Freitag, 12. Juli 2013

WILDES NÄCHTLICHES TREIBEN


Geneigte Leserin,

bitte stellen sie sich 
folgende Situation vor:
Morgens um halb eins (mit Wieder-
holung der selben Begebenheit
morgens um halb vier) im
Schlafzimmer (wahlweise im
Arbeitszimmer, siehe oben).
Herr und FrauHummel im Schweisse 
ihres Angesichts auf Knien robbend, 
mit ausgeklapptem Zollstock, Hand-
schuhen und extrastarker Taschen-
lampe bewaffnet.
Das Bett demontiert, die Matratze
lehnt an der Wand. (Im Arbeitszimmer
folgender Sachverhalt: Alle Möbel von
den Wänden abgerückt, zumindest die-
jenigen, die man OHNE Zuhilfenahme
eines Palettrollis zu Zweien bewegen 
kann, OHNE sich einen Bandscheiben-
vorfall einzuhandeln!)
Beide am Geschehen beteiligten Personen
am Rande eines hysterischen Anfalles,
mehr oder weniger leise Flüche murmelnd
und in schierer Verzweiflung die Hände
ringend.
Und als Tüpfelchen auf dem "i" zwei
wild an der Türe kratzende Mietzchen
(natürlich auf der dem jeweiligen Zimmer
abgewandten Seite der ABGESPERRTEN
Türe!!)

Was der ganze Blödsinn soll,
fragt ihr euch???




Ja- wie, um Herrgotts Willen, soll man 
sonst die beiden Mäuse einfangen, welche
Madam Molly bei nächtlicher Jagd frisch-
fröhlich und im Abstand von oben 
beschriebenen 3 Stunden durch unsere 
Wohnung geschleift und dann quitschfidel
rennen lassen hat??



Ganz abgesehen davon, dass wir 
KEINE, NULL,NADA, NIENTE
 Ahnung haben, wo sie die herhatte!
Denn bis dato sind wir IN unserer 
Wohnung noch keine/n Vertreter/innen 
dieser Spezies begegnet.
Die Wohnungs- wie auch die Loggia-
tür waren abgeschlossen. 
Mysterium!! 
Aber egal. 

Das Fazit dieser nächtlichen Mäusejagd:

a) Knie, die jetzt, wo ich dies alles 
niederschreibe,immer noch schmerzen

b) ein enormes Schlafdefizit, welches
heute bei mir einen Zustand konstanter 
geistiger Umnachtung generierte

und

c) Kommando "Möbelrücken retour!" 
heute Morgen nach dem Aufstehen, 
um der akuten Verwüstung zumindest 
zweier Zimmer in unserer Wohnung 
Herr bzw.FrauHummel zu werden.

Aber wir lieben sie.
Unsere Mietzchen.
TROTZDEM!!! 
(noch.....  ;oD!)

*

Frohes WE, meine Lieben!
Und seht zu, dass eure Samtpfötchen
keine (noch lebenden!) Mäuschen
anschleppen....

Herzlichst
eure
FrauHummel

*


...achso, PS: Die Mäuschen haben's
überlebt und wurden bei dunkelster
Nacht und mit grösster Erleichterung
 in die Freiheit unseres Gartens
entlassen.
Die Frage ist jetzt nur:

Kommen sie zurück?

Und wenn ja:

WANN?????

;oD






Kommentare:

  1. Ich kann mir dieses Szenario nur zu gut vorstellen, allerdings möchte ich bei allem Aufwand (Möbelrücken) und aller Müdigkeit zu Bedenken geben: seid froh, dass es nur Mäuschen waren. Wir hatten schon ganz andere Gesellen zu Gast und glaub mir, die möchte niemand jagen müssen ;o)
    Herzliche Grüße und eine angenehme Nachtruhe
    Anna

    AntwortenLöschen
  2. UuLiebes Hummelchen,
    ist doch voll lustig, zumindest für uns hier, wir haben jetzt was zum lachen ;-).
    Gut, dass es die Mäuseleins überlebt haben.
    Liebe Grüße von Tatjana

    AntwortenLöschen
  3. Die Frage ist vor allem: WIE kommen sie nur zurück? Wo doch dieser sachverhalt noch völlig ungeklärt scheint......hat Mrs.Molly vielleicht irgendwo ein Mäuseversteck angelegt, aus dem sie nun -ganz zu ihrem persönlichen Vergnügen- ein Mäuschen holt, um ihre Dosis mal so völlig ausser Rand und Band erleben zu dürfen? Fragen über Fragen ;o)

    Na du Liebe,
    ich kenn diese Situation selbst auch sehr gut und es findet IMMER Nachts statt, meist nach einem ausgiebigen Regenguss, wo die Mäuschen sich anscheinend aus ihren Erdhöhlen an die frische Luft retten müssen.
    Meist sind wir dann mit Geschirrtuch und Tupperdose bewaffnet hinter ihr her, Herr Kim blind wie ein Maulwurf, weil natürlich keine Kontaktlinsen drin und Mausi immer brav auf den Heizungsrohren entlang, jede noch so kleinste Lücke als Versteck oder Fluchtweg nutzend. Unsere Katzen halten sich dabei vornehm zurück, so nach dem Motto: WIR hatten ja schon unseren Spaß, nun sollen die mal ihr Glück versuchen.
    Kaum ist die Maus draußen, stürmt die Bande auch raus, um sie wieder einzufangen. Was ihnen zum Glück nur selten gelingt, aber ich könnte wirklich schwören, dass mir eine der Mäuse ziemlich bekannt vor kam und die wirklich shcon mehrfach hier war ;o)

    Auch nett ist es, wenn man schlaftrunken nach unten wankt, sich erst einmal einen Kaffee oder Tee machen möchte und einem ein Frosch entgegen hüpft. Na das gibt ein gequiecke und zwar nicht nur von mir ;o)
    Eine lebende Maus finde ich aber immerhin noch netter, als einen dekorativ drapierten Mäusekopf auf dem Wohnzimmerteppich *örks*

    Sieh es sportlich, jetzt wo du grad nicht reitest, verschaffen dir eben die Miezen Bewegung ;o)

    Hab' ein schönes Wochenende und alles Liebe....
    Kim

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hach- du auch?? Ich mein, das mit der bekannten Mäusevisage! Wir hatten mal eine (denn die Geschichte letzte Nacht, das war ja auch nicht zum 1. Mal- aber noch nie so ergiebig! ;oD), also, da war eine Maus, die war mit 100%iger Sicherheit zum 2. Mal "Gast" bei uns! Die wusste, dass ihr von unserer Seite kein Ungemach droht, und liess sich ganz locker und entspannt und ohne jeden Fluchtversuch in die Hand nehmen und raustragen! Wer nun denkt, dass das immer so locker von der Hand geht (wortwörtlich!), der lese bitte nochmals in Ruhe, mit Musse und oben nach.....
      Drückdich, du Liebe!

      Löschen
  4. Nanü - was macht denn mein Schild hier ? Wiedem auch sei, fidebei, ich froi mich unendlich, dass die beiden Mäuserichse das Abenteuer überstanden haben.. Also das waren bestimmt die Kumpelz Deiner Katzen, die sie eigentlich zur Donnerstags-Party mit heimgebracht haben. Und anstatt sich ordentlich mit billigem Fusel die Kante geben zu können, habt Ihr die ganze Choose nun jäh verhindert, indem ihr sie einfach mitten in der Nacht !!!! RAUSGESCHMISSEN HABT !

    Ihr Spaßbremsen, echt ej !

    Dafür holen die nun ihre Kumpelz und die gesammelte Familie, jawohl alle 1.239, und holen die Feier am Wochenende nach. So. Das habta nu davon !!!

    Es winkt aus der Anstalt

    Eve mit der Moite

    AntwortenLöschen
  5. Nein, echt, Loite, so viel hämische Schadenfroide hätte ich von euch nicht erwartet. No wonder, dass ihr aus der Anstalt winkt. Das gehört einfach eingesperrt. So. Und überhaupt. Winkt, so lange ihr wollt- ich winke nicht mehr zurück. Jawoll. Das habt IHR nun davon.....

    AntwortenLöschen
  6. Die Frage ist nicht nur wann sie zurückkommen, sondern auch wie? Kopflos? Mehrere Einzelteile? Könnte passieren wenn eure Mme Molly so fix ist.
    Unsere Lola fängt keine Mäuse, dazu ist sie zu faul. Das wissen auch die Maulwürfe in unserem Garten:o)
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  7. Auweia, da ist mal wieder mein schwarzer Humor mit mir durchgegangen.
    Nichts für ungut!
    LG Donna G.

    AntwortenLöschen
  8. Das erinnert mich an meine Mama, die die grandiose Idee hatte in ihre Schlafzimmertür, die auf eine der Terrassen hinausführt, eine Katzentür einzubauen.
    Eine ihrer 3 Katzen ist eine begnadete Jägerin und so durfte meine Mama schon mehrmals nachts um 3 oder auch mal um 4 nicht nur Mäuse in ihrem Schlafzimmer jagen, sondern auch schon mal ein junges Wiesel, grins.
    Inzwischen verflücht sie ihre geniale Idee und Madame Katze bringt weiterhin des nächstens lebende Beute und sitzt stolz daneben, während Muttern fluchend und schimpfend in ihrem Schlafzimmer herumkrabbelt. Einmal durfte sie sogar ihren riesigen Kleiderschrank abbauen, lach.

    Ganz liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen
  9. diese herzlucgen mäusegeschenke kenne ich sehr gut;)) ich lach mich schlapp....ich hatte mal eine mitgebrachte lebende mause maus im ärmel meiner jacke...ich muss nicht sagen wie ich beim anziehen geschrien habe ;)) liebste grüße renate

    AntwortenLöschen
  10. Liebe Frau Hummel,
    ich kann mir diese schlafraubende Aktion sehr gut vorstellen. Unsere Rambo bevorzugt lieber Vögel. Diese werden vollkommen unverletzt durch die Katzenklappe getragen, um sie dann im Zimmer wieder fliegen zu lassen. Glaub mir, diese wieder einzufangen ist auch nicht unbedingt einfacher. Schon gar nicht bei einer Deckenhöhe von 3,50m. Da ich schon morgens öfters von einem Grünling aus meinem Blumentopf begrüßt wurde, denke ich über die Anschaffung eines Riesenschmetterlingsnetzes nach.
    Liebe Grüße vom Emma und Lotte Frauchen

    AntwortenLöschen
  11. Oha.... ja. Ähnliches habe ich vor einigen Jahren im Urlaub erlebt. Allerdings ohne Mithilfe einer Katze. Ich hatte drei Tage (und entsprechend kurze Nächte) lang eine Maus im Hotelzimmer die sich hinter dem Einbauschrank versteckt hat. Irgendwann saß sie dann IM Schrank. Also haben wir Verstecken gespielt. Linke Tür auf, Maus flitzt auf die rechte Seite. Rechte seite auf... usw. Bis sie raus aus dem Schrank und auf den Balkon gesaust ist. Tür zu, Maus weg! Juhu. Zwei Tage später verkündet die Familie über mir beim Essen im Restaurant: Wir haben eine Maus im Zimmer! Die haben sie dann mit Pfirsich gefüttert. :D

    LG Conny (völlig katzenlos)

    AntwortenLöschen
  12. Guten morgen liebe Frau Hummel
    Ich hoffe deinen Knien geht es wieder besser und Dein Rücken hat auch keinen Bandscheibenvorfall erleiden müssen? Eure Molly ist in dem Fall auch so "kreativ" oder besser "aktiv" in der Nacht! Ja, wir kennen das auch, wobei er (unser Kater) ausser den Kriechtieren und Schmetterlingen, noch nie eine Maus oder einen Vogel mitgebracht hätte..... He ja, kann er gar nicht, weil er eine Wohnungskatze ist ;-).
    Die Mäuschen sind außer Haus und vielleicht besuchen die euch wieder einmal, dann aber hoffentlich am Sonntag zum Kafi, gell ;-)
    Ich wünsche euch ein gediegenes Wochenende ohne Mäuse und ohne Mücken.
    Liebe Grüsse
    Nadja

    AntwortenLöschen
  13. Hummelchen ich hatte jetzt schon einen sehr vergnüglichen Morgen- entschuldigung, für dich war es in der Nacht sicher nicht so amüsant.
    Aber so von dir erzählt- Brüller;-)) Da ihr die Nacht ja alle gut überlebt habt, auch die Mausis, wünsche ich dir, dass du von weiteren nächtlichen Mäusejagten verschont bleibst. Hab ein schönes Wochenende und sei lieb gegrüßt Puschi♥

    AntwortenLöschen
  14. Liebe Frau Hummel,
    ich bin auf einem anderen Blog über Deinen Blog gestolpert und lach mich gerade schlapp! Ich hoffe, Knie und Rücken haben nicht so arg gelitten.
    So langsam mach ich mir ja nun doch Gedanken, auf was wir uns mit unserem kleinen Kater gefasst machen müssen. Vor ein paar Tagen habe ich schon etliche Federn rund um den Esszimmertisch gefunden, aber nicht den dazu gehörigen Vogel... Mäuse scheinen ihm (noch) schnurzpiepegal zu sein. Möge es so bleiben, oder sollte ich mir vorsichtshalber schon mal Knieschoner besorgen?
    Liebe Grüße
    und mäusefreie Nächte
    Inge

    AntwortenLöschen
  15. Liebe Frau Hummel!
    (Hi,hi,) Ich schmeiß mich weg!!! Wenn Du zukünftig alles so aufschreibst, sammel ich das und mach ein Taschenbuch draus!!! Das wird sich gut verkaufen (lach)!

    Na ja, für Euch war es sicherlich nicht sooo lustig, aber Ende gut alles gut, oder? Aber mit der Katze würde ich noch mal ein Wörtchen reden!

    Liebe Grüße von der dänischen Insel Fanö!
    Kerstin

    AntwortenLöschen
  16. Liebe Frau Hummel, sorry, aber ich habe mich köstlich amüsiert. Natürlich fühle ich aber gleichzeitig mit Euch. Mitten in der Nacht auf Mäusejagd zu gehen, ist nun wirklich alles andere als spaßig. Barney hat vor ein paar Wochen an drei Tagen hintereinander jeweils eine Maus angeschleppt. Die hat er dann aber auch nicht mehr losgelassen, sondern jeweils genüsslich verspeist. Gestern hatte er eine große Eidechse am Wickel. Die konnte ich gerade so noch retten. Der Schwanz war schon ab, aber der wächst ja wieder nach. Kurz darauf war ein riesiger Käfer fällig, der allerdings nicht gut bekömmlich war und nach 5 Minuten den Rückweg angetreten hat. Ja, mit den kleinen felligen Gesellen kann man schon was erleben, aber wir lieben sie ja trotzdem über alles.
    Gute Erholung vom Möbelrücken, liebe Grüße und ein schönes Wochenende
    Julia

    AntwortenLöschen
  17. Liebe Frau Hummel,
    das ist ja einfach nur der Hammer. Ich habe Euch zwei bildlich vor mir gesehen. Zum Piepen, auch wenn es das des Nächtens wahrlich nicht war. Oh Gut, das die Weißpfote nicht raus darf. Dieses Thema bleibt mir erspart. Ich sach Dir: Sind die Pferde außer Haus, tanzen die Mäuse im Schlafzimmer.
    GGGGGLG
    Claudia

    AntwortenLöschen
  18. Liebe Andrea, ich seh Dich grad vor mir auf Mäusejagt... Das war ich vor über 10 Jahren auch immer mal wieder als meine beiden Mitzen noch lebende Mäuse nach Hause gebracht haben:-(
    Ich bin damals fast verzweifelt, eine Maus ist elendig hinter der Waschmaschine verendet und als sie dann wieder halb lebendig war mit Fichern dran hab ich sie dann gefunden-bäh, wäh, grusig- sag ich dazu nur.
    Ich hoffe die Mäuse bleiben bei Euch in Zukunft draussen!!!
    Grüessli
    Barbara

    AntwortenLöschen
  19. ...lach.... ich krieg mich fast nicht mehr ein!!!!!
    ...das hätte man filmen sollen.... grins...
    ihr beide am Möbel rücken... auf den knien am *schnagge*... lach... und das wegen zwei Mäusen... grins...
    aber ich hätte die auch draussen haben wollen... grins...
    Da habt ihr aber eine ganz spezielle Nacht hinter euch... und werdet bestimmt noch oft darüber schmunzeln... grins...
    ...aber für eure Molly... war das was ganz besonderes... sie hat euch die Beute stolz heim gebracht... grins...
    Ich wünsch dir einen ruhigen Wochenanfang :-)

    Herzlichst Nathalie

    AntwortenLöschen