolgt eure Ziele und
Träume, arbeitet beharrlich darauf hin!
Es wird sich in jedem Fall lohnen.

Einen gemütlichen Sonntag euch und

Hummelzherzensgrüsse!

*



Kommentare:

  1. So sieht es aus ! Schön wie Du das auf den Punkt gebracht hast....die nina

    AntwortenLöschen
  2. Juhuuuu Frau Hummel, ich bins - jahaaaa, die treulose Tomate, die dir noch eine Email schuldet und sich genauso sowas von aufgeregt hat über die Streichkurse für nicht Jedermann, so dass sie sich mal gerade als Leserin von diesem Blog verabschiedet hat und die, die die Meinung zu 100 % mit dir teilt zu dem was du heute schreibst. Das Zauberwort heißt Prioritäten setzen! Da gibt es kein hü und kein hott! Man muss sich Ziele setzen und sich Gedanken dazu machen, was einem wirklich wichtig ist im Leben. Ich lege z.B. keinen Wert auf Gucci, Prada und Lacoste und ich bin auch nicht bereit für zwei Buchstaben auf der Tasche 700 € zu blechen. Wer das braucht, bitte! Wir haben nur ein Leben und keines mehr in Reserve und das sollte man nach seinem Gusto gestalten. Es ist schon wirklich verwunderlich, auf welches Niveau sich manche Menschen begeben. Ich käme niemals auf die Idee jemanden nach Preisen zu fragen oder den Lebenswandel anderer anzuzweifeln oder in Frage zu stellen. Ich denke, wenn jeder anfangen würde vor seiner eigenen Haustüre zu kehren, dann wäre uns allen damit geholfen und es würde mal Ruhe einkehren!

    Uiuiui, das sind so Themen für mich, da könnte ich mich ja reinsteigern...

    Du machst das genau richtig und soll ich dir was sagen, ich bin auch am entschleunigen und habe immer weniger Gewissensbisse dabei. Ich bin hoffentlich auf dem richtigen Weg :o)

    Hab ein schönes Wochenende.

    Ganz liebe Grüße und einen dicken Knutscha!

    Nicole

    AntwortenLöschen
  3. Meine liebe Frau Hummelchen...... jetzt musste ich erstmal schmunzeln, wie du mit den langen Haaren ausschaust...... recht ungewohnt und ich muss sagen, deine kurzen Haare sind ein MUSS!!!
    Ja schön hast du es beschrieben und mir gefällt es wie du zu dem stehst, was du machst und dein Leben lebst! Ich habe immer noch das Gefühl nicht angekommen zu sein.
    Liebste Grüße
    Katrin

    AntwortenLöschen
  4. Liebstige Frau Hummel,
    ich kann mir gut vorstellen, dass die zu Beginn genannte Frage nur von Menschen kommt, die sich kaum kennen, denn ich denke, wer sich auch nur ein bisserl mit dir beschäftigt hat, der WEISS, dass es sich genauso verhält, wie du geschrieben hast. Und du sagst auch ganz korrekt " Wenn man bereit ist, Kompromisse einzugehen und Prioritäten zu setzen..." Ich glaube, die Bereitschaft dazu ist bei vielen Menschen einfach nicht vorhanden, ganz viele wollen "alles" haben (und bekommen dann oft garnix. Oder nix von wirklichem Wert). Für mich wären "viele Tiere" sicherlich auch eine Lebensoption gewesen, wäre ich nicht in der Stadt groß geworden und hätte dort die ersten 40 Jahre meines Lebens verbracht (wohlgemerkt die nicht-freie Zeit meiner ersten 40 Jahre, denn in Ferienzeiten etc. war ich auch oft am Land und immer leidenschaftlich gern mit Tieren zusammen). Der andere Lebenstraum (von meinem recht traumreichen Leben ;o)) ist es, möglichst viel von der Welt und den Menschen darin kennen zu lernen - und da bin ich genau wie du schon gefragt worden, wie wir uns denn all diese weiten Reisen leisten können. Ich denke mal, das Konzept ist ähnlich wie deines / eures, wenn auch nicht ganz so radikal, was das Ausgehen betrifft ;o)) Aber an unserer Einrichtung, unserem einen Auto, unserer Kleidung ist nichts wirklich teuer - und so können wir es uns eben auch leisten, mal in die Welt rauszufahren. Vielleicht nicht überall hin, wo wir gern hinwürden, aber jedenfalls so, dass sich daraus das Gefühl ergibt, ein rundes, erfülltes, spannendes Leben zu führen. Und wie dieses runde, erfüllte usw. Leben aussieht, das muss oder darf ohnehin jeder Mensch für sich selbst entscheiden. Ich find's schön und freu mich auch für deine Tiere, dass die Hummels DIESE Form des LIFESTYLEs für sich gewählt haben, der macht nämlich ganz viel Sinn!!!
    Lass dich herzlich drücken
    von der rostrosigen Traude
    (⁀‵⁀,) ✿
    .`⋎´✿✿¸.•°
    ✿¸.

    AntwortenLöschen
  5. Ist mein Kommi nun gepostet oder nicht?

    AntwortenLöschen
  6. Jaaa! Jippie, hat dann DOCH geklappt, auch wenn das Bloggerpferd mal wieder bockt und statt des Kommentars die Meldung "Service unavailable" kommt ;o))

    AntwortenLöschen
  7. Liebes Hummelherzensfrauchen,
    hier gibt es nix hinzuzufügen. Falls Du mal in die Politik gehst, ich wähl Dich blind!!!! Warum gibt es nicht mehr von Dir? Wie schön wäre dann die Welt. Aber sag, wie schaffst Du DIESES Pensum??? Trotz alledem, ich könnte das nicht - uiuiui... Aber so hast Du wirklich etwas von Wert, ha, meine Güte, manche machen den Wert von etwas an Geld fest. Da dürfte ich schon gar nicht machen, was ich tue. Neee, wir bleiben mal schööön connected mit der Anderwelt (der eigentlichen Welt?), und ich war seit Jahren nicht im Urlaub - wir haben unsren Hoppelkater!
    Alles Liebe Dir und bleib so wie Du bist, die Méa

    AntwortenLöschen
  8. ...ich glaube, ich hab eben einen halben Kommentar gepostet...naja, auf jeden Fall ist das ein wunderbarer Post, der nicht so schnell aus meinem Kopf verschwinden wird! Du hast soooooo Recht und ich arbeite auch an so einem Lebensstil. Einfach ist das nicht, aber wie man sieht, kann es ja klappen. Deinen Tieren sieht man wirklich an, dass sie Dich lieben und Dir vertrauen und aus den Bildern spricht eine tiefe Zufriedenheit aller Beteiligten ;-)
    Ganz liebe Grüße,
    Uschi

    AntwortenLöschen
  9. Tja, für solche Fragen von ahnungslosen Zweibeinern hab ich immer nur ein müdes Lächeln und ein wenig Mitleid, denn sie wissen nicht, was Tiere einem wirklich geben. Für meine würd ich ebenfalls alles tun und alles geben. Aber wem erzähl ich das, hier kann ich mir ebenfalls den Atem sparen, resp. das Tippen, denn Du weisst Bescheid :o).
    Ich bewundere Dich, für das was Du für Deine Lieben tust, denn Pferde zu halten ist nun mal ein bisschen aufwändiger als Häschen und Mietzekater *lach*, das ist mir natürlich schon klar. Grins, schade kannst Du nicht mit dem Pferd zur Arbeit gehen ... hat Dein Arbeitgeber noch nie überlegt, einen Stall nebenan einzurichten? So könntest Du doch glatt auf das Auto verzichten :o).
    Hab einen gemütlichen Sonntag.
    En liebe Gruess
    Alex

    AntwortenLöschen
  10. Ich finde es gut und richtig, deinen Traum zu leben. Und wenn es dich erfüllt und der Verzicht auf andere Dinge sich lohnt ist das doch toll. Wir haben uns den Traum eines eigenen (wirklich kleinen) Häuschens erfüllt und einen Hund in unser Leben geholt. Dafür verzichten wir auf große neue Autos und weite Reisen. Kleidung brauche ich in meinem Job öfter mal neu und ich gebe zu, dass ich ganz gerne mal einkaufen gehe, aber immer mit dem Blick aufs Preisschild. So ist das eben.
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Frau Hummel,
    es gibt da doch den abgedroschenen Spruch "Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum".....leider erkennen die meisten Leute nicht, dass es teilweise Verzicht und Durchhaltevermögen braucht, um seinen Traum leben zu können. Es fällt einem nunmal nicht alles in den Schoss und ein Traum bedeutet in der Regel auch Arbeit....wie bei Dir mit den Tieren.
    In unserer Gesellschaft scheinen die meisten die kleinen, schönen Dinge und Freuden des Alltags nicht mehr zu sehen....alle streben immer nur nach höher-schneller-weiter.
    Keine Frage, ich ertappe mich selbst manchmal dabei und muss mich dann wieder auf den Boden holen und mir bewusst machen, WAS ich doch alles habe: nämlich alles, was ich brauche um glücklich zu sein!
    Vielen Dank für diesen schönen Post!
    Liebe Grüße
    Smilla

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Frau Hummel,
    meinen Kommentar hat es mal wieder nicht gespeichert, das Internet ist heut wieder seeeehr langsam und bricht irgendwann einfach ab. Nun versuche ich es erneut, weil es mir wichtig ist auf deine Zeilen zu schreiben, denn sie sprechen mir aus der Seele. Es gibt so viele Menschen die alles haben wollen, aber keine Kompromisse eingehen wollen. Schlimm ist es, wenn es dann Tiere trifft und die Besitzer merken, dass Tiere verpflichten! Ich hoffe, dass viele deinen Beitrag lesen und ihre Wünsche nachhaltig überdenken. Ich freue mich, dass es dich gibt und ich dich hier gefunden habe. Deine Beiträge geben sehr viel und deine Worte könnten auch die meinen sein.
    Ich schicke dir sonnige Grüße und bis bald - Stine

    AntwortenLöschen
  13. Schon ein Weilchen lese ich mit Freude bei dir mit und dieser Post, resp. diese Bilder gefallen mir besonders gut!! Wir haben ja vieles gemeinsam. Nur habe ich (Städterin und gelernte Hochbauzeichnerin) vor 27 Jahren mein Leben radikal geändert und einen Bauern geheiratet:-)! Und ich habe es bis heute nie bereut!
    Liebe Grüsse
    Nadia

    AntwortenLöschen
  14. Liebes Hummelchen,
    sehr schön geschrieben und das alles macht dich nur noch symphatischer als du es sowieso schon bist.
    Nein, auch bei uns, sind die sieben Buben kein Hobby, sondern es sind unsere Kinder und es ist unser Leben.
    Alles Liebe von Tatjana und hab ein schönes Wochenende

    AntwortenLöschen
  15. Liebste Frau Hummel,
    auch ich schulde Dir noch eine Antwort :-)
    Heute haste mal wieder ein Thema, meine Liebe, wo ich so was von bei Dir bin:-)
    Unglaublich, völlig fremde Leute fragen nach dem Gehalt oder "läufts denn"?
    Ganz ganz vorne auf der Zunge liegt mir dann immer "na und wie ist ihr Kontostand so?"
    Puuuuh ätzend, jeder soll doch für sich entscheiden, wie er leben will, möchte, darf oder kann.
    Ich käme nie auf die Idee, nur ansatzweise solche Fragen zu stellen.
    Bin dann immer ganz sprachlos. Und das soll was heißen.
    Schön, das Du Deinen Traum lebst und dafür "verzichtet" man gern. Wobei natürlich
    "verzichten" völlig falsch ist, denn man selbst entbehrt ja nix. Gar nix, ganz im Gegenteil.
    Hab noch ein schönes Wochenende.
    GGGGGGGLg
    Frau KunterBunt

    AntwortenLöschen
  16. Hach liebste fFau Hummel
    du sprichst mir wieder mal aus der Seele .
    Der grösste Luxus ist doch , auf das *Unnötige* verzichten zu können .
    Du brauchst die Tiere ,( ich auch , aber im Kleinformat ) und ich meinen Beruf.
    Was glaubst du wieviel mal ich schon gefragt worden bin ob ich von meinem Beruf leben könne.
    Es ist nun mal bekannt das Handwerker insbesondere *selbstständige* Töpfer wenig verdienen .
    Früher hatte ich noch das Gefühl ich müsste meine Daseinsberechtigung erkähren.. . . ( wie ich das den schaffe)....heute zu Tage ist Schluss damit .
    Meine Standart-Antwort lautet wie folgt: * hmmm , ja , ich bin in der glücklichen Lage mir einen so teuren Beruf leisten zu können*....... dann solltest du mal die Gesichter meiner Gegenüber sehen , wenn ich das sage.....köstlich , leider hab ich nie einen Fotoapparat bereit , um sie gleich damit ab zu lichten.....echt schade...das gäbe einen ulkigen Bildband...der Titel würde laute * die Ertapten* , kicher........okay ....ich hab auch gelehrnt den Dinge und gewissen Mitmenschen mit einer scharfen Prise Humor zu begenen......dann hab wenigsten ich was zu lachen , nücht ?
    Ich wünsch Dir einen wundervollen Sonntag
    und bleib wie du bist.
    liebi grüess
    caro

    AntwortenLöschen
  17. upssss...ein Schreibfehler gleich zu beginn....pardon.
    ich meinte natürlich * Frau Hummel*

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Frau Hummel
    das Thema kenne ich auch nur zu gut.
    Bei mir geht es nicht um Vierbeiner sondern um meine Wiblis. Ich wurde schon sehr oft gefragt ob ich denn keine Mühe hätte auf den Luxus zu verzichten den ich mal hatte als ich Küchenchef zu 100% war.
    Sicher konnte ich mir damals viele Sachen gönnen die ich jetzt nicht mehr kann, aber dafür habe ich das Allerbeste der Welt was ich immer wollte eine Familie mit zwei Wiblis. Ich muss bestimmt auf vieles verzichten was ich früher gemacht hätte, aber heute sind meine Prioritäten auf meine Familie und was gibt es schöneres als eine Umarmung, ein Kinderlachen oder eine Zeichnung die sie für mich machen.
    Ich hatte ja schon mit meinem Traum von Familie abgeschlossen als ich meinen Mann kennen gelernt hatte- war ja auch schon mitte dreissig damals- und heute muss ich sagen es ist das Beste was mir passieren konnte. Verzichten tu ich bestimmt auf vieles und ab und zu wäre es schon schön, aber ich verzichte gerne für den Traum den ich Leben kann mit meiner Familie.
    So fertig jetzt, Zopfteig wartet aufs backen...
    Ganz ein schöne Sunntig
    Barbara

    AntwortenLöschen
  19. Prioritäten setzen, du hast Recht und du hast es richtig gemacht und dir so deinen Traum verwirklicht. Auch wenn er viel Arbeit macht... Aber wie heißt es so schön: Arbeit, die man draußen tun kann, ist keine! In diesem Sinne
    Ursel, die sich jetzt in den Garten verzieht

    AntwortenLöschen
  20. liebi andrea, du schribsch eifach rüehrend, sooo schön u so ehrlich!! eigentlich isch a dir ä schriftschtelleri verloregange, eini wome weme dini zile list fascht immer äs tränli i de ouge het .....
    i cha zu dim poscht nume säge, rächt hesch, mach witer so!
    fröhlechi grüess übere hoger (mues würklich eis dr wäg zu dir under miner füess näh ....) häbst guet!

    AntwortenLöschen
  21. Hallo Frau Hummel,

    sehr schön beschrieben - ich sehe es genauso. Wenn man ein "Hobby" hat oder eine Leidenschaft, dann ist man bereit dafür so manches andere zu "opfern" - aber manche Menschen können es nicht wirklich verstehen ;)

    Liebe Grüße
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  22. Liebes Hummelchen,
    ...Beifall klatsch mit Standingovation! Wenn du mir nicht schon zu 100 % symphatisch wärst, dann wäre es spätestens mit diesem Post dazu gekommen! Aber 1000% geht ja auch, oder ;-)
    Komplett deiner Ansicht und Meinung!
    Wünsche dir wieder eine tolle Woche!
    GGLG Caty

    AntwortenLöschen
  23. Cool geschrieben. Genau so sehe ich mich auch.
    Herzliche Grüße von Marion

    AntwortenLöschen
  24. Hallo Frau Hummel,
    ich bin bei Caty über dich gestoplert und gleich hier sitzengeblieben.
    Schön hast du's hier! Deine Liebe und Begeisterung zu den Dingen sind mir nicht fremd und es ist schön, dass es auch anderen Menschen so ergeht.

    Hab' eine feine Woche!
    Herzliche Grüße, Frauke

    AntwortenLöschen
  25. Recht hat du, dem ist nichts hinzuzufügen, liebe Frau Hummel. Mein Traum ist irgendwann ein eigenes Pferd. Aber nur, wenn ich wieder im Norden lebe, die Zuckerschnute aufs Altenteil geht und auf dem Pferdehof ein Plätzchen frei ist, damit es artgerecht in der Herde leben kann.

    Sonnige Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  26. ....so langsam bin ich aber gespannt auf deinen nächsten post..... ;O)
    ich sag jetzt nicht wie oft ich schon geguckt hab...hihihihi

    AntwortenLöschen
  27. liebste frau hummel,ich bin mit pferden groß gewoden und mein traum war es immer einmal gaaanz viele tiere zu haben.
    leider hat es nicht geklappt .... nichts auf der welt ist so wertvoll wie das leben mit tieren.man bekommt soviel zurück!
    liebste grüße renate

    AntwortenLöschen